August Macke 03.08.1911

[62]  

Bonn, 3. Aug. 1911


Lieber Franz!


Du hättest vor drei Tagen hören sollen, wie das Telephon rasselte. Du hättest sehen sollen, wie mein armes Weib dem schon erschlafften Dienstmädchen den Hörer aus den Fingern löste und ihn auf die Entfernung von einem Meter schaudernd behorchte. Entsetzt sass man in der guten Stube und vernahm das Knattern des Schallbleches: Ist Herr Macke da? – Nein – Warum nicht? – Ja darum nicht! – Aber ich muss ihn sprechen! – Können Sie mir denn nichts bestellen? – Ja, ich muss ihn aber selbst haben, ich warte schon so lange! – Was soll ich ihm denn bestellen? – Gestern Abend ist Fräulein Munter aus München, von der neuen Künstlervereinigung München, die Künstlerin, meine Schwester von der bekannten Münchener Künstlervereinigung angekommen. Wir möchten uns mal treffen ....![62]

Ha –––––––––– a ––– hhhhhh!

Er hat uns Farbentheorien beigebracht. Es war köstlich.

Fräulein Munter ist ganz hervorragend. Ich bin direkt verliebt in sie. Ich glaube übrigens nicht, dass sie eine Schwester ist von ihm.


August Macke 03.08.1911

Es ist sowas Unmögliches, dass ich träumte, es läge ein Verbrechen vor. Wir waren bei uns im Garten zusammen und sprachen von dem Eindruck der Münterschen Sammlung. Ich meinte, Herr Munter wäre ein reizender Mensch, so liebevoll bemüht, so eifrig, in jeder Weise zuvorkommend ....! – Frl. Munter: »Ja, das finde ich auch!« – Ich: »Vielleicht liegt aber gerade in seinem Übereifer etwas, was den Bildern nicht nützt etc.« Sie weiss das. Sie hat einen Brief bekommen von Kandinsky.

Sie ist überhaupt köstlich. Ich möchte mich immer mit ihr unterhalten, aber .... aber – ich trau mich nicht. Der reizende Bruder ist immer mit der Giesskanne in ihrer Nähe.[63]


August Macke 03.08.1911

Von meinen Sachen schien sie einen ganz guten Eindruck zu haben. Ich habe ihr zugeredet, doch all die Leute zu besuchen, und gehe teilweise mit ihr zusammen. Wenn aber ihr Bruder mitreisen sollte, so weiss ich nicht, ob er nicht aus dem Zug fällt.

Nun seid gegrüßt, Ihr Sindelsdörflinger, und schreibt mal,


August und Lisbeth

Quelle:
Franz Marc, August Macke: Briefwechsel. Köln: DuMont, 1964., S. 62-64.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon