Sechstes Bruchstück

Das Rechte Werk

[67] 274

Das rechte Werk, Asketenwerk,

Es ward geheißen höchstes Gut;

Doch wann der Pilger hinter sich

Das Haus gelassen, heimatlos,


275

Und dann noch schelten, streiten mag:

Ein Mensch, der gern Verdruß erregt,

Ist übel mit dem Leben dran,

Sich selber lädt er Unrat auf.


276

Ein Mönch, der hadert, widerspricht,

In tiefem Dunkel geht er um:

Gleich offenbar, er merkt es nicht,

Was uns der Meister klar gezeigt.


277

Verstören wo man einig ist,

Unwissend an der Stirne stehn:

Den eignen Makel merkt er nicht,

Die Fährte wo hinab er sinkt.


278

Geraten auf den Abweg hin,

Von Schoß zu Schoße, Nacht zu Nacht,

Mißraten eilt er hin, der Mönch,

Verderben nach dem Tode zu.


[68] 279

Wie voll ein Pfuhl von Jauche wird,

Ein Jahr lang wenn das Volk ihn füllt,

So böte sich ein solcher dar:

Wer bliebe sauber, dem gesellt?


280

Wer also euch erscheinen mag,

Ihr Mönche, wer am Hause klebt

Und übel eifert, übel will

Und übel weilt und also wirkt:


281

Da sollt ihr alle einig sein,

Ihn weisen weit hinweg von euch,

Verbannen baldig so Krakeel,

Von seinem Schlamme kehrt euch ab.


282

Die Schwätzer meiden mögt ihr dann,

Unbußhaft die wie Büßer tun,

Die Übeleifrer bannen fort,

Ihr Übelweilen, Übelwerk.


283

Gesellt den Reinen, selber rein,

Bereitet euch besonnen vor;

Einhellig worden, heiter schon,

Das Leiden werdet enden ihr.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 67-69.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

640 Seiten, 29.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon