N

  • [921] NÄGELI, K. W. (1817 – 1891), Die Individualität in der Natur. 1856.
  • –, Die Schranken der naturwissenschaftlichen Erkenntnis. 1877.
  • –, Akademische Vorträge. 1865.
  • –, Mechanisch-physiologische Theorie der Abstammungslehre. 1883.
  • NAHLOWSKY, J. W., Das Gefühlsleben. 1862. 2. A. 1884.
  • –, Grundzüge der Lehre von der Gesellschaft und dem Staate. 1865.
  • –, Allgemeine Ethik. 1885.
  • NATORP, P., Einleitung in die Psychologie nach kritischer Methode. 1888.
  • –, Platos Ideenlehre. 1903.
  • –, Socialpädagogik. 2. A. 1904.
  • –, Die Religion innerhalb der Grenzen der Humanität. 1894.
  • –, Allgemeine Psychologie. 1904.
  • –, Grundlinien einer Theorie der Willensbildung, Arch. für system. Philosophie. 1894.
  • –, Ist das Sittengesetz ein Naturgesetz? Archiv für systemat. Philosophie.
  • –, Die Ethica des Demokritos. 1893.
  • –, Philosophische Propädeutik. 1903.
  • NAUMANN, G., Zarathustra-Commentar. 1899 – 1901.
  • –, Geschlecht und Kunst. 1900.
  • NAVILLE, E., La définition de la philosophie. 1894.
  • –, Le libre arbitre. 1890.
  • –, Nouvelle Classification des sciences. 2. éd. 1901.
  • NEES VON ESENBECK (1776 – 1858) Naturphilosophie. 1842. (= Tl. I vom System d. speculat. Philosophie.)
  • NEMESIUS (um 450 n. Chr.), Peri physeôs anthrôpou. Ed. Chr. Fr. Matthaei. 1862.
  • NEUBIG, Die Gefühlslehre. 1829.
  • NEUDECKER, Das Grundproblem der Erkenntnistheorie. 1881.
  • NEUMANN, E., Der Urgrund des Daseins. 1897.
  • NEWTON, J. (1642 – 1727), Naturalis philosophiae principia mathematica. 1687.
  • –, Arithmetica universalis. 1707.
  • NICHOLS, H., The Psychology of Time Americ, Journal of Psychology.
  • NICOLAUS CUSANUS (1401 – 1464), Opera. Bas. 1565.
  • NICOLAUS TAURELLUS (1547 – 1606), Philosophiae triumphus. 1573.
  • NIETHAMMER, Versuch einer Begründung des vernünft. Offenbarungsglaubens. 1798.
  • NIETZSCHE, FRIEDRICH, Also sprach Zarathustra. 1883 – 1891.
  • –, Jenseit von Gut und Böse. 1886.
  • –, Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. 1872.
  • –, Werke. 1895 ff.
  • NITZSCH, C. L., De revelatione religion. 1808.
  • NIZOLIUS, MARIUS (1498 – 1575), De veris principiis et vera ratione philosophandi. 1553 und 1670.
  • NOACK, L. (1885), Philosophiegeschichtliches Lexikon. 1879.
  • –, Die christliche Mystik. 1853.
  • –, Die speculative Religionswissenschaft. 1847.
  • NOËL, L., La philosophie de la contingence, Revue Néo-Scolastique. 1901.
  • NOIRÉ. L. (1829 – 1889), Die Doppelnatur der Causalität. 1876.
  • –, Der monistische Gedanke. 1875.
  • –, Einleitung und Begründung einer monist. Erkenntnistheorie. 1877.
  • –, Der Ursprung der Sprache. 1877.
  • –, Logos. 1885.
  • NORDAU, M., Paradoxe.
  • NOVALIS (Fr. von Hardenberg, 1772 bis 1801), Schriften. 1900.
  • NOVICOW, Conscience et volonté sociale. 1897.
  • NUMENIUS (ca. 180 n. Chr.): Fr. Thedinga, De Numenio philosopho platonico. 1875.
  • NÜSSLEIN, F. A. (1776 – 1832), Grundlinien der allgemeinen Psychologie. 1821.
  • –, Über das Wesen der Vernunft. 1822.
  • –, Grundlinien der Logik. 1824.
  • –, Grundlinien der Ethik. 1828.
  • –, Lehrbuch der Metaphysik. 1836 bis 1837.
  • NÜSSLEIN, G. (1776 – 1842), Über die Freiheit des Willens 1797.
  • –, Über die Unsterblichkeit d. menschlichen Seele. 1799.
Quelle:
Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1. Berlin 1904, S. 921-922.
Lizenz:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon