Zweites Bruchstück

Ruchbar

[60] Ein Hausner:


239

Ob er von Hirse lebt und Linsen, Erbsen,

Von Baumfrucht oder Wurzelknolle, Kräuterlauch,

Der Guten recht erworbne Atzung annimmt:

Nie soll der Wohlgewillte listig lehren.


240

Die Atzung, zubereitet gut und gar gekocht,

Almosen andrer, dargereicht erlesen,

Das Reisgericht, und um es anzunehmen,

Hast angenommen, Kassapo, als ruchbar.


241

»Was ruchbar ist, es darf mir nimmer taugen«:

Verlauten hast du's lassen, heil'ger Jünger;

Das Reisgericht, und um es anzunehmen,

Mit Fleische von Geflügel wohlbereitet,

Gebeten seist du, Kassapo, gib Antwort,

Was wär' es anders, das dir ruchbar deuchte?


Kassapo:


242

Was lebt verletzen, schlagen, schlachten, kerkern ein,

Diebstahl und Lüge, Hinterlist und Heimlichkeit,

Geheim erspähn, erbuhlen Andrer Gattin Gunst:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


[61] 243

Wer da Begierden unersättlich sich ergibt,

Verlockt von Lüsten keiner lautern Freude frönt,

An nichts glaubt, ungerecht ist, unberaten bleibt:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


244

Wer hart geworden, herb ist, andre lästern liebt,

Ein Freundverräter, unbarmherzig, überklug,

Nie Gabe geben, nie dem Nächsten helfen mag:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


245

Sich ärgern und ereifern, stützig widerstehn,

Und gleißen, schillern, sich an Worte klammern an,

Hochmut und Übermut, in Böser Bunde sein:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


246

Wer mißgeraten, schuldbeladen schleicht, erhorcht,

Verkappt umhergeht, in der Maske unerkannt,

Verworfen lebt im Solde hier der Freveltat:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


247

Bei Lebewesen wer da kein Erbarmen kennt,

Entwendet andern hat ihr Eigen, schadenfroh,

In Schanden roh und rauh beflissen, ohne Scheu:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


248

Zernagt von Neide Widersacher fällen sie,

Gewaffnet immer, eilen in den finstern Tod

Und fallen abwärts, kollern so kopfüber hin:

Das wird geheißen ruchbar, nicht doch Fleischgenuß.


[62] 249

Nicht Fisch und Fleisch und nüchtern fasten nicht,

Nicht Blöße, Kahlheit, Haargeflecht,

Kein Aschenstaub, kein rauhes Fell,

Und nicht im Feuerdienste Opfer bringen dar,

Noch was hienieden andrer Buße immer sei,

Kein Zauberspruch, Altarlied, Zeitenwendefest

Kann sühnen, wo den Menschen sehrt die Sehnsucht.


250

»Heil durch die Fluten zieh' der Sinnensieger hin,

Bestanden wahrhaft ist er sicher, sanft beglückt;

Entwunden wandernd, allem Leid entgangen,

Nicht hangt an was er sieht und hört der Weise.«


251

Das hat der Herr verkündet immer wieder uns,

Verstehn gelehrt, der Sprüche wie kein andrer spricht,

In manchem Liede sinnig offenbar gemacht,

Unruchbar der entrodet, unerfunden ist.


252

Vernommen war des Auferwachten feines Wort,

Unruchbar das da alles Wehe schwinden läßt:

Im Geist ergeben grüßt' ich ihn, den Großen;

Sogleich die Weihe hab' ich dort empfangen.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 60-63.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon