Des Hohen Lied.

[37] Der Ausgänge halber bevor du eingehst

Stelle dich sicher,

Denn ungewiss ist, wo Widersacher

Im Hause halten.


Heil dem Geber! der Gast ist gekommen:

Wo soll er sitzen?

Athemlos ist, der unterwegs

Sein Geschäft besorgen soll.


Wärme wünscht der vom Wege kommt

Mit erkaltetem Knie;

Mit Kost und Kleidern erquicke den Wandrer,

Der über Felsen fuhr.


Waßer bedarf, der Bewirthung sucht,

Ein Handtuch und holde Nöthigung.

Mit guter Begegnung erlangt man vom Gaste

Wort und Wiedervergeltung.


Witz bedarf man auf weiter Reise;

Daheim hat man Nachsicht.

Zum Augengespött wird der Unwißende,

Der bei Sinnigen sitzt.


Doch steife sich Niemand auf seinen Verstand,

Acht hab er immer.

Wer klug und wortkarg zum Wirthe kommt

Schadet sich selten:[37]

Denn festern Freund als kluge Vorsicht

Mag der Mann nicht haben.


Vorsichtiger Mann, der zum Male kommt,

Schweigt lauschend still.

Mit Ohren horcht er, mit Augen späht er

Und forscht zuvor verständig.


Selig ist, der sich erwirbt

Lob und guten Leumund.

Unser Eigentum ist doch ungewiss

In des Andern Brust.


Selig ist, wer selbst sich mag

Im Leben löblich rathen,

Denn übler Rath wird oft dem Mann

Aus des Andern Brust.


Nicht beßre Bürde bringt man auf Reisen

Als Wißen und Weisheit.

So frommt das Gold in der Fremde nicht,

In der Noth ist nichts so nütze.


Nicht üblern Begleiter giebt es auf Reisen

Als Betrunkenheit ist,

Und nicht so gut als Mancher glaubt

Ist Ael den Erdensöhnen,

Denn um so minder je mehr man trinkt

Hat man seiner Sinne Macht.


Der Vergeßenheit Reiher überrauscht Gelage

Und stiehlt die Besinnung.

Des Vogels Gefieder befing auch Mich

In Gunlöds Haus und Gehege.


Trunken ward ich und übertrunken

In des schlauen Fialars Felsen.

Trunk mag taugen, wenn man ungetrübt

Sich den Sinn bewahrt.[38]


Schweigsam und vorsichtig sei des Fürsten Sohn

Und kühn im Kampf.

Heiter und wohlgemuth erweise sich Jeder

Bis zum Todestag.


Der unwerthe Mann meint ewig zu leben,

Wenn er vor Gefechten flieht.

Das Alter gönnt ihm doch endlich nicht Frieden,

Obwohl der Sper ihn spart.


Der Tölpel glotzt, wenn er zum Gastmal kommt,

Murmelnd sitzt er und mault.

Hat er sein Theil getrunken hernach,

So sieht man welchen Sinns er ist.


Der weiß allein, der weit gereist ist,

Und Vieles hat erfahren,

Welches Witzes jeglicher waltet,

Wofern ihm selbst der Sinn nicht fehlt.


Lange zum Becher nur, doch leer ihn mit Maß,

Sprich gut oder schweig.

Niemand wird es ein Laster nennen,

Wenn du früh zur Ruhe fährst.


Der gierige Schlemmer, vergißt er der Tischzucht,

Schlingt sich schwere Krankheit an;

Oft wirkt Verspottung, wenn er zu Weisen kommt,

Thörichtem Mann sein Magen.


Selbst Heerden wißen, wann zur Heimkehr Zeit ist

Und gehn vom Grase willig;

Der Unkluge kennt allein nicht

Seines Magens Maß.


Der Armselige, Uebelgesinnte

Hohnlacht über Alles

Und weiß doch selbst nicht was er wißen sollte,

Daß er nicht fehlerfrei ist.[39]


Unweiser Mann durchwacht die Nächte

Und sorgt um alle Sachen;

Matt nur ist er, wenn der Morgen kommt,

Der Jammer währt wie er war.


Ein unkluger Mann meint sich Alle hold,

Die ihn lieblich anlachen.

Er versieht es sich nicht, wenn sie Schlimmes von ihm reden

So er zu Klügern kommt.


Ein unkluger Mann meint sich Alle hold,

Die ihm kein Widerwort geben;

Kommt er vor Gericht, so erkennt er bald,

Daß er wenig Anwälte hat.


Ein unkluger Mann meint Alles zu können,

Wenn er sich einmal zu wahren wuste.

Doch wenig weiß er was er antworten soll,

Wenn er mit Schwerem versucht wird.


Ein unkluger Mann, der zu Andern kommt,

Schweigt am Besten still.

Niemand bemerkt, daß er nichts versteht

So lang er zu sprechen scheut.

Nur freilich weiß wer wenig weiß

Auch das nicht, wann er schweigen soll.


Weise dünkt sich schon wer zu fragen weiß

Und zu sagen versteht;

Doch Unwißenheit mag kein Mensch verbergen,

Der mit Leuten leben muß.


Der schwatzt zuviel, der nimmer geschweigt

Eitel unnützer Worte.

Die zappelnde Zunge, die kein Zaum verhält,

Ergellt sich selten Gutes.[40]


Mach nicht zum Spott der Augen den Mann,

Der vertrauend Schutz will suchen.

Klug dünkt sich leicht, der von Keinem befragt wird

Und mit heiler Haut daheim sitzt.


Klug dünkt sich gern, wer Gast den Gast

Verhöhnend, Heil in der Flucht sucht.

Oft merkt zu spät, der beim Male Hohn sprach,

Wie grämlichen Feind er ergrimmte.


Zu oft geschiehts, das sonst nicht Verfeindete

Sich als Tischgesellen schrauben.

Dieses Aufziehn wird ewig währen:

Der Gast grollt dem Gaste.


Bei Zeiten nehme den Imbiß zu sich,

Der nicht zu gutem Freunde fährt.

Sonst sitzt er und schnappt und will verschmachten

Und hat zum Reden nicht Ruhe.


Ein Umweg ists zum untreuen Freunde,

Wohnt er gleich am Wege;

Zum trauten Freunde führt ein Richtsteig

Wie weit der Weg sich wende.


Zu gehen schickt sich, nicht zu gasten stäts

An derselben Statt.

Der Liebe wird leid, der lange weilt

In des Andern Haus.


Eigen Haus, ob eng, geht vor,

Daheim bist du Herr,

Zwei Ziegen nur und dazu ein Strohdach

Ist beßer als Betteln.


Eigen Haus, ob eng, geht vor,

Daheim bist du Herr.

Das Herz blutet Jedem, der erbitten muß

Sein Mal alle Mittag.[41]


Von seinen Waffen weiche Niemand

Einen Schritt im freien Feld:

Niemand weiß unterwegs wie bald

Er seines Spers bedarf.


Nie fand ich so milden und kostfreien Mann,

Der nicht gerne Gab empfing,

Mit seinem Gute so freigebig Keinen,

Dem Lohn wär leid gewesen.


Des Vermögens, das der Mann erwarb,

Soll er sich selbst nicht Abbruch thun:

Oft spart man dem Leiden was man dem Lieben bestimmt;

Viel fügt sich schlimmer als man denkt.


Freunde sollen mit Waffen und Gewändern sich erfreun,

Den schönsten, die sie besitzen:

Gab und Gegengabe begründet Freundschaft,

Wenn sonst nichts entgegen steht.


Der Freund soll dem Freunde Freundschaft bewähren

Und Gabe gelten mit Gabe.

Hohn mit Hohn soll der Held erwiedern,

Und Losheit mit Lüge.


Der Freund soll dem Freunde Freundschaft bewähren,

Ihm selbst und seinen Freunden.

Aber des Feindes Freunde soll Niemand

Sich gewogen erweisen.


Weist du den Freund, dem du wohl vertraust

Und erhoffst du Holdes von ihm,

So tausche Gesinnung und Geschenke mit ihm,

Und suche manchmal sein Haus heim.


Weist du den Mann, dem du wenig vertraust

Und hoffst doch Holdes von ihm,

Sei fromm in Worten und falsch im Denken

Und zahle Losheit mit Lüge.[42]


Weist du dir Wen, dem du wenig vertraust,

Weil dich sein Sinn verdächtig dünkt,

Den magst du anlachen, und an dich halten:

Die Vergeltung gleiche der Gabe.


Jung war ich einst, da ging ich einsam

Verlaßne Wege wandern.

Doch fühlt ich mich reich, wenn ich Andere fand:

Der Mann ist des Mannes Lust.


Der milde, muthige Mann ist am glücklichsten,

Den selten Sorge beschleicht;

Doch der Verzagte zittert vor Allem

Und kargt verkümmernd mit Gaben.


Mein Gewand gab ich im Walde

Moosmännern zweien.

Bekleidet dauchten sie Kämpen sich gleich,

Während Hohn den Nackten neckt.


Der Dornbusch dorrt, der im Dorfe steht,

Ihm bleibt nicht Blatt noch Borke.

So geht es dem Mann, den Niemand mag:

Was soll er länger leben?


Heißer brennt als Feuer der Bösen

Freundschaft fünf Tage lang;

Doch sicher am sechsten ist sie erstickt

Und alle Lieb erloschen.


Die Gabe muß nicht immer groß sein:

Oft erwirbt man mit Wenigem Lob.

Ein halbes Brot, eine Neig im Becher

Gewann mir wohl den Gesellen.


Wie Körner im Sand klein an Verstand

Ist kleiner Seelen Sinn.

Ungleich ist der Menschen Einsicht,

Zwei Hälften hat die Welt.[43]


Der Mann muß mäßig weise sein,

Doch nicht allzuweise.

Das schönste Leben ist dem beschieden,

Der recht weiß was er weiß.


Der Mann muß mäßig weise sein,

Doch nicht allzuweise.

Des Weisen Herz erheitert sich selten

Wenn er zu weise wird.


Der Mann muß mäßig weise sein,

Doch nicht allzuweise.

Sein Schicksal kenne Keiner voraus,

So bleibt der Sinn ihm sorgenfrei.


Brand entbrennt an Brand bis er zu Ende brennt,

Flamme belebt sich an Flamme.

Der Mann wird durch den Mann der Rede mächtig:

Im Verborgnen bleibt er blöde.


Früh aufstehen soll wer den Andern sinnt

Um Haupt und Habe zu bringen:

Dem schlummernden Wolf glückt selten ein Fang,

Noch schlafendem Mann ein Sieg.


Früh aufstehen soll wer wenig Arbeiter hat,

Und schaun nach seinem Werke.

Manches versäumt wer den Morgen verschläft:

Dem Raschen gehört der Reichtum halb.


Dürrer Scheite und deckender Schindeln

Weiß der Mann das Maß,

Und all des Holzes, womit er ausreicht

Während der Jahreswende.


Rein und gesättigt reit zur Versammlung

Um schönes Kleid unbekümmert.

Der Schuh und der Hosen schäme sich Niemand,

Noch des Hengstes, hat er nicht guten.[44]


Zu sagen und zu fragen verstehe Jeder,

Der nicht dumm will dünken.

Nur Einem vertrau er, nicht auch dem Andern;

Wißens dreie, so weiß es die Welt.


Verlangend lechzt eh er landen mag

Der Aar auf der ewigen See.

So geht es dem Mann in der Menge des Volks,

Der keinen Anwalt antrifft.


Der Macht muß der Mann, wenn er klug ist,

Sich mit Bedacht bedienen,

Denn bald wird er finden, wenn er sich Feinde macht,

Daß dem Starken ein Stärkrer lebt.


Umsichtig und verschwiegen sei ein Jeder

Und im Zutraun zaghaft.

Worte, die Andern anvertraut wurden,

Büßt man oft bitter.


An manchen Ort kam ich allzufrüh;

Allzuspät an andern.

Bald war getrunken das Bier, bald zu frisch;

Unlieber kommt immer zur Unzeit.


Hier und dort hätte mir Labung gewinkt,

Wenn ich des bedurfte.

Zwei Schinken noch hingen in des Freundes Halle,

Wo ich Einen schon geschmaust.


Feuer ist das Beste dem Erdgebornen,

Und der Sonne Schein;

Nur sei Gesundheit ihm nicht versagt

Und lasterlos zu leben.


Ganz unglücklich ist Niemand, ist er gleich nicht gesund:

Einer hat an Söhnen Segen,

Einer an Freunden, Einer an vielem Gut,

Einer an trefflichem Thun.[45]


Leben ist beßer, auch Leben in Armut:

Der Lebende kommt noch zur Kuh.

Feuer sah ich des Reichen Reichtümer freßen,

Und der Tod stand vor der Thür.


Der Hinkende reite, der Handlose hüte,

Der Taube taugt noch zur Tapferkeit.

Blind sein ist beßer als verbrannt werden:

Der Todte nützt zu nichts mehr.


Ein Sohn ist beßer, ob spät geboren

Nach des Vaters Hinfahrt.

Bautasteine stehn am Wege selten,

Wenn sie der Freund dem Freund nicht setzt.


Zweie gehören zusammen und doch schlägt die Zunge das Haupt.

Unter jedem Gewand erwart ich eine Faust.


Der Nacht freut sich wer des Vorraths gewiss ist,

Doch herb ist die Herbstnacht.

Fünfmal wittert es in fünf Tagen:

Wie viel mehr im Monat!


Wer wenig weiß, der weiß auch nicht,

Daß Einen oft der Reichtum äfft;

Einer ist reich, ein Andrer arm:

Den soll Niemand narren.


Das Vieh stirbt, die Freunde sterben,

Endlich stirbt man selbst;

Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,

Welcher sich guten gewann.


Das Vieh stirbt, die Freunde sterben,

Endlich stirbt man selbst;

Doch Eines weiß ich, das immer bleibt:

Das Urtheil über den Todten.[46]


Volle Speicher sah ich bei Fettlings Sproßen,

Die heuer am Hungertuch nagen:

Ueberfluß währt einen Augenblick,

Dann flieht er, der falscheste Freund.


Der alberne Geck, gewinnt er etwa

Gut oder Gunst der Frauen,

Gleich schwillt ihm der Kamm, doch die Klugheit nicht;

Nur im Hochmuth nimmt er zu.


Was wirst du finden, befragst du die Runen,

Die hochheiligen,

Welche Götter schufen, Hohepriester schrieben?

Daß nichts beßer sei als Schweigen.


Den Tag lob Abends, die Frau im Tode,

Das Schwert, wenns versucht ist,

Die Braut nach der Hochzeit, eh es bricht das Eis,

Das Ael, wenns getrunken ist.


Im Sturm fäll den Baum, stich bei Fahrwind in See,

Mit der Maid spiel im Dunkeln: manch Auge hat der Tag.

Das Schiff ist zum Segeln, der Schild zum Decken gut,

Die Klinge zum Hiebe, zum Küssen das Mädchen.


Trink Ael am Feuer, auf Eis lauf Schrittschuh,

Kauf mager das Ross und rostig das Schwert.

Zieh den Hengst daheim, den Hund im Vorwerk.


Mädchenreden vertraue kein Mann,

Noch der Weiber Worten.

Auf geschwungnem Rad geschaffen ward ihr Herz,

Trug in der Brust verborgen.


Krachendem Bogen, knisternder Flamme,

Schnappendem Wolf, geschwätziger Krähe,

Grunzender Bache, wurzellosem Baum,

Schwellender Meerflut, sprudelndem Keßel;[47]


Fliegendem Pfeil, fallender See,

Einnächtgem Eis, geringelter Natter,

Bettreden der Braut, bruchigem Schwert,

Kosendem Bären und Königskinde;


Siechem Kalb, gefälligem Knecht,

Wahrsagendem Weib, auf der Walstatt Besiegtem,

Heiterm Himmel, lachendem Herrn,

Hinkendem Köter und Trauerkleidern;


Dem Mörder deines Bruders, wie breit wär die Straße,

Halbverbranntem Haus, windschnellem Hengst,

(Bricht ihm ein Bein, so ist er unbrauchbar):

Dem Allen soll Niemand voreilig trauen.


Frühbesätem Feld trau nicht zu viel,

Noch altklugem Kind.

Wetter braucht die Saat und Witz das Kind:

Das sind zwei zweiflige Dinge.


Die Liebe der Frau, die falschen Sinn hegt,

Gleicht unbeschlagnem Ross auf schlüpfrigem Eis,

Muthwillig, zweijährig, und übel gezähmt;

Oder steuerlosem Schiff auf stürmender Flut,

Der Gemsjagd des Lahmen auf glatter Bergwand.


Offen bekenn ich, der beide wohl kenne,

Der Mann ist dem Weibe wandelbar;

Wir reden am Schönsten, wenn wir am Schlechtesten denken:

So wird die Klügste geködert.


Schmeichelnd soll reden und Geschenke bieten

Wer des Mädchens Minne will,

Den Liebreiz loben der leuchtenden Jungfrau:

So fängt sie der Freier.


Der Liebe verwundern soll sich kein Weiser

An dem andern Mann.

Oft feßelt den Klugen was den Thoren nicht fängt,

Liebreizender Leib.[48]


Unklugheit wundre Keinen am Andern,

Denn Viele befällt sie.

Weise zu Tröpfen wandelt auf Erden

Der Minne Macht.


Das Gemüth weiß allein, das dem Herzen innewohnt

Und seine Neigung verschließt,

Daß ärger Uebel den Edeln nicht quälen mag

Als Liebesleid.


Selbst erfuhr ich das, als ich im Schilfe saß

Und meiner Holden harrte.

Herz und Seele war mir die süße Maid;

Gleichwohl erwarb ich sie nicht.


Ich fand Billungs Maid auf ihrem Bette,

Weiß wie die Sonne, schlafend.

Aller Fürsten Freude fühlt ich nichtig,

Sollt ich ihrer länger ledig leben.


»Am Abend sollst du, Odhin, kommen,

Wenn du die Maid gewinnen willst.

Nicht ziemt es sich, daß mehr als Zwei

Von solcher Sünde wißen.«


Ich wandte mich weg Erwiedrung hoffend,

Ob noch der Neigung ungewiss;

Jedennoch dacht ich, ich dürft erringen

Ihre Gunst und Liebesglück.


So kehrt ich wieder: da war zum Kampf

Strenge Schutzwehr auferweckt,

Mit brennenden Lichtern, mit lodernden Scheitern

Mir der Weg verwehrt zur Lust.


Am folgenden Morgen fand ich mich wieder ein,

Da schlief im Saal das Gesind;

Ein Hündlein sah ich statt der herlichen Maid

An das Bett gebunden.[49]


Manche schöne Maid, wers merken will,

Ist dem Freier falsch gesinnt.

Das erkannt ich klar, als ich das kluge Weib

Verlocken wollte zu Lüsten.

Jegliche Schmach that die Schlaue mir an

Und wenig ward mir des Weibes.


Munter sei der Hausherr und heiter bei Gästen

Nach geselliger Sitte,

Besonnen und gesprächig: so schein er verständig,

Und rathe stäts zum Rechten.


Der wenig zu sagen weiß wird ein Erztropf genannt,

Es ist des Albernen Art.


Den alten Riesen besucht ich, nun bin ich zurück:

Mit Schweigen erwarb ich da wenig.

Manch Wort sprach ich zu meinem Gewinn

In Suttungs Saal.


Gunnlöd schenkte mir auf goldnem Seßel

Einen Trunk des theuern Meths.

Uebel vergolten hab ich gleichwohl

Ihrem heiligen Herzen,

Ihrer glühenden Gunst.


Ratamund ließ ich den Weg mir räumen

Und den Berg durchbohren;

In der Mitte schritt ich zwischen Riesensteigen

Und hielt mein Haupt der Gefahr hin.


Schlauer Verwandlungen Frucht erwarb ich,

Wenig misslingt dem Listigen.

Denn Odhrörir ist aufgestiegen

Zur weitbewohnten Erde.


Zweifel heg ich ob ich heim wär gekehrt

Aus der Riesen Reich,

Wenn mir Gunnlöd nicht half, die herzige Maid,

Die den Arm um mich schlang.[50]


Die Eisriesen eilten des andern Tags

Des Hohen Rath zu hören

In des Hohen Halle.

Sie fragten nach Bölwerkr, ob er heimgefahren sei

Oder ob er durch Suttung fiel.


Den Ringeid, sagt man, hat Odhin geschworen:

Wer traut noch seiner Treue?

Den Suttung beraubt' er mit Ränken des Meths

Und ließ sich Gunnlöd grämen.

Quelle:
Die Edda. Stuttgart 1878, S. 37-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

640 Seiten, 29.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon