Achtes Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Nando

[248] Nando:


1077

»Es gibt wohl Denker in der Welt«:

So hört man reden, wie doch mag es recht sein:

Erreift in Weistum ob man Denker heiße,

Bewährt im Leben oder weil man tauge?


Der Herr:


1078

Nicht Ansicht ist es, ist nicht Kunde, Weistum,

Warum den Denker preisen hier die Kenner:

Wer ungemeinsam ohne Weh' und Wunsch bleibt,

Als Pilger zieht, ihn mag ich Denker heißen.


Nando:


1079

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen;

Wohl war von diesen, wie auch hin sie gingen,

Geburt und Alter überwunden da, o Herr:

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


[249] Der Herr:


1080

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen:

Doch wie auch immer diese hin da gingen,

Geburt und Alter konnte lassen keiner.


Nando:


1081

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen:

Sind diese, sagst du, Denker, nicht entronnen,

Wer kann denn wohl auf Erden, in der Himmelwelt

Geburt und Alter lassen hinter sich, o Herr?

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


Der Herr:


1082

Nicht alle Priester, sag' ich, und Asketen,

Sind eingesunken in Geburt und Alter:

Ist ihnen was hier sichtbar, hörbar, denkbar,

Was tugendhaft auch sei vergangen gänzlich,

Das Mancherlei zunichte worden also,

Sind wahnlos durch das Dürsten sie gedrungen,

Den Fluten, sag' ich, sind entronnen diese.


[250] Nando:


1083

Gar hoch willkommen heiß' ich, Herr, dein Meisterwort,

Anhaften wie es, Gotamo, so ganz vermahnt:

Ist ihnen was hier sichtbar, hörbar, denkbar,

Was tugendhaft auch sei vergangen gänzlich,

Das Mancherlei zunichte worden also,

Sind wahnlos durch das Dürsten sie gedrungen,

Entronnen sind sie, sag' auch ich, den Fluten.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 248-251.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Prinzessin Brambilla

Prinzessin Brambilla

Inspiriert von den Kupferstichen von Jacques Callot schreibt E. T. A. Hoffmann die Geschichte des wenig talentierten Schauspielers Giglio der die seltsame Prinzessin Brambilla zu lieben glaubt.

110 Seiten, 4.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon