Als Buch bei Amazon

Alphabetisches Verzeichniss

der Gottheiten oder göttlichen Wesen, an die die Lieder gerichtet sind, oder die in ihnen als redend aufgeführt werden.

Diejenigen Lieder, vor denen eine Darstellung des Wesens der betreffenden Gottheit gegeben ist, sind mit einem * versehen. Die im Anhang vorkommenden Lieder sind an den Schluss gestellt und durch einen Gedankenstrich von den frühern getrennt.


Ackergottheiten (kṣétrasya pátis u.s.w.) – 353.

Aditja's (ādityās) 41, 218*, 220, 567, 582 B., 638, 667, 676, 710 B., 1011.

Agni (agnís) 1, 12, 26, 27, 31, 36, 44, 45, 58-60, 65-79, 94-99, 127, 128, 140, 141, 143-150, 189, 192*-201, 235-263, 297-308, 311, 355-382, 442-457, 489 A., 517-533, 631, 639, 643, 659, 663, 664, 669, 680, 681, 683, 684, 693, 711, 712, 827-834 A., 837, 838 A., 846, 847, 871, 872, 879, 895, 905, 906, 913, 914, 917, 941, 944, 948, 966, 968, 976, 982, 1002, 1009, 1013, 1014.-241, 255, 263, 301.

Agni und die Götter (agnís, devâs) 878.

Agni und die Maruts (agnís, marútas) 19.

Agni und Soma (agnîṣómō) 93.

Ahnen (pitáras) 841, 883.

Alle Götter (víçve devâs) 3 C., 14, 84, 89, 90, 105-107, 122, 139, 186, (221*), 222, 223 A., 232 E., 288-291, 351, 395-403, 405, 490-493, 550-559, 566, 645 B., 647-650, 651 B.D., 692, 857 A., 861, 862, 889-892, 918, 926, 954, 963, 967, 983.-919.

Angiras (á girasas) 888.

Apri-Lieder (āpriyas) 13, 142, 188, 194* (Seite 6), 238, 359, 518, 717, 896, 936.

Araji und Brahmanaspati (arāyî, bráhmaṇas pátis) 981.

Asuniti (ásunītis) 885 B.


Bhaga und andere Götter 557.


Dadhikra (dadhikrâ, dadhikrâvan) 334*-336, 560.


Erde (pṙthivî) 438.


Flüsse (síndhavas) 901.

Frösche (maṇḍűkās) 619.


Gandharva (gandharvâs) 949*, 965 B.

Gebetsherr (bŕhaspátis, bŕahmanas pátis) 18, 40, 190, 214*-217, 296 B., 346, 514, 894.-893.

Gebetsherr und Agni (bŕhaspátis, nárāçáṅsas) 1008.[521]

Geist (mánas) eines Kranken 884.

Glauben (çraddhâ) 977.

Göttinnen, Götterfrauen (devîs, gnâs, pátnīs devânām) 22 C., 223 B.


Häher (çakúnis) 233.-234.

Himmel und Erde (dyâvāpṙthivyô) 22 D., 159, 160, 185, 232 G., 352, 511, 569.-839.

Hunde des Jama (sārameyô) 571 (vgl. 840, 10.)


Jama (yamás) 840 C., 961, 980.

Jama und Jami (yamás, yamî) 836.

Indra (índras) 3 B., 4-11, 16, 28 A., 29, 30 A., 32, 33, 51-57, 61-63, 80-83, 84, 102-104, 121, 129-131, 173-178, 202*-213, 221, 232 D., 264-287, 312-328, 383-394, 458-487, 534-548, 614, 621-624 A., 626, 632-637, 641, 644, 651 A., 652-654, 656, 657, 665, 666 A.B., 670-675, 677, 678 B.-D., 679, 685-687, 689-691, 697-702, 704-709, 834 B., 848-850 A., 855, 864, 868-870, 873-877, 880, 881, 886 A., 900, 915, 922, 929, 930, 937-939, 942, 945, 946, 957, 959, 960, 964, 973, 974, 978, 979, 986, 993, 997, 1005, 1006, 1018, 1019, 1022, 1023. – 56, 132, 133, 265, 286, 899, 925, 931, 970, 1020, 1021.

Indra und Agni (indrāgnî) 21, 108, 109, 246, 440, 500, 501-548, 609, 610, 658, 660.

Indra und der Dichter 853, 854.

Indra und der Gebetsherr (índrābŕhaspátī) 345, 613.

Indra und die Maruts (índras, marútas) 23 C., 100, 101, 165, 167, 169-171, 858 A.

Indra und Indrani (índras, indrāṇî) 912.

Indra und Puschan (índrāpūṣáṇā) 498.

Indra und Soma (indrāsómō) 324, 513.

Indra und Vaju (indravāyű) 2 B., 23 A., 135, 342-344, 405 B., 606-608.

Indra und Varuna (índrāváruṇō) 17, 296 A., 337, 509, 598-601, 1028.

Indra und Vischnu (índrāvíṣṇu) 510.


Kräuter (óṣadhayas) 923 B.


Manju (manyús) 909, 910.

Maruts (marútas) 23 D., 37-39, 64, 85-87, 160, 168, 172, 225*, 260 B., 406-415, 507, 572-575, 627, 640, 703.-88, 415 A.-C., 903, 904.

Maruts und Puschan (marútas, pūṣâ) 489 B.

Mitra (mitrás) 293 (vgl. 218*.)

Mitra und Varuna (mitrâváruṇō) 2 C., 23 B., 136, 137, 151-153, 232 B., 296 F., 416-426, 508, 577-582 A.C.F., 645 A., 710 A. – 958.

Mitra, Varuna und Arjaman (mitrás, váruṇas, aryamâ) 576, 582 D., 952.

Morgenröthe (uṣâs) 30 C., 48, 49, 92 A.-C., 113, 124, 295, 347, 348, 433, 505, 506, 591-597, 998.

Mörser (ulűkhalam) 28 B.


Nacht (râtrī) 953.

Najitar (nayitâ, netâ) 404.
[522]

Opfersäule (vánaspátis, svárus) 242.

Opfertrank (pitús) 187.


Pardschanja (parjányas) 437*, 617, 618.

Pradschapati (prajâpatis) 947.

Pressplatten (vánaspátī) 28 C.

Presssteine (grâvāṇas) 902, 920, 1001.

Pururavas und Urvaçi (purūrávās, urváçī.) – 921.

Puschan (pūṣâ) 23 E., 42, 138, 296 C., 494-499, 624 B., 852.


Ribhu's (ṙbhávas) 20, 110, 111, 161, 294*, 329-333, 564.

Ritter (açvínō) 3 A., 22 A., 30 B., 46, 47, 92 D., 112, 116-119, 157, 158, 180-184, 232 C., 292, 339*, 341, 427-432, 503, 504, 583-590, 625-630, 642, 646 A.B., 655, 662 B., 682, 694-696, 710 C., 850 B., 865-867, 969, 1026.-34, 120, 230, 932.

Rudra (rudrás) 43 A., 114, 224*, 562.


Sarama und Pani's (sarámā, panáyas) 934.

Sarasvati (sárasvatī) 3 D., 232 F., 502, 843 B.

Sarasvati und Sarasvat (sárasvatī, sárasvān) 611, 612.

Savitar (savitâ) 22 B., 35, 229*, 296 D., 349, 350, 435, 436, 512, 554, 561, 975.

Savitar und Puschan (savitâ, pūṣa) 965 A.

Schmelzbutter (ghṙtám) 354.

Sohn der Wasser (apâm nápāt) 226*, vgl. Agni.

Soma (sómas) 34 B., 91, 296 E., 485 H., 668, 678 A., 688, 713*-825, 851.-826, als Mond 911 A. – Vgl. 11*.

Somatrinker 227*, 228.

Soma und Puschan (somāpūṣánō) 231.

Sonnengott (sűryas) 50, 115, 309, 310, 401, 582 E., 863, 984, 996, 1015, als Vogel 1003. – als Ross 163.


Tarkschja (târkṣyas) 1004.


Urmensch (púruṣas, pűruṣas). – 916.


Vaju (vāyús) 2 A., 134, 232 A*, 646 C., 666 C., 710 D.

Varuna (váruṇas) 24, 25, 218*, 219, 439, 602-605, 661, 662 A. Seine Herrschaft an Indra übergegangen 950.

Varuna und Agni (várunas, agnís) 877.

Vasischtha (vásiṣṭhas) 549.

Verschiedene Götter (devâs) 15, 290, 838 B., 995, 1027.-272, 398, 887, 940.

Vipaç und Çutudri (vípāç, çutudrî) 267.

Viçvakarman (viçvákarmā) 907, 908.

Vischnu (víṣṇus) 22 E., 154-156, 615, 616.

Vischnu und Maruts (víṣṇus, marútas). – 441.


Waffen (âyudhāni) 516.

Waldfrau (araṇyānís) 972.

Wasser (âpas) 32 F.-H., 563, 565, 835, 856.

Wind (vâtas) 994, 1012.

Wohnungsherr (vâstoṣ pátis) 570.

Wort, Rede (vâc) 951.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 504-505,521-523.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon