Vierzehntes Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Udayo

[258] Udayo:


1105

In Schauung der so heiter sitzt,

Gewirkten Werkes, wahnversiegt,

Ein Überwinder aller Art:

Er kann mir deuten Antwort an,

Erlösung wie gewiß man weiß,

Unwissen, wie man durch es teilt.


Der Herr:


1106

Von Wunschbegierde sauber sein

Und auch von Schwermut allzumal,

Verwinden was da müde macht

Und stolzen Dünkel überstehn,


1107

Wohl ausgeglichen sinnig rein

Der Satzung immer eingedenk:

Erlösung weiß man so gewiß,

Unwissen teilt man also durch.


Udayo:


1108

An was für Fasern hängt die Welt,

Von was doch wird die Welt bewegt,

Was muß von ihr gemieden sein,

Auf daß der Wahn erlöschen mag.


[259] Der Herr:


1109

An Gnügefasern hängt die Welt,

Von Absicht wird die Welt bewegt,

Das Dürsten muß gemieden sein,

Auf daß der Wahn erlöschen mag.


Udayo:


1110

Wie kann man lassen klargemut

Bewußtsein aufgehn ohne Rest:

Um frei zu fragen kam ich her,

O Meister, gib mir Antwort an!


Der Herr:


1111

Nach innen wie nach außen hin

Empfindung wenn man nicht mehr schmeckt,

So kann man lassen klargemut

Bewußtsein aufgehn ohne Rest.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 258-260.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon