9. Kapitel.

Vom Sitzen, Stehen und Gehen.

[46] »Frei und frank,

Wie die Tanne schlank.«


Aufrecht sollt ihr immer gehen,

Aufrecht sitzen, aufrecht stehen,

Auf der Straße und zu Haus:

Hoch der Kopf, die Brust heraus!


Arme schlenkern, Beine schleifen,

Häuser mit den Händen streifen

Stets ihr unterlassen müßt,

Weil es gar nicht artig ist.


Allzu wild und ausgelassen

Tollet niemals auf den Gassen.

Seht auf den Weg, rennt niemand an,

Sonst heißt's: Der Lümmel! Der Grobian
[46]

9. Kapitel: Vom Sitzen, Stehen und Gehen

Watet nicht in Schlamm und Pfützen.

Wollt ihr euch mit Kot bespritzen?


So manches Kind hat Quecksilber im Leib,

Kann nimmer ruhig sitzen.

Muß immer hantieren zum Zeitvertreib,

In Möbel schnitzen, in Scheiben ritzen.

Langt mit der Hand

Nach jeglichem Gegenstand,

Der liegt auf dem Tisch,

Spielt damit träumerisch.

Am Tischtuch rupft es,
[47]

An den Knöpfen zupft es.

Schaukelt mit dem Stuhle hin und her,

Als ob's an der Uhr das Pendel wär';

Trommelt mit dem Fuß,

Mit dem Absatz des Schuhs –


Merkt euch:


Dergleichen

Ist einer schlechten Erziehung Zeichen.

Ruhig und still mußt du sitzen können,

Soll man nicht ungesittet dich nennen.

Und wisset:

Wer als Kind nicht lernt, seine Glieder regieren

Der kann

Als Mann

Auch leicht die Zügel der Seele verlieren.
[48]

Quelle:
Adelfels, Marie von: Des Kindes Anstandsbuch. Stuttgart [1894], S. 46-49.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Müllner, Adolph

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Ein lange zurückliegender Jagdunfall, zwei Brüder und eine verheiratete Frau irgendwo an der skandinavischen Nordseeküste. Aus diesen Zutaten entwirft Adolf Müllner einen Enthüllungsprozess, der ein Verbrechen aufklärt und am selben Tag sühnt. "Die Schuld", 1813 am Wiener Burgtheater uraufgeführt, war der große Durchbruch des Autors und verhalf schließlich dem ganzen Genre der Schicksalstragödie zu ungeheurer Popularität.

98 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon