Achtes Bruchstück

Der Dorn

[137] 574

Unbestimmbar, unerkennbar

Sterblichen ist hier das Leben,

Kümmerlich und karg erlesen,

Und in Leiden eingewunden.


575

Keines kennt man doch der Mittel,

Daß Gebornes nicht verderbe,

Und dem Altern folgt das Sterben:

Also ist es Art der Wesen.


576

Früchten ähnlich, reif gewordnen,

Fallen und im Falle fürchten

Sich die sterblichen Gebornen

Immer vor dem Todessturze.


577

Wie des Hafners Töpferware,

Vielgeformte Tongefäße

Alle doch zerbrechen endlich,

Unser Dasein ist nicht anders.


578

Junge starke, Alte schwache,

Toren, Weise, wer es sei auch,

Alle wandeln Todesbahnen,

Todesuntertanen alle.


[138] 579

Da vom Tode sie umfangen

Weiter wandern durch die Welten,

Hilft kein Vater hier dem Sohne,

Und kein Vetter dem Gevatter.


580

Hinterbliebne, Kinder, Eltern,

Sieh' nur wie ein jedes wehklagt,

Eines nach dem andern hinstirbt,

Weggeschleppt wie ein Stück Schlachtvieh.


581

Also treffen Tod und Alter,

Reiben, reißen auf das Leben:

Doch der Kenner trauert nimmer,

Er, der Lebensläufe kundig.


582

Dessen Fährte du nicht findest,

Der gekommen ist, gegangen,

Unerspäht an beiden Enden,

Klag' um ihn erklänge eitel.


583

Wer aus Weh- und Jammerklagen

Etwa sich ein Ziel erzöge:

Aber wirr im eignen Busen

Wühlt' er wissend auf die Wunde.


584

Denn kein Weinen, kein Bekümmern

Frieden kann dem Geiste bringen,

Reicher nur erwächst ihm Leiden,

Und der Leib ist aufgerieben.


585

Abgezehrt und fahl und finster

Selber dir zur Qual dich quälend

Und Verstorbnen keine Stütze

Klagtest weh du ganz vergeblich.


[139] 586

Wer nicht lassen mag sein Grämen,

Tiefer sinkt er ein in Leiden,

Schluchzend nach dem Hingeschiednen

Gibt er nach dem Grame willig.


587

Andre sieh' nun, ihr Verscheiden,

Wie sie nach den Taten wandeln:

In des Todes Macht geraten

Wankt ein jedes hier der Wesen.


588

Denn je mehr sie mehr vermeinen,

Immer wandelbarer wird es,

Und ist alsobald entschwunden:

Sieh', das heißt man Weltenwandel.


589

Mag das Leben hundert Jahre,

Länger noch dem Menschen dauern:

Von Geliebten muß er lassen,

Enden seine Lebenstage.


590

Darum prüfe Meisterkunde,

Überwinde Jammerklagen,

Sieh' den Toten, hingegangen,

Merke: »Mir gehört er nimmer.«


591

Lodert hell empor die Hütte,

Wasser mag die Flamme löschen:

Und so kann der Kühne, Weise,

Klug und witzig Aufgeklärte

Bald entbrannten Kummer kühlen,

Wie der Wind ein Fläumchen fortwehn.


[140] 592

Nachzuklagen, nachzuseufzen,

Traurig ist es, eigne Trübnis;

Eignem Wohle wer sich einigt

Rodet aus den Dorn, den eignen.


593

Ist der Dorn entrafft, entrodet,

Im Gemüte Ruh' erfunden:

Allem Grame dann entgangen

Gramlos worden bist erloschen.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 137-141.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon