Zehntes Bruchstück

Späterhin

[197] Ein Anhänger:


848

Wie muß man schauen, taugen wie,

Auf daß man heiße »stillgemut«:

O gib es an mir, Gotamo,

Befragt um höchstes Menschentum.


Der Herr:


849

Kein Dürsten nach dem Späterhin,

Dem Früherher nicht zugeneigt,

Inmitten unersinnbar sein:

So hat man vor sich kein Gesicht.


850

Der Zürnen nicht, nicht Fürchten kennt,

Kein Prahlen, keinen Groll begreift,

Bedachtes ausspricht, ungespreizt:

Er schränkt als Denker ein das Wort.


851

Er hofft nicht auf die Zukunft hin,

Vergangnem seufzt er nicht mehr nach;

Er weicht vor jedem Eindruck aus,

Da lockt ihn keine Ansicht an.


852

Bei sich geborgen, ohne Trug,

Erspäht er und erwartet nichts,

Er drängt nicht vor sich, niemals dreist,

Verschollen wo man andre schilt.


[198] 853

An holden Dingen hangt er nicht,

Und keinem Hochmut ahmt er nach;

Und wann er redet spricht er sanft,

Nicht gläubig, immer angeregt.


854

Um kein Erlangen müht er sich,

Erlangt er nichts, es gilt ihm gleich;

Kein Durst mehr kann ihn stacheln auf,

Noch schmachten lassen nach Geschmack.


855

Wohl ausgeglichen bleibt er klar,

Vergleicht nicht wieder sich der Welt,

Ob er da besser, schlechter sei,

Wird also nimmer sein empört.


856

Wer nicht mehr ein sich pflanzen mag,

Die Satzung merkt, uneingepflanzt,

Nach Sein und Nichtsein, wie es sei,

Ein Dürsten wer da nimmer kennt:


857

Ihn kann ich heißen »stillgemut«;

Bekümmert um kein Wunschgebiet,

Gebunden an kein Fesselband,

Entglitten ist er aus dem Garn.


858

Kein Sohn ist, keine Herde sein,

Nicht Feld und Wiese, Haus und Hof;

Nicht Eigen, auch Uneigen nicht

Ist aufzufinden je bei ihm.


859

Was immer da die Menge spricht,

Und Priester- und Asketenschar,

Es kommt ihm nicht mehr vor den Sinn,

Und kein Gerede regt ihn auf.


[199] 860

Der Gier entgangen, ohne Sucht,

Mit Höhern spricht der Denker nicht,

Mit Gleichen nicht, Geringern nicht,

Weiß Zweck nicht, ohne Zweck er selbst.


861

Wer in der Welt nichts eigen nennt,

Sich über Arges nicht mehr kränkt,

Den Dingen nicht mehr nahe geht:

Ihn darf man heißen »stillgemut«.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 197-200.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon