Suchergebnisse (mehr als 400 Treffer)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Einschränken auf Kategorien: Literatur | Gedicht | Deutsche Literatur 

Arndt, Ernst Moritz/Gedichte/Gedichte/Fliegende Erinnerungsblättchen/31. [Tief in dich hinab, tief in dich hinein!] [Literatur]

31. Tief in dich hinab, tief in dich hinein! Bricht da dir aus der Tiefe kein Schein, Der von helleren Scheinen was kann erzählen, So denk' an die Schäden der Menschenseelen – Es muß in dir was verschüttet sein. ...

Literatur im Volltext: Ernst Moritz Arndt: Werke. Teil 1: Gedichte, Berlin u.a. 1912, S. 316.: 31. [Tief in dich hinab, tief in dich hinein!]

Droste-Hülshoff, Annette von/Gedichte/Gedichte (Die Ausgabe von 1844)/Gedichte vermischten Inhalts/Die rechte Stunde [Literatur]

Die rechte Stunde Im heitren Saal beim Kerzenlicht, Wenn alle ... ... Lippen sprühen Funken, Und gar vom Sonnenscheine trunken, Wenn jeder Finger Blumen bricht, Und vollends an geliebtem Munde, Wenn die Natur in Flammen schwimmt ...

Literatur im Volltext: Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 106.: Die rechte Stunde

Czepko von Reigersfeld, Daniel/Gedichte/Gegen Lage der Eitelkeit. Von der Eitelkeit zur Warheit/30. Nach der Ursache [Literatur]

30. Nach der Ursache Marter und Kranckheit Vergleichung Mensch, ... ... als die Gicht, Brennt dich der kalte Brand gelinder, als ein Licht: Bricht sachter dich der Stein, als feuervolle Zangen, Fällt leichter dich der Schlag, ...

Literatur im Volltext: Daniel Czepko von Reigersfeld: Geistliche Schriften, Breslau 1930, S. 29.: 30. Nach der Ursache

Czepko von Reigersfeld, Daniel/Gedichte/Sexcenta Monodisticha Sapientum/Das Dritte Hundert/16. Allgemeine Einstimmung [Literatur]

16. Allgemeine Einstimmung Was in die Seele kommt, stimmt allen Dingen ein, Dann was die bricht, das heist sie in ihr einig seyn.

Literatur im Volltext: Daniel Czepko von Reigersfeld: Geistliche Schriften, Breslau 1930, S. 241.: 16. Allgemeine Einstimmung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich/Gedichte/Unpolitische Lieder/Zweiter Theil/Dinstag/Langweilig und schlecht [Literatur]

Langweilig und schlecht Mel. Mein Lebenslauf ist Lieb' und Lust ... ... ist schon so klug und alt Und muß noch dienstbar sein! Wann bricht der Freiheit goldner Strahl In unsre Nacht hinein? Wann endet unser ...

Literatur im Volltext: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Unpolitische Lieder von Hoffmann von Fallersleben, 1. + 2. Theil, 2. Theil, Hamburg 1841, S. 59-60.: Langweilig und schlecht

Gryphius, Andreas/Gedichte/Sonette/Sonnette. Das zweite Buch/31. H. Nathanael Roßteuschers vnd Alithææ Roussiæ Hochzeit [Literatur]

31. H. Nathanael Roßteuschers vnd Alithææ Roussiæ Hochzeit In dem ... ... Gempf der Helden kühnheit übt/ Vnd endlich jhren ruhm durch seinen fall außbreittet: Bricht auch der harte Sinn/ den Ihr biß noch bestreittet Vnd Ewer Alithè ...

Literatur im Volltext: Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 82.: 31. H. Nathanael Roßteuschers vnd Alithææ Roussiæ Hochzeit

Hebbel, Friedrich/Gedichte/Gedichte (Ausgabe letzter Hand)/Epigramme und Verwandtes/7. Buntes/Verschiedene Consequenzen [Literatur]

Verschiedene Consequenzen Tugend, du bist nur ein Name! spricht Brutus und tödtet sich selber; Cajus merkt sich's, bricht ein, raubt und betrinkt sich für's Geld.

Literatur im Volltext: Friedrich Hebbel: Sämtliche Werke. 1. Abteilung: Werke, Berlin [1911 ff], S. 369-370.: Verschiedene Consequenzen

Egenolff, Christian/Werk/Sprichwörter - Schöne - Weise Klugredenn/Sprichwörter Joannis Murmellij/Der hunger lert mausen [Literatur]

Der hunger lert mausen. Not sůcht brot. Nach vnglück darff keiner fern schicken / er findts gnůg vor der thür: Gleich theyl macht keinn krieg. Gleiche bürd bricht gemeynen rucken nit.

Literatur im Volltext: Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 335.: Der hunger lert mausen

Holz, Arno/Gedichte/Dafnis/Angehänckte Auffrichtige und Reue-mühtige Buß-Thränen/Er erwacht in den spähten Herbst-Morgen [Literatur]

Er erwacht in den spähten Herbst-Morgen Ode Jambica. Der trühbe Morgen dunckelt/ der Dag bricht kaum schon für/ mein Lämpgen sprüht und funckelt/ ich fühls/ noch horcht wer vor der Dhür. Noch ist er nicht verwichen ...

Literatur im Volltext: Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 237-240.: Er erwacht in den spähten Herbst-Morgen

Eichendorff, Joseph von/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1841)/6. Geistliche Gedichte/Der Pilger/4. [So laß herein nun brechen] [Literatur]

4. So laß herein nun brechen Die Brandung, wie ... ... Du darfst ein Wort nur sprechen, So wird der Abgrund still; Und bricht die letzte Brücke, Zu dir, der treulich steht, Hebt ...

Literatur im Volltext: Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 277-278.: 4. [So laß herein nun brechen]

Herwegh, Georg/Gedichte/Lieder eines Lebendigen/Erster Teil/Sonette/4. [Manch böser Geist haust in Helvetiens Schlünden,] [Literatur]

4. An A.A.L. Follen in Zürich, ... ... haust in Helvetiens Schlünden, Manch schlimmer Pfaffe keucht den Berg hinan, Der Teufel bricht sich mit dem Kreuze Bahn, Der Teufel in den frommen Talesgründen. ...

Literatur im Volltext: Herweghs Werke in drei Teilen. Band 1, Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart [1909], S. 68.: 4. [Manch böser Geist haust in Helvetiens Schlünden,]

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von/Gedichte/Gedichte aus Neukirchs Anthologie, Bd. 1/Vermischte Arien/Vergänglichkeit [Literatur]

... erlesen/ Das weder zeit noch wechsel bricht. Dein falsches scheinen In glück und freud/ Kehrt bald ... ... Mein sinn hat ihm vor dich erlesen/ Was weder zeit noch wechsel bricht. Mein gantzes leben Zu iederzeit/ Bleibt fest ergeben/ ...

Literatur im Volltext: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte erster Teil, Tübingen 1961, S. 466-468.: Vergänglichkeit

Flaischlen, Cäsar/Gedichte/Aus den Lehr- und Wanderjahren des Lebens/Höhen-entlang/Im Spiel des Lebens/2. [Da aber liegt's] [Literatur]

2. [Da aber liegt's] Da aber liegt's: der eine biegt's, der andre bricht's! laß nur das Schwert nicht in die Scheiderosten, den freien Mut des freien Manns! Wer etwas will, der kann' ...

Literatur im Volltext: Cäsar Flaischlen: Gesammelte Dichtungen. Band 2: Aus den Lehr- und Wanderjahren des Lebens. Stuttgart 1921, S. 120-122.: 2. [Da aber liegt's]

Czepko von Reigersfeld, Daniel/Gedichte/»Satyrische Gedichte«/Kurtzer Satyrischer Gedichte Fünfftes Buch/31. Gleiche Müntze [Literatur]

31. Gleiche Müntze Vor die Ehe Ein Pfaffen Kind rieff ... ... Huren Kind. Ich sprach: Freund, wer bist du? Wo man die Ehe bricht, und sie verbeut nicht minder, Verzeih es mir, da sind die meisten ...

Literatur im Volltext: Daniel Czepko von Reigersfeld: Weltliche Dichtungen, Breslau 1932, S. 400-401.: 31. Gleiche Müntze

Egenolff, Christian/Werk/Sprichwörter - Schöne - Weise Klugredenn/Teutscher Sprichwörter Gemeyne außlegung/Not hat kein gebot [Literatur]

... ne dij quidem resistunt. Not hat kein feiertag. Not bricht eisen. Die not macht auch ein alt weib traben. Es ist nicht über die not / die dienet dem nähsten / vnn bricht das gesatz. Die not nennen die Philosophi Fatū. Die not sůcht brot ...

Literatur im Volltext: Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 143-144.: Not hat kein gebot

Eichendorff, Joseph von/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1841)/2. Sängerleben/Sonette/4. [Wer einmal tief und durstig hat getrunken] [Literatur]

4. Wer einmal tief und durstig hat getrunken, Den zieht ... ... Daß er melodisch mitzieht, selbst als Welle, Auf der die Welt sich bricht in tausend Funken. Es wächst sehnsüchtig, stürzt und leuchtet trunken ...

Literatur im Volltext: Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 95-96.: 4. [Wer einmal tief und durstig hat getrunken]

George, Stefan/Gesamtausgabe der Werke/Die Fibel. Auswahl Erster Verse/Die Fibel/Erster Teil/[Wenn die blätter gelblich werden] [Literatur]

[Wenn die blätter gelblich werden] Wenn die blätter gelblich werden Und der kühle wind sie bricht Schwach und schwächer stets auf erden Nieder strahlt der sonne licht: Hören auch die herzen wieder Auf des wechsels ewigen ruf Blumen blätter ...

Literatur im Volltext: Stefan George: Die Fibel. Gesamt-Ausgabe der Werke, Band 1, Berlin 1927, S. 22-23.: [Wenn die blätter gelblich werden]

Egenolff, Christian/Werk/Sprichwörter - Schöne - Weise Klugredenn/Sprichwörter Henrici Bebelij/Wölf fressen auch gezelte schaff [Literatur]

Wölf fressen auch gezelte schaff. Schmid haben der feurfuncken gewonet. Der heler macht den steler. Der fůg bricht vnd macht den krůg.

Literatur im Volltext: Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 344.: Wölf fressen auch gezelte schaff

Dehmel, Richard Fedor Leopold/Gedichte/Zwei Menschen/Erster Umkreis: Die Erkenntnis/Vorgänge: 1./12. [Kälte glänzt auf den Feldern] [Literatur]

12. Kälte glänzt auf den Feldern. Arm in Arm, ... ... Menschen aus fernen Wäldern über das starrgefrorne Land die Sonne steigen. Ein Mann bricht das Schweigen: Und wärst du arm wie jetzt die nackte Natur, ...

Literatur im Volltext: Richard Dehmel: Zwei Menschen. Berlin 1903, S. 31-33.: 12. [Kälte glänzt auf den Feldern]

Arnim, Ludwig Achim von/Gedichte/Des Knaben Wunderhorn/Band 3/Anmuthiger Blumenkranz aus dem Garten der Gemeinde Gottes/19. Hochzeit [Literatur]

19. Hochzeit Ermuntert euch ihr Frommen, Zeigt eurer Lampen Schein; Der Abend ist gekommen, Die finstre Nacht bricht ein. Es hat sich aufgemachet Der Bräutigam mit Pracht; Auf ...

Literatur im Volltext: Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 3, Stuttgart u.a. 1979, S. 225-227.: 19. Hochzeit
Artikel 341 - 360

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon