Die Unerkennbarkeit des Âtman.

[146] Kena-Upanishad 1–2.


1.

»Von wem gesandt, fliegt ausgesandt das Manas hin?

Von wem zuerst geschirrt, streicht hin der Odem?

Wer schickt die Rede aus, die wir hier reden?

Wer ist der Gott, der anschirrt Ohr und Auge?«


2.

Des Hörens Hören und des Denkens Denken,

Der Rede Reden – sie ist Hauch des Hauchs nur, –

Des Auges Seh'n, – der Weise lässt sie fahren

Und wird, hinscheidend aus der Welt, unsterblich.


3.

»Das, bis zu dem kein Aug' vordringt,

Nicht Rede und Gedanken nicht,[146]

Bleibt unbekannt, und nicht sehn wir,

Wie einer es uns lehren mag!«


3b.

Verschieden ist's vom Wissbaren,

Und doch darum nicht unbewusst! –

So haben von den Altvordern

Die Lehre überkommen wir.


4.

Was unaussprechbar durch die Rede,

Wodurch Rede aussprechbar wird,

Das sollst du wissen als Brahman,

Nicht jenes, was man dort verehrt.


5.

Was durch das Denken undenkbar,

Wodurch das Denken wird gedacht,

Das sollst du wissen als Brahman,

Nicht jenes, was man dort verehrt.


6.

Was durch das Auge unsehbar,

Wodurch man auch das Auge sieht,

Das sollst du wissen als Brahman,

Nicht jenes, was man dort verehrt.


7.

Was durch die Ohren unhörbar,

Wodurch man auch das Ohr vernimmt,

Das sollst du wissen als Brahman,

Nicht jenes, was man dort verehrt.


8.

Was man durch Riechen nicht wahrnimmt,

Wodurch das Riechen wird gewirkt,

Das sollst du wissen als Brahman,

Nicht jenes, was man dort verehrt.


9. Wenn du [in der erwähnten Weise das Brahman verehrend] vermeinst, dass du es wohl kennest, so ist das trügend; auch so kennst[147] du von Brahman nur die Erscheinungsform, was von ihm du [als verehrendes Subjekt] bist und was von ihm unter den Göttern [als Objekt der Verehrung] ist. Du musst es also noch weiter erforschen.


»Ich meine doch, es zu wissen!


10.

Zwar weiss ich es nicht ganz, doch auch

Nicht weiss ich, dass ich es nicht weiss!

Wer von uns etwas weiss, weiss es,

Nicht weiss er, dass er es nicht weiss.«


11.

Nur wer es nicht erkennt, kennt es,

Wer es erkennt, der weiss es nicht, –

Nicht erkannt vom Erkennenden,

Erkannt vom Nicht-Erkennenden!


12.

In wem es aufwacht, der weiss es

Und findet die Unsterblichkeit;

Dass er es selbst ist, gibt Kraft ihm,

Dass er dies weiss, Unsterblichkeit.


13.

Wer ihn hienieden fand, besitzt die Wahrheit,

Wer ihn hier nicht fand, dem ist's gross Verderben.

In jedem Wesen nimmt ihn wahr der Weise

Und wird, hinscheidend aus der Welt, unsterblich.

Quelle:
Die Geheimlehre des Veda. Leipzig 1919, S. 146-148.
Lizenz:

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon