304. Der freye Mann.

[404] (Ein Volkslied, von Pfeffel, in Vossens Musenalm. 1792. S. 72.)


Wer ist ein freyer Mann?

Der, dem nur eigner Wille,

Und keines Zwingherrn Grille

Gesetze geben kann;

Der ist ein freier Mann!
[404]

Wer ist ein freyer Mann?

Der das Gesetz verehret,

Nichts thut, was es verwehret,

Nichts will, als was er kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Wem seinen hellen Glauben

Kein frecher Spötter rauben,

Kein Priester meistern kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der selbst in einem Heiden

Den Menschen unterscheiden,

Die Tugend schätzen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Dem nicht Geburt noch Titel,

Nicht Sammtrock oder Kittel

Den Bruder bergen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Wem kein gekrönter Würger

Mehr, als der Name Bürger

Ihm werth ist, gehen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der in sich selbst verschloßen,[405]

Der feilen Gunst der Großen

Und Kleinen trotzen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der, fest auf seinem Stande,

Auch selbst vom Vaterlande

Den Undank dulden kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der, muß er, Gut und Leben

Gleich für die Freyheit geben,

Doch nichts verlieren kann:

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der bey des Todes Rufe

Keck auf des Grabes Stufe

Und rückwärts blicken kann;

Der ist ein freyer Mann!

Quelle:
Laukhard, Friedrich: Zuchtspiegel für Eroberungskrieger, Advokaten und Aerzte. In: Zuchtspiegel für Fürsten und Hofleute, Paris [i.e. Leipzig] 1799, S. 404-406.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon