Digestor

[228] Digestor, ist ursprünglich ein von dem Engländer Dion. Papin vor etwas mehr als einem Jahrhunderte erfundenes walzenförmiges starkes kupfernes und verzinntes Gefäs (Digestor, Olla, Machina Papini) mit einem breiten Rande, worauf ein runder Deckel mittelst zwischengelegten Papiers luftdicht paßt, und mit einer starken eisernen Schraube darauf befestigt wird. In diesem Gefäse können viele der härtesten Substanzen binnen kurzer Zeit in Wasser aufgelöset, z.B. Knochen in Gallerte verwandelt werden, wenn man dieß, am besten von starkem getriebenem Kupfer bereitete, Kochgeschirr in ein hinreichendes Feuer bringt, wodurch dem inwendig in Dünste aufgelösten Wasser zuweilen eine Hitze von mehr als 520° Fahr. beigebracht wird, und das Wasser die Fähigkeit erlangt, jene ungeheure Auflösungskraft auszuüben. Wilke's Verbesserung bezieht sich vorzüglich darauf, daß die Mündung des Digestors oval gemacht, und mit dem ebenfalls ovalen Deckel von inwendig heraus verdeckt, und so mittelst einer leichten Schraube weit besser verwahrt werden kann, als nach der alten Art. Diese bestmögliche Verwahrung war um so nöthiger, da ein solches Gefäs von den inwendigen Dämpfen eine so große Gewalt zu erleiden hat, daß wenn es ja platzt, selbst Mauern von den Trümmern desselben zerrissen werden. Am besten ist es von eiförmiger Gestalt und in seinen Wänden einen halben Zoll stark, aus Einem Stück Kupfer getrieben.

Es kommen wohl wenig Fälle in der Pharmazie vor, wo eine so gewaltsame Auflösung harter Körper in Wasser nöthig wäre, und wo ja etwas ähnliches nöthig ist, da ist[228] es zuträglicher, sich eines gläsernen Gefäses statt der ungesundern metallischen zu bedienen. Cullen bediente sich eines solchen Digestors.

Eine phiolenähnliche Flasche am besten von grünlichem Glase, worein ein etwa zwei Pfund Wasser gehen, und welche in der Dicke ihrer Wände drei Viertelzoll an Glase stark ist, wird wenn sie in warmem zuletzt heißem Wasser gestanden hat, zu 5/6 mit der Flüssigkeit, welche aus der beigemischten festern Substanz die wirksamen Theile ziehen soll, angefüllt, und mit einem eingeschmirgelten mit feinem Papier umklebten gläsernen Stöpsel verstopft (den man noch mit starkem Drathe an den Hals der Flasche befestigt). Die so verwahrte, schon ziemlich warme Flasche setzt man auf einen kleinen Strohkranz in ein mit heißem Wasser angefülltes Gefäs, woraus der Hals der Flasche kaum hervorragt, und läßt das Wasser durch untergelegtes Feuer allmählig ins Kochen kommen. Man setzt das Kochen fort (etwa eine halbe bis ganze Stunde lang), bis der Digestionsaufguß in der Flasche (worin die Hitze nie bis zum Kochpunkte des Wassers steigt) seine gehörige Kräftigkeit erreicht hat.

Schnell zu bereitende geistige Tinkturen und wässerige Aufgüsse von geruchvollen trocknen Substanzen, vorzüglich solchen, welche in offenen Kochgeschirren ihre Kräfte verlieren, lassen sich in einem solchen verschlossenen Gefäse binnen einer kurzen Zeit sehr kräftig ausziehen.


Verbesserter Papinischer Digestor mit ovaler Mündung.
Verbesserter Papinischer Digestor mit ovaler Mündung.

Verbesserter Papinischer Digestor mit ovaler Mündung.


Cullens gläserner Digestor.
Cullens gläserner Digestor.

Cullens gläserner Digestor.


Quelle:
Samuel Hahnemann: Apothekerlexikon. 1. Abt., 1. Teil, Leipzig 1793, S. 228-229.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon