Achtes Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Nando

[248] Nando:


1077

»Es gibt wohl Denker in der Welt«:

So hört man reden, wie doch mag es recht sein:

Erreift in Weistum ob man Denker heiße,

Bewährt im Leben oder weil man tauge?


Der Herr:


1078

Nicht Ansicht ist es, ist nicht Kunde, Weistum,

Warum den Denker preisen hier die Kenner:

Wer ungemeinsam ohne Weh' und Wunsch bleibt,

Als Pilger zieht, ihn mag ich Denker heißen.


Nando:


1079

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen;

Wohl war von diesen, wie auch hin sie gingen,

Geburt und Alter überwunden da, o Herr:

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


[249] Der Herr:


1080

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen:

Doch wie auch immer diese hin da gingen,

Geburt und Alter konnte lassen keiner.


Nando:


1081

Wo Priester je gewesen, wo Asketen,

Da pries man Kunde, Ansicht an als Reinheit,

Es galt auch Tugendwerk um rein zu werden,

Auf manche Weise hörte »rein« man rühmen:

Sind diese, sagst du, Denker, nicht entronnen,

Wer kann denn wohl auf Erden, in der Himmelwelt

Geburt und Alter lassen hinter sich, o Herr?

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


Der Herr:


1082

Nicht alle Priester, sag' ich, und Asketen,

Sind eingesunken in Geburt und Alter:

Ist ihnen was hier sichtbar, hörbar, denkbar,

Was tugendhaft auch sei vergangen gänzlich,

Das Mancherlei zunichte worden also,

Sind wahnlos durch das Dürsten sie gedrungen,

Den Fluten, sag' ich, sind entronnen diese.


[250] Nando:


1083

Gar hoch willkommen heiß' ich, Herr, dein Meisterwort,

Anhaften wie es, Gotamo, so ganz vermahnt:

Ist ihnen was hier sichtbar, hörbar, denkbar,

Was tugendhaft auch sei vergangen gänzlich,

Das Mancherlei zunichte worden also,

Sind wahnlos durch das Dürsten sie gedrungen,

Entronnen sind sie, sag' auch ich, den Fluten.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 248-251.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon