August Macke 03.08.1911

[62]  

Bonn, 3. Aug. 1911


Lieber Franz!


Du hättest vor drei Tagen hören sollen, wie das Telephon rasselte. Du hättest sehen sollen, wie mein armes Weib dem schon erschlafften Dienstmädchen den Hörer aus den Fingern löste und ihn auf die Entfernung von einem Meter schaudernd behorchte. Entsetzt sass man in der guten Stube und vernahm das Knattern des Schallbleches: Ist Herr Macke da? – Nein – Warum nicht? – Ja darum nicht! – Aber ich muss ihn sprechen! – Können Sie mir denn nichts bestellen? – Ja, ich muss ihn aber selbst haben, ich warte schon so lange! – Was soll ich ihm denn bestellen? – Gestern Abend ist Fräulein Munter aus München, von der neuen Künstlervereinigung München, die Künstlerin, meine Schwester von der bekannten Münchener Künstlervereinigung angekommen. Wir möchten uns mal treffen ....![62]

Ha –––––––––– a ––– hhhhhh!

Er hat uns Farbentheorien beigebracht. Es war köstlich.

Fräulein Munter ist ganz hervorragend. Ich bin direkt verliebt in sie. Ich glaube übrigens nicht, dass sie eine Schwester ist von ihm.


August Macke 03.08.1911

Es ist sowas Unmögliches, dass ich träumte, es läge ein Verbrechen vor. Wir waren bei uns im Garten zusammen und sprachen von dem Eindruck der Münterschen Sammlung. Ich meinte, Herr Munter wäre ein reizender Mensch, so liebevoll bemüht, so eifrig, in jeder Weise zuvorkommend ....! – Frl. Munter: »Ja, das finde ich auch!« – Ich: »Vielleicht liegt aber gerade in seinem Übereifer etwas, was den Bildern nicht nützt etc.« Sie weiss das. Sie hat einen Brief bekommen von Kandinsky.

Sie ist überhaupt köstlich. Ich möchte mich immer mit ihr unterhalten, aber .... aber – ich trau mich nicht. Der reizende Bruder ist immer mit der Giesskanne in ihrer Nähe.[63]


August Macke 03.08.1911

Von meinen Sachen schien sie einen ganz guten Eindruck zu haben. Ich habe ihr zugeredet, doch all die Leute zu besuchen, und gehe teilweise mit ihr zusammen. Wenn aber ihr Bruder mitreisen sollte, so weiss ich nicht, ob er nicht aus dem Zug fällt.

Nun seid gegrüßt, Ihr Sindelsdörflinger, und schreibt mal,


August und Lisbeth

Quelle:
Franz Marc, August Macke: Briefwechsel. Köln: DuMont, 1964., S. 62-64.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon