10. Kapitel.

Verhalten gegen andere.

[49] »Handle so, wie du kannst wollen,

Daß auch andere handeln sollen«.

Mirza Schaffy.


Füge niemand böses zu.

Gerne andern gutes thu.


Sei höflich gegen alle Leute,

Nicht grob wie Sacktuch, sondern sein wie Seide.


Grüße freundlich und ziehe den Hut,

Begegnet dir jemand, der dir bekannt.

Den Lehrer grüße ehrerbietig

Und gieb ihm artig die Hand.
[49]

Dienstfertig, gefällig gegen jeden sei,

Ob gering, ob vornehm, einerlei.


Spotte nie über anderer Schwächen,

Ueber Körperfehler und Gebrechen.


Schlagen, balgen, raufen, kratzen,

Wie Hunde und Katzen:

O pfui, wie roh!

Kinder, die sich so benehmen,

Soll man mit der Rute zähmen.


Lustig möget ihr spielen und lachen,

Doch ja keine schlechten Streiche machen.

Heiter möget ihr scherzen und spassen,

Doch andern zu schaden unterlassen.


Verführung, Kind, ist ein böses Ding,

Sie fächelt dir lind um die Wange,

Ihr Odem aber bringt Gefahr,

Sie ist eine giftige Schlange.

Träufelt ihr Gift dir in die Ohren,

So süß

Wie einst der Eva im Paradies.

Folgst du ihr, so bist du verloren.

Ach! manches brave Kind ist durch sie[50]

Schon oft zu Falle gekommen,

Hat an Leib und Seele Schaden genommen,

Dieweil es ein williges Ohr ihr lieh!


Merke:


Wenn Verführung naht, zu verleiten dich,

Zu begehen verwerfliche Streiche –

Wie der Heiland dereinst zum Satan sprich:

Heb' weg dich, Satan! Entweiche!

Und lacht man dich aus,

So mach' dir nichts draus.

Bleib fest, bleib bieder,

Und lache wieder.


10. Kapitel: Verhalten gegen andere

Ist einer deiner Kameraden

Oder wer sonst in Gefahr geraten,
[51]

Spring' ihm bei ohne zu zaudern,

Ohne zu plaudern, ohne zu schaudern;

Erwäg' nicht lang erst, ob's dich schmerzt,

Bring' ihm Hilfe, mutig, beherzt.


Für Gutes, das dir jemand erweist,

Sollst du dich freundlich bedanken.

Kannst du ihm wieder Gutes thun,

Thu' es, ohne zu schwanken.

Quelle:
Adelfels, Marie von: Des Kindes Anstandsbuch. Stuttgart [1894], S. 49-52.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Müllner, Adolph

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Ein lange zurückliegender Jagdunfall, zwei Brüder und eine verheiratete Frau irgendwo an der skandinavischen Nordseeküste. Aus diesen Zutaten entwirft Adolf Müllner einen Enthüllungsprozess, der ein Verbrechen aufklärt und am selben Tag sühnt. "Die Schuld", 1813 am Wiener Burgtheater uraufgeführt, war der große Durchbruch des Autors und verhalf schließlich dem ganzen Genre der Schicksalstragödie zu ungeheurer Popularität.

98 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon