Verzeichniß

der vorzüglichsten in diesem Bande vorkommenden Abkürzungen etc.

(Die gewöhnlichen Abkürzungen, wie z. B., d.i., etc. sind hier nicht aufgeführt.)


A. = Aschbach, Allgemeines Kirchen-Lexikon etc. Frankfurt a. M. 1846.

Abb. = Abbas (Abt, Kloster-Vorstand).

Ahhat. = Abbatissa (Abtissin).

Aëp. = Archiepiscopus. d. i. Erzbischof.

al. = alias, alibi; alii, d. i. sonst, anderswo; Andere, nach Andern etc.

Al. = Allioli, die heil. Schrift des A. und N. Test.

Allg. Mart. = Allgemeines Martyrologium ... Regensburg 1860.

altd. = altdeutsch etc.

Art. Gyn. = Artur (Artus) du Monstier (Mounstier), Gynaeceum (Legende heiliger, seliger etc. Frauensperson), und

Art. Mart. = Artur du Monstier Martyrologium der Franciscaner.

B. = Beatus, Beata, d. i. »selig« (sel)

Br. = Bruschius, Chronologia Monasteriorum Germaniae etc.

Bruz. = Bruzene la Martinière, Historisch-Politisch-Geographischer Atlas der ganzen Welt etc. Leipzig 1744–1750.

Buc. = Bucelini Gabrielis Menologium Benedictinum etc.

Buc. Suppl. = Menologii Benedictini Pars II. (Supplementum) von Rob. Schindler.

Burg. = Burgener (P. Laurentius), »Helvetia sancta, oder Leben und Wirken der heiligen, seligen und frommen Personen des Schweizerlandes etc.«

But. = Butler's Leben der Väter und Martyrer etc. Nach der französischen Uebersetzung von Godescard bearbeitet und sehr vermehrt von Dr. Räß und Dr. Weis.

C. oder Conf= Consessor (Bekenner, Beichtiger).

Cf = Confer oder Conferatur. d. i. man vergleiche.

C. M. = P. Karl Motschi im Kloster Maria Stein bei Basel.

Cor. = Correspondance de Rome Tom. I. 1848, 1849. (Seconde édition) 1850, 1851. Rome, au Bureau de la Correspondance.

El. = Elenchus, d. i. Verzeichniß der Heiligen etc., welche in die Zeit vom 21. (15.) October bis 31. December fallen und von den Bollandisten noch bearbeitet werden sollen.

Em. = Emmert Anton in Trient.

Ep. = Episcopus (Bischof).

Flor. Ser. = Flores Seraphici ... Auct. Carolo de Aremberg ... Cf. Gerardus47.

fr., franz. oder frz. = Französisch.

Gr. oder Griech. = Griechisch.

Hebr. = Hebräisch.

Hub. Mart. = Hueber (Fortunat), Martyrologium der Franciscaner und

Hub. Men. = Hueber, Menologium, von den Bollandisten häufig angeführt zwei Werke, sowie die oben bezeichneten von Artur du Monstier, von den Bollandisten häufig angeführt und hier der Kürze wegen besonders angemerkt werden.

Hund. = Hundius, Metropolis ... Salisburgensis ...

I. O. = P. Ihnaz Odermatt im Kloster Engelberg im Kanton Unterwalden.

Lat. = Lateinisch.

Lech. = P. Petrus Lechner, Ausführliches Martyrologium des Benedictiner-Ordens etc. Augsburg 1855.

[31] M. MM. = Martyr, Martyres Martyrer.)

Mab. = Mabillon, Acta Sanctorum O. S. Benedicti etc.

Mar. = Marangoni (Joannis), Thesaurus Parochoram, seu Vitae .... Parochaam, qui Sanctitate, Martyrio ... Catholicam illustrarunt Ecclesiam.

March. = Marchese, Sagro Diario Domenicano ... Vgl. Gregorius94.

Mart Hieron. = das dem hl. Hieronymus zugeschriebene Martyrolgium, welches in verschiedenen Ausgaben und Manuscripten existirt.

Mart. Rom. = Martyrologium Romanum, vermehrt von Papst Benedict XIV.

Mart. Tamlact. = Martyrologium Tamlactense (ein Martyrologium von Tamlacht in Irland).

Men. S. J. = Menologium Societatis Jesu ... Vgl. die Note zu Gonsalvus7. S. 448.

Mg. = Migne (M. l'Abbé), Dictionnaire hagiagraphique etc. (von Abbé Pétin).

Mon. = Monachus (Mönch, Einsiedler).

MS. = Manuscript.

Mur. = Murer, Helvetia sancta ...

Mz. = Wolfgang Menzel's »Christliche Symbolik«.

Pi. = C. B. Piazza, Emerolagio sagro di Roma cristiana e gentile ...

Rad = Raderi Matth., Bavaria sancta et pia

S. = Sieh, oder auch Seite.

S. d. = Sieh diesen (diese).

S. SS. = Sanctus, Sancti (Sancta, Sanctae), d. i. »heilig« (hl), »heilige« (hhl.) etc.

Sin. oder Sz. = Sintzel's »Seraphischer Sternhimmel« etc.

Soc. = Socii, Sociae (Gefährten).

St. = Sanct; St., Ste. = Saint, Sainte (im Französische).

Sur. = Surius, De probatis Sanctorum historiis etc.

Sut. oder Sr. = Sutnerer, Professor in Eichstätt.

Tagb. = Tagbuch der Ursulinerinnen etc. Vgl. die Note zu Genovefa.4

Tan. = Tanner Math., Societas Jesu usqua ad sanguinis et vitae profuionem militans etc.

V. = Venerabilis, d. i. »ehrwürdig«, (ehrw), wenn es am Anfange vor einem Namen steht; sonst heißt es Virgo (Jungfrau).

Vgl. = Vergleiche.

Vid. = Vidua (Wittwe).

W. = Wilmet, Leben des hl. Johannes von Gott.

Wb. = Weißbacher, »heiliger Petriner-Jahr« etc.

W. W. = Wetzer und Welte, Kirchenlexikon etc. Freiburg 1847.

Z. oder Zed. = J. H. Zedler's Großes vollständiges Universal-Lexikon etc. Halle und Leipzig, 1732–1752.


Am Ende jedes Artikel ist die Citation beigefügt, woher derselbe genommen ist. Ist am Quelle angegeben, so ist dieselbe entweder schon im Artikel selbst bezeichnet, wie z. B. Mart. Rom., der Elenchus, etc. oder die Citation findet sich bei jenem Heiligen, auf welchen am Ende des Artikels verwiesen ist. Bei den aus den Bollandisten entnommenen Art bezeichnet die römische Ziffer den Band des betreffenden Monats, die arabische Ziffer Seitenzahl, wie in der Vorrede näher auseinander gesetzt ist. Jene Artikel, vie wir aus Mangel an sicheren Quellen oder aus anderen Gründen frei zu bearbeiten uns veranlaßt fanden, sind mit einem Kreuze (†) am Ende bezeichnet.


Die gleichnamigen Heligen etc. find, der leichtern Uebersicht wegen, durch vorgesetzte kleine Ziffern unterschieden, und zwar kommen zuerst die Heiligen (Sancti), dann Seligen Beati), dann die Ehrwürdigen (Venerabiles), endlich die übrigen »Diener (Dienerinnen) Gottes«, welche im Rufe der Heiligkeit starben, aber zur Zeit ohne einen bestimmten kirchlich approbirten Titel sind, nur im einzelnen Gegenden, Orten, Klöstern etc. verehrt werden und welche man als Pii (»Gottselige«) bezeichnen kann. (Vgl. die Einleitung zum II. Bande Nr. 3 u. 54). Jede dieser einzelnen Gruppen ist – des leichteren Auffindens wegen – nach der Reichenfolge des Kalenders, resp. nach den Monatstagen, an welchen die Heiligen etc. treffen, geordnet.

Quelle:
Vollständiges Heiligen-Lexikon, Band 2. Augsburg 1861, S. XXXI31-XXXIII33.
Lizenz:

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon