Sie preist den Namen Jesu

[81] 1

Name voller Güte,

Komm in mein Gemüte.

Ausgegoßnes Öle,

Fließ in meine Seele.

Arznei aller Schmerzen,

Gib dich meinem Herzen,

Denn du bist alleine,

Jesu, den ich meine.


2

Himmel der Verliebten,

Leitstern der Betrübten,[81]

Ungeschaffne Sonne,

Unerhörte Wonne,

Gib, daß deine Strahlen

Mich erfreun und malen,

Denn du bist alleine,

Name, den ich meine.


3

Name, schöner Name,

Der vom Himmel kame,

Name, zuckersüße,

Lauter Nektarflüsse,

Dem kein Balsam weichet

Und kein Ambra gleichet,

Name, du alleine

Bleibest, den ich meine.


4

Name, schön wie Rosen,

Wert, stets lieb zu kosen,

Name, wie Narzissen,

Würdig, stets zu küssen.

Name, zart wie Lilgen,

Die das Weh vertilgen,

Jesu, du alleine

Bleibest, den ich meine.


5

Name, den ich höre

Vor der Engel Chöre,

Der mir Jauchzen bringet

Und am schönsten klinget,

Der mich kann ergötzen

Und in Freude setzen,

Name, du alleine

Bleibest, den ich meine.
[82]

6

Name, den man preiset,

Dem man Dienst erweiset,

Dem die Welt sich beuget

Und der Himmel neiget.

Den, was drunten lebet,

Fürchtet und erhebet,

Jesu, du alleine

Bleibest, den ich meine.


7

Name, güldner Name,

Reicher Himmelssame,

Ewig wird mein Herze,

Schönste Königskerze,

Dich in sich behalten

Und mit dir veralten:

Denn du bist alleine,

Jesu, den ich meine.


Quelle:
Angelus Silesius: Sämtliche poetische Werke in drei Bänden. Band 2, München 1952, S. 81-83.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon