Als Buch bei Amazon

Peter Prosch

Leben und Ereignisse des Peter Prosch,

eines Tyrolers von Ried im Zillerthal,

oder

Das wunderbare Schicksal,

Geschrieben in den Zeiten der Aufklärung

Hier wär mein ganzer Lebenslauf.

Ihr Herren und Frauen nehmt ihn auf

Mit Gunst und hohen Gnaden.

Wenn dort und da ein Fehler ist,

Und sich das Ding nicht zierlich liest,

Wirds doch dem Buch nicht schaden.


Ein Autor bin ich wahrlich nicht,

Hab weder Reime, noch Gedicht

Mein Leben durch gekritzelt:

Und schrieb ich so mein Leben hin,

So war der Stil nach meinem Sinn

Tyrolerisch geschnitzelt.


In unsrer aufgeklärten Zeit

Kann meines Lebens Seltenheit

Vielleicht noch manchem dienen.

Er steck die Nase nur hinein;

Sie wird ihm wahrlich nützlich sein:

Denn er wird manches innen.


Ich bin kein eitler Spatzifing:

Es ist ein wunderliches Ding

Gewiß ums Menschenleben;

Der viel auf Glück und Schicksal baut,

Ist wahrlich eine arme Haut

Und muß viel Lehrgeld geben.


Dem setzt das Glück den Lorbeer auf,

Den hebt es auf den Thron hinauf,

Dem gibt es eine Kappe;[9]

Dem Haselnüsse, dem ein Reich.

Und doch sind alle Menschen gleich,

Der Doktor wie der Lappe.


Wenn ich auch gleich ein Töffel war,

So sah ich dennoch hell und klar

Mit meinen eignen Augen,

Daß gute Menschen nur allein

Das Glück der Menschen können sein

Und böse zu nichts taugen.


Wenns mit dem Beutel nissig steht,

Und wenn es einem übel geht,

Lernt man die Menschen kennen:

Im Unglück und in Traurigkeit

Lernt man den Wert der Menschlichkeit

Und wahren Wert der Tränen.


Die Armut prüft den wahren Freund,

Sie zeigt, wers gut und redlich meint,

Sonst gibts nur eitle Worte.

Durch Unglück, wie Erfahrung lehrt,

Wird erst der wahre Freund bewährt,

Wie Gold in der Retorte.


Als Peter Prosch im Unglücksjahr

In Elend und in Jammer war,

War er in fremden Landen.

Von Brandenburg der Markgraf da,

Als er den Peter elend sah,

Der ist ihm beigestanden.
[10]

Die Markgräfin von Anspach dort

Half mir auch, und mit einem Wort,

Wie Baierns Marianne,

Die mir mit Geld und gutem Rat

So viele große Gnaden tat

Zu meines Glückes Plane.


Euch drei (es ist auch meine Pflicht)

Euch drei vergeß ich ewig nicht;

Euch weih ich dies mein Leben,

Das Peter Prosch in jeder Zeit

Für euch, weil ers vom Herzen weiht,

Bereit ist hinzugeben.


Peter Prosch
[11]

Quelle:
Prosch, Peter: Leben und Ereignisse des Peter Prosch, eines Tyrolers von Ried im Zillerthal, oder Das wunderbare Schicksal, Geschrieben in den Zeiten der Aufklärung, München 1964, S. 9-12.
Erstdruck: München (Anton Franz) 1789.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon