Heilkunde

[14] [14] ἀτελὲς ἄλογος πράξις καὶ λόγος ἄπρακτος

Greg. Naz.


Die Heilkunde ist eine Wissenschaft der Erfahrung; sie beschäftigt sich mit Tilgung der Krankheiten durch Hülfsmittel.

Die Kenntniss der Krankheiten, die Kenntniss der Hülfsmittel, und die Kenntniss ihrer Anwendung bilden die Heilkunde.


Während der weise und gütige Schöpfer jene namenlosen von der Gesundheit abweichenden Zustände des menschlichen Körpers zuliess, die wir Krankheiten nennen, musste er uns zugleich einen deutlichen Weg zeigen, so viel Kenntniss von den Krankheiten zu erlangen, als zur Anpassung der sie zu besiegen fähigen Heilmittel zureicht; einen nicht weniger deutlichen Weg musste er uns zeigen, um an den Arzneien jene Eigenschaften auszufinden, die sie zur Heilung der Krankheiten fähig machen, – wenn er seine Kinder nicht hülflos lassen, oder nicht mehr von ihnen verlangen wollte, als sie leisten können.

Diese dem siechenden Menschengeschlechte so unentbehrliche Kunst kann also[15] wohl nicht in den unergründlichen Tiefen düsterer Speculation versteckt, nicht in dem gränzenlosen Vacuum der Vermuthungen verstreuet seyn; sie muss uns nahe, ganz nahe liegen innerhalb des Gesichtskreises unsers äussern und innern Wahrnehmungsvermögens.

Zwei tausend Jahre wurden von den Aerzten verschwendet, um die unsichtbaren innern Veränderungen des Körpers bei den vorkommenden Krankheiten, ihre nächste Ursache und das apriorische Wesen derselben zu ergrübeln, weil sie wähnten, nicht eher heilen zu können, bis sie diese unmögliche Kenntniss ergrübelt hatten.

Wenn nun auch die Vergeblichkeit dieser langwierigen Anstrengungen noch kein Beweiss von der Unmöglichkeit dieses Unternehmens wäre, so würde doch der Erfahrungssatz, dass sie unnöthig zur Heilung sind, schon allein ihre Unmöglichkeit beweisen. Denn der grosse Weltgeist, das consequenteste aller Wesen machte nur das möglich, was nöthig war.


Wenn wir aber auch die den Krankheiten zum Grunde liegenden, innern Körperveränderungen nie einsehen können, so hat[16] doch die Uebersicht ihrer äussern Veranlassungen einigen Nutzen.

Keine Veränderung entsteht ohne Ursache. Die Krankheiten werden ihre Entstehungsursachen haben, so verborgen sie uns auch in den meisten Fällen bleiben.

Wir bemerken einige wenige Krankheiten, die immer von einer und derselben Ursache entstehen, z.B. die miasmatischen: die Hundswuth, die venerische Krankheit, die levantische Pest, die gelbe Pest, die Menschenpocken, die Kuhpocken, die Masern und einige andere, welche die Auszeichnung an sich tragen, dass sie eigenartige Krankheiten bleiben, und, weil sie aus einem, sich immer gleich bleibenden Ansteckungszunder entspringen, auch immer denselben Charakter und Verlauf behalten – einige Zufälligkeiten von Nebenumständen abgerechnet, welche aber die Hauptsache nicht ändern.

So mögen wohl auch einige andere Krankheiten, denen wir ein Miasma noch nicht nachweisen können, die Knotengicht, das Sumpfwechselfieber, und mehrere andere hie und da endemische, auch sonst noch einige wenige Krankheiten ebenfalls entweder aus einer einzigen sich immer gleich bleibenden Ursache, oder aus einem sich gleich bleibenden[17] Zusammenflusse mehrerer, bestimmter, sich leicht zusammen gesellender Ursachen entstehen, sonst würden sie nicht so eigenartige Krankheiten bilden und nicht so häufig seyn.

Diese wenigen Krankheiten, wenigstens die erstern (miasmatischen) kann man daher eigenartige nennen, und ihnen, wo nöthig, einzelne Namen geben.

Ist für eine derselben ein Heilmittel erfunden, so wird es dieselbe allemal heilen, weil sich eine solche Krankheit im Ganzen immer gleich bleibt in ihren Aeusserungen (den Repräsentanten ihres innern Wesens), so wie in ihren Ursachen.

Alle übrigen unzähligen Krankheiten zeigen sich so sehr von einander abweichend in ihren Erscheinungen, dass man gewiss behaupten kann: sie werden aus einem Zusammenflusse von mehreren, ungleichartigen Ursachen (in verschiedener Menge und von abweichender Natur und Intensität) entstehen.

Die Zahl der Wörter lässt sich berechnen, welche aus einem Alphabete von 24 Buchstaben zusammengesetzt werden können, so gross auch diese Zahl ist; wer vermag aber die Menge jener ungleichartigen Krankheiten zu berechnen, da unser Körper von[18] unzählbaren, grösstentheils noch unbekannten Einflüssen äusserer Agenzen afficirt werden kann, und von fast eben so viel Potenzen von innen.

Alle Dinge, welche nur irgend wirksam sind (ihre Zahl ist unübersehlich1), vermögen[19] auf unsern innigst mit allen Theilen des Universums in Verbindung und in Conflict stehenden Organismus einzuwirken und Veränderungen hervorzubringen – jedes eine verschiedenartige, so wie es selbst verschiedenartig ist.[20]

Wie abweichend von einander müssen, nun nicht die Erfolge der Einwirkung dieser Potenzen seyn, wenn ihrer mehrere zugleich und in verschiedener Succession und Stärke auf unsere Körper influiren, da letztere zugleich selbst so verschiedenartig organisirt[21] sind, und in den mancherlei Zuständen ihres Lebens sich dergestalt abändern, dass kein menschliches Individuum dem andern ganz gleich ist in irgend einer erdenklichen Hinsicht!

Daher kömmt es, dass, mit Ausnahme jener wenigen eigenartigen Krankheiten, alle übrigen ungleichartig2 und unzählbar sind[22] und so verschieden, dass jede derselben fast nur ein einziges mal in der Welt vorkömmt, und jeder vorkommende Krankheitsfall als eine individuelle Krankheit angesehen (und behandelt) werden muss, die sich noch nie so ereignete als heute, in dieser Person und unter diesen Umständen, und genau eben so nie wieder in der Welt vorkommen wird.3[23]


Das innere Wesen jeder Krankheit, jedes einzelnen Krankheitsfalles, so weit es uns zum Behufe der Heilung zu wissen nöthig ist, spricht sich durch die vorhandenen Zeichen aus, wie sie sich in ihrem ganzen Umfange, ihrer individuellen Stärke, Verbindung und Succession dem ächten Beobachter darbieten.

Nach dieser Auffindung aller vorhandenen, bemerkbaren Zeichen der Krankheit hat der Arzt die Krankheit selbst gefunden, hat er den völligen zu ihrer Heilung nöthigen Begriff von ihr.

Zur Begründung der Heilung gehört ein treues Bild der Krankheit in ihren Zeichen, und nächstdem, wo sie aufzufinden ist, die Kenntniss ihrer Veranlassung und Entstehungsursache4, um, nächst der Heilung durch Arzeneien, auch diese hinweg räumen[24] zu können – durch verbesserte Einrichtung der Lebensordnung – zur Verhütung eines Rückfalls.5


Zum Entwurfe des Bildes der Krankheit hat der Arzt nur ein einfaches Benehmen nöthig. Aufmerksamkeit im Beobachten und Treue im Kopiren6. Vermuthungen, Erpressungen und Suggestionen mögen fern von ihm seyn.


Der Kranke klagt den Vorgang seiner Beschwerden, die Angehörigen erzählen sein Benehmen, der Arzt sieht, hört, fühlt u.s.w., was verändert und ungewöhnlich an ihm ist,[25] und zeichnet sich alles in der Ordnung auf, um sich das Bild der Krankheit darzustellen.

Die beständigsten, die auffallendsten, die dem Kranken beschwerlichsten Symptomen sind die Hauptzeichen. Der Arzt zeichnet sie aus als die stärksten, als die Hauptzüge des Bildes. Die singulärsten, ungewöhnlichsten Zeichen geben das Charakteristische, das Unterscheidende, das Individuelle an.

Stillschweigend lässt er den Kranken und die Angehörigen ausreden, und zeichnet sich alles achtsam auf – fragt dann abermals, welches die anhaltendsten, häufigsten, stärksten und beschwerlichsten unter den Symptomen gewesen, und noch sind – ermahnt den Kranken nochmals, die genaue Empfindung, den genauen Verlauf der Zufälle, die genaue Stelle der Beschwerden anzugeben, die Angehörigen aber, nochmals genau zu sagen, mit welchen eigentlichen Worten sie die schon angegebenen, an dem Kranken bemerkten Veränderungen ausdrücken können.7[26]

Da hört der Arzt zum zweiten male, was er schon aufgezeichnet hat. Treffen die Ausdrücke mit dem schon Gesagten überein, so sind sie für wahr anzunehmen, als die Sprache der innern Ueberzeugung; treffen sie nicht überein, so wird den Kranken oder den Angehörigen die Differenz vorbehalten, damit sie sich erklären, welche von beiden Angaben der Wahrheit am gemäsesten sey, und so wird bestätigt, was zu bestätigen ist, und abgeändert, was abzuändern ist.8

Ist sein Bild noch nicht vollständig, fehlen Theile oder Functionen des Körpers, von deren Beschaffenheit weder der Kranke[27] noch die Angehörigen etwas erwähnt haben, so fragt der Arzt, was sie in Rücksicht dieser Theile oder Functionen noch zu erinnern haben, aber in allgemeinen Ausdrücken, damit der Berichtgeber veranlasst werde, sich von selbst speciell zu äussern.9

Hat der Kranke (denn nur diesem ist in Absicht seiner Empfindungen – ausser in Verstellungskrankheiten – der meiste Glaube beizumessen) auch durch diese freiwilligen, oder fast unveranlassten Aeusserungen dem Arzte das Bild der Krankheit ziemlich vervollständigt, so ist es diesem erlaubt, speziellere Fragen zu thun.10[28]

Die Beantwortung dieser letztern, bestimmtem Fragen aber, welche der Suggestion nahe kommen, darf der Arzt nicht gleich bei der ersten Beantwortung als Wahrheit annehmen, sondern er muss, wenn er sie an die Seite notirt hat, nochmals, aber auf andere Art und in anderer Ordnung darnach fragen11, und, während der Antworten, den Kranken und die Angehörigen ermahnen, genauen Bescheid zu geben, nichts hinzuzusetzen, sondern einzig zu sagen, wie sich die Sache genau verhalte.

Doch wird ein verständiger Kranker dem Arzte diese speziellern Fragen oft ersparen, und diese Umstände gewöhnlich schon in der Geschichtserzählung der Krankheit von selbst haben einfliessen lassen.

Ist er hiemit zu Stande, so zeichnet er nun auf, was er selbst im Stillen an dem Kranken beobachtet hat, während seines Besuchs12,[29] und kontrollirt es mit den Aussagen der Angehörigen – was dem Kranken hievon in gesunden Tagen gewöhnlich gewesen sey, oder nicht?

Nun lässt er sich erzählen, welche Arzneimittel, Hausmittel oder andere Kurmethoden, die Zeit daher, und welche die letzten Tage über gebraucht worden – vorzüglich aber, wie die Zufälle vor dem Gebrauche oder während der Wegsetzung aller Arzenei gewesen? Diese letztere Form nimmt er für[30] die ursprüngliche an; jenes ist die zum Theil künstlich umgeänderte Gestalt der Krankheit, die er aber zuweilen so, wie sie ist, nehmen und so behandeln muss, wenn die Lage der Dinge dringend ist und keinen Verzug leidet. Oder er lässt die Krankheit, wenn sie chronisch ist, einige Tage ganz ohne Arzenei, damit sie zu ihrer ursprünglichen Form zurückkehre, bis wohin er dann seine genauere Prüfung der Krankheitszeichen verschiebt, um den Heilplan nach den dauerhaften, unvermischten Symptomen des chronischen Uebels, nicht aber nach den vergänglichen, unächten, durch die letzten Mittel neu erzeugten Zufällen einzurichten – wie gleichwohl bei acuten Krankheiten aus dringender Noth geschehen muss.

Zuletzt frägt der Arzt nach der erinnerlichen Entstehungsursache ganz im Allgemeinen. Unter zehn Fällen können weder Kranke noch Angehörigen eine gewisse angeben. Ist aber eine unzweideutige vorhergegangen, so haben sie sie gemeiniglich schon von selbst in ihrer Krankheitserzählung gleich anfänglich mit angeführt. Soll sie erst abgefragt werden, so kömmt gewöhnlich etwas Unsicheres zum Vorscheine.13[31]

Ich nehme die entehrenden14 Veranlassungen aus, welche der Kranke oder die Angehörigen freilich nicht gern, wenigstens nicht von freien Stücken gestehen, denen daher der Arzt durch klügliche Wendungen oder Privaterkundigungen auf die Spur kommen muss. Diese ausgenommen, ist die gekünstelte Erforschung der übrigen Entstehungsursachen oft, wegen der Suggestion, eine schädliche, oder doch eine zwecklose Mühe, zumal da die Heilkunde nur wenige derselben kennt (sie werden im speziellen Theile vorkommen), nach welchen[32] auch ohne Rücksicht auf die genauen Zeichen der daraus entsprungenen Krankheit, zuverlässige Hülfsmittel festgesetzt werden könnten.

Mit diesem sorgfältigen Eifer wird der Arzt das reine Bild der Krankheit aufgezeichnet, er wird die Krankheit selbst vor sich haben in Zeichen, ohne welche sich keine verborgene Eigenschaft der Dinge, und eben, so wenig eine Krankheit dem blos nach Wahrnehmungen seiner Sinne erkennenden, irdischen Menschen ausspricht.


Ist die Krankheit gefunden, so müssen wir das Heilmittel suchen.


Jede Krankheit hat einen, die Verrichtung und das Wohlbefinden unserer Organe störenden, widernatürlichen Reiz eigener Art zum Grunde.

Nun lässt aber die Einheit des Lebens der Organe und ihre Uebereinstimmung zu einem gemeinsamen Zwecke, nicht zu, dass zwei durch widernatürliche allgemeine Reize hervorgebrachte Wirkungen im menschlichen Körper neben einander und zu gleicher Zeit bestehen können. Daher:


Erster Erfahrungssatz.

Wenn zwei widernatürliche allgemeine Reize zu gleicher Zeit auf den Körper wirken,[33] so wird, wenn beide ungleichartig sind, die Wirkung des einen (schwächern) Reizes von der des andern (stärkern) auf einige Zeit zum Schweigen gebracht und suspendirt15; hingegen:


Zweiter Erfahrungssatz.

Wenn beide Reize grosse Aehnlichkeit[34] mit einander haben, so wird der eine (schwächere) Reiz sammt seiner Wirkung von der analogen Kraft des andern (stärkern) gänzlich ausgelöscht und vernichtet.


(Zur Erläuterung des ersten Erfahrungssatzes). Wenn jemand z.B. vom Masern- und Menschenpockenmiasma (zwei ungleichartigen Reizen) zugleich angesteckt ist, die Masern aber eher hervorgebrochen sind, so verschwinden diese sogleich, wenn der Tag des Ausbruchs der Menschenpocken kömmt, und nur erst, wenn diese abgeheilet sind, kommen die Masern wieder, und vollenden ihren natürlichen Verlauf. Die schon begonnenen Rötheln verschwanden, wie ich öfters sah, bei dem Ausbruche der Menschenpocken und vollendeten nur dann erst ihren Lauf, als die Pocken abgetrocknet waren16. Die levantische Pest steht, nach Larrey, sogleich still, sobald die Menschenpocken zu grassiren anfangen, kömmt aber wieder, wenn letztere aufhören.[35]

Diese angeführten Paare von Körperreizungen sind von heterogener und abweichender Art, und die eine wird daher von der andern (doch nur auf einige Zeit) suspendirt.


(Zur Erläuterung des zweiten Erfahrungssatzes). Sind aber die beiden widernatürlichen Körperreizungen ähnlicher Art, so wird die schwächere von der stärkern ganz aufgehoben, so dass nur eine (die stärkere) zur Vollendung ihrer Wirkung kömmt, während die schwächere schon ganz vernichtet und ausgelöscht war. So werden die Menschenpocken ein Vertilgungsmittel der Kuhpocken; diese werden sogleich in ihrem Verlaufe unterbrochen, sobald das im Körper schon vorher gelegene Miasma der Menschenpocken seinen Ausbruch veranstaltet, und sie kommen nach Verlauf der Menschenpocken nicht wieder zum Vorscheine.

Das Kuhpockenmiasma, welches ausser der bekannten Wirkung, Kuhpocken mit ihrem zweiwöchentlichen Verlaufe hervorzubringen, noch die Tendenz besitzt, einen Afterausschlag von kleinen rothen Knötchen mit rothen Rändern, vorzüglich im Gesichte und an den Vorderarmen, zu erzeugen (und diese Tendenz zuweilen, unter gewissen noch unbekannten Veranlassungen, gewöhnlich bald nach dem Abtrocknen der Kuhpocken,[36] in Wirkung bringt), heilt andere Hautausschläge, womit der Impfling schon, obgleich noch so lange, vorher belästigt wurde, wenn nur dieser Ausschlag jenem Kuhpockenexantheme17 ziemlich ähnlich war, ohne Rückkehr.

Diese Paare widernatürlicher Reizungen können nicht neben einander in demselben Körper bestehen, und so hebt der nachgängig hinzugekommene Krankheitsreiz den schon vorher bestandenen auf, nicht blos auf einige Zeit, sondern, da jener diesem analog ist, auf immer; er löscht ihn aus, er vernichtet, er heilt ihn völlig.[37]

Eben so ist es bei Behandlung der Krankheiten mit Arzeneien.

Werden der Krätze der Wollarbeiter starke Purganzen, z.B. aus Jalappe entgegengesetzt, so lässt allmählig jene fast völlig nach, so lange die Purganzen fortgesetzt werden, weil die Wirkung dieser zweien, widernatürlichen Reize nicht zugleich im Körper bestehen können; sobald aber die Wirkung des künstlich erregten Reizes nachlässt, das ist, sobald die Purganzen bei Seite gesetzt werden, kömmt die suspendirte Krätze, nach wie vor, wieder, weil ein ungleichartiger Reiz den andern nicht aufhebt und vernichtet, sondern blos auf einige Zeit unterdrückt und suspendirt.

Wird aber in den mit dieser Krätze behafteten Körper ein neuer Reiz, zwar von anderer Natur, aber sehr ähnlicher Wirkungsart gebracht, wie z.B. die kalkerdige Schwefelleber18, von welcher Andere nächst mir einen dieser Krätze sehr ähnlichen Ausschlag erfolgen sahen, so weicht, weil zwei allgemeine widernatürliche Reize im Körper[38] nicht zusammen bestehen können, der erstere dem letztern nicht nur auf kurze Zeit, sondern, weil der zuletzt angebrachte ein dem erstern sehr analoger Reiz war, auf immer, das ist, die Krätze der Wollarbeiter wird vom Gebrauche der kalkerdigen Schwefelleber (und aus gleicher Ursache, vom Gebrauche des Schwefelpulvers und der hepatischen Bäder) wirklich geheilt.

Auch die Krankheiten, welche der flüchtige Beobachter für blos örtliche19 hält,[39] werden durch einen neuen, auf diesen Theil gebrachten, Reiz entweder auf einige Zeit unterdrückt, wenn beide Reize von ungleichartiger[40] oder entgegengesetzter Tendenz sind, wie z.B. der Schmerz einer verbrannten Hand von der Eintauchung in kühles Wasser augenblicklich unterdrückt und suspendirt wird, so lange die Eintauchung dauert, aber sich sogleich mit Heftigkeit erneuert, wenn sie wieder aus dem Wasser gezogen wird, – oder der erstere wird gänzlich und auf immer vernichtet, das ist, vollständig geheilt, wenn der letztere Reiz dem erstern sehr analog ist. So, wenn die Wirkung des Arzeneimittels, z.B. der auf die verbrannte Hand angebrachte künstliche Reiz von zwar anderer Natur als der Brennreiz des Feuers, aber von sehr ähnlicher Tendenz ist, wie der höchst entwässerte Weingeist, welcher auf den Lippen fast dieselbe Empfindung als eine sich nähernde Flamme hervorbringt, so wird die verbrannte Haut, wenn man sie damit fortdauernd benetzt, in schlimmern Fällen binnen etlicher Stunden, in geringern noch weit eher gänzlich hergestellt und vom Brandschmerze auf immer geheilt. So gewiss ist es, dass auch örtlich am Körper zween Reize nicht zugleich bestehen können, ohne dass der eine den andern suspendire, wenn sie beide ungleichartig sind, oder einer den andern aufhebe, wenn der hinzutretende von sehr ähnlicher Wirkungsart und Tendenz ist.[41]

Um also heilen zu können, werden wir blos nöthig haben, dem vorhandenen widernatürlichen Reize der Krankheit eine passende Arzenei, das ist, eine andere krankhafte Potenz von sehr ähnlicher Wirkung, als die Krankheit äussert entgegen zu setzen.


Man hat, so wie die Nahrungsmittel für den gesunden Körper dienlich, so Arzeneien in Krankheiten heilsam befunden; Arzeneien sind aber nie vor sich und unbedingt heilsam, sondern nur relativ.

Die bis zur Stillung des Hungers und Durstes eingenommenen reinen Alimente, Speisen und Getränke, unterhalten unsere Kräfte, indem sie die durch den Lebensprocess verlorenen Theile ersetzen, ohne die Verrichtungen unserer Organe in Unordnung zu bringen, oder der Gesundheit zu schaden.

Jene Substanzen aber, die man Arzeneien nennt, sind ganz entgegengesetzter Natur. Sie nähren nicht. Sie sind widernatürliche Reize, blos geeignet, unsern gesunden Körper umzuändern, das Leben und die Verrichtungen der Organe zu stören und widrige Gefühle zu erregen, mit einem Worte, den Gesunden krank zu machen.

Es giebt kein Arzeneimittel, welches[42] diese Tendenz20 nicht hätte, und welches sie nicht hat, ist kein Arzeneimittel, ohne Ausnahme.

Blos jene Eigenschaft der Arzeneien, eine Reihe spezifischer Krankheitssymptomen im gesunden Körper zu erzeugen, ist es, wodurch sie Krankheiten heilen, das ist, den Krankheitsreiz durch einen angemessenen Gegenreiz aufheben und verlöschen können.

Den spezifischen Krankheitsmiasmen (der Menschenpocken, der Masern, des Vipernbisses,[43] des Speichels wüthender Thiere, u.s.w.) nicht unähnlich, wirkt jedes einfache Arzeneimittel eine eigene spezifische Krankheit – eine Reihe bestimmter Symptomen, welche genau auf dieselbe Weise an keiner andern Arzenei in der Welt vorkömmt.

So gewiss jede Pflanzenart in ihrer äussern Gestalt, in der eigenen Art ihres Lebens, in ihrem Geschmacke, Geruche u.s.w. von einer andern Pflanzenart und Gattung – so gewiss jedes Mineral, jedes Salz in seinen äussern sowohl, als innern physischen Eigenschaften verschieden ist, so gewiss sind sie sämmtlich unter sich selbst, in ihren Arzneikräften, das ist, in ihrer krankmachenden Kraft verschieden; jede dieser Substanzen wirkt auf eine eigene, bestimmte Weise eine Abänderung unsers Gesundheitszustandes.

Die meisten Substanzen des Thier- und Pflanzenreiches21 sind in ihrem rohen Zustande[44] arzneilich, die aus dem Mineralreiche aber sowohl im rohen als im zubereiteten Zustande.

Am reinsten zeigen die Arzeneimittel die Natur ihrer krankhaften Potenz und ihre absolute, wahre Wirkung im gesunden menschlichen Körper, wenn man jedes allein und unvermischt nehmen lässt.

Schon sind mehrere der wirksamsten Arzeneien hie und da in gesunde Körper gerathen, und man hat die davon beobachteten Zufälle aufgezeichnet22.[45]

Um nun diesen Fingerzeig der Natur weiter zu verfolgen und tiefer in diese Kenntniss zu dringen, wendet man diese starken, so wie die minder starken Arzeneimittel versuchsweise, jedes einzeln und unvermischt, in gesunden Körpern bedächtlich an, und zeichnet, unter sorgfältiger Entfernung aller influirenden Nebenumstände, die davon sich ereignenden Zufälle, in der Ordnung wie sie vorkommen, genau auf, und erhält so das reine Resultat der Krankheitsform, die jede dieser Arzeneisubstanzen absolut und für sich im menschlichen Körper zu erregen im Stande ist23.[46]

So muss man sich die Kenntniss eines hinlänglichen Vorraths künstlicher krankhaften Potenzen (Arzeneien) zu Heilwerkzeugen verschaffen, um die Auswahl unter ihnen haben zu können24.

Hat man nun die zu heilende Krankheit genau untersucht, das ist, alle wahrnehmbaren Phänomene derselben geschichtlich und wie sie auf einander folgen, aufgezeichnet, mit genauer Bezeichnung der stärkern, beschwerlichern Hauptsymptomen, so darf man dieser Krankheit blos eine ihr möglichst ähnliche[47] Krankheit – oder, mit andern Worten, dem vorhandenen Reize der Krankheit einen ihm analogen medicinischen Reiz entgegen setzen durch Anwendung einer Arzenei, welche möglichst alle jene Symptomen, oder doch die meisten und stärksten, oder doch die singulärsten und in derselben Ordnung, vor sich zu erregen im Stande ist – um die Krankheit, welche entfernt werden soll, gewiss, schnell und ohne Rückkehr zu heilen.

Der Erfolg von einem solchen naturgemässen Verfahren ist so zuversichtlich, so ganz ohne Ausnahme gewiss, so über alle Erwartung schnell, dass keine Art, Krankheiten zu heilen, etwas ähnliches aufzuweisen hat.

Hier ist aber der grosse, nie genug zu berücksichtigende Unterschied zwischen der positiven und der negativen, oder wie sie auch sonst genannt wird, der radikalen (curativen) und der palliativen Heilart in Acht zu nehmen.

Bei der Einwirkung der einfachen Arzeneien auf den gesunden menschlichen Körper entstehen zuerst Phänomene und Symptome, welche die von diesem Arzeneimittel spezifisch zu erwartende positive Krankheit genannt werden kann, oder ihre positive, primäre (erste und vorzüglichste) Wirkung.[48]

Ist diese vorüber, so erfolgt, in schwer zu bemerkenden Uebergängen25, gerade das Gegentheil des erstern Vorganges (insonderheit bei den vegetabilischen Arzeneien), es erfolgen die gerade entgegen gesetzten (negativen) Symptomen als Nachwirkung.

Wendet man nun bei Behandlung einer Krankheit diejenige Arzenei an, deren erstere, positive Wirkungssymptome die grösste Aehnlichkeit mit den Krankheitszufällen haben, so ist diess eine positive oder kurative Heilart, das ist, es erfolgt, was nach dem zweiten Erfahrungssatze erfolgen muss, schnelle dauerhafte Besserung, bei deren Vervollständigung das Heilmittel in immer kleinern und kleinern Gaben und immer seltener gegeben werden kann, ohne dass ein Rückfall erfolgt; wo nicht gar schon die erste oder die ersten Paar Gaben zur Heilung zureichten.

Es wird nämlich dem im Körper vorhandenen, widernatürlichen Reize ein anderer Krankheitsreiz von möglichster Aehnlichkeit (mittelst der angewendeten, mit ihren primären Symptomen hier positiv wirkenden[49] Arzenei) entgegen gesetzt in der Masse, dass dieser jenen überwiegt, und es erfolgt (da zwei widernatürliche Reize nicht neben einander im menschlichen Körper bestehen können, dieses aber zwei gleichartige Reize sind) die völlige Auslöschung und Vernichtung jenes durch diesen26.

Hier wird freilich eine neue Krankheit (durch die Arzenei) in den Körper gebracht, aber mit dem Unterschiede im Erfolge, dass die ursprüngliche durch die künstlich erregte ausgelöscht wird – der Verlauf der künstlich erregten, siegenden aber (der Verlauf der Arzeneisymptome) in so kurzer Zeit exspirirt, als keine natürliche, auch noch so kurze Krankheit.

Es ist bewundernswürdig, dass, wenn[50] das positiv (kurativ) angebrachte Heilmittel mit seinen Primärsymptomen sehr genau auf die Zufälle der zu tilgen den Krankheit passt, ganz und gar keine Nachwirkungssymptomen des Arzeneimittels folgen; sondern die ganze Wirkung desselben schon zu der Zeit aufhört, wo man den Anfang der negativen Arzeneisymptomen eben erwarten sollte. Die Krankheit verschwindet, wenn sie unter die acuten gehörte, in den ersten wenigen Stunden, die den primären Arzeneisymptomen von der Natur zur Dauer angewiesen sind, und es ist nichts von Folgen zu sehen, als – Genesung. Eine wahre dynamische, gegenseitige Vernichtung.

In den besten Fällen kehren die Kräfte also gleich wieder zurück, und das sonst gewöhnliche Wiedergenesungs-Siechthum ist nicht zu bemerken.

Eben so bewundernswürdig ist die Wahrheit, dass es kein Arzeneimittel giebt, welches, kurativ angewendet, schwächer als die Krankheit wäre, auf die es passt – keinen Krankheitsreiz, dem der positive und möglichst analoge Arzeneireiz nicht überlegen wäre.

Ist nicht nur das rechte (positive) Heilmittel gewählt, sondern auch die Gabe richtig getroffen worden (zur kurativen Absicht[51] sind unglaublich kleine Gaben hinreichend), so wirkt das Heilmittel binnen der ersten Stunde nach der Einnahme der ersten Gabe eine Art kleiner Verschlimmerung (selten dass sich diese bis zu drei Stunden erstreckt), welche dem Kranken eine Verschlimmerung der Krankheit zu seyn deuchtet, aber nichts anders ist, als die die Krankheit in etwas an Stärke übertreffenden primären Arzeneisymptome, welche in der Regel so viel Aehnlichkeit mit der ursprünglichen Krankheit haben müssen, dass sie in der ersten Stunde selbst den Kranken täuscht, bis die nach etlichen Stunden erfolgende Genesung ihn eines andern belehrt.

In diesem Falle ist die Heilung einer acuten Krankheit gewöhnlich mit der ersten Gabe beendigt.

War aber die erste Gabe des völlig passenden kurativen Heilmittels nicht etwas grösser, als die Krankheit und erfolgte also nicht etwas von jener eigenartigen Verschlimmerung in der ersten Stunde, so ist doch die Krankheit zum grössten Theile ausgelöscht, und es bedarf nur noch weniger, immer kleinerer Gaben, um sie völlig zu vernichten27.[52]

Wolke man hier nicht immer kleinere Gaben reichen, sondern eben so grosse, oder grössere, so entstehen (nach nun schon verschwundener ursprünglicher Krankheit) blosse Arzeneisymptomen, eine Art künstlicher, unnöthiger Krankheit28.

Ganz anders aber verhält es sich bei palliativen Kuren, wo man eine Arzenei braucht, deren positive, primäre Wirkung das Gegentheil der Krankheit ist.

Fast unmittelbar nach Anbringung einer[53] solchen Arzenei erfolgt eine Art Linderung, eine fast augenblickliche Unterdrückung des Krankheitsreizes auf kurze Zeit29, wie, oben gesagt, das kühle Wasser bei der vom Feuer verbrannten Haut. Man nennt sie Palliativmittel.

Sie hindern nur während der Dauer ihrer primären Symptomen den Eindruck des Krankheitsreizes auf den Organismus, indem sie dem Körper einen Reiz vorhalten, welcher der Gegensatz des Krankheitsreizes ist; dann fängt ihre Nachwirkung, als das Entgegengesetzte von ihrer primären Wirkung, an, mit dem ursprünglichen Krankheitsreize zu coïncidiren und ihn zu verschlimmern30.[54] Unter der Nachwirkung des Palliativs, und wenn es bei Seite gesetzt wird, verschlimmert sich die Krankheit. – Der Brandschmerz wird schlimmer, wenn die Hand aus dem kühlen Wasser gezogen wird, als ehe sie eingetaucht ward.

So wie bei der (positiven) kurativen Heilart in der ersten Stunde eine kleine Verschlimmerung, nachgehends aber eine[55] desto dauerhaftere Besserung und Genesung zu erfolgen pflegt, so entsteht bei der palliativen Heilart in der ersten Stunde, ja fast augenblicklich, eine (täuschende) Besserung, welche aber von Stunde zu Stunde wieder abnimmt, bis die Zeit der primären, hier palliativen Wirkung des Arzeneimittels exspirirt, und nicht nur die Krankheit wieder so erscheinen lässt, wie sie vor dem Gebrauche des Mittels war, sondern auch etwas von ihrer Nachwirkung hinzusetzt, die, weil die primäre Wirkung des Mittels das Gegentheil der Krankheit war, nun zum Entgegengesetzten, das ist, zu einem der Krankheit analogen Zustande wird. Dieser Zusatz ist eine Vermehrung, eine Verschlimmerung derselben.

Soll dann die palliative Hülfe erneuert werden, so reicht die erste Gabe schon nicht mehr zu; sie muss verstärkt werden31, und[56] so immer fort verstärkt, bis das Mittel gar nicht mehr erleichtert, oder bis die etwanigen Nebenwirkungen des zu einer immer grössern Gabe fortgesetzten Arzeneimittels Nachtheile erregen, die seinen fernern Gebrauch verbieten – Beschwerden, wobei, wenn sie zu einer ansehnlichen Höhe gediehen sind, oft das ursprüngliche, bisher behandelte Uebel schweigt (zufolge des ersten Erfahrungssatzes) und eine andere, neue, wenigstens oben so lästige Krankheit an ihre Stelle tritt32.

So kann z.B. eine chronische Schlaflosigkeit[57] zwar nicht selten durch tägliche Gaben Mohnsaft des Abends, auf eine geraume Zeit unterdrückt werden, da die (hier palliative) primäre Wirkung desselben Schlaf bringend ist, aber (da seine sekundäre Wirkung Schlaflosigkeit, folglich ein Zusatz zu der ursprünglichen Krankheit ist) nur durch immer steigende Gaben, bis eine unerträgliche Hartleibigkeit, ein Anasarka, ein Asthma, oder andere Nachwirkungsübel vom Opium, die fernere Anwendung desselben verbieten.

Wenn aber die palliative Arzenei nur in etlichen Gaben gegen ein habituelles Uebel gebraucht, und dann wieder ausgesetzt wird, ehe sie grosse Nebenübel erregen kann, da zeigt sichs schnell und deutlich, dass sie gegen das ursprüngliche Uebel nicht nur nichts vermochte, sondern es auch durch ihre sekundären Wirkungen verschlimmerte. Eine wahre negative Hülfe. War z.B. der Schlaf bei der chronischen Agrypnie, die man heilen wollte, nur gering, so verschaft zwar eine abendliche Gabe Mohnsaft sogleich eine Art Schlaf; aber wenn dieses, hier palliativ wirkende Mittel nach einigen Tagen ausgesetzt wird, so schläft der Kranke nun vollends gar nicht33.[58]

Die palliative Anwendung der Arzeneien ist nur in wenigen Fällen nützlich und nöthig – in solchen nur vorzüglich, welche schnell entstanden sind, und fast augenblickliche Gefahr drohen!

So benimmt z.B. im Scheintode des Erfrierens (nächst dem Frottiren der Haut und der allmählig erhöheten Temperatur) der Muskelfaser nichts schneller ihre Unreizbarkeit, den Nerven nichts schneller ihre Unempfindlichkeit, als ein starker Aufguss des Koffees, welcher in seiner ersten Wirkung die Beweglichkeit der Faser und das Gefühl aller empfindlichen Theile unsers Körpers erhöhet, folglich palliativ in Gegenhalt des vorliegenden Zustandes ist. Hier ist aber[59] beim Verweilen Gefahr und doch kein anhaltender Krankheitszustand zu bekämpfen, sondern sobald Empfindung und Reizbarkeit auch nur durch ein Palliativ wieder erregt, und nur einmal wieder im Gange ist, so tritt der unverletzte Organism wieder in eine Rechte und das freie Spiel der Lebensverrichtungen erhält sich von selbst wieder aufrecht, ohne Zuthun nirgend eines fernern Arzeneimittels.

So kann es auch Fälle aus chronischen Krankheiten geben, z.B. hysterische Convulsionen oder Asphyxien, wo eine temporäre Hülfe mit Palliativen (mit etwas eau de luce, einer angesengten Feder, u.s.w.) ein dringender Nothfall seyn kann, um nur den Kranken in seinen gewöhnlichen, gefahrlosen Krankheitszustand wieder zu versetzen, welcher dann freilich zur Heilung ganz anderer, dauerhafterer Hülfe durch kurative Arzeneien benöthigt ist.

Wo aber mit einem Palliative nicht in wenigen Stunden ausgerichtet werden kann, was auszurichten ist, da fangen die oben berührten Nachtheile desselben bald an, zum Vorscheine zu kommen.

Bei den selbst in der kürzesten Zeit verlaufenden acuten Krankheiten ist es der Würde der Arzeneikunde und dem Heile[60] der Kranken angemessener, sie mit kurativen (positiven) Mitteln zu behandeln. Sicherer und im Ganzen geschwinder werden sie dadurch besiegt, und ohne Nachkrankheit.

Indess ist der Nachtheil der Palliative34 bei gelinden Fällen acuter Krankheiten nicht sehr auffallend, nicht sehr bedeutend. Die Hauptzufälle schweigen nach jeder Gabe des Palliativs zum grössten Theile bis der natürliche Verlauf der Krankheit zu Ende geht, da dann der in der kurzen Zeit von den Nachwirkungen der Palliative nicht allzu sehr in Unordnung gesetzte Organism wieder in seine Rechte tritt und die Folgen der Krankheit selbst, nebst den Nachwehen von der Arzenei zusammen, allmählig überwindet.

Geneset er aber bei dem Palliative, so würde er, ganz ohne Arzenei ebenfalls und zu derselben Zeit (denn Palliative kürzen die natürlichen Verlaufszeiten der acuten Krankheiten nie ab) genesen seyn, und sich leichter hintennach erhohlen, aus eben jetzt[61] angegebenen Ursachen. Der einzige, den Arzt hier noch etwa empfehlende Umstand, dass nämlich die beschwerlichen Zufälle durch seine Palliative von Zeit zu Zeit zum Schweifen gebracht werden, giebt einer solchen Kur vor der unarzneilichen Selbstgenesung einigen Vorzug in den Augen der Angehörigen und der Kranken – aber keinen reellen.

Die kurative und positive Hülfe behauptet daher auch in schnell verlaufenden Krankheiten einen entschiedenen Vorzug vor jeder Palliativerleichterung, weil sie selbst die natürliche Periode der acuten Krankheiten abkürzt, sie noch vor ihrer Verlaufszeit wirklich heilt und keine Nachwehen hinterlässt, wenn das kurative Mittel recht passend gewählt worden ist.


Man könnte gegen diese Heilart einwenden: »dass die Aerzte, seit die Arzeneikunst bestehe, sich (ihres Wissens) derselben noch nicht bedient und dennoch Kranke geheilt hätten.«

Dieser Einwurf ist blos scheinbar; denn seit es eine Arzeneikunst giebt, sind auch die Kranken, welche wirklich, schnell und dauerhaft, und sichtbar durch Arzeneien, nicht durch den Selbstverlauf der acuten[62] Krankheit, nicht durch die Länge der Zeit, nicht durch das allmählige Uebergewicht der Energie des Körpers gesund wurden, auf dieselbe Art, die ich hier vortrage, durch die kurative Wirkung eines Arzeneimittels genesen, obgleich ohne Wissen, des Arztes35.[63]

Zuweilen36 ahneten jedoch die Aerzte, dass jene (unzähligen Erfahrungen zufolge nun bestätigte) Fähigkeit der Arzeneien, – mittelst ihrer anerschaffenen Neigung, der Krankheit analoge (positive) Symptomen zu erregen –, es sey, wodurch sie ächte Heilung[64] bewirken. Aber selten freilich, ist dieser Strahl der Wahrheit in den mit Systemen umnebelten Geist unserer Schule gedrungen.


Wenn nach diesem naturgemässen Verfahren das Heilmittel gefunden ist, so bleibt die Bestimmung der Gabe noch ein wichtiger Punkt.

Eine Arzenei positiver und curativer Art, kann, ohne ihre Schuld, gerade das Gegentheil von dem wirken, was sie thun sollte, wenn sie in einer übertriebenen Gabe angewendet wird; dann erzeugt sie sogar eine grössere Krankheit, als die vorhandene war.

Wenn man eine gesunde Hand einige Minuten lang in kaltes Wasser hält, so empfindet man darin Wärmeverminderung, Kälte; die Venen verschwinden, die fleischigen Theile sind wie zusammen gefallen, ihr Umfang wird vermindert; die Hand ist blasser,[65] matter, die Bewegung schwieriger. Diess sind einige der primären Wirkungen des kalten Wassers auf den gesunden Körper. – Zieht man nun die Hand aus dem kalten Wasser und trocknet sie ab, so dauert es nicht lange, dass das Gegentheil entsteht. Die Hand wird wärmer, als die andere (uneingetaucht gebliebene), man bemerkt beträchtlichere Turgescenz der welchen Theile derselben, die Venen laufen stärker an, die Haut wird röther, die Bewegung freier und kräftiger als bei der andern, – eine Art erhöheten Lebens. Diess ist die secundäre oder Nachwirkung des kalten Wassers auf den gesunden Körper.

Diess ist auch die ungefähre höchste Gabe, in welcher es als positives (curatives) Heilmittel bei einem (reinen) Schwächezustande, der den gedachten primären Wirkungen des kalten Wassers auf den gesunden Körper analog ist, mit dauerndem Erfolge angewendet werden kann. Ich sage; »höchste Gabe«; denn wenn der ganze Körper diesem Heilmittel ausgesetzt werden soll, und die Kälte des Wassers sehr beträchtlich37) ist, dann muss wenigstens die Dauer[66] der Anwendung merklich verkürzt werden, bis zu etlichen Sekunden, um die Gabe gehörig herabzustimmen.

Wird aber die Gabe dieses Heilmittels in allen Hinsichten viel über die Norm erhöhet, so erhöhen sich die der primären Wirkung des kalten Wassers eigenen krankhaften Symptomen bis zu einem Krankheitszustande, welchen der damit zu heilende schwache Theil nicht, oder kaum wieder aufzuheben im Stande ist. Wird die Gabe noch viel mehr erhöhet, ist das Wasser sehr kalt38, ist die dem Wasser ausgesetzte Oberfläche grösser39, und die Dauer der Anwendung bei weitem grösser, als sie bei einer gewöhnlichen Heilgabe dieses Mittels seyn sollte40, so erfolgt Taubheit des ganzen Gliedes, Klamm (crampus) der Muskeln, oft gar Lähmung41, und war der ganze Körper in[67] dieses kalte Wasser eine Stunde oder länger eingetaucht worden, so erfolgt der Tod, wenigstens der Scheintod des Erfrierens selbst bei Gesunden, weit geschwinder aber, wenn es auf schwächliche Körper angewendet wird.

So ist es mit allen Arzeneien, auch den innern.

Der (des Branntweins ungewohnte) vor Hitze, Anstrengung und Durst ermattete Erndteschnitter, welcher, wie oben gedacht, von einer sehr kleinen Gabe, einem einzigen Schlucke Branntwein (dessen primäre Wirkung einen sehr ähnlichen Zustand, als der hier zu besiegende, darstellt) nach einer Stunde hergestellt ist, würde in einen (vielleicht tödtlichen) Synochus fallen, wenn er in dieser Lage statt eines einzigen Schluckes[68] ein Paar Pfunde Branntwein auf einmal tränke – dasselbe positive Heilmittel, nur in einer übertriebenen, schädlichen Gabe.

Man glaube auch nicht, dass diese Schädlichkeit übertriebener Gaben blos den auf positive Art angewendeten Heilmitteln (den curativen) zukomme. Die Palliative setzen gleich grossen Nachtheilen bei Uebertreibung ihrer Dosis aus; – denn Arzeneien sind vor sich schädliche Substanzen, die nur durch Anpassung ihrer natürlichen krankmachenden Kraft auf die ihr (positiv oder negativ) analoge Krankheit in der angemessenen Gabe zu Heilmitteln werden.

So wird, um ein Beispiel von den negativen (palliativen) Mitteln zu geben, eine in der Kälte sehr erstarrte Hand in der Luft einer warmen Stube42 bald wieder hergestellt. Diese gemässigte Wärme hilft hier als ein Mittel von der Frosterstarrung entgegen gesetzter Tendenz, das ist, als Palliativ, doch ohne sonderlichen Nachtheil, weil die Gabe nicht zu stark, und das Mittel nur kurze Zeit gebraucht werden darf, um den schnell entstandenen und schnell zu besiegenden mässig krankhaften Zustand zu heben.

Man tauche aber die gänzlich von Kälte[69] erstarrte und schon unempfindlich gewordene (erfrorne Hand, schnell in Wasser von einer, der gesunden Hand nicht unerträglichen, Hitze von 120° Fahr. eine Stunde lang und der Theil erstirbt unausbleiblich; die Hand wird brandig und fällt ab.

Ein sehr erhitzter, robuster Mann wird in einer gemässigt kühlen Luft (von etwa 65° Fahr.) sich bald wieder erholen, ohne von diesem Palliative merklichen Schaden zu leiden; muss er aber gleich nach dieser heftigen Erhitzung eine Stunde lang in einem kalten Flusse stehen (worin er bei unerhitztem Körper etwa eben so lange ohne übeln Erfolg ausdauern konnte), so wird er todt zu Boden sinken, oder in den gefährlichsten Typhus fallen.

Ein verbrannter Theil wird von kühlem Wasser palliativ gelindert, von gleich aufgelegtem Eise aber sphacelös.

Und so auch mit den innern Mitteln. Wenn ein vom Tanze äusserst erhitztes Mädchen eine Menge Gefrornes verschluckte, so weiss die ganze Welt, was darauf zu erfolgen pflegt –, und dennoch würde ihr ein kleiner Esslöffel voll kühles Wasser oder eine Messerspitze Gefrornes nichts geschadet haben, ob es gleich dasselbe Palliativ, nur in kleiner Gabe, ist. Aber sicher und[70] dauerhaft wird sie, auch bei der äussersten Erhitzung, geheilt, wenn sie ein, in seiner primären Wirkung ihrem Zustande analoges (curatives) Heilmittel in kleiner, angemessener Gabe wählt, d.i. etwas sehr warmen Thee mit einer kleinen Portion erhitzendem Geiste (Rum, Arak u.d.g.) gemischt trinkt43, in einer lauen Stube, unter gemässigtem Auf- und Abgehen; – aber ein grosses Glas brennbarer Geist würde sie hinwiederum in ein hitziges Fieber gestürzt haben.


Wie sehr sich aber die Empfindlichkeit des Körpers gegen Arzeneireize in Krankheiten erhöhe, hievon hat nur der genaue Beobachter einen Begrif. Sie übersteigt allen Glauben, wenn die Krankheit einen hohen[71] Grad erreicht hat. Ein gefühllos danieder liegender, comatöser, gegen alles Schütteln und Schreien tauber Typhuskranker, wird von der kleinsten Gabe Mohnsaft schnell zur Besinnung gebracht, wenn sie auch millionmal kleiner wäre, als sie je ein Sterblicher verordnete.

Die Empfindlichkeit des hochkranken Körper, gegen Arzeneireize steigt in vielen Fällen bis zu dem Grade, dass Potenzen auf ihn zu wirken, und ihn zu erregen anfangen, deren Existenz man sogar leugnete, weil sie auf den gesunden festen Körper und in mancherlei nicht dazu geeigneten Krankheiten keine Wirkung zeigen. Die heroische Kraft des Animalismus (thierischen Magnetismus), oder jene bei gewissen Arten der Berührung oder Fast-Berührung erfolgende immaterielle Influenz von einem lebenden menschlichen Körper auf den andern, welche auf sehr empfindliche, zu heftigen Gemüthsbewegungen sowohl, als zu hoher Reizbarkeit der Muskelfasern sehr aufgelegte, zart gebauete Personen beiderlei Geschlechts so viel Erregung macht, mag hier zum Beispiele dienen. Diese animalische Kraft zeigt sich zwischen zwei robusten, gesunden Personen durchaus nicht –, nicht weil sie nichts wäre, sondern weil sie viel zu klein ist, als dass[72] sie nach den weisen Absichten Gottes zwischen gesunden Personen merklich werden könnte oder sollte, während dieselbe (beim Uebergange von Gesunden auf Gesunde durchaus unmerkbare) Influenz in jenen Zuständen krankhafter Empfindlichkeit und Beweglichkeit oft nur mehr als zu heftig wirkt – wie auch sehr kleine Gaben anderer curativen Arzeneien in einem sehr kranken Körper.

Dieselbe Bewandniss hat es mit den im gesunden Körper durchaus nicht fühlbaren Arzeneikräften der Applicirung des Eisenmagnets und der Berührung eines kranken Theils mit den übrigen Metallen.

Auf der andern Seite ist es so wahr als erstaunenswürdig, dass selbst die robustesten Personen, welche mit chronischen Uebeln behaftet sind, ihrer übrigen Körperstärke ungeachtet, und ungeachtet sie oft schädliche Reize verschiedener Art in grosser Menge ungeahndet ertragen (Ueberladungen mit Speisen und geistigen Getränken, Purganzen u.s.w.) – dennoch, sobald ihnen das für ihr chronisches Uebel positiv hülfreiche Arzeneimittel gereicht wird, von der kleinst möglichen Gabe eben so vollen Eindruck erfahren, als wären sie Säuglinge.[73]


Es giebt einige wenige Substanzen in der Arzeneikunst, welche fast blos chemisch wirken – einige, welche die todte Faser so gut als die lebende verdichten (wie der Gerbestoff der Gewächse) oder sie auflockern und ihren Zusammenhang oder ihre Straffheit mindern (wie die Fette) – einige, welche schädliche Stoffe im Körper, wenigstens in den ersten Wegen chemisch binden (wie Kalkerde oder Laugensalze, einige schädliche Metalloxyde oder eine scharfe Säure im Magen – hydrothionsaures Wasser, die gefährlichen Metalle und ihre Oxyde), oder zersetzen (wie Laugensalze oder Schwefelleber, die schädlichen Metallsalze), oder Körpertheile chemisch zerstören (wie das glühende Eisen). Diese wenigen Dinge, und die fast blos mechanischen Einwirkungen der Chirurgie auf den Körper, die blos verkürzende Amputation und das blos minorative Blutabzapfen etwa ausgenommen, nebst noch einigen in den Körper gerathenen mechanisch schädlichen und unauflöslichen Dingen – sind die Wirkungen der übrigen Arzeneimittel überhaupt rein dynamisch44,[74] ohne Ausleerungen, ohne heftige oder auch nur merkbare Revolutionen hülfreich.

Diese dynamische Wirkung der Arzeneien ist so wie die Vitalität selbst, durch die sie auf den Organismus reflectirt wird, fast rein geistig, am auffallendsten die der positiv (curativ) gebrauchten Heilmittel, mit der sonderbaren Eigenheit, dass wohl die allzu starke Gabe schaden und beträchtliche Unordnung im Körper anrichten, eine kleine Gabe aber, auch die möglichst kleinste nicht[75] unhülfreich seyn kann, wenn das Mittel sonst nur indicirt ist.

Fast nur die einzige Bedingung ist zur vollen Wirkung und zur Hülfe nöthig, dass das passende Arzeneimittel die lebendige, empfindungsfähige Faser berühre; – aber wenig, fast nichts kömmt darauf an, wie klein die Gabe sey, welche auf die empfindlichen Theile des lebenden Körpers zu dieser Absicht wirke.

Wenn eine gewisse kleine Gabe einer verdünnten Mohnsafttinktur eine bestimmte Grösse von unnatürlicher Schläfrigkeit hinweg[76] zu nehmen im Stande ist, so reicht zur Erlangung desselben Zwecks der hunderte, auch wohl der tausende Theil derselben Gabe dieser Mohnsaftauflösung fast vollkommen zu derselben Absicht zu, und so lässt sich die Verkleinerung der Gabe noch viel weiter treiben, ohne dass die äusserst verkleinte Gabe aufhörte, dieselbe curative Hülfe zu leisten, als jene erstere; wovon im speziellen Theile das Mehrere.

Ich sagte, dass die Berührung der lebendigen, empfindlichen Faser vom Arzeneimittel, fast die einzige Bedingung ihrer Wirkung sey. Diese dynamische Eigenschaft ist von solchem Umfange, dass es ganz gleichgültig ist, welcher empfindliche Theil des Körpers vom Arzeneimittel berührt werde, um die volle Wirkung hervor zu bringen, wenn der Theil nur von der gröbern Oberhaut (cuticula) entblösst ist –, gleichgültig, ob die aufgelösste Arzenei in den Magen komme, oder blos im Munde bleibe, oder auf eine Wunde, oder eine andere hautlose Stelle gelegt werde.

Wenn keine Ausleerung davon zu besorgen ist (eine besondere, vitale Veranstaltung des lebenden Organismus, welche eine eigene Kraft besitzt, die dynamische Wirksamkeit einer Arzenei zu vereiteln und zu[77] vernichten), so erfüllt die Einbringung in den After oder auf die innere Nasenhaut die volle Absicht, z.B. bei einem Arzeneimittel, was einen gewissen Magenschmerz, eine besondere Art Kopfweh, oder eine Art Seitenstechen, oder einen Klamm in den Waden, oder sonst irgend ein Uebel in einem Theile, welcher mit dem von der Arzenei berührten Orte in keiner anatomischen Verbindung steht, überhaupt zu heilen die Kraft hat.

Blos das die äussere Fläche des Körpers umkleidende, dichtere Oberhäutchen legt der Einwirkung der Arzeneien auf die darunter liegende empfindliche Faser einiges, aber kein unüberwindliches Hinderniss in den Weg. Sie wirken gleichwohl durch dasselbe hindurch, nur mit schwächerer Kraft. Weniger wirket die trockne Substanz der Arzenei in Pulver durch sie, kräftiger ihre Auflösung, kräftiger wenn letztere auf einer grössern Fläche angebracht wird.

Indess ist das Oberhäutchen an einigen Stellen dünner, folglich hier die Einwirkung leichter. Unter diesen sind die Gegend des Unterleibes, vorzüglich die Herzgrube, die Gegend der Weichen, und die innere Fläche der Achselgrube, der Armbiegung, des innern Handgelenks, der Kniekehlen u.[78] s.w. gegen die Arzenei die empfindlichsten Stellen.

Das Einreiben befördert grösstentheils nur dadurch die Einwirkung der Arzeneien, in wiefern das Reiben an sich die Haut empfindlicher und so die nun lebendiger und empfindungsfähiger gewordene Faser empfänglicher für die spezifische, durch sie auf den ganzen Organismus umstrahlende Arzeneikraft macht.

Reibt man die Weichen nur so trocken bis zur erhöheten Empfindlichkeit und legt dann die Salbe des schwarzen Quecksilberoxyds auf, so ist der Erfolg derselbe, als hätte man diesen Theil mit der Quecksilbersalbe selbst gerieben, oder, wie man sehr uneigentlich, zu sprechen pflegt, die Salbe eingerieben.

Die eigenthümliche Arzeneikraft der Heilmittel bleibt aber dieselbe, sie mögen nun äusserlich oder innerlich angewendet und zur Berührung der empfindlichen Faser gebracht werden.

Das durch den Mund genommene schwarze Quecksilberoxyd heilt die venerischen Bubonen wenigstens eben so schnell und gewiss, als die Einreibung der Neapelsalbe in Weichen. Ein Fussbad von einer dünnen Auflösung des kochsalzsauern Quecksilbersalzes[79] heilt Verschwärungen im Munde so schnell und so gewiss, als der Gebrauch desselben durch Einnehmen, vorzüglich wenn die zu badenden Theile vorher gerieben waren. Das auf den Unterleib gelegte feine Pulver der Cinchonarinde heilt die Wechselfieber, welche es durch innern Gebrauch heilen kann.

So wie aber der kranke Organismus überhaupt weit empfindlicher für die dynamische Kraft aller Arzeneien ist, so ist es auch die Haut kranker Personen. Eine mässige Menge Ipecacuanhetinktur in der Ellbogenbeuge aufgelegt, stillt schon die Neigung zum Erbrechen sehr kranker Personen (durch ihre primäre Brechen erregende Kraft).


Blos die Arzeneikraft der Wärme und Kälte scheint nicht so einzig dynamisch, als die der übrigen Heilmittel. Wo beide positiv gebraucht werden, reicht nicht die möglichst kleinste Gabe derselben zum Effecte zu. Wenn die Hülfe schneller seyn soll, müssen beide in grösserer Intensität, in grösserer Gabe (bis zu einer gewissen Masse) angewendet werden. Dieser Schein aber ist trüglich; ihre Kraft ist eben so dynamisch arzneilich, als die der übrigen Arzeneien,[80] und die Verschiedenheit in angegebenen Fällen, rührt von der schon bestehenden Angewöhnung unsers Körpers an gewisse Gaben dieser Reize, an gewisse Grade von Wärme und Kälte her. Diesen gewohnten Grad muss die als Arzenei anzuwendende Wärme und Kälte um etwas übersteigen, wenn sie positiv (um vieles aber, wenn sie negativ oder palliativ) mit Erfolg gebraucht werden soll.

Der Wärmegrad der Blutwärme ist für die meisten Menschen in unserm Klima ein schon höherer als gewohnter Grad für die Haut und ein Fussbad von 98° bis 99° Fahr. ist daher eben gehörig temperirt und warm genug, um (wenn keine andern Krankheitszufälle zugegen sind) Hitze im Kopfe positiv zu heben; aber die Entzündung einer verbrannten Hand palliativ zu erleichtern, bedarf man schon einer ansehnlich stärkern Wasserkälte, als wir gemächlich an gesunden Theilen des Körpers zu ertragen gewohnt sind, eines um desto kältern Wassers bis zu gewissem Masse, je stärker die Entzündung ist45.[81]

Was ich hier von der etwas grösser nöthigen Gabe der Wärme und Kälte Heilabsichten gesagt habe, gilt auch von allen andern Arzeneien, woran der Kranke vorher schon gewöhnt war. So bedarf man zu arzneilichen Behufen einer dem Grade der vorgängigen Angewöhnung angemessen erhöheten Gabe Wein, Branntwein, Mohnsaft, Kaffee u.s.w. bei Personen, die bisher an diese Dinge schon gewöhnt waren.

Die Wärme und die Kälte gehören sammt der Eletricität unter die diffusibelsten aller dynamischen Arzeneireize; ihre Kraft wird durch die Oberhaut nicht gemindert, nicht aufgehalten, vermuthlich weil ihre physische Kraft zum Leitungsmittel und Vehikel ihrer Arzeneikraft dient und sie so verbreiten hilft. Eben diess mag der Fall seyn mit dem Animalism (thierischem Magnetism), mit der arzneilichen Wirkung des Eisenmagnets, und überhaupt mit der Kraft der äussern Berührung von Metallen. Etwas weniger eindringlich durch die Oberhaut ist die galvanische Kraft.[82]


Wenn wir aufmerken, so werden wir gewahr, dass die weise Natur mit einfachen, oft kleinen Hülfsmitteln die grössten Werke zu Stande bringt. Ihr hierin nachzuahmen, muss das höchste Bestreben des denkenden Menschen seyn. Je eine grössere Menge von Mitteln und Veranstaltungen wir aber zusammen häufen, um einen einzigen Zweck zu erreichen, desto mehr entfernen wir uns von jener grossen Lehrmeisterin, desto elender wird unser Werk.

Mit einigen wenigen, einzeln hinter einander gebrauchten, öfterer aber mit einem einzigen, einfachen Mittel, können wir die grössten Unordnungen des kranken Körpers wieder in naturgemässe Harmonie auflösen, können wir die langwierigsten, unheilbar scheinenden Krankheiten (nicht selten in der kürzesten Zeit) in Gesundheit verwandeln – während wir die kleinsten Uebel von einem Haufen übel gewählter und vielgemischter Mittel in grössere, in die grössten, beschwerlichsten, unheilbarsten Krankheiten ausarten sehen.

Welchen von beiden Wegen will der nach Vollkommenheit strebende Heilkünstler wählen?

Die wohlthätigsten Wirkungen hervorzubringen, ist stets ein einziges einfaches[83] Mittel geeignet, ganz ohne Zusatz; wenn es nur das best gewählte, das passendste, in der rechten Gabe ist. Nie ist es nöthig, ihrer zwei zusammen zu setzen.

Wir geben eine Arzenei, um wo möglich durch dieses einzelne Mittel die ganze Krankheit zu heben, oder, wenn diess nicht völlig möglich ist, aus dem Erfolge der Arzenei zu sehen, was noch an Hülfe gebricht. Eine, zwei, höchstens drei einfache Arzeneien sind zur Hebung der grössten Krankheit hinreichend und wenn dies nicht geschieht, so ist es unsere Schuld, nicht die Natur, nicht die Krankheit ist daran Schuld.

Wenn wir klar sehen wollen, was das Heilmittel in einer Krankheit wirkt, und was noch zu thun übrig sey, so können wir nur ein einziges einfaches Mittel auf einmal geben. Jeder Zusatz eines zweiten oder dritten verrückt uns den Gesichtspunkt, und wir sehen nun, wenn wir die Effecte des Mittels von den Symptomen des Krankheitsganges subtrahiren wollen (da uns höchsten Falls wohl die Wirkungssymptomen eines einfachen, nicht aber die theils kombinirten, theils unter sich zersetzten Kräfte eines Gemisches von Arzeneimitteln bekannt seyn, auch nie bekannt werden können) nicht mehr, was unter den geschehenen Veränderungen auf[84] Rechnung der Krankheit zu setzen sey – wir sehen nicht, welche der erfolgten Veränderungen und Symptome von dem einen oder dem andern Ingredienz des zusammen gesetzten Mittels herzuleiten, folglich auch nicht, welches unter ihnen bei der fernern Kur beizubehalten oder wegzulassen sey – auch nicht, welches andere an die Stelle des einen oder des andern oder aller zu setzen sey. Keins der Phänomene bei einer solchen Kur ist auf seine wahre Ursache zurück zu bringen. Wohin wir blicken, ist Ungewissheit und Dunkelheit um uns her.

Die meisten einfachen, Arzeneisubstanzen bewirken im gesunden menschlichen Körper nicht wenige, nein! oft eine ansehnliche Reihe von absoluten Symptomen. Das passende Arzeneimittel kann folglich oft in seinen primären Wirkungsäusserungen einen Antitypus von den meisten in der zu behandelnden Krankheit sichtbaren Symptomen enthalten (nächst mehrern andern, die es zur Heilung anderer Krankheiten geschickt machen).

Nun ist die einzige wünschenswerthe Eigenschaft, die wir von einer Arzenei erwarten können, die, dass sie passe – mit andern Worten, dass sie die meisten der in der Krankheit bemerkbaren Symptomen selbst[85] und vor sich zu erregen, folglich, zum Gegenreize als Heilmittel angewandt, dieselben auch in dem kranken Körper zu tilgen und auszulöschen im Stande sey.

Wir sehen, dass eine einzige einfache Arzeneisubstanz diese Eigenschaft in voller Masse in sich vereinigt, wenn sie sorgfältig dazu ausgewählt worden.

Nie ist es daher nöthig, mehr als eine einzige einfache Arzeneisubstanz auf einmal zu reichen, wenn sie auf den Krankheitsfall passend ausgewählt worden war.

Es ist auch sehr wahrscheinlich, ja! gewiss, dass von den mehrern Arzeneien in einer Zusammensetzung nicht mehr jedes nach seiner eigenthümlichen Art auf die Krankheit wirkt, nicht, von dem Nebenmittel ungestört, seine spezifische Wirkungstendenz befolgen kann – sondern, dass eins dem andern im Körper entgegen wirkt, eins die Wirkung des andern abändert und zum Theil vernichtet, so dass aus dieser Verbindung mehrerer während ihrer Wirkung im Körper sich dynamisch zersetzender Kräfte eine Mittelwirkung hervorgeht, die wir nicht wünschen können, da wir sie nicht voraussehen, nicht einmal ahnen können.

Bei der Wirkung zusammen gesetzter Mittel im Körper erfolgt nämlich, was nach obigem[86] Erfahrungssatze (dass ein allgemeiner Reiz im Körper den andern aufhebt, oder unterdrückt, je nachdem der eine Reiz dem andern analog oder antilog entspricht, oder je nachdem der eine weit heftiger als der andere ist) erfolgen muss – die Wirkungen der mehrern Arzeneien in einer Mischung heben einander zum Theil auf46, nur der Rest der Wirkung, welcher durch keinen Gegenreiz in der Mischung gedeckt wird, bleibt als Gegenreiz der Krankheit übrig; ob dieser passe oder nicht, wissen wir nicht, da wir nicht berechnen können, welcher eigentlich übrig bleibe.

Da nun jedesmal nur ein einziges einfaches Arzeneimittel nöthig ist, so wird es einem wahren Heilkünstler nicht einfallen, durch ein Gemisch von Arzeneien sich und seine Kunst herabzuwürdigen und seinem eigenen Zwecke entgegen zu arbeiten. Es wird vielmehr ein Zeichen seyn, dass er seiner Sache gewiss ist, wenn man ihn blos eine einzige Arzeneisubstanz verordnen sieht,[87] welche, entsprechend gewählt, die Krankheit schnell, sanft und dauerhaft zu entfernen nicht fehlen kann.


Sind die Zufälle nur klein und ihrer nur wenig, so ist es eine unbedeutende Unpässlichkeit, die kaum irgend ein Arzeneimittel heischt und blos durch einige Aenderung in der Lebensordnung beseitigt zu werden braucht.

Ist aber – welches selten – nur ein oder ein Paar beschwerliche Symptomen bemerkbar, dann ist der Fall schwieriger, als wenn viele Symptomen da wären. Dann kann das erst verordnete Arzeneimittel nicht leicht genau passen, weil der Kranke entweder nicht fähig ist, den Umfang seiner Beschwerden anzugeben, oder die Zufälle selbst etwas undeutlich und nicht genau bemerkbar sind.

In diesem seltnern Falle wird eine, höchstens auch die zweite Gabe des unter allen am besten passenden Arzeneimittels verordnet.

Es wird zuweilen treffen, dass es das rechte Heilmittel sey. In dem hier häufigern Falle aber, dass es nicht genau passe, werden nun bisher nicht gefühlte Beschwerden,[88] es werden Zufälle sich entdecken, oder sich in höherm Grade entwickeln, die der Kranke vorher gar nicht oder nicht deutlich wahrgenommen hatte.

Aus diesen nun häufiger zum Vorscheine gekommenen und deutlicher bemerkbaren, obgleich kleinen Symptomen, können wir nun ein deutlicheres Bild der Krankheit entwerfen, wonach sich dann mit grösserer und grösster Zuverlässigkeit das der ursprünglichen Krankheit angemessenste Heilmittel ausfinden lässt.


Die Wiederholung der Gaben eines Arzeneimittels richtet sich nach der Wirkungsdauer des jedesmaligen Arzeneimittels. Wirkte das Mittel positiv (curativ), so ist die Besserung auch noch nach verflossener Wirkungsdauer merkbar und eine dann wiederholte Gabe des passenden Heilmittels vernichtet nun ferner den Rest der Krankheit. Das gute Werk wird nicht unterbrochen, wenn auch erst einige Stunden nach Verfluss der Wirkungsdauer des Heilmittels eine zweite Gabe gereicht wird. Der schon vernichtete Theil der Krankheit kann sich indess nicht wieder erneuern, und wollte man auch den Kranken noch mehrere Tage ohne[89] Arzenei lassen, so würde die Besserung von der ersten Gabe des curativen Heilmittels immer noch auffallend sichtbar bleiben.

Es wird also bei einer so seltenen Wiederholung der Gaben nach jedesmaligem Verfluss der Wirkungsdauer der Arzenei so wenig an der Hülfe verspätigt, dass im Gegentheile durch eine zu schnelle Wiederholung der Zweck der Heilung vereitelt werden kann aus dem Grunde, weil dann die vor der Verfliessung der Wirkungsdauer der positiven Arzenei verordneten Gaben als eine Vergrösserung der ersten Gabe zu betrachten sind, welche aus Urkunde dieses Umstandes hiedurch zuweilen bis ins ungeheure verstärkt und dann durch Uebermass schädlich wird.

Ich habe schon gesagt, dass die kleinst mögliche Gabe eines positiv wirkenden Arzeneimittels, schon zur vollen Wirkung hinreiche. Wird nun dieselbe bei einer Arzenei, welche eine lange Wirkungsdauer hat, wie z.B. der Purpurfingerhut ist, bei dem sie bis zum siebenten Tage dauert, öfters, das ist drei bis viermal täglich eingegeben, so wird die wahre Arzeneimenge, ehe die sieben Tage verfliessen bis zum Zwanzig- und Dreissigfachen sich verstärken und so[90] ungemein angreifend47 und schädlich werden, während die erste Gabe (ein Zwanzigtel, ein Dreissigtel) zur Heilwirkung schon hinlänglich gewesen seyn würde, ohne Nachtheil zu bringen.

Nach Verfluss der Wirkungsdauer der ersten Gabe des curativ angewendeten Arzeneimittels bestimmt man, ob eine zweite Gabe desselben Mittels zu verordnen dienlich sey. War die Krankheit fast in ihrem ganzen Umfange, nicht etwa blos in der ersten[91] halben Stunde nach dem Einnehmen, sondern später, und während der ganzen Wirkungsdauer der ersten Gabe gemindert worden, und zwar um desto mehr, je mehr die Wirkungsdauer des Mittels sich ihrem Ende näherte – oder war auch nur, wie bei sehr langwierigen Krankheiten, oder bei Uebeln, deren Paroxysm in dieser Zeit noch nicht wieder erwartet werden konnte, zwar keine merkliche Besserung der Krankheit sichtbar geworden, doch auch kein neues Symptom von Bedeutung, keine vorher nicht gefühlte Beschwerde von Belange indess zum Vorscheine gekommen; so ist es im erstern Falle fast ohne Ausnahme sicher, im letztern aber sehr wahrscheinlich, dass die Arzenei die curativ hülfreiche, die positiv passende war, und, wo nöthig, mit einer zweiten –, endlich auch wohl, nach gleich günstigem Ablaufe dieser zweiten, mit einer dritten und folgenden Gabe fort zu setzen sey, wenn es nöthig und die Krankheit indess nicht schon völlig geheilt war – wie bei acuten Krankheiten oft schon nach der ersten Gabe geschieht.

Wenn die zur (curativen) positiven Heilung erwählte Arzenei fast gar keine, vorher nicht gefühlte Beschwerde erregt, fast gar kein neues Symptom erzeugt, so ist sie das[92] passende Arzeneimittel und heilt die ursprüngliche Krankheit gewiss, wenn auch der Kranke oder die Angehörigen nichts von der Besserung bei den anfänglichen Gaben gestehen sollten – und so auch umgekehrt, wenn die Besserung der ursprünglichen Krankheit von dem curativen Heilmittel im ganzen Umfange erfolgt, so kann die Arzenei keine beschwerlichen neuen Symptomen erregt haben.

Jede während des Gebrauchs eines Arzeneimittels (in Gaben, vor oder gleich nach dem Verflusse seiner Wirkungsdauer wiederholt) entstehende sogenannte Verschlimmerung einer Krankheit durch neue, der Krankheit bisher nicht eigene Symptomen rührt (wenn es nicht wenige Stunden vor dem unvermeidlichen Tode ist, wenn keine wichtigen Fehler in der Lebensordnung, keine Ausbrüche heftiger Leidenschaften, keine unwidertreibliche Evolution des Naturganges durch Ausbruch oder Beendigung der Monatszeit, durch Mannbarkeit, Empfängniss oder Niederkunft dazwischen getreten ist) einzig von der gebrauchten Arzenei her; – es sind dann jederzeit Symptomen des Arzeneimittels, welches dieselben als unpassend gewähltes positives, oder als unpassend gewähltes oder doch sonst zu lange und in erhöheten[93] Gaben fortgesetztes negatives (palliatives) Mittel aus seiner eigenen Wirkungsart hervorbringt zur Quaal und zum Verderben des Kranken.

Eine Verschlimmerung der Krankheit durch neue, starke Symptomen während der ersten Paar Gaben eines curativen Arzeneimittels, deutet nie auf Schwache der Gabe (verlangt nie eine Verstärkung derselben), wohl aber beweisst sie die völlige Unpasslichkeit und Verwerflichkeit der Arzenei in diesem Krankheitsfalle.

Die jetzt erwähnte Verschlimmerung durch starke, neue, der Krankheit nicht eigene Symptome, hat mit der oben erwähnten Erhöhung der anscheinend ursprünglichen Krankheitssymptome, während der ersten Paar Stunden nach dem Einnehmen eines positiv (curativ) gewählten Arzeneimittels, nichts Aehnliches. Diess Phänomen der Verstärkung der anscheinend reinen Krankheitszufälle, eigentlich hervorstechenden Arzeneisymptomen, die denen der Krankheit ähneln, zeigt blos eine allzu grosse Gabe des richtig gewählten Curativmittels an, verschwindet, wenn die Gabe nicht enorm gross war, noch vor Verfluss von zwei, drei, höchstens vier Stunden nach dem Einnehmen und macht einer desto dauerhaftem Befreiung[94] von der Krankheit Platz, gewöhnlich schon nach Verfluss der Wirkungsdauer der ersten Gabe, so dass dann bei acuten Uebeln gemeiniglich eine zweite Gabe unnöthig ist.


Indessen giebt es kein, auch noch so passend gewähltes, positives Arzeneimittel, welches nicht eine, wenigstens ganz kleine, ungewohnte Beschwerde, ein kleines neues Symptom während seines Gebrauchs bei sehr reizbaren und fein fühlenden Kranken erregen sollte, – weil es fast unmöglich ist, dass Arzenei und Krankheit in ihren Symptomen einander so genau decken sollten, wie zwei Triangel von gleichen Winkeln und gleichen Seiten. Aber diese (im guten Falle) unbedeutende Aberration wird von der eigenen Energie der Vitalität mehr als zulänglich ausgeglichen und ist Kranken von nicht übermässiger Zartheit nicht einmal bemerkbar.

Bemerkt ein Kranker von mittlerm Gefühle eine kleine, vorher nicht gefühlte Beschwerde während der Wirkungsdauer der ersten Gabe, und schiene sich zugleich die ursprüngliche Krankheit zu mindern, so lässt sichs bei dieser ersten Gabe noch nicht genau bestimmen (wenigstens nicht in einer[95] chronischen Krankheit), ob das gewählte Mittel das passendste curative war. Die Wirkung einer zweiten, unerhöheten, nach Verfluss der Wirkungsdauer der ersten gegebene Dosis, entscheidet allererst hierüber. Bei dieser wird dann, wenn die Arzenei nicht die durchaus oder überwiegend passende war, abermals ein neues Symptom (aber nicht leicht das bei der ersten Gabe bemerkte, sondern gewöhnlich ein anderes) und zwar in grösserer Stärke (auch wohl gar etliche Symptomen der Art) erscheinen, ohne dass die Heilung der Krankheit im ganzen Umfange sichtbare Fortschritte machte –; war sie aber die passende positive Arzenei, so verschwindet bei der zweiten (unerhöheten) Gabe fast jede Spur eines neuen Symptoms und die Gesundheit erfolgt mit desto deutlichern Schritten, ohne neue Beschwerde.

Sollte sich gleichwohl auch bei der zweiten Gabe ein neues Symptom von mässiger Stärke ereignen und kein passenderes Heilmittel auszufinden seyn (dann läge aber die Schuld entweder an dem Unfleisse des Suchers oder an der Kleinheit des Vorraths in ihren absoluten Wirkungen gekannter Arzeneien), so wird bei chronischen oder nicht allzu schnell verlaufenden acuten Krankheiten eine Verkleinerung der Gabe auch[96] dieses verschwinden machen und die Heilung dennoch vor sich gehen, obwohl mit etwas grösserm Zeitaufwande. (Hiebei tritt ebenfalls die Energie der Vitalität zur Remedur ein).


Auch dann ist die Arzenei noch nicht unpassend gewählt, wenn die beschwerlichsten und Hauptsymptomen der Krankheit von den primären Wirkungssymptomen der Arzenei positiv, einige mittlere und kleinere Krankheitssymptomen aber nur negativ (palliativ) gedeckt werden. Dann folgt dennoch die wahre Heilung kraft der überwiegenden positiven Wirkung des Heilmittels, und der Organismus tritt in die vollen Rechte der Gesundheit, ohne Nebenbeschwerden während der Kur und ohne Nachwehen nach derselben. Es ist noch nicht ausgemacht, ob es in diesem Falle wohl gethan sey, die Gaben beim Fortgebrauche der Arzenei zu erhöhen.


Wenn beim Fortgebrauche einer curativen Arzenei in unerhöheten Gaben (bei einer chronischen Krankheit) sich mit der Zeit neue, nicht der ursprünglichen Krankheit eigene Symptome einfinden, da doch[97] die ersten zwei, drei Gaben fast ganz ohne Fehl wirkten, so hat man die Ursache dieses Anstosses nicht leicht in der Unpasslichkeit der Arzenei, sondern in der Lebensordnung oder einem andern von aussen hinzugekommenen starken Ereignisse aufzusuchen.

War hingegen, was bei einem hinreichenden Vorrathe wohl gekannter Arzeneimittel nicht selten der Fall ist, ein positives Heilmittel dem deutlich beobachteten Krankheitsfalle völlig anpassend gewählt und in angemessen kleiner Gabe verordnet, auch wohl nach Verfluss seiner spezifischen Wirkungsdauer wiederholt worden, so erfolgt, wenn keine der oben berührten grossen Hinderungen durch unabänderliche Naturevolutionen, heftige Leidenschaften und enorme Störungen der Lebensordnung dazwischen treten, und keine grosse Desorganisationen wichtiger Eingeweide im Wege stehen, die Heilung der acuten und chronischen Krankheiten, sie mögen auch noch so drohend, noch so schwierig, und von noch so langer Dauer gewesen seyn, so schnell, so vollständig und so unvermerkt, dass der Kranke fast unmittelbar in den Zustand ächter Gesundheit wie durch eine neue Schöpfung versetzt zu seyn scheint.[98]


Der Einfluss der Lebensordnung und Diät auf Heilungen ist nicht zu verkennen; aber der Arzt darf beide nur in chronischen Krankheiten unter seine Leitung nehmen, nach Principen, die ich im speciellen Theile entwickeln werde. In den acuten Krankheiten aber (den Zustand des vollen Deliriums ausgenommen), entscheidet der feine und untrügliche Takt des hier erwachten innern Sinnes der Lebenserhaltung so deutlich, so bestimmt, so naturgemäss, dass der Arzt blos die Angehörigen und die Krankenwärter zu bedeuten hat, dieser Stimme der Natur kein Hinderniss durch Versagung, Uebertreibung oder schädliche Anerbietungen und Zudringlichkeiten in den Weg zu legen.

Fußnoten

1 Einige derselben sind, z.B. die unzählige Menge von Gerüchen, die mehr oder weniger schädlichen Ausdünstungen aus leblosen und organischen Substanzen, die so verschiedentlich reizenden, mancherlei Gasarten, die in der Atmosphäre, in unsern Werkstätten und Wohnungen auf unsere Nerven ändernd wirken, oder uns aus Wasser, Erde, Thieren, Pflanzen entgegenströmen; – Mangel an dem unentbehrlichen Nahrungsmittel für unsere Vitalität, der reinen, freien Luft, – Uebermaass oder Mangel des Sonnenlichts, Uebermaass oder Mangel der beiden Arten electrischen Stoffs, abweichende Druckkraft der Atmosphäre, ihre Feuchtigkeit oder Trockenheit, die noch unbekannten Eigenheiten hoher Gebirgsgegenden gegen die in niedrigen Orten und tiefen Thäler), die Eigenheiten der Klimate und anderer Ortslagen auf grossen Ebenen, auf gewächs- oder wasserlosen Einöden hin, gegen das Meer, gegen Sümpfe, Berge, Wälder, gegen die verschiedenen Winde – Einfluss sehr veränderlicher, oder allzu gleichförmig lange anhaltender Witterung, Einfluss der Stürme und mehrerer Meteore – allzu grosse Wärme oder Kälte der Luft, Blösse, oder übertriebene künstliche Wärme unserer Körperbedeckung oder der Stuben, Beengung einzelner Glieder durch verschiedene Anzüge – der Grad der Kälte und Wärme unserer Nahrungsmittel und Getränke, Hunger oder Durst oder Ueberfüllung mit Speisen und Getränken und ihre schädliche, arzneiliche, den Körper umändernde Kraft, die sie theils vor sich besitzen (wie Wein, Branntwein, die durch mehr oder weniger schädliche Kräuter gewürzten Biere, das mit fremdartigen Stoffen geschwängerte Trinkwasser, der Kaffe, der Thee, die ausländischen und inländischen Gewürze, und Gewürzkräuter, und die damit reizend gemachten Speisen, Saucen, Liqueure, Schokolade, Kuchen, die unerkannte Schädlichkeit oder Gesundheit verändernde Kraft einiger Gemüse und Thiere im Genusse) theils sie durch nachlässige Zubereitung, Verderbniss, Verwechselung oder Verfälschung bekommen (z.B. schlecht gegohrnes und unausgebackenes Brod, halbgekochte Fleisch- und Gewächsspeisen, oder andere vielfach verdorbene, gefaulte, verschimmelte, oder durch Gewinnsucht verfälschte Nahrungsmittel, in metallenen Geschirren zubereitete oder aufbewahrte Speisen und Getränke, gekünstelte, vergiftete Weine, mit ätzenden Substanzen verschärfter Essig, Fleisch kranker Thiere, mit Gyps oder Sand verfälschtes Mehl, mit schädlichen Saamen vermischtes Getreide, mit gefährlichen Gewächsen aus Bosheit, Unwissenheit oder Dürftigkeit vermischte oder vertauschte Gemüsse) – Unreinlichkeit des Körpers, der Körperbedeckungen, der Wohnungen, nachtheilige Substanzen, die durch Unreinlichkeit oder Nachlässigkeit bei der Zubereitung und Aufbewahrung in die Nahrungsmittel gerathen – der auf uns eindringende Staub mancherlei schädlichen Gehalts von den Stoffen unserer Fabrikationen und Gewerbe – Vernachlässigung mehrerer Anstalten der Polizei zur Sicherung des allgemeinen Wohls – allzu heftige Anspannung unserer Körperkräfte, allzu schnelle active oder passive Bewegung, übermässige Excretionen einzelner Körpertheile, widernatürliche Anstrengung einzelner Sinnorgane, mancherlei unnatürliche Lagen und Stellungen, welche die verschiedenen Arbeiten mit sich bringen – Mangel des Gebrauchs einzelner Theile oder allgemeine unthätige Körperruhe – ungeregelte Zeiten der Ruhe, der Mahlzeiten, der Arbeit – Uebermaass oder Mangel des Schlafs – Anstrengung in Geistesarbeiten überhaupt, oder in solchen, welche einzelne Seelenkräfte besonders erregen oder ermüden, oder widrig und gezwungen sind, empörende oder entnervende Leidenschaften durch Lesereien, Erziehung, Angewöhnung und Umgang erregt – Missbrauch des Geschlechtstriebs – Gewissensvorwürfe, drückende Lage des Hauswesens, kränkende Familienverhältnisse, Furcht, Schreck, Aergerniss u.s.w.


2 Unter diese Zahl gehören eine Menge Krankheiten, die wegen mangelnder Genauigkeit in Vergleichung aller ihrer Aeusserungen, blos wegen dieser oder jener stark in die Sinne fallenden Aehnlichkeit für gleiche Krankheiten ausgegeben worden sind, z.B. Wassersucht, Scropheln, Abzehrung, Hypochondrie, Rheumatismen, Krämpfe und so fort. Schon der Umstand, dass in dem einen Falle eine Heilart half, die in zehn andern Fällen nicht hilft, hätte schon auf die nicht gehörig beobachtete Verschiedenheit aufmerksam machen sollen. Man könnte zwar sagen, dass es eine Mittelsorte zwischen jenen eigenartigen und diesen ungleichartigen Krankheiten gebe, von vermischter Art, z.B. Starrkrampf, Gesichtsschmerz, Harnfluss, Brus bräune, Lungensucht, Krebs, u.s.w. wo zwar eine grosse Menge Fälle jeder dieser Krankheiten sich ungleichartig erweisen, und so auch eine abweichende Behandlung erfordern, einige Fälle aber dennoch so viel Gleichheit unter einander in ihren Erscheinungen und in ihrer Heilart zeigen, dass sie für eigenartig zu halten wären. Diese Distinction hat aber nicht viel practischen, folglich wenig reellen Nutzen, da man doch jeden Fall einzeln genau beobachten und untersuchen muss, um zu sehen, welches Heilmittel passe. Ist dieses gefunden, so ist es ziemlich gleichgültig, wenn ich dann gewahr werde, dass mir dieselbe Krankheit mit allen ihren Aeusserungen und mit derselben Heilart schon einige male vorgekommen sey, da mich doch diese Bemerkung zu keiner andern und bessern Heilart (und Heilung ist doch der Zweck aller Art von Krankheitskenntniss) umstimmen könnte, als zu der hülfreichen und genau passenden.


3 Wie war es möglich, solche Inconjungibilia in Klassen, Ordnungen, Geschlechter, Gattungen, Arten und Unterarten, gleich organischen Wesen abzutheilen, und solchen, unendlich verschiedener Modificationen und Nüancen fähigen Zuständen des von unzähligen Potenzen verschiedenartig erregbaren, unglaublich componirten, geistig körperlichen Mikrokosmus Namen geben zu wollen! Die Millionen fast nur einmal in der Welt vorkommenden Krankheitsfälle bedürfen keines Namens – blos der Hülfe. Nach einiger äussern Aehnlichkeit, nach einer scheinbaren Aehnlichkeit der Ursache oder eines oder des andern Symptoms, paarte man Krankheiten, um sie so unter leichter Mühe mit gleicher Arzenei behandeln zu können!


4 Eben so hat der Erzieher hauptsächlich die Aeusserungen und das Benehmen seines ausgearteten neuen Zöglings auszufinden, um ihn dann durch die passenden Leitungsmittel zur Tugend führen zu konnen; er braucht weder die dem Sterblichen ewig verborgene Kenntniss der innern Organisation seines Körpers, noch die eben so unmögliche innere Anschauung seiner dieser zu dieser Umbildung. Nebenbei ist ihm allerdings zu wissen nöthig (wenn ers erkunden kann), durch welche Veranlassung er sittlich verdorben worden war, aber blos, um sie künftig von ihm entfernen zu können – zur Verhütung eines Rückfalls.


5 Fällt keine deutliche Veranlassung und Entstehungsursache in die Augen, deren künftige Vermeidung in Menschen Macht stände, so erfüllt die Herstellung durch Heilmittel alle Absicht. Erdenken, verrmuthen und erpressen darf der Arzt keine Entstehungsursachen.


6 Es lassen sich fast ein Dutzend Menschengesichter in einer Stunde auf Papier oder Leinwand hinwerfen, wenn man nicht auf Aehnlichkeit sieht: aber eine einzige treffende Portraitskitze erfordert wenigstens eben so viel Zeit, und ungleich mehr Beobachtungsgabe und Treue in der Darstellung.


7 Suggeriren darf der Arzt bei seinen Erkundigungen nie. Er darf weder dem Kranken, noch den Angehörigen die Zeichen, welche etwa da seyn, noch die Worte in den Mund legen, mit denen sie sie bezeichnen könnten, um sie nicht zu verleiten, etwas unwahres, halbwahres oder anderes Vorhandenes anzugeben, oder dem Arzte zu Gefallen etwas zu bejahen, was nicht völlig so in der Wahrheit gegründet wäre, weil sonst ein falsches Bild der Krankheit und eine unpassende Heilart entstehen muss. Auf die genauen, obwohl zuweilen etwas rohen Ausdrücke des Kranken und der Angehörigen über sein Befinden kömmt es hauptsächlich an.


8 Weder dem Kranken, noch den Angehörigen ist eine solche memorirte Prämeditation zuzutrauen, dass sie nach einiger Zwischenzeit zum zweiten male die anfänglich unpassend oder übereilt gewählten Ausdrücke auf dieselbe Art und in derselben Man er wiederholen sollten. Es wird dann Varianten geben, welche ihnen vorgehalten werden, damit sie den ihrer Empfindung und Ueberzeugung genauer anpassenden Ausdruck unter beiden wählen, oder sich bestimmter ausdrücken können.


9 Z.B. wie ist es mit dem Stuhlgange – wie geht der Urin ab – wie ist es mit dem Schlafe bei Tage, bei der Nacht – wie ist sein Gemüth beschaffen – wie ist es mit dem Durste – wie mit dem Geschmacke im Munde – welche Speisen und Getränke schmecken ihm am besten, welche kann er am besten vertragen – hat jedes seinen natürlichen, vollen Geschmack – ist etwas wegen des Kopfs, der Glieder oder des Unterleibs zu erinnern? u.s.w.


10 Z.B. wie oft hatte er Stuhlgang, wie war er beschaffen, mit oder ohne Schmerzen? Ist der Schlaf fest, oder blos Schlummer? – Er fragt weiterhin noch umständlicher, z.B. sind die geklagten Beschwerden fortdauernd oder anfallsweise? wie oft? blos in der Stube? blos in der Luft? blos in der Ruhe des Körpers oder blos bei der Bewegung? zu welcher Tageszeit oder auf welche Veranlassung? was geht vorher? was ist zugleich? was folgt nach? – Endlich ganz speziell: erschrickt er im Schlafe? stöhnt er oder redet er im Schlafe? was redet er? war der weisslichte Stuhlgang Schleim oder Koth? u.s.w.


11 Z.B. wie gebehrdet, wie äussert er sich im Schlafe? woraus bestand der Stuhlgang? kömmt die Beschwerde nur früh? blos in der Ruhe des Körpers, im Liegen oder Sitzen? Wie denn beim Aufrichten im Bette? u.s.w.


12 Z.B. ob der Kranke indess sich unruhig umhergeworfen, und wie er sich gebehrdet hat; ob er verdriesslich oder zänkisch, hastig oder ängstlich, unbesinnlich, schlaftrunken war; ob er sehr leise, oder sehr unpassend, oder wie anders er redete; wie die Farbe des Gesichts und der Augen, wie die Lebhaftigkeit und Kraft der Mienen und Augen, wie die Zunge, der Odem, der Geruch aus dem Munde, oder das Gehör beschaffen ist; wie sehr die Pupillen erweitert sind, wie schnell, wie weit sie sich im Dunkeln und Hellen verändern; wie der Puls, wie der Unterleib, wie die Haut überhaupt oder an einzelnen Theilen in Rücksicht der Feuchtigkeit oder Wärme beschaffen ist? ob er mit zurückgebogenem Kopfe entblösst oder fest zu gedeckt, ob er nur auf dem Rücken, mit offenem Munde, mit über den Kopf gelegten Armen liegt, oder welche Stellung er sonst annimmt; mit welcher Anstrengung er sich aufrichtet und was vom Arzte sonst auffallend bemerkbares an ihm wahrgenommen werden konnte?


13 Definitiv darf diese Frage überhaupt nicht eingerichtet seyn. Aber auch selbst dann, wenn sie nur ganz allgemein lautet, (z.B. woher entstand die Krankheit, auf welche Veranlassung?) pflegt schon diese Frage den Kranken und die Angehörigen nur mehr als zu sehr zur Ausdenkung und Erfindung irgend einer vermeintlichen Veranlassung anzutreiben, welche dem Arzte, der nicht penetrirender Menschenkenner ist, wahrscheinlich deuchten und ihn täuschen kann.


14 Z.B. Vergiftung, intendirter Selbstmord, Onanie, Ausschweifungen in Wein, in Branntwein, in Essen – in unnatürlicher Wollust – Schwelgen in schlüpfriger Leserei: venerische Krankheit; gekränkter Stolz, verbissene Rache, kindische, abergläubige Furcht, böses Gewissen, unglückliche Liebe, Eifersucht, anderer Hausunfriede und Gram über ein Familiengeheimniss, über Schulden – Dürftigkeit, Hunger, ungesunde Nahrungsmittel u.s.w.


15 Dieser Erfahrungssatz wird durch einen andern noch näher bestimmt, nämlich: »wenn (wie bei Palliativen) der hinzutretende allgemeine (Arznei-) Reiz von dem schon im Körper vorhandenen (Krankheitsreize) das grade Gegentheil ist, so wird der letztere auffallend schnell –, wenn der hinzutretende allgemeine (Arznei-) Reiz aber in jeder andern Hinsicht dem schon im Körper vorhandenen (Krankheitsreize) unconform und heterogen ist (wie die hlos revolutionirenden Kurmethoden, die Revulsionen, und die sogenannten allgemeinen Mittel), so wird der Krankheitsreiz nur in dem Falle unterdrückt und suspendirt, wenn der neue Reiz um vieles stärker ist, als der schon im Körper vorhandene – schnell nur dann, wenn dieser neue Reiz äusserst heftig ist.« Sind die sich opponirten, einander unconfomen, ungleichartigen Reize Krankheiten, und zwar, wie nur in seltneren Fällen, von ziemlich gleicher Stärke, so dass sie einander gar nicht, oder nicht auf lange Zeit suspendiren können, so verschmelzen sie (ungeheilt) zuletzt in eine einförmige Krankheit, die sich auch als eine einzige, einförmige Krankheit heilen lässt, ungeachtet man dieser Sorte den Namen: »complicirte Krankheiten« gegeben hat.


16 Eine schon erfolgte Ansteckung der epidemischen fieberhaften Ohrdrüsengeschwulst (Bauerwäzel, Tölpel, Mumps) sah ich sogleich welchen, als die Impfung der Schutzblattern gehaftet hatte, und nur nach Verfluss von vierzehn Tagen, als die peripherische Röthe der Schutzblatter vergangen war, kam der Bauerwäzel wieder zum Vorscheine und vollendete seinen siebentägigen Verlauf.


17 Dass dieser Afterausschlag (pimples), und schon die blosse Tendenz der Vaccine zu diesem Nebenausschlage, nicht aber die Kuhpockenerscheinung selbst es sey, was jene pustulösen Exantheme heilt, sieht man schon daraus, dass diese Exantheme, so lange die eigentlichen Kuhpocken ihren Verlauf haben, fast ungehindert stehen bleiben, und nur dann verschwinden, wenn die Reihe des Ausbruchs an den Afterausschlag der Vaccine kömmt, das ist, nach Abheilung der Kuhpocken. – Doch nicht blos jenen Afterausschlag in abgesonderten, erhabenen Knötchen, sondern auch einen andern Nebenausschlag in Gestalt dichtfrieselartiger (auch wohl feuchtender) Schwinden hat die Vaccine Tendenz am menschlichen Körper zu erzeugen (aber, wie es scheint, mit Ausnahme des Gesichts, und der Vorderarme und Unterschenkel) und einen ähnlichen heilt sie auch.


18 Die Bäder mit geschwefeltem Waaserstoffgas bringen denselben krätzähnlichen Ausschlag vorzüglich in den Gelenkbeugen hervor, welcher am meisten des Abends juckt, und sie heilen eben deshalb die Krätze der Wollarbeiter schnell und gründlich.


19 Eben jene Einheit des Lebens aller Organe und ihre Uebereinstimmung zu einem gemeinsamen Zwecke, verstattet wohl schwerlich, dass irgend eine Krankheit des Körpers blos örtlich seyn oder bleiben könne, so wenig als die Wirkung irgend einer Arzenei rein örtlich seyn kann, dergestalt, dass der übrige Körper nicht daran Theil nähme. Er nimmt allerdings Antheil, obwohl in einem etwas schwächeren Grade, als der Ort, auf welchem die sogenannte örtliche Krankheit am meisten in die Sinne fällt, oder auf welchem die sogenannte örtliche Arzenei applicirt wird. – Leute die an Flechten leiden, sind, nach Larrey, frei von der Pestansteckung, und durch unterhaltene Fontanelle und beständige Blasenpflaster bleiben die Europäer in Syrien frei von der Ansteckung der levantischen Pest, wie jetzt Larrey und in ältern Zeiten G.F. van Hilden und F. Plater sah. So wenig sind Flechten und künstliche äussere Geschwüre blos örtliche Uebel, dass neben ihnen der Körner sogar nicht mehr jenen so heftigen und allgemeinen Reiz, wie die levantische Pest ist, annehmen kann. Doch nur so lange, als diese, an Art von jener abzuhaltenden verschiedene Körperreizung anhält und nicht länger, kann sie sie abhalten. Zwei mit Fallsucht behaftete Kinder wurden von derselben frei (die Fallsucht ward suspendirt), so lange ein bei beiden entstandener Kopfausschlag anhielt; als dieser aber abheilte, kam die Fallsucht wieder (N. Tulpius, lib. I. obs. 8.). So werden oft entschieden allgemeine Körperkrankheiten von der hier ohnmächtigen Natur durch faule Fussgeschwüre, von dem Arzte aber durch Fontanelle – nicht geheilt, aber doch unterdrückt und suspendirt, weil auch Fontanelle und Fussgeschwüre, wenn sie einige Zeit angehalten haben, widernatürliche allgemeine Reizungen sind; aber die Schlagflussanfälle, Engbrüstigkeiten u.s.w. kommen sogleich wieder, wenn das Fussgeschwür oder das Fontanell zuheilt. Lange blieb ein Fallsüchtiger von seinen Anfällen frei, so lange das Fontanell im Gange erhalten ward, die Fallsucht kam aber sogleich und noch schlimmer, als ehedem wieder, als man es zugehen liess (Pechlinus obs. phys. med. lib. 2. obs. 30.) Hieraus wird es augenscheinlich gewiss, dass örtlich scheinende Reize, wenn sie einige Zeit angehalten haben, gemeiniglich allgemeine Reize des Körpers werden, und wenn sie stark genug sind, allgemeine Körperkrankheiten entweder suspendiren oder heilen können, je nachdem die einander entgegen gestellten beiden Reize von ungleichartiger oder von analoger Beschaffenheit waren.


20 Eine Arzenei, welche allein und unvermischt, in gehörig grosser Gabe, einem gesunden Menschen eingegeben, eine bestimmte Wirkung, eine bestimmte Reihe eigner Symptomen zuwege bringt, behält die Tendenz, dergleichen zu erregen, auch in der kleinsten Gabe. Die heroischen Arzeneien zeigen ihre Wirkung schon in geringer Gabe bei gesunden, selbst starken Personen. Die von schwächerer Wirkung müssen zu diesen Versuchen in sehr ansehnlicher Gabe gereicht werden. Die schwächsten Arzeneien aber zeigen ihre absolute Wirkung blos in solchen von Krankheit freien Personen, welche sehr zärtlich, reizbar und empfindlich sind –; in Krankheiten selbst zeigen sie zwar sämmtlich (die stärksten, wie die schwächsten Arzeneien) ebenfalls ihre absoluten Wirkungen, aber mit den Krankheitssymptomen so untermischt, dass nur ein sehr unterrichtete. Kenner und feiner Beobachter sie heraus zu finden vermag.


21 Diejenigen Pflanzen und Thiere, derer wir uns zu Nahrungsmitteln bedienen, haben den Vorzug einer grössern Menge Nahrungstheile vor den übrigen, und darin, dass die Arzneikräfte ihres rohen Zustandes theils nicht sehr heftig, theils, wenn sie auch heftig sind, durchs Trocknen (wie bei der Aronwurzel), durchs Auspressen des schädlichen Saites (wie bei der Kassave), durchs Gähren, durchs Räuchern und durch die Gewalt der Hitze beim Rösten, Braten, Backen, Kochen zerstört und verflüchtigt, oder durch den Zusatz des Kochsalzes, des Zuckers, vorzüglich aber des Essigs (in Saucen und Salaten) antidotisch unschädlicher gemacht werden. Der frisch ausgepresste Saft der tödtlichsten Pflanzen darf nur Einen Tag an einem temperirten Orte stehen, so ist er in volle Weingährung übergegangen und hat schon viele seiner Arzeneikräfte verloren, steht er aber noch einen oder zwei Tage, so ist die Essiggährung vollendet und alle spezifische Arzneikraft verschwunden, das niedergefallene Salzmehl ist dann völlig unschädlich, der Weizenstärke gleich.


22 Vergleicht man die durch dieselben Arzeneien zuweilen glücklich bewirkten Kuren, so muss selbst dem Vorurtheiligsten die ungemeine Aehnlichkeit auffallen, welche zwischen den Symptomen, die die Arzenei im gesunden Körper erzeugte, und denjenigen Symptomen statt findet, welche die durch sie geheilte Krankheit characterisirten.


23 Zur Ausforschung der Wirkungen der minder starken Arzeneien auf diesem Wege muss man dem nüchternen gesunden Menschen eine hinlänglich starke Gabe, am besten in Auflösung, nehmen lassen, nur einmal. Will man die übrigen Symptomen, die sich beim ersten Male noch nicht entdeckten, auch erfahren, so kann man einer andern gesunden Person, oder derselben, aber dann nur erst nach mehreren Tagen, wenn die Wirkung der erstern Gabe völlig vorüber ist, eine ähnliche, oder stärkere Portion nehmen lassen, und eben so genau und skeptisch die entstehenden Reizungssymptomen aufmerken. Zu noch schwächern Arzeneien bedarf man, ausser einer ansehnlichen Gabe, auch Personen, die zwar gesund, aber von sehr reizbarer, zarter Körperbeschaffenheit sind. Dia deutlichern und auffallendem Zeichen werden in dem Verzeichnisse ausgezeichnet, die zweideutigen aber mit Andeutung des Zweifels bemerkt, bis sie öfterer bestätigt worden. Bei Erkundigung dieser Arzeneisymptomen muss alle Suggestion eben so sorgfältig vermieden werden, als bei Erforschung der Krankheitssymptomen gesagt worden ist. Es muss grösstentheils nur freiwillige Erzählung der zum Versuche genommenen Person seyn, nichts Errathenes, nichts Ausgefragtes, was man als Wahrheit niederschreiben will, am wenigsten aber Ausdrücke von Empfindungen, die man der Versuchsperson vorher schon in den Mund gelegt hatte. Wie man aber selbst in Krankheiten unter den Symptomen der ursprünglichen Krankheit die Symptomen der Arzenei auffinden könne, ist ein Gegenstand höherer Betrachtung und blos den Meistern in der Beobachtungskunst zu überlassen.


24 Etwas von der Art sind meine Fragmenta de viribus medicamentorum.


25 So dass in diesem Zwielichte Symptome der erstern Gattung mit Symptomen der zweiten Gattung noch mit einander abwechseln, bis die zweite Gattung die Oberhand behält und rein erscheint.


26 So wenn sich ein des Branntweintrinkens ungewohnter Mensch durch eine schnelle, heftige Anstrengung (z.B. bei Löschung einer Feuersbrunst oder in der Erndte) auss äusserste erhitzt und erschöpft hat, und über brennende Hitze, den heftigsten Durst und Schwere der Füsse klagt, so wird vielleicht schon ein einziger Schluck (ein halbes Loth) Branntwein ihm noch vor Verfluss einer Stunde den Durst, die Hitze und die Schwere der Füsse benehmen, und ihn dann gleich ganz herstellen, weil der Branntwein in gesunden, seiner ganz ungewohnten Menschen in der ersten Wirkung ebenfalls Durst, Hitze und Schwere der Glieder zu erzeugen pflegt.


27 In wiefern man bei der Heilung sehr langwieriger Krankheiten auch nach völligem Eintritte der Gesundheit, noch nöthig habe, einige Monate lang etwas sehr weniges von derselben Arzenei, welche die Krankheit besiegte, jedoch in immer längern und längern Zwischenzeiten fortzugeben, um alle Spuren des chronischen Uebels in dem mehrere Jahre daran, gewöhnten Körperorganism bis auf die kleinste, nicht mehr in unsere Sinne fallende, auszulöschen, werde ich im speziellern Theile sagen.


28 Merkt man aber, dass der Genesende von dem kurativ hülfreichen Arzeneimittel, eine gleich grosse, auch wohl erhöhete Gabe fortbrauchen muss, um keinen Rückfall zu leiden, so ist diess ein deutliches Zeichen, dass die die Krankheit erzeugende Ursache noch fortwährt, die man dann freilich abschaffen muss, wenn die Genesung von Dauer seyn soll – ein Fehler der Diät (Schwelgen im Thee, Kaffee, Wein, Branntwein u.s.w.) oder in der übrigen Lebensordnung (z.B. Säugen bei geschwächtem Körper, Missbrauch des Geschlechtstriebes, Stubensitzen, fortwährende Zänkereien u.s.w.).


29 M.s. den ersten Erfahrungssatz und die dazu gehörige Anmerkung.


30 Die Unkenntniss dieses Erfahrungssatzes war Ursache, dass die Aerzte bisher fast blos palliative Mittel bei Behandlung der Krankheiten wählten; die anfänglich schmeichelnde, fast augenblicklich zu erleichtern scheinende Wirkung täuschte sie. So täuschen sich Eltern eines moralisch kranken (ungezogenen) Kindes, wenn sie glauben, dass für dessen Eigensinn und Unbändigkeit Zuckerbrod ein Heilmittel sey. Es schweigt zwar gleich, wenn es das erste Zuckerbrod bekömmt, aber bei einem künftigen Anfalle von Eigensinn, von Heulen und Toben aus Unbändigkeit hilft das nun wieder dargereichte, palliative Zuckerbrod schon nicht mehr so gut; man muss ihm mehr geben, man muss es endlich damit überhäufen und es hilft dann doch zuletzt gar nicht mehr. Das Kind ist im Gegentheile nur desto hartnäckiger, boshafter und unbändiger durch das Palliativ geworden. Die bedauernswürdigen Eltern suchen nun andere Palliative hervor: Spielzeug, neue Kleider, Schmeichelworte – bis auch diese nichts mehr helfen und allmählig den entgegengesetzten Zustand, einen Zusatz zur ursprünglichen moralischen Krankheit in dem zu heilenden Kinde hervorbringen, verhärtete Bosheit, Halsstarrigkeit, Wildheit. Gleich anfänglich und bei den ersten malen, da es seine Geschwister oder Wärterinnen schlug, oder kratzte, würden die kurativen Mittel von Strafworten und Ruthe in angemessen starker Gabe angebracht, und bei nachgängigen (gewiss kleinern) Anfällen von Bosheit noch einige male wiederholt, nicht verfehlt haben, das Uebel positiv zu heilen und dauerhaft und mit der Wurzel auszurotten. Das böse Kind wird zwar bei der ersten Anwendung der Ruthe in der ersten halben Stunde sich noch etwas unbändiger anstellen, etwas stärker heulen und schreien, aber desto ruhiger und artiger wird es hinterdrein.


31 M.s. ausser unzähligen andern Bestätigungsbeispielen, J.H. Schulze Diss. qua corporis humani momentanearum alterazionum specimina quaedam expenduntur, Halae 1741. §. 28. – Ausser der Verstärkung der Gabe, sieht man auch, zu dem öftern Wechseln mit Palliativen Zuflucht nehmen, wenigstens in solchen chronischen Uebeln, wo es deren mehrere giebt, z.B. bei hysterischen Anfällen. Da sieht man mit Asant, Biebergeil, Galban, Sagapen, Hirschhorngeist, Bernsteintinktur, endlich mit Mohnsaft in immer erhöheten Gaben (weil jedes derselben in seinen primären Wirkungen nur das ungefähre Gegentheil der Krankheit, nicht das Aehnliche derselben ist, folglich nur bei den ersten Paar Gaben erleichtert, die übrigen Tage aber immer weniger, endlich gar nicht hilft) so lange und so oft abwechseln – um nur einigermassen zu lindern, so lange es geht – bis der Vorrath der Palliative erschöpft, oder bis der Kranke der dauerlosen Kuren müde, oder durch die Nachwirkungen dieser Arzeneien mit einer neuen Krankheit beladen worden ist, welche nun eine andere Kur erfordert.


32 Ist man dann so glücklich, diese (vom Palliative erzeugte) Krankheit wieder zu heben, so kömmt gewöhnlich jene erste, ursprüngliche wieder zum Vorscheine, zum Zeichen, dass sie, (nach dem ersten Erfahrungssatze) durch die neu erzeugte, ungleichartig reizende Krankheit blos verdrängt und suspendirt, nicht vernichtet oder geheilt worden war.


33 Hat man aber eine Schlafsucht zu bekämpfen, so wird sie der Mohnsaft als ein in seinen primären Wirkungen der vorliegenden Krankheit sehr analoger Arzeneireiz schon in der kleinsten Gabe hinweg nehmen, und wenn einige der übrigen, primären Wirkungen dieses Mittels (z.B. Schnarchen im schlummerähnlichen Schlafe mit offenem Munde, aufwärts gedrehte Pupillen bei halbverschlossenen Augenliedern, Reden im Schlafe, Unbesinnlichkeit beim Erwachen, Miskennung der Anverwandten u.s.w.) ähnliche Symptomen bei der Krankheit (wie in den Typhusarten nicht selten) vorfinden, das ursprüngliche Uebel schnell, dauerhaft und ohne Nachwehen besiegen, als ein kuratives und positives Heilmittel.


34 Auch macht die Palliative der Umstand undienlich, dass jedes derselben gewöhnlich nur einem einzigen Krankheitssymptome als Schweigungsmittel entgegen gesetzt wird, – die übrigen Symptomen bleiben entweder unbefriedigt, oder werden mit andern Palliativen bestritten, welche allesammt Nebenwirkungen besitzen, die der Wiedergenesung im Wege stehen.


35 Diess zu beurtheilten, muss man die von einem völlig wahrhaften und genauen Beobachter aufgezeichneten Fälle wählen, wo eine auffallend schnelle Heilung einer nicht an einen gewissen baldigen Selbstverlauf von der Natur gebundenen, akuten sondern einer lang dauernden Krankheit, nicht durch ein Gemisch sich widersprechender, sondern durch ein einziges Arzneiemittel, mit Bestande und ohne Nachkrankheit geheilt ward. Diess war dann gewiss ein der Krankheit in seinen primären Wirkungen sehr analoges (kuratives Arzeneimittel. War es ein Palliativ in immer steigender Gabe, so war die Scheingenesung nicht von Dauer, oder doch nicht ohne Nachkrankheit. Ohne ein positives (kuratives Arzeneimittel kam nie eine schnelle, sanfte, dauerhafte Heilung zu Stande, und wird auch nie eine, der Natur der Sache nach, erfolgen. Bei den auffallend schnellen und dauerhaften Heilungen durch gemischte Mittel (wenn anders die Zusammenmischung mehrerer ungekannter Arzeneien zu einem oft eben so uneingesehenen Zwecke eine wissenschaflliche Beachtung verdient) findet man das stark vorwirkende Mittel ebenfalls von der positiven Art – oder das Gemisch bildete eine nie genau zu beurtheilende Art zusammenwirkender Arzenei, worin jedes Ingredienz nicht seine eigenthümliche Function verrichtet, sondern durch die übrigen in seiner Tendenz abgeändert wird, und wo, nach den gegenseitigen dynamischen Vernichtungen, eine unbekannte Arzeneipotenz übrig bleibt, welche dann hier that, was kein Sterblicher errathen kann, warum sie es that, und auch einer Menge Ursachen wegen (welche aus der oft verschiedenen Kräftigkeit der einzelnen Droguen in verschiedenen Apotheken, aus der fast nie wieder so zu treffenden Mischungsart und aus der jedesmahligen Verschiedenheit des Krankheitsfalles hervorfliessen) nie wieder nachgeahmt werden kann; es müsste denn in einer der oben angeführten eigenartigen oder miasmatischen, sich immer gleich bleibenden Krankheiten seyn.


36 So sagt Hippokrates, oder der Verfasser des Buchs περὶ τόπων τῶν κατ᾽ ανϑρωπον (Basil. 1538, frob. pag. 72. lin. 35.) die merkwürdigen Worte: διὰ τὰ ὃμοια νοῦσος γίνεται, καὶ διὰ τὰ ὃμοια προσφερόμενα εκ νοσεύτων ὑγιάνονται. ὁιον σραγγουρίην το ἀυτο ποιέει ουκ εοῦσαν, καὶ εοῦσαν το ἀυτο παύει. καὶ βὴξ κατὰ το ἀυτο, ὣσπερ ἡ σραγγουρίη ὑπο τῶν ἀυτῶν γίνεται καὶ παύεται – διὰ το εμέειν εμετος παύεται. – So haben auch nachgängige Aerzte hie und da eingesehen, dass die Bauchweh erregende Eigenschaft der Rhabarber die Ursache ihrer Kolik stillenden, und die Erbrechen erregende Kraft der Ipecacuanha der Grund ihrer Brechen stillenden Tugend in kleinen Gaben sey. So sah Detherding (Eph. Nat. Cur. Cent. 10. obs. 76.), dass der bei gesunden Personen Kolik erzeugende Sensblätteraufguss gleichwohl Koliken bei Erwachsenen heile und vermuthet, dass es durch analoge Wirkung geschehen müsse. Ich übergehe die Vorschläge Anderer (J.D. Major, A. Brendelius, A.F. Danckwerts u.s.w.), durch eine künstlich erregte Krankheit andere Krankheiten zu heilen.


37 Nach Massgabe einer grössern Schwäche können 70° Fahr. eine so beträchtliche Wasserkälte seyn, als für eine mindere 60 Grad.


38 Z.B. 40° Fahr.


39 Z.B. die ganzen Unterschenkel.


40 Z.B. zwei Stunden.


41 Es giebt freilich Ausnahmen von Wohlthätigkeit auch äusserst grosser Gaben der positiven (curativen) Heilmittel in gewissen dem Meister in der Kunst vorbehaltenen Fällen. So sah ich die Heilkraft der lähmenden primären Wirkung einer sehr grossen Gabe dieses Mittels auffallend an einem Manne (in Thüringen), dessen rechter Arm schon seit vielen Jahren fast gänzlich gelähmt und immer wie eingeschlafen und kalt war. Er wollte zu den Weihnachtsferien aus einem eingefrornen Hälter Fische holen, um seinen Anverwandten eine heimliche Freude zu machen. Mit dem linken Arme allein konnte er sie nicht ergreifen; er musste den nur weniger Bewegung fähigen lahmen Arm zu Hülfe nehmen. Er mochte ihn wohl länger als eine halbe Stunde in dem eiskalten Wasser beschäftigt haben. Die Folge war, dass bald darauf der gelähmte Arm sich entzündete und anschwoll, nach einigen Tagen aber ganz gesund ward und so kräftig als der andere; die Lähmung war auf immer verschwunden.


42 Z.B. von 80° Fahr. in Entfernung vom Ofen.


43 Dieses letztere Beispiel zeigt zugleich die Richtigkeit des Satzes, dass wenn der Krankheitszustand im äussersten Grade ist und man nur einige Stunden Zeit zum Heilen übrig hat, die Anwendung der positiven (curativen) Mittel in sehr kleiner Gabe jener Anwendung der palliativen unendlich vorzuziehen sey, selbst wenn diese anfänglich in sehr kleiner Menge gegeben würden. Wenn letztere auch nichts schadete, so ist es wenigstens gewiss, dass sie nicht hilft, während die kleinste Gabe des wohl passenden Curativmittels vom Tode erretten kann, wenn nur noch einige Stunden Zeit zum Heilen übrig sind.


44 Bei der so schnellen und unmittelbaren, als kräftigen und sanften Umwandlung der Krankheiten in Gesundheit durch die positive (curative) und dynamische Heilart, sind alle jene naturwidrigen Bestürmungen des Organismus, die man allgemeine Mittel. Revulsionen und Ausleerungsmittel nennt, Brechmittel, Purganzen, Schweissmittel u.s.w. so unnöthig als schädlich. Die dazu bestimmten Arzeneien vollführen diese revolutionirenden, angreifenden, heftigen Wirkungen grösstentheils durch die Uebermasse ihrer Gabe. Die mehreren, spezifisch arzneilichen Eigenschaften des Brechweinsteins, der Brechwurzel, der Haselwurzel u.s.w. wird man bei diesem ihren Missbrauche zu Brechmitteln nicht gewahr, wodurch sie in kleinern Gaben weit heilsamere Arzeneimittel zu anderen Behufen werden könnten. Eben so sind die vielen arzneilichen Eigenschaften derjenigen Substanzen, die man zu Purgier- und Abführungsmitteln zu missbrauchen pflegt (als wozu der ächte Arzt sie fast nie, oder äusserst selten nöthig hat) zu weit nützlichern Zwecken bestimmt, als die man bisher von ihnen kannte. Blos in Uebermasse gegeben, vollführen sie jene stürmische, beleidigende Wirkung – und fast alle übrige Arzeneien können zu Brech- und Purgiermitteln werden, wenn man sie in Uebermasse nehmen lasst. Der sogenannte verdorbene Magen, die sogenannten Zeichen von turgescirenden Unreinigkeiten der ersten Wege und von verdorbener, turgescireden Gabe, bitterer Geschmack, Kopfweh, Anorexie, Ekel, Uebelkeit, Leibweh und verstopfter Stuhlgang, deuten gewöhnlich, auf eine ganz andere Hülfe, als stürmische Brech- und Abführungsmittel sind; die Krankheit in ihrem ganzen Umfang ist oft in wenigen Stunden durch ein Paar Tropfen der passenden curativen Arzenei völlig gehoben, und jene drohenden Zeichen zugleich mit verschwunden, ohne Ausleerungen und so unbemerkt, dass man nicht weiss, wo sie hingekommen sind. Blos wenn ganz unverdauliche oder fremde, sehr giftige Substanzen den Magen und die Gedärme belästigen, ist es in einigen Fällen erlaubt, sie durch solche Ausleerungsmittel fortzuschaffen.


45 Anfänglich bedarf man zu dieser palliativen Erleichterung, wenn auch die Entzündung gross ist, nur eines kühlen Wassers von etwa 70° Fahr. aber von Stunde zu Stunde muss man etwas kälteres nehmen, endlich bis zur Brunnenkälte (52° Fahr.) und noch höher, wenn man gleiche Linderung wie Anfangs erhalten will (und man kein besseres Mittel weiss).Es muss mit dem Kältegrade von Zeit zu Zeit gestiegen werden, wie mit der Gabe anderer Palliativimittel beim innern Gebrauche.


46 Diess ist der Grund, warum die oft ungeheuern Gaben heroischer Arzeneien mancherlei Art in einer zusammen gesetzten Formel oft ohne grossen Erfolg eingenommen werden. Ein einzelnes dieser heftigen Ingredienzen würde in der grossen Gabe oft den Tod bringen.


47 Hiezu kömmt noch folgender Umstand. Es lässt sich nicht genau einsehn, wie es zugeht, aber wahr ist es nichts desto weniger, dass auch eine und dieselbe Gabe Arzenei, welche eben zur Heilungsabsicht zureichen würde, wenn man sie auch nicht eher als nach Verfluss der Wirkungsdauer des Mittels wiederholte – über die Gebühr und wohl zehnmal stärker wirkt, wenn man diese Gabe theilt, und diese Theile in kurzen Zwischenzeiten während der Wirkungsdauer der Arzenei verbrauchen lässt; z.B. wenn die so eben auf die fünftägige Wirkungsdauer der Arzenei für die Heilungsabsicht zureichende Gabe von 10 Tropfen dergestalt zertheilt wird, dass man davon täglich zweimal, jedesmal einen Tropfen nehmen lässt, so erfolgt binnen der 5 Tage nicht etwa derselbe Effect, wie von 10 Tropfen auf einmal alle 5 Tage gegeben, sondern ein bei weitem stärkerer, übertriebener, angreifender; vorausgesetzt dass die Arzenei ein curativer und positiver Gegenreiz der Krankheit war.


Quelle:
Samuel Hahnemann: Heilkunde der Erfahrung. Berlin 1805, S. 14-99.
Lizenz:

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon