Suchergebnisse (mehr als 400 Treffer)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Einschränken auf Kategorien: Literatur | Gedicht | Deutsche Literatur | Französische Literatur 

Eichrodt, Ludwig/Gedichte/Leben und Liebe/Geschichten und Gestalten/Der stille Zecher [Literatur]

Der stille Zecher Die Abendstunden rascher fliehn, Und Dunkel bricht herein, Die Sonne sinkt, was kümmerts ihn Bei seinem hellen Wein? Die Kelche leuchten in der Nacht, Sie klingen süß und leis, Sie duften gleich der ...

Literatur im Volltext: Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 246-247.: Der stille Zecher

Abschatz, Hans Aßmann von/Gedichte/Gedichte/Vermischte Gedichte/[Ergötzet die Sinnen] [Literatur]

[Ergötzet die Sinnen] Ergötzet die Sinnen Mit frohem Beginnen/ Doch ... ... irdischen Freuden Verwechselung sey. Die Sähne vom Bogen Die immer gezogen/ Bricht endlich und reist; In stetigem Trauren Das Hertze vermauren Erstecket den Geist ...

Literatur im Volltext: Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 4, S. 132-133.: [Ergötzet die Sinnen]

Arent, Wilhelm (Hg.)/Gedichte/Moderne Dichter-Charaktere/Wilhelm Arent/Im Zecherkreis [Literatur]

Im Zecherkreis Nacht ist's. Trüb' flackert der Ampeln Licht, Des Mondes Schein durch die Fenster bricht. Wir sitzen im Kreis beim festlichen Mahl, Von Hand zu Hand geht der duftige Pokal. Wild-üppige Zecher sind wir zumeist, ...

Literatur im Volltext: Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 7-8.: Im Zecherkreis

Hagedorn, Friedrich von/Gedichte/Epigrammatische Gedichte/Auf den schlafenden Nigrill [Literatur]

Auf den schlafenden Nigrill Hier liegt, doch leider! unbegraben Nigrill, der ärgste Bösewicht. Noch braucht er eine Grabschrift nicht, Und muß alsdann auch keine haben, Wann einst sein Lebensfaden bricht.

Literatur im Volltext: Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 81.: Auf den schlafenden Nigrill

Eichendorff, Joseph von/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1841)/6. Geistliche Gedichte/Ostern [Literatur]

Ostern Vom Münster Trauerglocken klingen, Vom Tal ein Jauchzen schallt ... ... auf! Mit Erde sie ihn still bedecken, Das Grün aus allen Gräbern bricht, Die Ströme hell durchs Land sich strecken, Der Wald ernst wie ...

Literatur im Volltext: Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 284.: Ostern

Baudelaire, Charles/Lyrik/Die Blumen des Bösen (Auswahl)/Spleen und Ideal/Semper eadem [Literatur]

Semper eadem. Wer hat dir, fragtest du, dies fremde Weh gegeben, Dem Meere gleich, das sich an schwarzen Klippen bricht? – Hat unser Herz einmal geerntet, ist das Leben Nur noch ein ...

Literatur im Volltext: Baudelaire, Charles: Blumen des Bösen. Leipzig 1907, S. 33-34.: Semper eadem

Lenau, Nikolaus/Gedichte/Gedichte/Sechstes Buch/Letzte Gedichte/Als Hiller mir spielte [Literatur]

Als Hiller mir spielte Wenn seine Sonne hat das Licht, Aus der ein Meer von Strahlen bricht, Wo ist die Sonne für den Klang, Dies Meer ausströmend von Gesang?

Literatur im Volltext: Nikolaus Lenau: Sämtliche Werke und Briefe. Band 1, Leipzig und Frankfurt a.M. 1970, S. 510.: Als Hiller mir spielte

Fleming, Paul/Gedichte/Deutsche Gedichte/Oden/5. Von Liebesgesängen/21. An seine Boten [Literatur]

21. An seine Boten Geht, ihr meine Tränen, geht ... ... Klippe steht, unbewegt von meinem Schmerze, die das, was mein Herze bricht, sieht und wills doch sehen nicht! Fliegt, ihr meine ...

Literatur im Volltext: Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 415-416.: 21. An seine Boten

Dehmel, Richard Fedor Leopold/Gedichte/Erlösungen/Zweite Stufe: Liebe/Du zürnest nicht [Literatur]

... wenn mein Begehren aus seinen Tiefen lodernd bricht! soll es sich selber nicht verzehren, muß zuckend es ... ... Fühlst ja, wie heiß mein Leben glutet und wenn empor die Flamme bricht, dich meine Liebe jäh umflutet, dann bebst du, – ...

Literatur im Volltext: Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 82-83.: Du zürnest nicht

Geibel, Emanuel/Gedichte/Neue Gedichte/Sprüche/2. [Freude schweift in die Welt hinaus] [Literatur]

2. Freude schweift in die Welt hinaus, Bricht jede Frucht und kostet jeden Wein; Riefe dich nicht das Leid nach Haus, Du kehrtest nimmer bei dir selber ein.

Literatur im Volltext: Emanuel Geibel: Werke, Band 2, Leipzig und Wien 1918, S. 56.: 2. [Freude schweift in die Welt hinaus]

Arnim, Ludwig Achim von/Gedichte/Des Knaben Wunderhorn/Band 2/Hoffahrt will Zwang haben [Literatur]

Hoffahrt will Zwang haben Mündlich. O du verdammtes Adelleben ... ... du verdammter Fräuleinstand! Jetzt will ich mich der Lieb ergeben, Der Adel bricht mein Liebesband: Ach dacht ich oft bey mir so sehr, ...

Literatur im Volltext: Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 46-48.: Hoffahrt will Zwang haben

Immermann, Karl/Romane/Die Epigonen/Siebentes Buch. Byzantinische Händel/Zehntes Kapitel [Literatur]

Zehntes Kapitel Die Sozietät pflegt sich für unangreifbar zu halten, schon die leiseste Verletzung des Persönlichen erscheint wie ein Attentat. Dann bricht plötzlich etwas ganz Unerwartetes, Niebefürchtetes in diese Kreise ein, alle Bande sind auf ...

Literatur im Volltext: Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 2, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 467-470.: Zehntes Kapitel

Keller, Gottfried/Gedichte/Gedichte/Natur/Herbst/2. [Im Herbst erblichen liegt das Land] [Literatur]

... Land, Und durch den dichten Nebel bricht Der blasse Strahl von Waldes Rand, Den Mond doch sieht ... ... Schwert an ihre Brust – Es blinkt im weißen Dämmerlicht – Und bricht mit wehmutvoller Lust Manch blutiges Vergißmeinnicht. Es ist auf Erden ...

Literatur im Volltext: Gottfried Keller: Sämtliche Werke in acht Bänden, Band 1, Berlin 1958–1961, S. 36-37.: 2. [Im Herbst erblichen liegt das Land]

Eichendorff, Joseph von/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1841)/6. Geistliche Gedichte/Frühling [Literatur]

Frühling Und wenn die Lerche hell anstimmt Und Frühling rings bricht an: Da schauert tief und Flügel nimmt, Wer irgend fliegen kann. Die Erde grüßt er hochbeglückt, Die, eine junge Braut, Mit Blumen wild und bunt geschmückt, ...

Literatur im Volltext: Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 269-270.: Frühling

Angelus Silesius/Gedichte/Cherubinischer Wandersmann/Viertes Buch/76. Trauben von Dornen [Literatur]

76. Trauben von Dornen Wer seinen Neider liebt und Guts von Feinden spricht, Sag, ob derselbe nicht von Dornen Trauben bricht?

Literatur im Volltext: Angelus Silesius: Sämtliche poetische Werke in drei Bänden. Band 3, München 1952, S. 119.: 76. Trauben von Dornen

Kosegarten, Gotthard Ludwig/Gedichte/Gedichte/Vaterländische Gesänge/Das Eine Nothwendige [Literatur]

Das Eine Nothwendige Eine Mahnung. Traute Brüder, wollt ... ... und lähmt die Kraft. Eins ist Noth und Eins genügt! Eins bricht Bahn sich, Eins obsiegt! Dieses: daß das Recht besteh', Ob ...

Literatur im Volltext: Ludwig Gotthard Kosegarten: Dichtungen. Band 7, Greifswald 1824, S. 143-146.: Das Eine Nothwendige

Gryphius, Andreas/Gedichte/Epigramme/Epigramme. Das dritte Buch/36. Bavii und Mævii Zanck [Literatur]

36. Bavii und Mævii Zanck Beff der kein einig Wort nach rechter Art außspricht; Der Reimenmacher Meff, der Wörter rade-bricht/ Fassen mit vil Schmach und Rasen/ wie die Hund'/ einander an; ...

Literatur im Volltext: Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 207.: 36. Bavii und Mævii Zanck

Kerner, Justinus/Autobiographisches/Bilderbuch aus meiner Knabenzeit/An den Ufern des Anio [Literatur]

... zu den Füßen von Tivoli hin, endlich bricht sich sein Bett, und ein Felsenbecken empfängt den stürzenden Fluß, der unter ... ... Bild. Auf dem Felsenbette, umringt auf allen Seiten von schroffen Felsenwänden, bricht sich der wilde Sturz, und schon beginnt ein sanftes Hingleiten über den ...

Literatur im Volltext: Justinus Kerner: Bilderbuch aus meiner Knabenzeit. Frankfurt a. M. 1978, S. 202-209.: An den Ufern des Anio

Gottsched, Johann Christoph/Gedichte/Gedichte/Oden/Erbhuldigung Herrn Friedrich Augusts II [Literatur]

... Die Nacht ist hin, der Tag bricht an! O Sachsen, auf aus deinem Schlummer! Vergiß, was ... ... den Thron, Und ganz Europa soll ein Friedenstempel werden. Sie bricht schon an, die güldne Zeit, Da wir aus Schwertern Sicheln schmieden ...

Literatur im Volltext: Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Band 1: Gedichte und Gedichtübertragungen, Berlin 1968/1970, S. 92-102.: Erbhuldigung Herrn Friedrich Augusts II

Goethe, Johann Wolfgang/Gedichte/Gedichte (Ausgabe letzter Hand. 1827)/Parabolisch/Autoren [Literatur]

Autoren Über die Wiese, den Bach herab, Durch seinen Garten, Bricht er die jüngsten Blumen ab: Ihm schlägt das Herz vor Erwarten. Sein Mädchen kommt – o Gewinst! o Glück! Jüngling, tauschest deine Blüten um einen Blick! Der Nachbar ...

Literatur im Volltext: Johann Wolfgang von Goethe: Berliner Ausgabe. Poetische Werke [Band 1–16], Band 1, Berlin 1960 ff, S. 416.: Autoren
Artikel 261 - 280

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon