304. Der freye Mann.

[404] (Ein Volkslied, von Pfeffel, in Vossens Musenalm. 1792. S. 72.)


Wer ist ein freyer Mann?

Der, dem nur eigner Wille,

Und keines Zwingherrn Grille

Gesetze geben kann;

Der ist ein freier Mann!
[404]

Wer ist ein freyer Mann?

Der das Gesetz verehret,

Nichts thut, was es verwehret,

Nichts will, als was er kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Wem seinen hellen Glauben

Kein frecher Spötter rauben,

Kein Priester meistern kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der selbst in einem Heiden

Den Menschen unterscheiden,

Die Tugend schätzen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Dem nicht Geburt noch Titel,

Nicht Sammtrock oder Kittel

Den Bruder bergen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Wem kein gekrönter Würger

Mehr, als der Name Bürger

Ihm werth ist, gehen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der in sich selbst verschloßen,[405]

Der feilen Gunst der Großen

Und Kleinen trotzen kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der, fest auf seinem Stande,

Auch selbst vom Vaterlande

Den Undank dulden kann;

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der, muß er, Gut und Leben

Gleich für die Freyheit geben,

Doch nichts verlieren kann:

Der ist ein freyer Mann!


Wer ist ein freyer Mann?

Der bey des Todes Rufe

Keck auf des Grabes Stufe

Und rückwärts blicken kann;

Der ist ein freyer Mann!

Quelle:
Laukhard, Friedrich: Zuchtspiegel für Eroberungskrieger, Advokaten und Aerzte. In: Zuchtspiegel für Fürsten und Hofleute, Paris [i.e. Leipzig] 1799, S. 404-406.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon