Sechstes Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Dhotako

[244] Dhotako:


1061

O löse mir, Erhabner, diese Frage,

Dein Wort, o Großer, lasse mich erlauschen:

Auf daß ich was man still versteht,

Erlöschung regle selber mir.


Der Herr:


1062

Wohlan, so kämpfe tapfer du,

Sei hier schon heiter, hellgemut:

Auf daß du was man still versteht,

Erlöschung regeln selber magst.


Dhotako:


1063

Erschau' ich ihn bei Menschen hier, bei Göttern,

Den Priester, der beharren kann entwesen,

So ehr' in dir ich ihn, den Allgeäugten:

Erlöse mich, o Sakko du, von Zweifeln!


Der Herr:


1064

Geleiten kann ich keinen zur Erlösung,

In Zweifel wen auch immer hier man finde:

Erlauschter Satzung muß gewahr man werden,

Nur also magst entkommen du den Fluten.


[245] Dhotako:


1065

O weise mir, du Heil'ger, aus Erbarmen

Verborgne Satzung, daß ich wohl sie deute:

Daß wie der Raum ich unbegrenzbar weile,

Schon hier geruhig ohne Hang verziehe.


Der Herr:


1066

Die Ruhe will ich weisen dir,

Gleich sichtbar, keiner Sage Wort,

Wo klar der Pilger, kennt er sie,

Dem Garn entweichen kann der Welt.


Dhotako:


1067

So heiß' ich gar willkommen mir

Die beste Ruhe, großer Herr,

Wo klar der Pilger, kennt er sie,

Dem Garn entweichen kann der Welt.


Der Herr:


1068

Was irgend wahr du nehmen magst,

Von oben, unten, oder mittendurch:

Entdeckt als Fessel das man in der Welt,

Nach Sein wie Nichtsein mag man dulden keinen Durst.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 244-246.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon