Siebenundzwanzigstes Kapitel.

Kandid's Reise nach Konstantinopel.

[157] Der treue Kakambo hatte bereits den türkischen Schiffspatron, der den Sultan Achmed nach Konstantinopel zurückbringen sollte, dahin vermocht, auch Kandid und Kakambo mit an Bord zu nehmen. Beide begaben sich aufs Schiff, nachdem sie Seiner erbarmungswürdigen Hoheit ihre Huldigung dargebracht hatten.

»Sehen Sie,« sprach Kandid unterwegs zu Martin, »da haben wir nun mit sechs abgesetzten Königen gespeist, und noch dazu war unter den sechsen einer, dem ich ein Almosen gegeben habe. Vielleicht giebt es noch viele andere, weit unglücklichere Fürsten. Ich habe doch nur hundert Lama's verloren und fliege jetzt in Kunigundens Arme. Noch einmal, liebster Martin, Pangloß hatte Recht: Alles ist gut.«

»Wollte Gott!« seufzte Martin.

»Aber,« sprach Kandid, »das ist doch ein höchst unwahrscheinliches Abenteuer, was wir da in Venedig erlebt haben. Hat man je gesehen oder gehört, daß sechs abgesetzte Könige zusammen in einem Wirthshause zu Abend gegessen?«[157]

»Das ist nicht merkwürdiger,« versetzte Martin, »als das Meiste, was uns begegnet ist. Daß Könige abgesetzt werden, ist doch was sehr Gewöhnliches, und daß wir nun gerade die Ehre hatten, mit ihnen zu speisen, ist die Nebensache, auf die weiter gar nichts ankommt.«

Kaum war Kandid auf dem Schiffe, so fiel er seinem alten Diener, seinem Freunde Kakambo, um den Hals.

»Nun,« fragte er, »was macht Kunigunde? Ist sie noch immer jenes Wunder der Schönheit und Anmuth? Liebt sie mich noch? O, wie geht es ihr? Du hast ihr doch ohne Zweifel in Konstantinopel gleich einen Palast gekauft?«

»Mein lieber Herr,« antwortete Kakambo, »Kunigunde scheuert am Ufer des Marmorameers das Küchengeschirr eines Fürsten, der nur wenig Teller und Schüsseln aufzuweisen hat. Sie ist Sklavin im Hause eines ehemaligen Herrschers, Ragoczy, dem der Großtürk täglich drei Thaler in seiner Freistatt ausgesetzt hat. Mit noch größerer Betrübniß aber werden Sie vernehmen, daß ihre Schönheit zum Kuckuck, daß sie über alle Maßen häßlich geworden ist.«

»Ach! schön oder häßlich,« erwiderte Kandid; »ich bin ein ehrlicher Mann und somit verpflichtet, sie immer zu lieben. Aber wie konnte sie nur mit den fünf oder sechs Millionen, die Du ihr brachtest, so entsetzlich herunterkommen?«

»Schon gut,« sagte Kakambo, »mußte ich nicht dem Señor Don Fernando d'Ibaraa y Figueroa y Mascarenhas y Lampurdos y Suza, Statthalter von Buenos-Ayres, zwei Millionen für die Erlaubniß erlegen, Fräulein Kunigunde mitnehmen zu dürfen? Und hat uns nicht den ganzen Rest ein Pirat redlich weggekapert?[158] Hat uns nicht eben dieser Pirat nach Kap Matapan, nach Milo, nach Nikaria, nach Samos, nach Petra, nach den Dardanellen, nach Marmora, nach Skutari geschleppt? Kunigunde und die Alte dienen bei dem Fürsten, wovon ich Ihnen sagte, und ich bin Sklave beim entthronten Sultan.«

»Welche unendliche Kette des entsetzlichsten Mißgeschicks!« rief Kandid aus. »Aber bei alle dem habe ich ja noch einige Diamanten und werde Kunigunden damit leicht befreien. – Es ist doch schade, daß sie so häßlich geworden ist!« – Hierauf wandte er sich zu Martin und sprach: »Wen halten Sie wohl für beklagenswürdiger, den Sultan Achmed, den Kaiser Iwan, den König Karl Eduard oder mich?«

»Wie kann ich das wissen,« antwortete Martin; »da müßte ich in Ihrer Aller Herzen lesen können.«

»Ach,« sagte Kandid, »wäre Pangloß nur hier, der würde es schon wissen und uns darüber belehren.«

»Ich möchte wohl wissen,« sprach Martin, »mit welcher Wage Ihr Pangloß das Unglück der Menschen wiegen und ihre Schmerzen taxiren könnte. Nur davon bin ich meinerseits fest überzeugt, daß Millionen und aber Millionen Menschen hundertmal mehr Mitleiden verdienen, als der König Karl Eduard, der Kaiser Iwan, der Sultan Achmed und alle ihre abgesetzten Collegen.«

»Das ist sehr möglich,« sprach Kandid.

Nach wenigen Tagen liefen sie in den Bosporos ein. Das Erste, was Kandid that, war, daß er Kakambo sehr theuer loskaufte. Ungesäumt warf er sich sodann mit seinen beiden Gefährten in eine Galeere, um am Ufer des Marmorameers Kunigunde aufzusuchen, so häßlich sie auch immer sein möchte.[159]

Unter den Ruderknechten waren zwei, die ganz erbärmlich ruderten, und denen der Levantipatron von Zeit zu Zeit einige Hiebe mit dem Ochsenziemer über ihre nackten Schultern versetzte. Vermöge einer sehr natürlichen Regung seines Gefühls betrachtete Kandid sie aufmerksamer, als die andern Galeerensklaven, und näherte sich ihnen mitleidig. In gewissen Zügen ihrer höchst verunstalteten Gesichter glaubte er eine entfernte Aehnlichkeit mit Pangloß und mit jenem unglücklichen Jesuitenbaron, Kunigundens Bruder, zu erkennen. Diese Vorstellung ergriff und betrübte ihn aufs äußerste. Er faßte sie noch schärfer ins Auge.

»Wahrhaftig,« sprach er zu Kakambo, »hätte ich nicht den Magister Pangloß hängen sehen und das Unglück gehabt, den Freiherrn durch und durch zu rennen, so könnte ich mich kaum der Vermuthung erwehren, den Einen wie den Andern in den beiden Unglücklichen dort vor mir zu sehen.«

Bei den Worten Freiherr und Pangloß stießen die beiden Gefesselten einen lauten Schrei aus, saßen plötzlich regungslos da und ließen ihre Ruder fallen. Der Levantipatron rannte sogleich auf sie zu und verdoppelte die Hiebe mit dem Ochsenziemer.

»Halt, halt, Herr!« schrie Kandid, »ich will Euch geben, was Ihr haben wollt.«

»Himmel! es ist Kandid!« rief der eine der Galeerensklaven.

»Himmel! es ist Kandid!« wiederholte der andere.

»Träume oder wache ich?« sprach Kandid; »bin ich denn wirklich auf dieser Galeere? Ist das Freiherr, den ich getödtet habe? ist das Magister Pangloß, den ich hängen sah?«

»Wir sind es!« antworteten sie.[160]

»Wie! ist das der große Philosoph?« fragte Martin.

»He! Herr Levantipatron,« sagte Kandid, »wie viel Lösegeld fordert Ihr für den Freiherrn von Thundertentronckh, einen der ersten Freiherrn des heiligen römischen Reichs, und für den Herrn Magister Pangloß, den tiefsinnigsten Metaphysiker in ganz Deutschland?«

»Christenhund,« antwortete der Levantipatron, »da jene beiden Hunde von Christensklaven Freiherren und Metaphysiker sind, was in ihren Landen wohl hohe Würden sein müssen, so sollst Du mir 50,000 Zechinen für sie geben.«

»Ihr sollt sie haben, Herr. Bringt mich nur schnell wie der Blitz nach Konstantinopel und auf der Stelle sollt Ihr bezahlt werden. Doch nein, bringt mich lieber zu Fräulein Kunigunden.«

Bei Kandid's ersten Worten hatte der Patron bereits das Schiff umlegt und ließ schneller, als ein Vogel die Lüfte durchschneidet, nach der Stadt zu rudern.

Kandid fiel einmal über das andere bald über dem Freiherrn, bald Pangloß um den Hals. »Und wie ist es nur möglich, theuerster Baron, daß ich Sie nicht umgebracht habe? Und wie können Sie noch leben, verehrtester Pangloß, nachdem Sie bereits am Galgen hingen? Und wie sind Sie nun alle Beide auf die türkischen Galeeren gerathen?«

»Ist denn wirklich meine theure Schwester in der Türkei?« fragte der Freiherr.

»Nicht anders,« versicherte Kakambo.

»So sehe ich denn meinen geliebten Kandid wieder!« rief Pangloß.

Kandid stellte ihnen Martin und Kakambo vor, sie umarmten sich insgesammt und sprachen Alle zugleich.[161]

Die Galeere flog inzwischen mit Windeseile dahin, und bald waren sie im Hafen angelangt. Man ließ einen Juden kommen, welcher Kandid einen Diamanten, der wenigstens hunderttausend Zechinen werth war, für die Hälfte abschacherte und bei Vater Abraham schwor, keinen Kreuzer mehr dafür geben zu können. Ungesäumt bezahlte Kandid hierauf das Lösegeld für den Freiherrn und für Pangloß. Letzterer warf sich seinem Befreier zu Füßen und badete sie mit Thränen; jener dankte ihm mit vornehmem Kopfnicken und versprach, ihm das Geld bei erster Gelegenheit wieder zu geben.

»Ist es denn aber nur möglich,« fragte er abermals, »daß meine Schwester sich in der Türkei befindet?«

»Nichts möglicher,« sprach Kakambo; »es ist ausgemacht, daß sie einem siebenbürgischen Fürsten sein schlechtes Küchengeschirr scheuert.«

Man ließ sofort zwei Juden kommen. Kandid verkaufte wieder einige Diamanten, und sie bestiegen darauf sämmtlich eine andere Galeere, um Kunigunden aufzusuchen und zu befreien.

Quelle:
Kandid oder die beste Welt. Von Voltaire. Leipzig 1844, S. 157-162.
Lizenz:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon