Zweiter Auftritt.

[248] Man hört von außen ein verworrenes Geräusch; kurz darauf stürzen mehrere Indianer, einer nach dem andern, in die Hütte, scheu umherblickend.

Indianer. Gleich darauf Benascar.


ERSTER INDIANER hereinstürzend.

Hier Licht und Niemand hier – kommt Alle – kommt!

ZWEITER INDIANER.

Wir sind geborgen.

ERSTER INDIANER nachdem er sich umgesehen und die Bauart genau betrachtet.

Fort, wir sind verloren!

Hier wohnt ein Paria.

ZWEITER INDIANER.

Hilf, Brama, hilf!

ALLE gegen den Eingang fliehend.

Ein Paria! ein Paria!

ERSTER INDIANER an der Thür.

Flieh', Herr! hier muß ein Paria hausen.[248]

BENASCAR von zwei Indianern geführt, am linken Arm verwundet, erschöpft eintretend.

Laßt mich!

Und müßt' ich auch hier begegnen

Dem Geist des Unheils selbst; ich kann nicht weiter,

Mein Blut entströmt und meine Kraft verläßt mich.


Er sinkt auf den Sitz ermattet nieder.


ERSTER INDIANER.

Schmerzt dich die Wunde, Herr?

BENASCAR.

Sie brennt wie Feuer.

ERSTER INDIANER.

Die Jagd war heiß, und grimmig war der Tiger.

BENASCAR.

Fehl ging des Speeres Wurf, und gierig schnappte

Das Unthier nach der vorgestreckten Rechten;

Ich stieß dafür ihm bis ans Heft das Schwert

In den verruchten Schlund.

ERSTER INDIANER.

Er sank getroffen. –

BENASCAR.

Und sank, denk' ich, nie wieder aufzusteh'n.

Jetzt aber geht und schaut, wohin die Nacht[249]

Die dunkelstürmende uns irr' geleitet.

Die Hälfte eurer Schar umstellt die Hütte,

Daß sie mich schütze vor Verrath; die and're

Durchstreife spähend dieser Felsen Grund;

Und bietet euch ein Mann von reinem Stamm

Ein gastlich Dach, so fleht für mich um Hülfe.

ERSTER INDIANER.

Hier willst du weilen, Herr?

BENASCAR.

Ich kann nicht weiter.

Doch nicht um meinetwillen sollt ihr euch

Bestecken mit des Gottverhaßten Nähe.

Ich selber will – wenn anders nicht der Tod

Den Willen mit dem morschen Leben bricht –

Mich neunmal tauchen in die heil'gen Fluthen,

Und streng es büßen, wie man's büßen kann,

Daß ich geruht, wo die Verworf'nen ruhten.

ERSTER INDIANER.

Doch Herr! allein, verlassen –

ZWEITER INDIANER.

Krank und hülflos –

BENASCAR.

Geht, sag' ich, geht! – Jedweder Augenblick[250]

Häuft eure Schmach und mein Vergeh'n an euch.

Thut, wie ich euch gesagt – ich bleibe hier.

DIE INDIANER ziehen sich besorgt zurück.


Quelle:
Michael Beer: Sämmtliche Werke. Leipzig 1835, S. 248-251.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Blumen und andere Erzählungen

Blumen und andere Erzählungen

Vier Erzählungen aus den frühen 1890er Jahren. - Blumen - Die kleine Komödie - Komödiantinnen - Der Witwer

60 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon