Schreber, Daniel Paul: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken

Der Jurist Daniel Paul Schreber wird 1893 zum Senatspräsidenten am Oberlandesgericht Dresden ernannt als ihn - zum zweiten Mal in seinem Leben - eine schwere psychische Erkrankung ereilt und er mit psychotischen Wahnvorstellungen eingewiesen wird. Nach jahrelanger Behandlung bessert sich sein Zustand langsam und er schreibt seine Wahrnehmungen auf. Die 1903 veröffentlichten »Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken« sind bis heute Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung. Die detailierte, präzise und in sich plausible Darstellung einer komplexen Psychose durch den Patienten selbst machen Schrebers Text zu einem einzigartigen Dokument.
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
  • Ausstattung: Taschenbuch
  • Seiten: 260
  • ISBN: 978-1484098110
  • Preis: 13,80 € [D]
Weitere Ausgaben:
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
  • Ausstattung: Taschenbuch (Großdruck)
  • Seiten: 284
  • ISBN: 978-1-4912-5577-3
  • Preis: 16,80 € [D]
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
  • Ausstattung: Broschiert
  • Seiten: 264
  • ISBN: 978-3-8430-2159-3
  • Preis: 19,80 € [D]
Bestellen bei:
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
  • Ausstattung: Gebundene Ausgabe
  • Seiten: 264
  • ISBN: 978-3-8430-2160-9
  • Preis: 35,80 € [D]
Bestellen bei:
Bestellen Sie über obige Links! Sie fördern dadurch die Digitalisierung weiterer Bücher, da Zeno.org eine Provision von dem Sponsor erhält. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon