Erstes Kapitel

[12] Wie mir meines Vaters Schwester, Anne Proschin, sagte, kam ich Anno 1745 unter dem Gerstenschneiden an das Tageslicht, aber nicht auf die Welt; denn mein Eingang in die Welt war wunderbar: indem meine Mutter vom Gerstenschneiden nach Hause kam, entfiel ich ihr unter der Haustür; zum Glück kam meines Vaters Schwester, gedachte Anna Proschin, über einen Berg herunter, eben vom Gerstenschneiden dazu, und machte mich von meiner Mutter los, welche eine überaus große Freude hatte, einer solchen Bürde entlediget zu werden.

Nun (Gott sei Lob) itzt bin ich in der Welt, und in der h. Taufe wurde mir der Name Peterl beigelegt.

Gregori Prosch und Anna Mayrin waren meine sehr arme, aber doch ehrliche Eltern.

Es waren unser eilf lebendige Geschwisterte, unter welchen ich der jüngste Zweig war; wir wurden alle sehr arm erzogen, so daß wir öfters statt der Morgensuppe bis auf Mittag im Bette mit Schlafen zubringen mußten.

Doch wir wuchsen allgemach herbei, weil unsere Mägen niemal zu stark überladen wurden, und waren insgesamt frisch und munter. Es waren unser noch viere, die jüngsten, zu Hause bei der Mutter, welche nun eine Witwe war (weil unser Vater gestorben ist) und uns mit harter Arbeit und bitterm Schweiß Tag und Nacht kümmerlich ernähren mußte. Man weiß wohl, was eine Witwe mit vier Kinder verdienen kann; wir mußten also auch mitarbeiten, so viel in unsern Kräften war, mein Bruder Anton, ich und noch zwei kleinere Schwestern; die ältern waren alle in Diensten. Da wir sehr arm waren,[12] so hatte ein jedes zwei Pfaiden, oder Hemder, welche uns groß und zum Wachsen gemacht waren. Ich war immer der Liebling meiner Mutter, welche in mir mehrern Geist und Talent erblickte, als in den übrigen meiner Geschwisterten. An einem sommerheißen Tage, als die halbe Wäsche schon eingeweicht war, und ich mein Feiertagshemd anhatte, woran sehr lange Ärmel waren, mußten meine Schwestern Holz klauben, ich das Tuch bleichen und mein Bruder mit meiner Mutter auf dem Berg in den Wald hinaufgehen, um Streue herunterzutragen, damit wir Flachs und Erdäpfel bauen konnten.

Der Kübl zum Tuchspritzen war mir viel zu schwer, und ich machte meine Hemdärmel bis an die Ellenbogen waschnaß; das verdroß mich und war mir sehr zuwider. Was brauchest du das? dachte ich, und schnitt die halben Ärmel von dem Hemde weg: nun ging es leichter, ich dachte aber dabei nicht an meine Mutter.

Um drei Uhr nachmittags kam meine Mutter und mein Bruder von dem Berge; wie erstaunte aber meine Mutter, als sie sah, wie ich meine Ärmel zerschnitten hatte! Sie ging mit einem Tremmel auf mich los und sagte: »Warte, du Strick, ich will dich lehren verderben, was mir so viele Mühe kostet!« Ich hielte aber nicht für ratsam, auf sie zu warten und nahm die Flucht. Weil sie alt, und ich flink war, so holte sie mich nicht ein; sie sagte aber: »Ich krieg dich schon!«

Es wurde Abend, die Nachtsuppe gekocht, und ich dazu gerufen. Ich traute aber dem Landfrieden nicht. Ich und mein Bruder Anton schliefen zu ebner Erde in dem Kasten. Ich kannte meine Mutter zu gut; mein Bruder aber, welcher ein frommer, fleißiger, arbeitsamer, guter Bub war, und um das, was vorgegangen, nichts[13] wußte, dachte an nichts Böses. – Das war mein erster Streich, welcher mich noch reuet, daß ich ihm solchen zugefügt habe. Bei uns ist dann gewöhnlich, daß jedermann nackend schläft.

Während dem Suppenessen schlich ich mich in den Kasten und schlüpfte durch das große Loch in den Strohsack hinein, hielte mich auch ruhig, bis nach dem Essen mein Bruder kam und mich nicht wußte, wo ich war: zog sich auch nackend aus, kam ins Bette, wurde mich gewahr und sagte: »Was machst du da drinnen?« Ich sagte: »Es grauset mir.« Er ließ es gut sein, und schlief ein.

Es wurde Nacht; in einer halben Stunde kam meine Mutter ganz in der Stille mit einer großen Rute; da sie wußte, wie wir sonst gewöhnlich lagen, nahm sie den Teppich hinweg, willens mich recht zu peitschen, und zerhaute meinen armen, unschuldigen Bruder so desperat, daß er ganz jämmerlich schrie.

Ich schrie im Strohsack dann auch mit. Meine Mutter haute so lange, bis sie glaubte, ich wäre genug gezüchtiget, zog den Teppich hinauf und ging schlafen. Nun kroche ich wieder aus dem Strohsacke heraus und erzählte meinem Bruder im Vertrauen, was ich getan habe; welcher aber die ganze Nacht fortjammerte, daß er so unschuldig ist geschmissen worden.

Den andern Tag bei der Morgensuppe war ich ganz munter und lustig; mein Bruder aber weinte noch immer fort; meine Mutter fragte ihn daher: »Was fehlet dir?« Er sagte: »Weil ich gestern so Schläge hab gekriegt, und hab doch fleißig gearbeitet.« – »Ich hab ja dir nichts getan, und hab nur deinen Bruder geschmissen, weil er die Hemdärmel abgeschnitten hat?« – »Ja,[14] das gläb ich«, sagte er, »mein Bruder ist im Strohsack drin gesteckt und ich hab dafür die Schläg kriegt.« Da meine Mutter dieses hörte, fing sie an über meinen Einfall herzlich zu lachen und wurde mir wieder ganz gut.

Unsere Eltern hatten ein kleines Söldenhäuschen bei Ried im Zillerthal, genannt Taxach zu Kopper; gehört unter die hochgräfl. von Tannenbergische Herrschaft und Gericht Rothenburg am Inn. Meines Vaters Schwester war eine Bötin nach Schwatz, wo unser Graf von Tannenberg wohnet; ich ging auch bisweilen mit ihr, und kam auf diese Art in des Grafen Haus; er sah mich, ich gefiel ihm, und nun war er entschlossen, mich etwas lernen zu lassen, behielte mich auch öfters so lange im Hause, bis meines Vaters Schwester, welche alle Wochen dahin ging, wieder kam.

Unter dieser Zeit brauchte man mich zum Ausschicken und zu allerhand kleinen Verrichtungen im Hause. Der itzt regierende Graf Ignatz war ein junges lustiges Herrl und hatte mich gerne zum Spielen und Herumlaufen im Hause bei sich; ich hatte gute Tage im Essen und Trinken, mußte aber wieder mit meiner Bäsl nach Haus. Weil mir aber meine Kameraden Riepl Michäl, Seitner Urbl, Knappenhoißl, Kapfinger Märtl und Klärl Sepäl neidig waren, daß ich öfters beim Grafen im Hause war, legte mir Schuster Märtl den Spitzname: das junge Gräfl, bei, woraus dann der Name: Taxach Gräfl entstund, so wir alsdann öfters hören werden.

Meine Mutter starb auch unterdessen. Ich verlor also frühe meinen Vater und Mutter, und das Häuschen überkam mein Bruder Änderl, welcher ein gar böses Weib hatte, welches uns geschwind alle miteinander aus dem Hause jagte. Wir waren also unser vier unerzogene[15] Geschwisterte auf weitem Felde. Weil wir kein Vermögen hatten, hatten wir auch keinen Vormunder, und so nahm sich kein Mensch unser an, bis endlich meine Schwestern zu Kindsdiendeln angenommen wurden.

Nun war ich ganz allein und irrte so von einem Hause zum andern: mein Hausrat war ein Mehlwändl, ein Schmalzemmerl, ein Brotsäckl und ein Mehlspeicherl, welches alles ich um siebenzehn Kreuzer von dem Winterer Blasy gekauft habe, wurde auch öfters vom Hunger so matt, daß, wenn ich auch etwas zu kochen gehabt hätte, ich es vor Mattigkeit nicht hätte tun können. Mein gewöhnlicher Aufenthalt war auf dem Schusterbichl, Knappenbichl, Noyhausbichl und meinem itzigen Scholderbichl herum, und wußte nicht einmal, wo ich in der Nacht schlafen sollte.

Es ist hier, wie an vielen Orten, gebräuchlich, daß man um die Zeit Allerheiligen den Goten und andern armen Kindern Seelenweggen austeilet; diesen trachtete ich auch fleißig nach, und hatte meinen Brotsack ziemlich angefüllt bekommen. Allein mein Proviant war von keiner Dauer, weil ich allzu begierig darauf versessen war und öfters als es sein sollte in meinen Sack hineinguckte.

An einem schönen Nachmittage, um die Zeit der Weinlese, wenn die Blätter anfangen gelb zu werden und bei dem geringsten Lüftchen rasselnd von den Bäumen fallen, wenn alle Getreidefelder leer sind und die Kühe in kleinen Herden über die Berge und Felder hinweiden, kam der arme Peterl, als ein Knab von neun Jahren, an einem einsamen Fußsteige den Berg herab; ich war barfuß, und meine schwarzbraunen Füße, mit einer dicken[16] Haut überzogen, hatten sich ohne Verletzung über spitzige Steine hinzugehen gewöhnt. Mein Haupt war durch Sonnenschein, Kälte, Regen und Winde so abgehärtet, daß mich auch das Ritzen der Distel und Dörner an den Wegen nicht schmerzte. Ich war mit einem zerrissenen kleinen Hemde und erbettelten alten Kleidern behangen. Meinen runden, wohlwangichten, gelockten Kopf bedeckte ein zerrissener, von Alter grau gewordener großer Hut, durch dessen Spalten meine hellbraunen Haare häufig herausguckten, an meiner Seite hing mein alter Brotsack, und in der Hand trug ich einen starken haselnen Stock, um die Hunde damit abzuwehren.

Wie ich so den Fußsteig den Berg herabkam, sah ich vor mir eine schöne Wiese, und jenseits der Wiese einen Wald, in welchem oben auf der Höhe ein dicker Rauch emporstieg. Rechter Hand einen Steinwurf weit von dem Wege lag ein Rübenacker, welcher rundum mit einem Faden umzogen war, an welchem alte Lumpen hingen, die, wenn sie der Wind bewegte, das Wild zu verscheuen bestimmt waren.

Der arme Peterl eilt hin in die Wiese an den Bach, trank, und setzte sich neben einer Erlstaude auf den Wasen hin. Da ich hungerig war, machte ich meinen Sack auf, und als ich nur Krumen und ein paar Bissen trockenes Brot fand, gingen mir die Augen über, und die Tränen flossen mir häufig über meine braunen Wangen herunter; mit Seufzen sagte ich zu mir selbst: »O meine liebe Mutter! nun hab ich dich nicht mehr« – und weinte laut – »immer hattest du Brot, und wenn mich hungerte, so gabst du mir; itzt bin ich oft hungerig und habe kein Brot.« Ich guckte wieder in den Sack in alle[17] Ecke und ließ alle Brocken zusammrumpeln und aße selbe mit größter Begierde auf.

»Nun«, fuhr ich weiter fort, »o liebe Mutter! da liegst du hinter der Mauer in dem Kirchhofe und faulest, und dein armer Peterl geht nun allein in der Welt betteln, wie ein armes Küchlein, das seine Gluckhenne verloren hat, umherirrt. Du sagtest mir oft, unser Herrgott habe alle Menschen lieb, er sähe sie alle, wenn wir ihn auch nicht sehen, und wenn man ihn um etwas bittet, so sei er so gut und gäbe einem oft etwas. Lieber Herrgott, ich will auch an deiner Türe betteln; du mußt wohl ein reicher und vornehmer Herr sein, weil du den Himmel, die Welt, die Sonne und alles so schön hast machen können; gieb mir doch diese Nacht eine gute Herberg und mache doch, daß ich künftigen Winter nicht so erfrieren darf; gieb doch deinem armen Peterl auch was!« Ich weinte wieder: »O liebe Mutter! – – aber sie ist nun tot, und ich sehe sie nicht mehr, und so eine Mutter bekomme ich in meinem Leben nicht wieder.«

Ich hab oft gesehen, daß die Leute schwarze Kleider haben, auch so schwarzes Zeug auf den Hüten tragen, wenn jemand aus ihrer Freundschaft gestorben ist. Dies steht so schön, dachte ich, und wenn dies andere Leute sehen, so werden sie mit traurig und haben Mitleiden mit den Leuten, die solche Kleider tragen; aber der arme Peterl hatte so nichts.

Indem ich so bei mir klagte, fiel mir das Rübenfeld in die Augen und ich bekam Lust rohe Rüben zu essen; aber meine Mutter hat mir oft befohlen, nie etwas zu stehlen.

Indessen kam ein Diendl, welches eine weiße Geiß an einem Band leitete, um sie auf der Wiese neben dem Rübenfelde[18] zu weiden. Ich armer Peter machte mich auf und ging zu dem Diendl hin; es war ein bildschönes Diendl, auch beiläufig zehn Jahre alt, sie weidete ihre Geiß ruhig und ließ mich zu sich, ohne mich zu fürchten. »Mädl«, fing ich an, »ich möchte gerne ein paar rohe Rüben essen, aber ich darf nicht; gehören sie dir und deinen Leuten zu?« – »Ja! wo bist du her?« – »Lieber Gott, ich habe keine Heimat, ich bin ein armer Bub, ich heiße Petrus, aber die Leute heißen mich nur den armen Koppen Peterl.«

Das Diendl machte ein sehr freundliches Gesicht und sagt: »Du heißest Petrus? Das ist gar ein schöner Name! Ich heiße Maidäl.« – »Das ist auch ein schöner Nam«, widersetzte ich, »aber meine Mutter hieß Anna, der ist doch noch hübscher.« – »Das weiß ich nicht«, sagte sie: »wo ist dann deine Mutter?« – »Sie ist gestorben und begraben.«

Nun machte das sonst so schöne Diendl ein trauriges Gesicht: »Du armer Peterl!« sagte sie, »wie lange ist sie schon tot?« – »Schon ein Jahr!« Ich weinte wieder, und das Diendl hatte auch nasse Augen.

»Du bist ein schöner Jung, ich habe dich lieb, aber du hast so unreine zerrissene Kleider an, sonst möchte ich dich in die Arme nehmen, dich küssen und nahe bei dir sitzen.«

»Meine Kleider sind zwar zerrissen, aber rein, doch aber habe ich das Herz nicht, dich in die Arme zu nehmen und zu küssen, denn du bist vornehmer als ich, ich bin nur der arme Koppen Peterl.«

»Höre, Peterl! du sollst keine rohen Rüben essen; bist du denn hungerig?« – »Ja, mich hungert.« – »So will ich mein nachmittagiges Merendebrot mir dir teilen.« Sie[19] zog sodann ein doppelt geschlagenes Butterbrot aus ihrer Tasche und reichte mir solches. »Nein«, sagte ich, »da esse ich nichts davon, sonst hast du nicht genug.« – »O! ich bin gar nicht hungerig, auch iß ich mich diesen Abend wieder satt, und du weißt nun nicht, ob du etwas bekömmst.« Sie zog auch ein kleines Messerl aus dem Sack und teilte das Butterbrot in zwei ungleiche Teile, den größern aber gab sie mir.

Wir beide saßen beisammen und aßen vergnügt. Nun fielen mir wieder die Trauerkleider ein. »Höre, Maidäl«, fing ich an, nachdem ich meinen Anteil aufgezehrt hatte: »die Leute haben so etwas Schwarzes auf den Hüten, wann ihnen jemand gestorben ist; ich möchte auch gerne so etwas haben, aber ich habe nichts.«

»Ja freilich, armer Peterl!« sagte sie, »sollst du einen Flor auf deinem Hut haben; ich habe halt auch keinen, sonst gäb ich ihn dir.«

Indem schaute sie umher und sieht an den Faden hin, welcher um den Rübenacker gezogen war, und ersieht ein Stück von einem alten schwarzen kreponenen Rock von ihrer Mutter. Flugs sprang sie hin, risse einige lange Streifen davon ab und brachte sie mir. Ich sprang auf, freute mich und wollte das Mädl in meine Arme nehmen: sie wies mich aber sanft ab, suchte Stecknadeln zusammen, und ich gab ihr meinen durchlöcherten Hut hin. Allein jeder Versuch war vergebens, die Lappen auf den Hut zu bringen, denn er war so fest vernähet, daß man die Nadeln nicht dazwischen durchbringen konnte. Endlich fing das Mädl an und sagte: »Da fällt mir etwas ein! Unser Verwalter hatte einmal einen Flor um den Arm, als er trauerte.«

»Das geht an«, versetzte ich; und geschwind hatte sie[20] die alten schwarzen Streifen mit Stecknadeln um den Arm ziemlich ordentlich befestiget. Wir beide brachten in verträulichen und kindischen Gesprächen noch etwa eine Stunde zu, sodann aber begann es Abend und kühl zu werden. »Ach, Peterl!« sagte sie, »wo wirst du diese Nacht schlafen?« – »Darf ich denn nicht mit dir in das Dorf gehen?« – »Ach nein! wir haben einen bösen Überreiter, der jagte dich fort, armer Peterl!« – »Bekümmere dich nicht, Maidäl, ich habe noch immer einen Ort gefunden, wo ich habe herbergen können, aber ich gehe nicht gerne von dir.«

Die Tränen stunden mir in den Augen, und Maidäl weinte auch. »Hier«, sagte sie endlich, »siehst du den dicken Rauch oben auf dem Berge aufgehen?« – »Ja«, war die Antwort. »Da ist ein Kohlbrenner«, fuhr sie fort, »mit Namen Georg Brucker. Dieser ist gar ein guter Mann: der nimmt alle arme Leute in seine Hütte, wenn sie unser böser Überreiter fortjagt; da geh du hin.«

Nun stunde ich auf, nahm meinen Stock, und itzt faßte mich Maidäl um den Hals, küßte mich und kehrte mir mit ihrer Ziege den Rücken; ich aber wanderte fort und dem Kohlbrenner zu.

Als ich durch das Laub daherrauschte und auf ihn zukam, sagte ich gleich zu ihm: »Vater, willst du mich diese Nacht beherbergen?« – »Das weiß ich noch nicht.« – »O ja, Vater! beherberge mich doch; da war ein Diendl auf dem Felde, das hieße Maidäl, und hütete eine Geiß, das sagte mir, du wärest so ein guter Mann, du würdest mich beherbergen.«

»Das könnte wohl geschehn, wenn ich wüßte, ob du ein braver Bub wärst: denn schau, böse Kinder kann ich nicht leiden; bist du denn allein?«[21]

»Ja, meine Mutter ist vor einem Jahr gestorben, und habe auch keinen Vater mehr.«

»Wie alt bist du?« – »Ich bin neun Jahre alt.«

»Höre, Junge, wenn ich wüßte – doch bleibe da bei mir, ich will dich heute beherbergen.« Er führte mich sodann in seine Hütte, gab mir zu essen und zu trinken, ob ich gleich nicht hungerig war, und machte mir ein Lager zurechte, worin ich sehr gut schlief. Den andern Tag dankte ich ihm; er gab mir eine gute Morgensuppe und bedauerte es, daß ein so hübscher Bub betteln sollte; ich fing an nachzudenken und bekam am Bettel einen Ekel, so daß er mir ganz zuwider wurde; wenn ich nur arbeiten könnte, dachte ich mir, und erfragte mir auch wirklich bald einen Hütersdienst auf dem Berge, wo ich den ganzen Sommer zum Lohn ein rupfenes Hemd, ein Paar Schuhe und 4 Kreuzer im Gelde hatte. Ha! dachte ich mir, du hast doch zu essen und darfst dich nicht bekümmern, wo du schlafen sollst, und der Bettelvogt darf dich nicht mehr verjagen.

In diesem tröstlichen Gedanken packte ich meine wenige Sachen zusammen, nahm selbe auf meinen Buckel und trollte damit den Berg hinauf. Unterwegs rief mir mein alter ehrlicher obbemeldter Görg von seiner Haustüre zu: »Wo gehst hin, Peterl?« Ich sagte: »Auf den Berg hinauf, Schafe zu hüten.« Er sagte: »Wenn du schon itzt im Sommer etwas zu essen hast, was tust denn aft im Winter?« – »Ich weiß nicht«, war die Antwort. Er erwiderte: »Ich habe deine Eltern gut gekannt, waren gar brave Leute.« Er sagte auch: »Es sind gar viele, die ihr Brot mit einer Handelschaft außer Landes suchen, probier es auch, wer weiß, ob du nicht dein Glück finden kannst?«[22]

»Wie sollt ich es denn machen, ich habe weder Geld noch Kredit, wer wird mir was geben?«

»Ich will dir Bürge sein«, sagte er.

Auf seine Worte ging ich zurück und zum Bartlme Hauser, als einem Theriak- und Ölfabrikanten, hin; dieser borgte mir selbst um 3 fl. 9 kr. solche Waren.

Ich ging also außer Landes mit noch einem Kameraden ins Baiern, als ein herumlaufender Ölträger, im 10ten Jahre meines Alters, und weil ich die Medizin nicht verstunde, auch der Hunger mich niemal ungeschoren ließ, so hausierte ich die meiste Zeit bei den Bäurinnen in den Kucheln um Nudeln herum, anstatt mit meiner Handelschaft etwas zu erobern; denn, wenn ich meine Kraxen voller Nudeln hatte, war ich reich und vergnügt, und niemand hatte weniger Sorgen und Bekümmernis, als ich; ich durfte mir auch nicht fürchten, daß ich bestohlen würde. Mein Nachtlager war ein Bund Stroh oder eine Bank in der Stube. Nun fing ich an, meine Eltern zu verschmerzen, weil es mir so gut ging, und mein Magen doch alle Tage mit Dämpfnudeln gestopfet wurde. Ich dankte oft meinem ehrlichen Görgen, daß er mir solch einen guten Rat an die Hand gab. Ich wanderte mit meiner gedachten Handelschaft noch eine Zeitlang in Baiern herum und kam sodann in Schwaben nach Augsburg, Dillingen und Dischingen, wo ich im Markte beim obern Bauern über Nacht blieb. Ich sah allda Heiducken, Läufer und Bediente und fragte, was dieses für ein Volk sei und was es bedeute? Man sagte mir, es sei in diesem Schloß ein großer Fürst, nämlich der Fürst Taxis, und viele Herrschaften.

Den Tag darauf wollte ich mit meiner Apothek ins Schloß hinauf hausieren und war begierig, einen Fürsten[23] zu sehen, weil ich nicht wußte, wie er aussehen sollte. Ich kam beim Schloßtore an; allein, wie erschrak ich ob dem Laute: »Wo aus?«, denn es hatte mich noch niemand so stark angeredet; die Schildwache verwehrte mir den Eingang und ließ mich nicht passieren.

Ich nahm meine Kraxen von der Achsel herunter, ging beiseite und setzte mich darauf, guckte und fragte immer, was dann das für ein Gespreng, Gefährde und Reiterei aus und ein sei? – Man fragte mich, wo ich her sei, was ich machte und was ich in meiner Kraxen habe? Ich gab meine Antworten und erfuhr zugleich, daß der Fürst bald auf die Jagd fahren wollte.

Voller Freuden wartete ich, und wenn ich auch den ganzen Tag hätte hungerig sitzen bleiben müssen, so wäre ich doch nicht von der Stelle oder meiner Kraxe gegangen, um nur das fürstliche Wunder zu sehen.

Endlich kam ein Vorreiter, und hintennach vier Läufer, unter welchen ein Italiener war, mit Namen Augustin, dieser rief mir und sagte: »He, du kleiner Tyroler, kannst laufen?« – »Jawohl!« – »So lauf mit uns.«

Ich legte sogleich meinen Stock auf meine Kraxen und lief mit ihnen beiläufig anderthalb Stund bis in den Eglinger Wald, wo die Jagd versammelt war. Es war lächerlich, so einen kleinen weithosenden Tyroler unter vier schön geputzten Läufern zu sehen.

Die Jagd nahm ihren Anfang, während welcher einige Kavaliere zu mir kamen und mich um verschiedenes fragten; ich gab ihnen kurze tyrolische Antworten. Es war mir zwar unterdessen leid um meinen Stock und Apotheke, doch aber lief ich überall mit ihnen herum. Nach vollendeter Jagd kam es auch zu den Ohren des Fürsten, daß ein fremdes Wild in der Jagd ersehen worden,[24] nämlich ein kleiner weithosender Tyroler. Der Fürst verlangte mich zu sehen und ich noch mehr einen Fürsten betrachten zu können.

Er ließ mich zu sich kommen. Itzt fing ich an zu spüren, was Herrschaften sind; noch niemals habe ich vor einem Menschen gezittert, aber itzt führte man mich zitternd Schritt vor Schritt, meinen Hut unter dem Arm, dem Gezelte zu, wo viele Kavalier und in der Mitte ein großer starker majestätischer Herr war, der mich sanft anredete: »Wo kommst du her, kleiner Jung?« – »Aus Tyrol.« – »Von wo?« – »Von meiner Mutter.« – »Das zweifle ich nicht. Kannst du brav laufen?« – »Du hasts wohl gesehen.« – »Willst du es lernen und bei mir bleiben?« – »I wohl!« – »Hast du auch Eltern?«

»Gehabt habe ich wohl eine, aber itzt habe ich keine mehr.« Itzt weinte ich laut und sagte: »O meine liebe Mutter!«

»Das mag ein guter Jung sein«, sagte der Fürst, »man bringe ihn ins Schloß, ich will für ihn sorgen.«

Der Zug ging wieder zurück, und ich lief wieder mit. Als ich wieder zurückkam, erblickte ich mit Freuden meinen Stock und Kraxen, nahm solche auf den Buckel, und wollte marschieren. Alle sagten, ich sollte hinein ins Schloß; ich sprach: »Ich mag nicht!« – »Warum?« – »Dort steht einer mit einem Schnauzbart, einer Bölzkappen, einem Sabel an der Seite und einem Schoißer auf dem Arm; er sieht so trotzig aus und schreiet die Leute so scharf an; er möchte mich erschießen, und deswegen mag ich nicht.« Alle lachten und ließen mich gehen, ich wanderte dem Markte zu und machte unterwegs meine Gedanken, daß die Fürsten auch aussehen wie andere Menschen.[25]

Als ich im Markte zum obern Bauern kam, gab mir die Bäurin ein Stück Brot; ich aß solches, legte mich sodann auf das Stroh, willens zu schlafen, und sagte während diesem zu mir selbst: »Ich hab oft gehört, wer mit großen Herren umgeht, der sei reich, und von den Fürsten und andern großen Herren fließen vorn und hinten und auf allen Seiten Gnaden aus, und ich bin heute so nahe bei einem gewesen und habe doch nichts bekommen und spüre auch nichts von Gnaden.«

Ich dachte mir auch, wenn ich einem fremden unbekannten Menschen drei Stunden weit den Weg gewiesen hätte, so hätte ich doch einen Groschen bekommen; oder wäre ich mit jemandem so weit spazieren gegangen, so hätte ich doch Nudeln aus Gnaden von den Bäurinnen bekommen.

Wie ich so moralisierte, kam der Läufer Augustin und sagte: »He! frisch auf, Tyroler! wie heißest du?« – »Den ganzen Tag Peterl.« – »Du sollst mit mir ins Wirtshaus gehen und sollst auch nicht mehr da schlafen.« – »Hast du Gnaden vom Fürsten bei dir in dem Sack?« – »Ja, ich soll für dich bezahlen.« – »Hat dein Fürst einen großen Vorrat von Gnaden?« – »Ja, soviel wir alle brauchen und verdienen.«

Ich stund freudig auf, wir gingen ins Wirtshaus, wo wir aßen und tranken, und ich wurde sodann in ein gutes Bett geführt, wo ich ganz herrisch und ruhig schlief und die ganze Nacht mit nichts als großen Herren, Fahren und Reiten zu tun hatte. Den andern Tag kam ein Schneider und nahm mir das Maß zu einer Läuferkleidung, ich aber wurde dem Wirt auf Befehl des Fürsten in Kost und Quartier übergeben, bis meine ganze Kleidung fertig war.[26]

Nun dachte ich wieder an meinen alten Görgen und an seine Worte: »Wer weiß, wo ich mein Glück finden kann.«

Ich führte ein unbekümmertes Leben; meine Apotheke verkaufte ich einem Tyroler, ich blieb beim Wirte in der Kost; Heiducken, Läufer und andere Bediente nahmen mich mit sich zu allen Lustbarkeiten, und die Zeit wurde mir also ganz kurz, bis meine Kleidung fertig war. Endlich kam der Tag, an welchem ich sollte aus- und angekleidet werden; es kam der Läufer Augustin und holte mich ins Schloß; ich wurde in ein Zimmer geführt; es kam der Barbier, er packte aus und wollte mir die Haare abschneiden; weil aber unter selben die meisten meiner Untertanen verborgen waren, machte ich aus Furcht und Schamhaftigkeit große Augen und dachte: was will das werden? Ich mußte es aber doch geschehen lassen; nach diesem führte man mich in die Hofwaschkuchl und sperrte die Türen zu.

Es waren da sechs französische schöpfigte Weibsbilder, der Läufer Augustin, Barbierer, Leibkutscher und zwei Heiducken, wie auch eine große Waschwanne voll warmes Wasser in Bereitschaft.

Da sollte ich mich auskleiden, und das wollte ich nicht tun. »Es braucht nicht viel Zeremonien«, sprach einer; die Heiducken und der Leibkutscher packten mich an und hielten mich, und die sechs schöpfigte Weibsbilder hatten meine wenige Kleidung bald vom Leibe, und ich lag in der Wanne. Itzt ging es ohne Barmherzigkeit mit ihren Waschbürsten über mein armes Leder her; vom Kopf bis zu den Füßen wurde ich so zerrieben, daß gewiß kein großer Herr auf der ganzen Welt, von Noe an bis auf die gegenwärtige Zeit, so stark frottiert wurde.[27]

Es gingen mir die Augen über, und unten ließ ich das Wasser, und vor Ängsten habe ich geschwitzt: also gingen dreierlei Wasser von mir. Nun dachte ich mir, was es doch kostet, wenn man ein Herr werden will; doch in einer halben Stunde war die Marter vorbei, und ich werde gewiß in meinem Leben nicht mehr so andächtig gereiniget. Einige gingen davon; Mademoiselle Fräschämä tröcknete mich mit Fleiß und Andacht ab, brachte mir ein Pfaid und Unterhosen, und ich wurde in ein Bett geführt, wo ich zwei Tage und Nächte in einer Herrlichkeit fortgeschlafen habe.

Endlich den dritten Tag brachte man mir meine neuen Läuferkleider; ich wurde mit diesen angezogen und in den Schloßhof geführt, wo viele vom Hofe um mich herumgingen und den jungen Tyroler nicht mehr kennen wollten.

Ich bekam nach diesem mein Mittagessen, einen Trunk Wein und durch den Läufer Augustin den Auftrag, daß ich mich heute bei der fürstlichen Tafel sollte sehen lassen.

Ich war in meiner ganzen Herrlichkeit, aber doch nicht so kommod, wie in meiner weiten Tyrolerhose. Es wurde zur Tafel geblasen, und wie das Konfekt aufgetragen ward, führte man mich in den Saal. Potz Plunder! was das für ein Gerenn, Geläuf und Gepräng war, auf und ab, hin und her; alles hatte die Hände voll zu tun.

Da hab ich gschaugt und sah noch nichts von der Tafel; denn weil sie dick hintereinander um die ganze Tafel herum stunden, so konnte ich auch nicht sehen, wer in der Mitte war; ich habe geglaubt, sie essen alle im Stehen; man führte mich hinein und machte Platz; itzt sah ich die Herrschaft, erschrak und wollte wieder zurück;[28] der Fürst aber rief mir: »Komm her, Kleiner!« Man ließ mich nicht hinaus und führte mich zu ihm hin; man lehrete mich das Rockküssen sowohl dem Fürsten als der Fürstin, worauf die Fürstin sogleich befahl, mir einen Teller voll Konfekt zu geben, welches ich in der Geschwindigkeit verzehrte. Sie war eine liebe, schöne, große und gravitätische Frau, eine geborne Fürstin von Fürstenberg. Itzt war ich schon heimlicher, und der Fürst und andere Herrschaften sagten, daß sie kaum mehr glauben können, daß ich der kleine weithosende Tyroler sei; sie hätten mich alle lieb und beschenkten mich mit ein und andern Sachen von der Tafel: ich wurde hüpfend und mit Freude in mein Quartier zurückgebracht. Nun wurde beschlossen, mich dem Läufer Augustin in die Lehr anzuvertrauen, welcher mich auch, zwar für Bezahlung, freudig annahm. Es waren unser drei Lehrjunge, und wir mußten alle Tage vier Stunden weit, nämlich nach Dillingen, spazieren laufen; ich war ihm der liebste, und deswegen bekam ich nicht viele Schläge von ihm.

Mein Lehrprinz war ein guter lüftiger Haushalter, der gerne bei allen Gesellschaften, Schmausen und Spielen die halben Nächte zugegen war; mich nahm er auch überall mit sich. Er hatte monatlich 16 fl. Besoldung und machte noch manchesmal viele Schulden dazu; es kam der Herrschaft zu Ohren, daß ich auch die meiste Zeit bei ihm in den Gesellschaften war; es hieß: aus dem Buben wird auf diese Art nicht viel, sondern er wird, wie sein Lehrprinz, ein lüftiger Mensch werden. Deswegen beschloß man, mich dem Läufer abzunehmen und in der Kanzlei zum Ausschicken und zur Lampe, die Tag und Nacht brennet, zu gebrauchen; dem Läufer[29] aber wurde bei Verlust seines Dienstes verboten, mit mir nie mehr zu reden.

Itzt hatte sich der geheime Rat Kirchmayr als mein künftiger Vater meiner angenommen, und seine Frau, welche eine geborne Jörgin war, ist bis auf itzt noch alleweil meine Mutter. Der geheime Rat nahm mich ganz in seine Protektion, und ich mußte ihn bei der Tafel bedienen; er liebte mich wie sein Kind, und das darum, weil er samt seiner Frau von weitem aus tyrolischem Geschlechte entsprossen war.

Ich wurde von allen Menschen bei diesem Hofe geliebt: aber der Läufer Augustin konnte nicht verschmerzen, daß man mich so von ihm wegnahm, deswegen stellte er mir auch überall heimlich nach.

Ich war ausgefüttert und sollte lernen, und es wollte nichts in meinen Kopf; Ordnung halten sollte ich auch, und das freie ungezwungene Leben war ich schon gewöhnt. Nun bekam ich das Heimweh. Der oft gehörte Läufer traf mich einst hinter dem Schloß auf der Wiese ganz allein an: »Was machest du«, fragte er: »und wie lebst du?« – »Gut sonst; aber das herrische Leben freut mich nicht, es ist mir die Weil lang.« – »Warum denn?« – »Ich möchte gerne zu Hause im Tyrol sein.« – »Das kann ja sein, mein Sohn«, sprach er: »es geht morgen ein Bot von Lauingen nach Augsburg und von Augsburg nach Innspruck, da kannst du scharmant mitkommen; ich will dich heimlich mit einem Boten auf Lauingen schicken, wenn du nur gewiß morgen um halb zwölf Uhr bei der Hecke bist.«

Ich hatte eine große Freude, wieder in mein Vaterland zu kommen, weil ich nicht wußte, in welcher Gegend der Welt ich mich befände; ich dachte aber dabei nicht,[30] daß ich zu Hause nichts als Armut hätte. Es wurde beschlossen – ich ging zurück ins Schloß, aß zu Mittag und ging darnach zum Schloßtor hinaus, ohne einem Menschen etwas davon zu entdecken. Beim Ausgang aus dem Schloß fragte mich der Oberststallmeister: »Wo gehst du hin?« – »Auf das Feld«, war die Antwort, machte ihm mit einer Hand ein Adieu, ging meinen Weg fort und kam zur bestimmten Zeit zur Hecke, wo der Läufer und ein Diendl schon auf mich warteten. Der Läufer küßte mich und sagte: »Itzt geh du in Gottes Namen«; und darnach hab ich gemerkt, daß er zum Diendl allein gesagt: »Bis Medingen geht ihr durch den Wald.« Ich sagte, ich müßte mich zuvor bei der Herrschaft bedanken und das Geld, welches ich unter der Zeit nach und nach geschenkt bekommen habe, mit mir nehmen. »Nein«, sprach er, »du brauchst es nicht, ich will dir alles nachschicken.«

Ich glaubte ihm, und aus Begierde, mein Vaterland wiederzusehen, lief ich mit dem Diendl fort durch den Wald, bis gegen das Medinger Feld.

Unterwegs redeten wir miteinander sehr wenig, doch fragte ich sie einmal: »Wo führst du mich hin?« Sie sagte: »Ins Tyrol.« Ich dachte mir: ich komme doch vom Tyrol heraus und weiß nicht, wozu es liegt; und das Diendl sollte mich hineinführen und ist selbst noch niemals darin gewesen. Neben solchen Gedanken plagte mich auch die Furcht; ich dachte mir alleweil: wer weiß, wo du itzt hinkommst? Das Gewissen sagte mir auch: du hättest dich doch vorher bei der Herrschaft bedanken und nicht so davonlaufen sollen.

In diesen Gedanken ging ich mit dem Diendl drei Stunden lang fort, bis gegen das halbe Medinger Feld.[31]

Nun zurücke auf das Schloß. Man ging zur Tafel, und ich wurde nicht gesehen; weil ich mich sonst gemeiniglich dabei eingefunden, fragte der Fürst sogleich nach mir und ließ deswegen meinen Vater zu sich rufen; dieser wußte aber ebensowenig, wo ich sein sollte.

Da aber der Oberststallmeister das hörte, sprach er zum Fürsten: »Ihr Durchläucht, um diese und diese Zeit ging er zum Schloß hinaus, ich fragte ihn, wohin? er sagte: ins Feld; und machte mir mit der Hand ein Adieu.«

Man fragte nun auch geschwind nach dem Läufer, der war aber ebensowenig zu finden. Geschwind wurden vier Reitknechte auf alle vier Ecke ausgeschickt und einer, mit Namen der schwarze Michl, traf meinen Weg, reitet quer übers Feld her, denn er hatte mich mit dem Diendl schon laufen gesehen, gab seinem Schimmel die Sporen und jagte schon nun ganz nahe hinter uns drein.

Gutes habe ich nun nichts mehr zu hoffen, dachte ich mir, und aus solcher Furcht weinte und schrie ich laut: »O lieber Gott, was bedeutet das? Ein schwarzer, trotziger Reiter auf einem weißen Roß?« Wir liefen aus allen Kräften, allein es war schon zu spät.

»Halt!« schrie er, »oder ich haue dich zusammen.« Ich zitterte; er sprang vom Pferde, umgürtete mich mit seiner großen Reitpeitsche und sagte zum Diendl: »Wer hat dich geschickt?« – Sie sagte: »Der Läufer Augustin.« – »Gut«, sagte er, »man kennt dich und ihn.«

Mich nahm er an seiner Peitsche mit sich und ritt im Trappe zurück auf das Schloß.

Wie wir beim Schloßtore unsern Einzug machten, waren alle Fenster voll Köpfe. Der schwarze Michl, triumphierend, gab seinen Raub fröhlich für einen Carolin Trinkgeld[32] hin. Ich wurde gleich zum Fürsten geführt; der geheime Rat Böckers und der geheime Rat Kirchmayr, als mein Vater, fragten mich: »Jung, wo hast du hingewollt?« – »Nach Hause.« – »Wer hat es dich geschaffen?« – »Der Läufer.« –

Diesen aufzusuchen wurde abermal die Anstalt gemacht, aber es war, wie vorher, vergebens.

Den vierten Tag kam er erst im Vorschein, kam aber auch zugleich, ich weiß nicht aus was Ursache, vom Hofe weg; und ich wurde wieder vom Fürsten meinem Vater Kirchmayr übergeben, welcher mich als seinen verlornen Sohn in Gnaden wieder annahm.

Es verging noch eine geraume Zeit in Disching, wo ich öfters zur Tafel kam. Der Fürst und die Fürstin waren sehr gnädig und versprachen mir oft, mir mit der Zeit, wenn ich gehorsam wäre, ein gutes Brot zu verschaffen, denn er war gewiß der beste Herr für brotlose Leute, und man zählt nur einen Fürst Taxis Alexander.

Es war schon späte Herbstzeit und deswegen begab sich der Hof nach Regensburg, wohin mein Vater Kirchmayr mich auch mit sich nahm und mich sodann fragte, ob ich studieren oder einen Präzeptor haben wollte. Wir wohnten neben den PP. Augustinern und hatten noch ein junges Geisl, eines Spitalpflegers Tochter, bei uns im Hause, mit Namen Walburg; diese war auch arm und deswegen ließ sie mein Vater, so wie mich, erziehen, stellte uns auch beiden einen Präzeptor, der eben nicht viel Spiritus im Capitolium hatte.

Nun sollten wir miteinander lernen. Ich hatte eine graue Livree, mit Silber bordierten Hut, Fetzenpfaid und einen Lausbeutl, war auch um und um aufgeputzt, wie ein Marktgaul; denn ich mußte alle Tage meiner gnädigen[33] Frau die h. Messe ministrieren. Wenn aber der Präzeptor mit mir nicht vorher eine Weile mit Berchtolsgadnerware spielte, wollte ich auch nicht lernen; wollte er mich strafen, lief ich davon und zu meiner gnädigen Mutter ins Kabinett, woraus mich der Präzeptor nicht holen durfte, und die gute Walburg bekam also die Schläge allein. Hatte er aber zuvor mit mir gespielt, so lernte ich auch fleißig. Aber nun fing sich meine Marter an.

Meine Mutter wollte keinen glatten oder rauhen Tyroler mehr haben, sondern ich sollte höflich werden und Manier lernen. »Schau«, sagte sie, »du mußt nicht so grob sein; wenn ich dir rufe, mußt du nicht allemal sagen: Hoy? oder: Was willst? sondern du mußt sagen: Was schaffen Euer Gnaden?« Ich sagte: »Ja«, und ging zur Türe hinaus, sie ruft: »Peterl!« – »Was willst?« – »Hab ich dir nicht erst gesagt, du sollst nicht so sagen? Wo ist: Was schaffen Euer Gnaden?« – »Ich habs vergessen«, sagte ich, »und will es nicht mehr tun«; und ging fort. Bei der zweiten Türe: »Peterl!« – »Hoy! Wo ist, was schaffen Euer Gnaden?«

Das Was schaffen Euer Gnaden wurde mir so zuwider, daß ich nun recht das Heimweh bekam und oft laut weinte und rief: »O liebe Tyroler Mutter! hätte ich nur nie nichts von Gnaden gewußt; du gabst mir oft Brot, aber ohne Gnaden, und nun muß ich mit lauter Gnaden umgehen.«

Ich erfragte beim Schwarzen Elephanten Salzburger Fuhrleute, ging mit ihnen des andern Tags um fünf Uhr in der Früh weg und machte also einen doppelten Weg, zuerst nach Salzburg, sodann ins Tyrol, und kam endlich zu Hause, wo ich keinen Bissen zu essen hatte, an.

Quelle:
Prosch, Peter: Leben und Ereignisse des Peter Prosch, eines Tyrolers von Ried im Zillerthal, oder Das wunderbare Schicksal, Geschrieben in den Zeiten der Aufklärung, München 1964, S. 12-34.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon