Dreizehnte Rune.

[161] Sprach der muntre Lemminkäinen

Zu der Alten von Pohjola:

Gib, o Alte, nun das Mädchen,

Bring' mir deine schöne Tochter,

Mir die beste aus der Menge,

Aus der Mädchenschar die längste!


Antwort gab des Nordlands Wirtin,

Ließ sich solcherart vernehmen:

Gebe dir nicht meine Tochter,

Geb' dir nicht das liebe Mädchen,

Nicht die beste, nicht die schlechtste,

Nicht die längste, nicht die kürz'ste,

Hast ja längst schon eine Hausfrau,

Heimgeführet eine Wirtin.


Sprach der muntre Lemminkäinen:

Kylli bind' ich fest im Dorfe,

An des Dorfes Eingangspforten,

An den fremden Einfahrtstoren,

Will von hier ein beßres Weibchen;

Bringe mir nun deine Tochter,

Sie, die köstlichste der Jungfraun,

Lieblichste der Schöngelockten!


Sprach die Wirtin von Pohjola:

Gebe nimmer meine Tochter[162]

Einem Manne ohne Nutzen,

Einem Helden ohne Frommen;

Bitte dann um meine Tochter,

Wirb um sie, die Blumenkrone,

Wenn das Elentier des Hiisi

Von dem Hiisifeld du holtest.


Es beschlug nun Lemminkäinen

Seinen Wurfspieß gleich behende,

Spannt die Sehne auf den Bogen

Und bereitet seine Pfeile,

Redet selber diese Worte:

Schon beschlagen ist mein Wurfspieß,

Alle Pfeile in Bereitschaft,

Schon bespannet ist der Bogen,

Habe nun für beide Füße

Nur noch Schneeschuh' zu besorgen.


Lemminkäinen leichtgemutet

Dachte nach und überlegte,

Woher er die Schneeschuh' schaffen,

Wie er sie gewinnen könnte.


Schreitet zu dem Hofe Kauppis,

Zu der Schmiede von Lyylikki:

O du weiser Wuojaländer,

Kauppi, du der Lappen schönster,

Mache mir zwei gute Schneeschuh',

Glätte sie, daß schmuck sie werden,

Daß das Elentier des Hiisi

Ich von Hiisis Felde fange.


Lyylikki gibt ihm zur Antwort,

Kauppi den Bescheid geschwinde:

Gehst umsonst, o Lemminkäinen,

Um das Elentier zu jagen:[163]

Wirst ein Stückchen morschen Holzes

Mit gewalt'ger Müh' erlangen.


Wenig kümmert's Lemminkäinen,

Redet selber diese Worte:

Mache mir die Schneeschuh' fertig,

Schaff', daß sie zustande kommen,

Gehen will ich und das Elen

Von dem Felde Hiisis fangen.


Lyylikki, der Schneeschuhmacher,

Kauppi, Meister des Gewerbes,

Schnitzt zur Herbsteszeit die Schneeschuh',

Glättet sie im Lauf des Winters,

Hobelt einen Tag den Stockschaft,

Macht den Ring am zweiten Tage.


Fertig war der linke Schneeschuh,

Fertig wurde auch der rechte,

Fertig war der Stockschaft worden,

Angefüget schon das Ringlein;

Einen Otter galt der Stockschaft,

Einen Fuchs der Ring des Stockes.


Schmierte dann mit Fett die Schneeschuh',

Mit dem Talg des raschen Renntiers,

Selber überlegt' er also,

Äußerte er diese Worte:

Sollt' in diesen Jünglingsscharen,

In dem wachsenden Geschlechte

Einer dieser Schneeschuh' linken

Und den rechten wohl bewegen?


Sprach der muntre Lemminkäinen,

Dieser Schelm mit roten Wangen:

Wohl wird in den Jünglingsscharen,

In dem wachsenden Geschlechte[164]

Einer dieser Schneeschuh' linken,

Wird den rechten er bewegen.


Band den Köcher auf den Rücken,

Nahm den Bogen auf die Schulter,

Nahm den Stock in seine Hände,

Ging den linken Schneeschuh schieben,

Ging den rechten fortzustoßen,

Redet selber diese Worte:

Nicht ist da in Gottes Weltraum,

Unter diesem Himmelsbogen,

Hier in diesem Wald zu finden

Solch ein Läufer mit vier Füßen,

Den man nicht erreichen sollte,

Prächtig nicht erbeuten könnte

Mit des Kalewsohnes Schneeschuhn,

Mit den Schritten Lemminkäinens.


Hiisis Unholdschar vernahm es,

Juutas' Haufe hört' die Rede,

Hiisi schuf geschwind ein Elen,

Juutas bracht' hervor ein Renntier,

Seinen Kopf aus faulem Stamme,

Aus den Weidenästen Hörner,

Aus des Strandes Schilf die Füße,

Beine aus des Sumpfes Gatter,

Aus dem Zaunstock seinen Rücken,

Adern aus den dürren Stoppeln,

Augen aus den Nixenblumen,

Ohren aus den Wasserblättern,

Seine Haut aus Fichtenrinde

Und das Fleisch aus faulem Holze.


Hiisi lehret so sein Elen,

Redet zu ihm solche Worte:

Laufe nun, o Elen Hiisis,[165]

Eile rasch, du edler Renner,

Zu des Renntiers Brutstatt eile,

Zu der Lappensöhne Fluren,

Daß der Jäger Schweiß vergieße

Und vor allen Lemminkäinen!


Darauf lief das Elen Hiisis,

Trabte das entsandte Renntier

Längs des Nordlands Vorratskammern,

Längs der Lappensöhne Fluren,

Stürzte um des Hauses Zuber,

Warf vom Feuer ab die Kessel,

Alles Fleisch hinab zur Asche,

Auf den Herd die ganze Suppe.


Es erhob sich starkes Lärmen

Auf der Lappensöhne Fluren,

Denn die Lappenhunde bellten,

Und die Lappenkinder weinten,

Und die Lappenweiber lachten,

Und die andern alle murrten.


Lemminkäinen leichtgemutet

Eilte nach dem Elentiere,

Über Sümpfe, über Felder,

Über ausgedehnte Fluren,

Feuer sprühte aus den Schneeschuhn,

Rauch erhob sich von dem Stocke,

Nicht zu sehen ist das Elen,

Nicht zu sehen, nicht zu hören.


Über Höhn und Täler glitt er,

Glitt durch Länder überm Meere,

Eilt durch alle Öden Hiisis,

Eilt durch alle Fluren Kalmas,

Vor des Todes Rachen selber,[166]

An die Grenz' von Kalmas Hofe,

Auf schon sperrt der Tod den Rachen,

Kalma selber senkt den Kopf schon,

Um den Helden zu erfassen,

Lemminkäinen zu verschlucken,

Konnten ihn doch nicht erreichen,

Konnten nicht an ihn gelangen.


War ein Streifen nicht durchfahren,

Unberührt ein Einödwinkel

In des Nordens weiten Grenzen,

In der Lappen breitem Lande;

Glitt nun hin, ihn zu durcheilen,

Diesen Winkel zu durchforschen.


Als zum Ende er gelanget,

Höret er ein großes Lärmen

Von des Nordlands weiter Grenze,

Von der Lappensöhne Fluren,

Höret dort die Hunde bellen,

Hört die Lappenkinder weinen,

Hört die Lappenweiber lachen,

Hört die andern Lappen murren.


Lemminkäinen leichtgemutet

Macht sich auf, um hinzugleiten

Nach dem Ort, wo Hunde bellen,

Zu der Lappensöhne Fluren.


Spricht, als er dorthin gekommen,

Fragt, als er den Ort erreichte:

Weshalb lachen hier die Weiber,

Lachen Weiber, weinen Kinder,

Weshalb jammern hier die Greise,

Bellen hier die dunkeln Hunde?[167]


Deshalb lachen hier die Weiber,

Lachen Weiber, weinen Kinder,

Jammert hier die Schar der Greise,

Bellen hier die dunkeln Hunde:

Hiisis Elen kam gelaufen,

Eilend mit dem glatten Hufe,

Stürzte um des Hauses Zuber,

Warf vom Feuer ab die Kessel,

Schüttet' aus die ganzen Speisen,

Auf den Herd die ganze Suppe.


Stieß der leichtgelaunte Bursche,

Er, der muntre Lemminkäinen

In den Schnee den linken Schneeschuh

Wie die Natter in die Stoppeln,

Schob die Fichtenschiene vorwärts

Gleich der Schlange voller Leben,

Selber sprach er bei dem Gleiten,

Also mit dem Stock bewaffnet:

Möcht' der Lappen Männer jeder

Mir das Elentier hertragen,

Möcht' der Lappen Weiber jedes

Diese Kessel mir hier waschen,

Möcht' der Lappenkinder jedes

Späne mir zusammenlesen,

Möcht' der Lappen Kessel jeder

Mir das Elentier hier kochen!


Sammelt alle Kraft im Ansturm,

Stößt nach hinten, strebt nach vorne;

Schnellt sich fort zum ersten Male,

Schon entschwindet er den Augen,

Schnellt sich fort zum zweiten Male,

Nicht vermag man ihn zu hören,

Bei dem dritten Male stürzt er[168]

Auf des Hiisi-Elens Rücken.

Nimmt dann einen Pfahl von Ahorn,

Schabet sich ein Band von Birken,

Womit er das Elen fesselt,

In die Eichenhürde bringet:

Hier verbleibe, Hiisis Elen,

Hüpfe hier, du wilder Flüchtling.


Streichelt dann des Elens Rücken,

Klopfet ihm das Fell am Nacken;

Darauf möcht' ich gerne weilen,

Darauf wär' mir süß zu schlafen

An der zarten Jungfrau Seite,

Bei dem schlankgewachsnen Hühnchen.


Zornig wurde Hiisis Elen,

Wild begann es auszuschlagen,

Selber sprach es diese Worte:

Lempo soll sein Fell dir betten,

Drauf zu schlafen mit der Jungfrau,

Drauf zu weilen mit dem Mädchen!


Stemmt sich mit den Füßen, dränget

Und zerreißt das Band von Birken,

Bricht den Ahornpfahl in Stücke,

Wirft die Eichenhürde nieder,

Fängt dann an, davon zu rennen,

Eilig gleitet es von hinnen

Über Sümpfe, über Felder,

Über Berge voller Strauchwerk,

Daß das Aug' es nicht erblicket,

Nicht das Ohr das Elen höret.


Darauf ward der muntre Bursche

Gar verdrießlich und voll Ärger,

Ward voll Ärger und gar unwirsch,

Gleitet nach dem Elentiere;[169]

Gibt nun einen Schwung dem Fuße,

Da zerbricht der linke Schneeschuh,

Sinket ganz und gar zusammen,

An dem Grund biegt sich der rechte,

Am Beschlage birst der Wurfspieß

Und der Stützstock an der Scheibe;

Unterdessen eilt das Elen,

Daß sein Kopf nicht mehr zu sehn ist.


Darauf schaute Lemminkäinen

Tiefen Hauptes, trüben Sinnes,

Auf die Trümmer der Geräte,

Redet selber diese Worte:

Magst du nie in deinem Leben,

Wer du seiest von den Männern,

Trotzvoll in den Wald geraten,

Hiisis Elen dort zu jagen,

Wie ich Ärmster hingegangen,

Dort die Schneeschuh' ganz verdorben,

Meinen Stock zerbrochen habe,

Meinen Wurfspieß ganz verbogen.

Quelle:
Kalewala. 2 Bände, Berlin [o.J.], Band 1, S. 161-170.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon