Was ist Flirt?

[166] Der Engländer erklärt es so sachlich, aber so gut er kann, und meint: »Flirt is attention, without intention«, dem Sinn nach übersetzt: »Verbindung ohne intimere Absichten«.

Diesen Begriff werden vielleicht viele heute als beleidigend für die Intensität des Flirts auffassen. Dabei ist er in seiner Bedeutung beinahe legitimierter als der Ehegatte. Er hat mit Typ nur wenig gemeinsam, der Typ ist als Substantiv aufzufassen, der Flirt als Tätigkeit. Er ist die Folge des Typs.

Zur Sache, zur Sache! Wie weit also – der Flirt? Sind seine Rechte begrenzt, darf er mehr als Blumen, Konfekt, Bücher schenken, wie steht es mit Schmuck und Kleidern, darf er mehr als die Fingerspitzen, den Handrücken, als Handgelenke küssen? Darf er zu jeder Tageszeit anrufen, in Abwesenheit des Hausherrn vorsprechen, nach neun Uhr noch? Wir wollen nicht kleinlich detaillieren ...

Ich denke, er darf, wenn er ein Gentleman ist, wenn er es nicht heimlich tut, wenn er es für selbstverständlich hält, wenn er wirklich gut Freund ist, wenn seine Qualitäten zur Steigerung des Familienglücks beitragen, wenn ... Ich glaube, wir haben uns verstanden!


Was ist Flirt

Aber nun einmal zu »ihr« – zu ihrer Lebensauffassung. Ist sie zu streng und altmodisch, wirkt sie langweilig, ist sie zu leicht, erscheint sie abstoßend. Hat sie es nicht schwer, die Arme? Wo findet sie den goldenen Mittelweg? In der Antwort eines Backfisches, die zum erstenmal Wagner zu hören bekommt, nachdenklich zu Hause angelangt auf die Frage, wie es ihr gefallen habe, lakonisch murmelt: »Jedenfalls ist mir mein künftiges Leben klar geworden: Halb Venus – halb Elisabeth!« Und somit beschließen wir dieses Kapitel!
[166]

Was ist Flirt

Quelle:
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. Stuttgart 7[o.J.], S. 166-168.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Geistliche Oden und Lieder

Geistliche Oden und Lieder

Diese »Oden für das Herz« mögen erbaulich auf den Leser wirken und den »Geschmack an der Religion mehren« und die »Herzen in fromme Empfindung« versetzen, wünscht sich der Autor. Gellerts lyrisches Hauptwerk war 1757 ein beachtlicher Publikumserfolg.

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon