Ärztliches Zeugnis als Anlage zur Bestätigung der Zustellung an den Angeklagten Gustav Krupp von Bohlen.

Anlage I

[130] Drittes Bataillon, Ärztliche Abteilung

232. Infanterieregiment


Schloß Blühnbach

Bezirk Bischofshofen

Österreich

6. Oktober 1945


Aufzeichnung für: Hauptmann Norman A. Stoll, JAGD., Büro des amerikanischen Hauptanklagevertreters für die Verfolgung von Verbrechen der Achse.

Betrifft: Gesundheitszustand von Herrn Gustav Krupp von Bohlen.


1. Herr Gustav Krupp von Bohlen wurde heute von mir untersucht und folgende Feststellungen wurden getroffen:

2. Der Genannte leidet an fortschreitender Arterienverkalkung und Altersschwäche seit 1939. Er hatte im Jahre 1942 einen Anfall von Gehirntrombose, der eine zeitweise Gesichtslähmung mit sich brachte. Vor ungefähr einem Jahr verlor er Blasen- und Schließmuskelkontrolle.

3. Zur Zeit ist er bettlägerig, muß genährt und von Krankenschwestern betreut werden. Er ist sich seines Zustandes oder seiner Lage nicht bewußt und ist unfähig, irgendeine Unterhaltung zu führen oder ihr zu folgen.

4. Ich glaube nicht, daß der Genannte ohne ernstlichen Schaden für seine Gesundheit transportiert werden kann, oder daß ein Verhör, infolge seines Sprachverlustes und des völligen Fehlens jeglichen Verstehens, von irgendeinem Wert sein könnte. Sein Gesundheitszustand wird sich fortschreitend verschlechtern.

5. Meines Erachtens ist der Genannte nicht in der geistigen Verfassung, vor einem Gerichtshof zu erscheinen.


Unterschrift: WALTER PICK,

Capt. MC 232d Infantry


Anlage II

[130] Blühnbach, den 13. September 1945


Prof. Dr. med. Otto Gerke

Badgastein


Ärztliches Zeugnis:


Herr Dr. Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, geb. am 7. 8. 1870, steht seit vielen Jahren in meiner Behandlung und wurde heute von mir nachuntersucht. Seit dem Jahre 1930 besteht eine Arthrose der Wirbelsäule, und eine Hypotonie, die schon 1932 zu anfallsweisen Ohnmachtszuständen geführt hat. Seit 1937 war eine rasch zunehmende allgemeine Gefäßsklerose festzustellen mit besonderer Lokalisation an den Gehirngefäßen.

1939 traten flüchtige Augenmuskellähmungen hinzu und vorübergehende Sprachstörungen. Im Frühjahr 1942 hatte der Patient einen apoplektischen Insult (Schlaganfall) links, mit Facialisparese und einer deutlichen Reflexsteigerung der ganzen rechten Seite. Die cerebralen Kreislaufstörungen haben sich trotz der ständigen medikamentösen Behandlung allmählich verschlimmert. Seit ca. 5 Jahren haben sich auch die begleitenden psychischen Ausfallerscheinungen deutlich verschlechtert. Sie zeigten sich anfangs in einer Merk- und Willensschwäche, Entschlußunfähigkeit und allgemeiner Rückgang der intellektuellen Leistungen und steigerten sich zu ausgesprochenen Depressionen mit stumpfer Benommenheit und Zwangsweinen. Es hat sich eine hochgradige arteriosklerotische Demenz entwickelt.

Seit einem Autounfall mit Nasenbein- und Schädelbasisbruch im Dezember 1944, der eine achtwöchige Krankenhausbehandlung im Krankenhaus Schwarzach St. Veith nötig machte, ist auch der körperliche Zustand stark zurückgegangen. Es sind seitdem mehrere apoplektische Anfälle durch multiple Erweichung des Gehirns mit Herdsymptomen und striären Syndromen aufgetreten.

Der Kranke ist jetzt vollkommen apathisch und teilnahmslos, sowie desorientiert. Es besteht notorische Aphasie. Durch den eingetretenen Rigor der Muskulatur kann er weder gehen noch stehen. Seit ca. 6 Monaten kann er Harn und Stuhl nicht mehr halten und läßt unter sich. Es besteht eine vollkommene Hilflosigkeit selbst bei einfachsten Handlungen. An der Lunge ist ein fortgeschrittenes Emphysem, am Herzen eine deutliche Mycardschädigung auf Basis einer Coronarsclerose nachweisbar. Eine Prostatavergrößerung besteht seit Jahren.

Die Prognose des Zustandes ist ausgesprochen schlecht, eine Besserung nicht mehr zu erwarten. Herr von Bohlen ist in keiner Weise mehr zurechnungs-und vernehmungsfähig.

Unterschrift: Dr. GERKE


Anlage III

[131] Hauptquartier

42. Artilleriedivision

APO 411 U.S. Army


20. Oktober 1945


Betrifft: Körperliche Untersuchung des Gustav Krupp von Bohlen und Halbach.

An: Generalsekretär, Internationaler Militärgerichtshof, APO 403


1. Nachfolgend werden Krankheitsgeschichte und Ergebnis der körperlichen Untersuchung des Herrn Gustav Krupp von Bohlen-Halbach, einem Ersuchen von Herrn James Rowe entsprechend, unterbreitet. Die Krankheitsgeschichte wurde von Frau von Bohlen und einem Diener mitgeteilt. Die Mitteilung erfolgte am 19. und 20. Oktober 1945, während der Patient in seinem Haus zu Blühnbach, Österreich, untersucht wurde.

2. Geschichte der gegenwärtigen Krankheit: Gemäß dem Gutachten seiner Ärzte bildete sich bei Herrn von Bohlen seit 1932 eine Arterienverkalkung. Man glaubt, daß er das erste Mal im Jahre 1937 einen ganz leichten apoplektischen Anfall hatte. Dieser war ausgesprochen vorübergehender Natur, und verging ohne merkliche Folgen außer einer kleinen Einbüße an Gedankenschärfe und Erinnerungsvermögen, die die Familie bemerkte. Gegen Ende November 1944 hatte er einen Ohnmachtsanfall, fiel und: brach einen Finger und konnte während ungefähr 24 Stunden nicht ohne Hilfe gehen. Am 15. Dezember 1944 hatte er einen Autounfall, wobei er einen starken Schlag und eine Rißwunde an der Stirne erhielt. Er lag infolge dieses Unfalles bis zur ersten Februarwoche 1945 im Krankenhaus, und kam dann nach Hause. Danach konnte er nur mit fremder Hilfe gehen, er konnte keine zusammenhängenden Erklärungen abgeben. Er hatte fortlaufend leichte Schlaganfälle, und seit März ist es ihm auch mit fremder Hilfe unmöglich zu gehen; sein Sprechvermögen hat fortlaufend abgenommen, so daß er heute nur noch ab und zu ein einzelnes Wort sprechen kann. Seit er das Krankenhaus verließ, hat er auch keine Kontrolle mehr über Stuhl und Blase, und während der vergangenen drei Monate hat er keine Anzeichen dafür gegeben, daß er verschiedene Mitglieder seiner Familie oder gute Bekannte erkannt hätte.

3. Körperliche Untersuchung:

Allgemein: Der Patient ist ein ausgemergelter männlicher Weißer, 76 Jahre alt, der unfähig ist, zu sprechen oder bei seiner Untersuchung [132] behilflich zu sein, und der nicht zu erkennen scheint, was um ihn vorgeht.

Haut: Narbe 2 Zoll lang, über die Stirne nach unten zwischen den Augen und über die Nasenbrücke verlaufend. Die Haut der Leistengegend ist beiderseitig angegriffen, da fortwährend mit Urin befeuchtet.

Augen, Ohren, Nase und Hals: Keine erkennbaren Abnormalitäten.

Lungen: Durchwegs überresonant, mit einer gemäßigten Vergrößerung des Brustkastens, die die Anwesenheit eines geringen Emphysems vermuten läßt.

Herzgefäßsystem: Herzspitze fühlbar 1 cm näher zur linken Mittelschlüsselbeinlinie. Ein Beweis für eine rechtsseitige Herzvergrößerung konnte nicht gefunden werden. Puls 80. Blutdruck 130/75. Puls voll und regelmäßig, außer einem gelegentlich ausfallenden Schlag. Die äußeren Arterien in den Hand- und Fußgelenken waren merklich verkalkt.

Das Muskel-Skelett-System: Der Patient bewegte Beine und Arme langsam, obzwar alle Bewegungen der Gliedmaßen mit einer mäßigen Spastizität verbunden waren. Wenn aufrecht gehalten, war es dem Patienten unmöglich, ohne fremde Hilfe zu stehen oder zu gehen.

Neurologisches System: Reaktion der Pupillen auf Licht normal. Tiefe Sehnenreflexe in Armen und Beinen waren normal. Normale Reaktion bei Sohlenreizung.

Genital-Urinal-System: Das Nichthaltenkönnen von Urin wurde während der Untersuchung bemerkt. Genitalien erschienen normal. Eine Untersuchung der Vorsteherdrüse wurde nicht gemacht.

Magen- und Darm-System: Unterleibsuntersuchung war normal. Das Nichthaltenkönnen von Stuhl wurde während der Untersuchung bemerkt.

4. Eindrücke und Prognose: Der Unterzeichnete hat den Eindruck, daß dieser Mann unter einer weitfortgeschrittenen, allgemeinen Arterienverkalkung leidet, die sich weiterentwickelt, und daß er bereits unter wiederholten apoplektischen Anfällen gelitten hat. Es ist anzunehmen, daß sich sein Zustand bereits bis zu dem Punkt entwickelt hat, an dem er alle Fähigkeit des Gedächtnisses, des Urteilens und des Verstehens einer an ihn gerichteten Erklärung verloren hat und daß Überführung oder irgend etwas, was ihn in Erregung bringen würde, sein Leben gefährdet.


Unterschrift: PAUL F. CHESNUT

Capt. MC

Chirurg.


Quelle:
Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof Nürnberg. Nürnberg 1947, Bd. 1, S. 130-134.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon