10. Kapitel.

Verhalten gegen andere.

[49] »Handle so, wie du kannst wollen,

Daß auch andere handeln sollen«.

Mirza Schaffy.


Füge niemand böses zu.

Gerne andern gutes thu.


Sei höflich gegen alle Leute,

Nicht grob wie Sacktuch, sondern sein wie Seide.


Grüße freundlich und ziehe den Hut,

Begegnet dir jemand, der dir bekannt.

Den Lehrer grüße ehrerbietig

Und gieb ihm artig die Hand.
[49]

Dienstfertig, gefällig gegen jeden sei,

Ob gering, ob vornehm, einerlei.


Spotte nie über anderer Schwächen,

Ueber Körperfehler und Gebrechen.


Schlagen, balgen, raufen, kratzen,

Wie Hunde und Katzen:

O pfui, wie roh!

Kinder, die sich so benehmen,

Soll man mit der Rute zähmen.


Lustig möget ihr spielen und lachen,

Doch ja keine schlechten Streiche machen.

Heiter möget ihr scherzen und spassen,

Doch andern zu schaden unterlassen.


Verführung, Kind, ist ein böses Ding,

Sie fächelt dir lind um die Wange,

Ihr Odem aber bringt Gefahr,

Sie ist eine giftige Schlange.

Träufelt ihr Gift dir in die Ohren,

So süß

Wie einst der Eva im Paradies.

Folgst du ihr, so bist du verloren.

Ach! manches brave Kind ist durch sie[50]

Schon oft zu Falle gekommen,

Hat an Leib und Seele Schaden genommen,

Dieweil es ein williges Ohr ihr lieh!


Merke:


Wenn Verführung naht, zu verleiten dich,

Zu begehen verwerfliche Streiche –

Wie der Heiland dereinst zum Satan sprich:

Heb' weg dich, Satan! Entweiche!

Und lacht man dich aus,

So mach' dir nichts draus.

Bleib fest, bleib bieder,

Und lache wieder.


10. Kapitel: Verhalten gegen andere

Ist einer deiner Kameraden

Oder wer sonst in Gefahr geraten,
[51]

Spring' ihm bei ohne zu zaudern,

Ohne zu plaudern, ohne zu schaudern;

Erwäg' nicht lang erst, ob's dich schmerzt,

Bring' ihm Hilfe, mutig, beherzt.


Für Gutes, das dir jemand erweist,

Sollst du dich freundlich bedanken.

Kannst du ihm wieder Gutes thun,

Thu' es, ohne zu schwanken.

Quelle:
Adelfels, Marie von: Des Kindes Anstandsbuch. Stuttgart [1894], S. 49-52.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol, ein »Hypochonder der Liebe«, diskutiert mit seinem Freund Max die Probleme mit seinen jeweiligen Liebschaften. Ist sie treu? Ist es wahre Liebe? Wer trägt Schuld an dem Scheitern? Max rät ihm zu einem Experiment unter Hypnose. »Anatols Größenwahn« ist eine später angehängte Schlußszene.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon