Karl Marx

Der Bürgerkrieg in den Vereinigten Staaten

[339] »Laß ihn laufen, er ist Deines Zorns nicht wert!« Diesen Rat Leporellos an die verlaßne Geliebte Don Juans ruft englische Staatsweisheit – neulich noch durch den Mund Lord John Russells – wieder und wieder dem Norden der Vereinigten Staaten zu. Läßt der Norden den Süden laufen, so befreit er sich von aller Verquickung mit der Sklaverei, von seiner geschichtlichen Erbsünde und schafft die Grundlage einer neuen und höheren Entwicklung.

In der Tat, wenn Nord und Süd zwei selbständige Länder bildeten, wie etwa England und Hannover, so wäre ihre Trennung nicht schwieriger, als die Trennung von England und Hannover war. »Der Süden« jedoch ist weder ein geographisch vom Norden fest geschiedenes Gebiet, noch eine moralische Einheit. Er ist überhaupt kein Land, sondern eine Schlachtparole.

Der Rat einer gütlichen Scheidung setzt voraus, daß die südliche Konföderation, obgleich sie die Offensive zum Bürgerkrieg ergriff, ihn wenigstens zu defensiven Zwecken führt. Man glaubt, es handle sich für die Sklavenhalterpartei nur darum, die Gebiete ihrer bisherigen Herrschaft zu einer selbständigen Staatengruppe zu vereinigen und der Oberhoheit der Union zu entziehen. Nichts kann falscher sein. »Der Süden braucht sein ganzes Territorium. Er will und muß es haben.« Mit diesem Schlachtruf überfielen die Sezessionisten Kentucky. Unter ihrem »ganzen Territorium« verstehen sie zunächst sämtliche sogenannte Grenzstaaten (border states), Delaware, Maryland, Virginia, North-Carolina, Kentucky, Tennessee, Missouri und Arkansas. Außerdem beanspruchen sie das ganze Territorium südlich von der Linie, die vom nordwestlichen Winkel Missouris bis zum Stillen Ozean läuft. Was die Sklavenhalter also »den Süden« nennen, umfaßt mehr als drei Viertel des bisherigen Gebiets der Union. Ein großer[339] Teil des so beanspruchten Gebiets befindet sich noch im Besitz der Union und müßte ihr erst aberobert werden. Sämtliche sogenannte Grenzstaaten aber, auch die im Besitz der Konföderation befindlichen, waren nie eigentliche Sklavenstaaten. Sie bilden vielmehr das Gebiet der Vereinigten Staaten, worin das System der Sklaverei und das System der freien Arbeit nebeneinander existieren und um die Herrschaft streiten, das eigentliche Schlachtfeld zwischen Süd und Nord, zwischen Sklaverei und Freiheit. Der Krieg der südlichen Konföderation ist also kein Verteidigungskrieg, sondern ein Eroberungskrieg, ein Eroberungskrieg zur Ausbreitung und Verewigung der Sklaverei.

Die Bergkette, die in Alabama beginnt und nach Norden bis zum Hudsonfluß reicht – gewissermaßen die Wirbelsäule der Vereinigten Staaten – zerschneidet den sogenannten Süden in drei Stücke. Das Gebirgsland, gebildet durch das Alleghany-Gebirge mit seinen zwei Parallelketten, der Cumberland Range im Westen und den. Blue Mountains im Osten, trennt keilmäßig die Tiefebenen an der Westküste des Atlantischen Ozeans von den Tiefebenen in den südlichen Tälern des Mississippi. Die beiden durch das Gebirgsland geschiedenen Tiefebenen, mit ihren ungeheuren Reismorästen und weit ausgedehnten Baumwollpflanzungen, sind das eigentliche Areal der Sklaverei. Der lange, bis in das Herz der Sklaverei vorgeschobene Keil von Gebirgsland mit entsprechend freier Atmosphäre, einem lebensfrischen Klima und einem Boden, reich an Kohle, Salz, Kalkstein, Eisenerz, Gold, kurz jedem zur vielseitigsten industriellen Entwicklung nötigen Rohmaterial, ist schon jetzt zum größten Teil freies Land. Seiner physischen Beschaffenheit nach kann der Boden hier nur durch freie Parzellenbauern mit Erfolg bebaut werden. Das Sklavensystem vegetiert hier nur sporadisch und schlug nie Wurzeln. Aus den Bewohnern dieser Hochlande besteht in dem größten Teil der sogenannten Grenzstaaten der Kern der freien Bevölkerung, die schon im Interesse der Selbsterhaltung für den Norden Partei ergreift.

Betrachten wir das streitige Gebiet im einzelnen.

Delaware, der nordöstlichste der Grenzstaaten, befindet sich faktisch und moralisch im Besitz der Union. Alle Versuche der Sezessionisten zur Bildung auch nur einer ihnen günstigen Parteifraktion sind vom Beginn des Krieges an der Einstimmigkeit der Bevölkerung gescheitert. Das Sklavenelement dieses Staates war seit lange im Aussterben begriffen. Von 1850 bis 1860 allein verminderte sich die Sklavenzahl um die Hälfte, so daß Delaware auf eine Gesamtbevölkerung von 112218 jetzt nur noch 1798 Sklaven zählt. Trotzdem wird Delaware von der südlichen Konföderation[340] herausverlangt und wäre in der Tat für den Norden militärisch unhaltbar, sobald sich der Süden Marylands bemächtigt hätte.

In Maryland selbst findet der obenerwähnte Konflikt zwischen Hochland und Flachland statt. Auf eine Gesamtbevölkerung von 687 034 kommen hier 87 188 Sklaven. Daß die weit überwiegende Mehrzahl des Volkes mit der Union geht, haben die jüngsten allgemeinen Wahlen zum Kongreß in Washington wieder schlagend bewiesen. Die Armee von 30000 Unionstruppen, die Maryland augenblicklich besetzt hält, soll nicht nur der Armee am Potomac als Reserve dienen, sondern namentlich auch die rebellischen Sklaveneigner im Innern des Landes im Schach halten. Hier zeigt sich nämlich ein ähnliches Phänomen wie in anderen Grenzstaaten, wo die große Masse des Volkes zum Norden, eine numerisch unbedeutende Sklavenhalterpartei zum Süden steht. Was ihr an Zahlen fehlt, ersetzt die Sklavenhalterpartei durch die Machtmittel, die langjähriger Besitz aller Staatsämter, erbliche Beschäftigung mit politischer Intrige und Konzentration großer Vermögen in wenigen Händen ihr gesichert haben.

Virginia bildet jetzt das große Standlager, wo die Hauptarmee der Sezession und die Hauptarmee der Union gegeneinander Front machen. In den nordwestlichen Hochlanden Virginias beläuft sich die Sklavenmasse auf 15000, während die zwanzigfach größere freie Bevölkerung der Mehrzahl nach aus unabhängigen Bauern besteht. Das östliche Flachland Virginias zählt dagegen beinahe eine halbe Million Sklaven; Negerzucht und der Verkauf der Neger in die südlichen Staaten bilden seine Haupteinkommen-Quelle. Sobald die Rädelsführer des Flachlandes durch Intrigen in der Staatslegislatur zu Richmond die Sezessionsordonnanz durchgesetzt und die Tore Virginias in aller Elle der Südarmee geöffnet hatten, sezedierte Nordwest-Virginia von der Sezession, bildete einen neuen Staat und verteidigt jetzt unter dem Banner der Union mit den Waffen in der Hand sein Gebiet gegen die südlichen Eindringlinge.

Tennessee, mit 1109847 Einwohnern, worunter 275784 Sklaven, befindet sich in den Händen der südlichen Konföderation, die das ganze Land dem Standrecht unterworfen hat und einem Proskriptions- System, das an die Zeiten der römischen Triumvirate erinnert. Als die Sklavenhalter im Winter 1861 eine allgemeine Volkskonvention vorschlugen, die über Sezession oder Nichtsezession abstimmen sollte, verweigerte die Volksmajorität jede Konvention, um jeden Vorwand zur Sezessionsbewegung abzuschneiden. Später, als Tennessee bereits von der südlichen Konföderation militärisch überrannt und einem Schreckenssystem unterworfen war, erklärte sich bei den Wahlen immer noch mehr als ein Dritteil der Stimmgeber für[341] die Union. Das eigentliche Zentrum des Widerstandes gegen die Sklavenhalterpartei bildet hier, wie in den meisten Grenzstaaten, das Gebirgsland, Ost-Tennessee. Am 17. Juni 1861 trat in Greenville eine allgemeine Volkskonvention von Ost-Tennessee zusammen, erklärte sich für die Union, deputierte den ehemaligen Gouverneur des Staates, Andrew Johnson, einen der eifrigsten Unionisten, zum Senat in Washington, und veröffentlichte eine »declaration of grievances«, eine Beschwerdeschrift, die alle Mittel des Betruges, der Intrige und des Schreckens bloßlegt, wodurch Tennessee aus der Union »hinausvotiert« worden ist. Seit dieser Zeit wird Ost-Tennessee durch Waffengewalt von den Sezessionisten im Schach gehalten.

Ähnliche Verhältnisse wie in West-Virginia und Ost-Tennessee, finden sich im Norden von Alabama, Nordwesten von Georgia und Norden von Nord-Carolina.

Weiter westlich, im Grenzstaat Missouri, mit 1173317 Einwohnern und 114965 Sklaven – letztere meist zusammengedrängt auf das nordwestliche Gebiet des Staates – entschied die Volkskonvention vom August 1861 für die Union. Jackson, der Gouverneur des Staates und Werkzeug der Sklavenhalterpartei, empörte sich gegen die Legislatur Missouris, ward in die Acht erklärt und trat nun an die Spitze der bewaffneten Horden, die Missouri von Texas, Arkansas und Tennessee aus überfielen, um es vor der Konföderation auf die Knie zu werfen und sein Band mit der Union durch das Schwert zu zerschneiden. Missouri bildet in diesem Augenblicke nächst Virginia das Haupttheater des Bürgerkrieges.

New Mexico, kein Staat, sondern ein bloßes Territorium, wohinunter Buchanans Präsidentschaft 25 Sklaven importiert wurden, um ihnen von Washington aus eine Sklavenkonstitution nachzuschicken – hat, wie selbst der Süden zugesteht, seiner nicht begehrt. Aber der Süden begehrt New Mexico und spie demgemäß von Texas aus eine bewaffnete Abenteurerbande über die Grenze. Gegen diese Befreier hat New Mexico den Schutz der Unionsregierung angefleht.

Man wird bemerkt haben, daß wir besonderen Nachdruck auf das numerische Verhältnis von Sklaven zu Freien in den einzelnen Grenzstaaten legen. Dies Verhältnis ist in der Tat entscheidend. Es ist der Thermometer, woran man das Lebensfeuer des Sklavensystems messen muß. Die Seele der ganzen Sezessionsbewegung ist Süd-Carolina. Es zählt 402541 Sklaven auf 301271 Freie. In zweiter Linie folgt Mississippi, das der südlichen Konföderation ihren Diktator, Jefferson Davis, gegeben hat. Es zählt 436696 Sklaven auf 354699 Freie. In dritter Linie kommt Alabama mit 435132 Sklaven auf 529164 Freie.[342]

Der letzte der streitigen Grenzstaaten, dessen wir noch zu erwähnen haben, ist Kentucky. Seine jüngste Geschichte ist besonders charakteristisch für die Politik der südlichen Konföderation. Kentucky zählt auf 1135713 Einwohner 225490 Sklaven. In drei aufeinanderfolgenden allgemeinen Volkswahlen – im Winter 1861, als zu einem Kongreß der Grenzstaaten gewählt ward; im Juni 1861, als die Wahlen zum Kongreß in Washington stattfanden; endlich im August 1861 in den Wahlen zur Legislatur des Staates Kentucky – entschied eine stets wachsende Majorität für die Union. Dagegen sind Magoffin, der Gouverneur von Kentucky, und sämtliche Würdenträger des Staates fanatische Partisanen der Sklavenhalterpartei, ebenso Breckinridge, Vertreter Kentuckys im Senat zu Washington, Vizepräsident der Vereinigten Staaten unter Buchanan und 1860 Kandidat der Sklavenhalterpartei während der Präsidentenwahl. Zu schwach, um Kentucky für die Sezession zu gewinnen, war der Einfluß der Sklavenhalterpartei mächtig genug, um es beim Ausbruch des Krieges zu einer Neutralitätserklärung zu kirren. Die Konföderation erkannte die Neutralität an, solange sie ihren Zwecken diente, solange sie damit beschäftigt war, den Widerstand in Ost-Tennessee niederzuschlagen. Kaum war dieser Zweck erreicht, als sie mit dem Musketkolben an den Toren von Kentucky anklopfte unter dem Schrei: » Der Süden braucht sein ganzes Territorium. Er will und muß es haben!«

Von Südwest und Südost brachen ihre Freibeuterkorps gleichzeitig in den »neutralen« Staat ein. Kentucky erwachte aus dem Traum der Neutralität, seine Legislatur ergriff offen Partei für die Union, umgab den verräterischen Gouverneur mit einem Komitee der öffentlichen Sicherheit, rief das Volk zu den Waffen, erklärte Breckinridge in die Acht und befahl den Sezessionisten, das überfallene Gebiet sofort zu räumen. Dies war das Signal zum Krieg. Eine Armee der südlichen Konföderation bewegt sich auf Louisville zu, während Freiwillige von Illinois, Indiana und Ohio herbeiströmen, um Kentucky vor den bewaffneten Missionären der Sklaverei zu retten.

Die Versuche der Konföderation, Missouri und Kentucky z.B. wider den Willen dieser Staaten sich einzuverleiben, beweisen die Hohlheit des Vorwandes, daß sie für die Rechte der Einzelstaaten gegen die Übergriffe der Union kämpfe. Den einzelnen Staaten, die sie zum »Süden« rechnet, erkennt sie allerdings das Recht zu, sich von der Union zu trennen, keineswegs aber das Recht, in der Union zu verbleiben.

Selbst die eigentlichen Sklavenstaaten, so sehr Krieg nach außen, Militärdiktatur im Innern und Sklaverei überall ihnen für den Augenblick[343] den Schein der Harmonie geben, sind jedoch nicht ohne widerstrebende Elemente. Ein schlagendes Beispiel ist Texas mit 180388 Sklaven auf 601039 Einwohner. Das Gesetz von 1845, kraft dessen Texas als Sklavenstaat in die Reihe der Vereinigten Staaten trat, berechtigte es, aus seinem Territorium nicht nur einen, sondern fünf Staaten zu bilden. Dadurch hätte der Süden statt zwei zehn neue Stimmen im amerikanischen Senat gewonnen, und Vermehrung seiner Stimmenzahl im Senat war ein Hauptziel seiner damaligen Politik. Die Sklavenhalter fanden es jedoch von 1845 bis 1860 untunlich, Texas, wo die deutsche Bevölkerung eine große Rolle spielt, auch nur in zwei Staaten zu zerschneiden, ohne in dem zweiten Staate der Partei der freien Arbeit die Oberhand über die Partei der Sklaverei einzuräumen. Bester Beweis dies, wie mächtig der Gegensatz gegen die Sklavenhalter- Oligarchie in Texas selbst.

Georgia ist der größte und bevölkertste der Sklavenstaaten. Auf eine Einwohnermasse von 1057327 zählt es 462230 Sklaven, also beinahe die Hälfte der Bevölkerung. Trotzdem gelang es der Sklavenhalterpartei bisher nicht, die zu Montgomery dem Süden aufoktroyierte Konstitution durch allgemeine Volksabstimmung in Georgia sanktionieren zu lassen.

In der Staatskonvention Louisianas, die am 21. März 1861 zu New Orleans zusammentrat, erklärte Roselius, der politische Veteran des Staates:

»Die Montgomery-Konstitution ist keine Konstitution, sondern eine Konspiration. Sie inauguriert keine Volksregierung, sondern eine gehässige und uneingeschränkte Oligarchie. Dem Volk war es nicht erlaubt, bei dieser Gelegenheit mitzuhandeln. Die Konvention von Montgomery hat das Grab der politischen Freiheit gegraben, und jetzt beruft man uns, um ihrem Leichenbegängnis beizuwohnen.«

Die Oligarchie der 300000 Sklavenhalter benützte nämlich den Kongreß von Montgomery nicht nur, um die Trennung des Südens vom Norden zu proklamieren. Sie beutete ihn zugleich aus zur Umwälzung der innern Verfassung der Sklavenstaaten, zur völligen Unterwerfung des Teils der weißen Bevölkerung, der unter dem Schutz und der demokratischen Verfassung der Union noch einige Selbständigkeit behauptet hatte. Schon während 1856 bis 1860 hatten die politischen Wortführer, Juristen, Moralisten und Theologen der Sklavenhalterpartei nicht so sehr zu beweisen gesucht, daß die Negersklaverei berechtigt sei, als vielmehr, daß die Farbe gleichgültig zur Sache und die arbeitende Klasse überall zur Sklaverei geschaffen sei.

Man sieht also, daß der Krieg der südlichen Konföderation im eigentlichen Sinne des Wortes ein Eroberungskrieg zur Ausbreitung und Verewigung[344] der Sklaverei ist. Der größte Teil der Grenzstaaten und Territorien befindet sich noch im Besitz der Union, für die sie erst durch die Wahlurne, dann durch die Waffen Partei ergriffen haben. Die Konföderation rechnet sie aber zum »Süden« und sucht sie der Union abzuerobern. In den Grenzstaaten, welche die Konföderation einstweilen besetzt hat, hält sie das relativ freie Gebirgsland durch das Standrecht im Zaum. Innerhalb der eigentlichen Sklavenstaaten selbst verdrängt sie die bisherige Demokratie durch die uneingeschränkte Oligarchie von 300000 Sklavenhaltern.

Mit dem Verzicht auf ihre Eroberungspläne würde die südliche Konföderation auf ihre Lebensfähigkeit und auf den Zweck der Sezession verzichten. Die Sezession fand ja nur statt, weil innerhalb der Union die Verwandlung der Grenzstaaten und Territorien in Sklavenstaaten nicht länger erreichbar schien. Andererseits mit einer friedlichen Preisgabe des streitigen Gebiets an die südliche Konföderation würde der Norden der Sklavenrepublik mehr als drei Vierteile vom Gesamtgebiet der Vereinigten Staaten überlassen. Der Norden verlöre den Meerbusen von Mexiko ganz, den Atlantischen Ozean mit Ausnahme des schmalen Streifens von der Bucht von Penobscot bis zur Bucht von Delaware, und würde sich selbst vom Stillen Ozean abschneiden. Missouri, Kansas, New Mexico, Arkansas und Texas würden Kalifornien nachziehen. Die großen Ackerbaustaaten in dem Becken zwischen den Rocky Mountains und den Alleghanys, in den Tälern des Mississippi, Missouri und Ohio, unfähig, die Ausflüsse des Mississippi den Händen der starken, feindlichen Sklavenrepublik im Süden zu entreißen, wären durch ihre ökonomischen Interessen gezwungen, vom Norden zu sezedieren und der südlichen Konföderation beizutreten. Diese nordwestlichen Staaten ihrerseits würden alle weiter östlich gelegenen Nordstaaten, mit Ausnahme etwa der Staaten von Neuengland, in denselben Wirbel der Sezession nachziehen.

Es fände so in der Tat keine Auflösung der Union statt, sondern eine Reorganisation derselben, eine Reorganisation auf der Grundlage der Sklaverei, unter der anerkannten Kontrolle der sklavenhaltenden Oligarchie. Der Plan einer solchen Reorganisation ist von den Hauptrednern des Südens offen auf dem Kongreß von Montgomery proklamiert worden und erklärt den Paragraph der neuen Konstitution, der jedem Staat der alten Union den Anschluß an die neue Konföderation offenhält. Das Sklavensystem würde die ganze Union verpesten. In den nördlichen Staaten, wo Negersklaverei praktisch unausführbar, würde die weiße Arbeiterklasse nach und nach auf das Niveau des Helotentums niedergedrückt werden. Es[345] entspräche dies völlig dem laut verkündeten Grundsatz, daß nur gewisse Rassen der Freiheit fähig sind, und wie die eigentliche Arbeit im Süden das Los des Negers, so im Norden das des Deutschen und Irländers, oder ihrer unmittelbaren Nachkommen.

Der gegenwärtige Kampf zwischen Süd und Nord ist also nichts als ein Kampf zweier sozialer Systeme, des Systems der Sklaverei und des Systems der freien Arbeit. Weil beide Systeme nicht länger friedlich auf dem nordamerikanischen Kontinent nebeneinander hausen können, ist der Kampf ausgebrochen. Er kann nur beendet werden durch den Sieg des einen oder des andern Systems.

Wenn die Grenzstaaten, die streitigen Gebiete, worin beide Systeme bisher um die Herrschaft rangen, ein Dorn im Fleisch des Südens sind, so ist andererseits nicht zu verkennen, daß sie in dem bisherigen Lauf des Krieges die Hauptschwäche des Nordens bildeten. Ein Teil der Sklavenhalter in diesen Distrikten heuchelte Loyalität für den Norden auf Geheiß der Verschwörer im Süden; ein anderer Teil derselben fand es in der Tat seinen reellen Interessen und traditionellen Begriffen gemäß, mit der Union zu gehen. Beide haben den Norden gleichmäßig gelähmt. Angst, die »loyalen« Sklavenhalter der Grenzstaaten bei gutem Humor zu erhalten, Furcht, sie der Sezession in die Arme zu werfen, mit einem Wort zarte Rücksichtnahme auf die Interessen, Vorurteile und Empfindlichkeiten dieser zweideutigen Verbündeten, hat die Unionsregierung seit Beginn des Krieges mit unheilbarer Schwäche geschlagen, sie zu halben Maßregeln gedrängt, sie gezwungen, das Prinzip des Krieges wegzuheucheln und den verwundbarsten Fleck des Gegners zu schonen, die Wurzel des Übels – die Sklaverei selbst.

Wenn Lincoln noch neulich Frémonts Missouri-Proklamation zur Emanzipation der den Rebellen angehörigen Neger kleinmütig widerrief, so geschah es nur aus Rücksicht auf den lauten Protest der »loyalen« Sklavenhalter Kentuckys. Indes ist bereits ein Wendepunkt eingetreten. Mit Kentucky ist der letzte Grenzstaat in die Reihe der Schlachtfelder zwischen Süd und Nord gedrängt worden. Mit dem wirklichen Krieg um die Grenzstaaten in den Grenzstaaten selbst ist ihr Gewinn oder Verlust der Sphäre diplomatischer und parlamentarischer Verhandlungen entzogen. Der eine Teil der Sklavenhalter wird die loyale Maske abwerfen, der andere mit der Aussicht auf eine Geldentschädigung, wie Großbritannien sie den westindischen Pflanzern gab, vorlieb nehmen. Die Ereignisse selbst drängen zur Verkündigung der entscheidenden Parole – der Sklavenemanzipation.[346]

Wie selbst die verstocktesten Demokraten und Diplomaten des Nordens sich zu diesem Punkt hingezogen fühlen, zeigen einige Kundgebungen der neuesten Zeit. General Cass, Kriegsminister unter Buchanan und bisher einer der eifrigsten Alliierten des Südens, erklärt in einem offenen Sendschreiben die Sklavenemanzipation für die conditio sine qua non der Rettung der Union. Dr. Brownson, der Wortführer der katholischen Partei des Nordens, nach seinem eigenen Geständnis von 1836-1860 der energischste Gegner der Emanzipationsbewegung, publiziert in seiner letzten »Revue« für Oktober einen Artikel für die Abolition.

»Wenn wir«, sagt er unter anderm, »die Abolition bekämpften, so lange wir durch sie die Union bedroht hielten, müssen wir jetzt um so entschiedener gegen den Fortbestand der Sklaverei auftreten, seitdem wir uns überzeugt haben, daß eine längere Fortdauer der Sklaverei unvereinbar ist mit der Erhaltung der Union oder unserer Nation als einer freien Republik.«

Endlich die »World«, ein New-Yorker Organ der Diplomaten des Washingtoner Kabinetts, schließt einen ihrer letzten Polterartikel gegen die Abolitionisten mit den Worten:

»An dem Tag, wo es entschieden sein wird, daß entweder die Sklaverei untergehen muß oder die Union, an dem Tage ist das Todesurteil der Sklaverei gesprochen. Wenn der Norden nicht ohne Emanzipation siegen kann, wird er mit Emanzipation siegen.«[347]

Quelle:
Karl Marx, Friedrich Engels: Werke. Berlin 1961, Band 15.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Lotti, die Uhrmacherin

Lotti, die Uhrmacherin

1880 erzielt Marie von Ebner-Eschenbach mit »Lotti, die Uhrmacherin« ihren literarischen Durchbruch. Die Erzählung entsteht während die Autorin sich in Wien selbst zur Uhrmacherin ausbilden lässt.

84 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon