Vierzehntes Kapitel.

Wie Kandid und Kakambo von den Jesuiten in Paraguay empfangen wurde.

[83] Kandid hatte aus Cadix einen Bedienten mitgenommen, wie man an der spanischen Küste und in den Kolonien ihrer viele findet. Er war ein Viertelsspanier von mestizischer Abkunft aus Tukuman und nacheinander Chorknabe, Küster, Matrose, Mönch, Eckensteher, Soldat[83] und Lakai gewesen. Er hieß Kakambo und liebte seinen Herrn sehr, da dieser ein so gar herzensguter Mensch war.

In größter Eile sattelte er jetzt die beiden andalusischen Pferde.

»Sputen wir uns, lieber Herr! folgen wir schnell dem Rathe der Alten! Auf und fort von hier, ohne uns umzusehen!«

Kandid vergoß bittre Thränen:

»O, geliebte Kunigunde! so muß ich Dich gerade in dem Augenblick verlassen, da der Herr Statthalter unsere Hochzeit ausrichten will! O Kunigunde, die mir vom andern Ende der Welt hieher folgte, was wird aus Dir werden!«

»Werde aus ihr, was d'raus werden kann!« sprach Kakambo; »die Weiber sind ihrer selbst wegen nie in Verlegenheit: Gott sorgt für sie. Machen wir, daß wir fortkommen!«

»Wohin führst Du mich? Was sollen wir ohne Kunigunde anfangen?« fragte Kandid.

»Beim heiligen Jakob von Compostella!« versetzte Kakambo, »Sie wollten gegen die Jesuiten in den Krieg ziehen: jetzt wollen wir für sie ins Feld rücken. Ich kenne die Wege so ziemlich, ich will Sie in ihr Reich führen. Die ehrwürdigen Väter werden entzückt sein, einen Officier bei sich zu sehen, der sich auf das bulgarische Manöver versteht. Sie werden ungeheures Glück machen. Wenn es Einem in der einen Welt nicht nach Wunsch geht, so findet man seine Rechnung in der andern. Kein größeres Vergnügen, als was Neues zu sehen und selbst zu beginnen!«

»Du warst also schon in Paraguay?« fragte Kandid.

»Ei freilich!« erwiderte Kakambo; »ich war Küster im Collegium von Assumcion und kenne die Regierung [84] de los Padres, wie die Straßen von Cadix. Es ist etwas Einziges, diese Regierung. Das Reich hat schon über zweihundert Meilen im Durchmesser; es ist ein dreißig Provinzen getheilt; los Padres haben dort Alles und die Völker nichts: es ist das Meisterwerk der Vernunft und Gerechtigkeit. Ich wenigstens kenne nichts Göttlicheres, als los Padres, die hier die Könige von Spanien und Portugal bekriegen und in Europa ihre Beichtväter abgeben; die hier die Spanier todtschlagen und ihnen in Madrid die Himmelspforte öffnen. Das entzückt mich. Vorwärts! Sie werden der glücklichste Mensch auf Erden. Wie werden sich nicht los Padres freuen, wenn ein Hauptmann zu ihnen kommt, der bulgarisch exerciren kann!« –

Sobald sie den ersten Schlagbaum erreicht hatten, zeigte Kakambo dem Vorposten an, daß ein Hauptmann den Herrn Commandanten zu sprechen verlange. Man meldete es auf der Hauptwache: Kandid und Kakambo wurden hierauf entwaffnet, und man versicherte sich ihrer beiden andalusischen Pferde. Die Fremden wurden durch eine in zwei Gliedern aufgestellte Abtheilung Fußvolk hindurchgeführt. Am andern Ende der Gasse stand der Commandant, die dreieckige Mütze auf dem Kopfe, den Priesterrock militärisch zurückzuschlagen, den Degen an der Seite und den Sponton in der Hand. Auf seinen Wink umringen vierundzwanzig Soldaten die neuen Ankömmlinge. Der Unterofficier deutet ihnen an, daß sie warten müssen, daß der Commandant sie nicht sprechen kann, da der ehrwürdige Pater Provinzial nicht erlaubt, daß ein Spanier anders, als in seiner Gegenwart den Mund öffne.

»Und wo ist der ehrwürdige Pater Provinzial?« fragte Kakambo.

»Er hat sich gleich, nachdem er Messe gelesen, auf die[85] Parade begeben,« erwiderte der Unterofficier, »und Ihr werdet ihm erst in drei Stunden die Sporen küssen können.«

»Aber,« sprach Kakambo, »der Herr Hauptmann, der, so wie ich, bald verschmachtet, ist kein Spanier, sondern ein Deutscher. Könnten wir nicht einstweilen ein Frühstück einnehmen, bis Se. Hochwürden erscheinen?«

Der Unterofficier stattete sofort dem Commandanten von dieser Anfrage Rapport ab.

»Gott sie gelobt!« sprach dieser, »da er ein Deutscher ist, kann ich ihn sprechen. Man führe ihn in meine Laube.«

Sogleich führt man Kandid in ein Gartenkabinet, das mit einer sehr geschmackvollen Colonnade von grünem Marmor und Gold geschmückt und mit einem Gitterwerk umgeben war, hinter welchem man Papageien, Kolibri's, Fliegenvögel, indianische Perlhühner und andre seltene Vögel erblickte. Ein treffliches Frühstück wurde in goldnen Gefäßen für sie aufgetragen, und während die Eingeborenen von Paraguay auf freiem Felde in brennender Sonnenhitze ihren Mais aus hölzernen Näpfen aßen, trat der hochwürdige Pater Commandant in die Laube.

Es war ein sehr schöner junger Mann mit vollem Gesicht, ziemlich weißem Teint, hochrothen Wangen, Lippen und Ohren, hohen Augenbrauen, lebhaften Augen und stolzer Miene, worin sich jedoch weder der Stolz eines Spaniers, noch der eines Jesuiten aussprach. Man gab Kandid und Kakambo ihre Waffen zurück, die man ihnen abgenommen hatte, sowie auch ihre beiden andalusischen Pferde. Kakambo versorgte sie nahe bei der Laube mit Hafer und verwandte vorsichtshalber kein Auge von ihnen.

Kandid küßte erst den Rockzipfel des Commandanten, dann setzten sie sich zu Tisch.[86]

»Sie sind also ein Deutscher?« fragte der Jesuit in deutscher Sprache.

»Ja, mein hochwürdiger Vater,« antwortete Kandid.

Indem Beide diese Worte aussprachen, blieben ihre Blicke mit dem Ausdruck der größten Ueberraschung aufeinander haften, und sie geriethen in eine Bewegung, die sie nicht zu bemeistern vermochten.

»Und aus welcher Gegend Deutschlands stammen Sie?« fragte der Jesuit weiter.

»Aus dem schmutzigen Westfalen,« erwiderte Kandid; »ich wurde im Schlosse Thundertentronckh geboren.«

»Hilf Himmel! ist's möglich!« schrie der Commandant.

»Welches Wunder!« rief Kandid.

»Ihr wärt es?« sprach der Commandant.

»Nein, es ist nicht möglich,« sprach Kandid.

Beide sinken auf ihre Sessel zurück, sie umarmen sich, sie vergießen Ströme von Thränen.

»Wie! Sie wären es, hochwürdiger Vater? Sie der Bruder der reizenden Kunigunde! Sie der Junker, der von den Bulgaren umgebracht wurde! Sie der Sohn des hochseligen Freiherrn! Sie Jesuit in Paraguay! Nein, man muß doch gestehen, daß diese Welt ein curioses Ding ist! O, Pangloß! Pangloß! wie würdest Du Dich freuen, wenn Du nicht gehängt wärst!«

Auf des Commandanten Befehl mußten die Negersklaven und die Indianer, die in Bechern von Bergkrystall zu trinken servirten, sich zurückziehen. Er dankte Gott und dem heiligen Ignaz von Loyola tausendmal; er schloß Kandid in die Arme; Beide schwammen in Thränen.

»Sie werden noch mehr staunen, noch tiefer gerührt[87] werden, noch mehr außer sich gerathen,« sprach Kandid, »wenn ich Ihnen sage, daß Fräulein Kunigunde, Ihre Schwester, von der Sie glauben, man habe ihr den Leib aufgeschlitzt, sich der besten Gesundheit erfreut.«

»Wo ist sie? wo?«

»In Ihrer Nähe bei dem Herrn Statthalter in Buenos Ayres, wohin ich kam, um gegen Euch Jesuiten ins Feld zu ziehen.«

Jedes Wort dieser langen Unterhaltung häufte Wunder auf Wunder. Ihre ganze Seele flog auf ihre Lippen, lauschte in ihren Ohren, funkelte in ihren Augen. In Erwartung der Rückkehr des hochwürdigen Pater Provinzial saßen sie als echte Deutsche lange bei Tafel, wobei der Commandant seinem lieben Kandid folgendermaßen seine Geschichte erzählte.

Quelle:
Kandid oder die beste Welt. Von Voltaire. Leipzig 1844, S. 83-88.
Lizenz:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon