Siebente Scene.

[308] Köller, Ranzau nach einer Pause, in welcher Beide den Abgang des Dieners erwarten, vertraulich Köller's Hand fassend.


RANZAU.

Eben wolltet ihr –

KÖLLER zögernd.

Ich wollte, – nun –


Ihm einen Brief gebend, entschlossen.


Les't, wenn Ihr wahrhaft seid![308]

RANZAU.

Was soll das, Obrist Köller? War't ihr's nicht,

Der ein Geständniß mir entgegen trug?

Reut's euch, daß ihr's gethan, so nehmt, ich bitte,

Nehmt das Papier zurück.

KÖLLER.

Daß ich's gestehe;

Verwundert seh' ich euch im Vorgemach

Des Günstlings der Gebieterlaunen harren.

Was könnt ihr hier, der Vielgekränkte, wollen

In des Beleid'gers Hause? Was begehren,

Das er geschmeidig nicht dem Feind gewährte,

Der ihn vor Allen schreckt, ihn zu bestechen.

RANZAU.

Ich aber, meint ihr, sei willfährig g'nug,

Bestechen mich zu lassen, nicht?

KÖLLER.

Herr Graf!

RANZAU.

Laßt's gut sein, Obrist; üblich ist's, ich weiß,

Daß man an fremde Größe oft den Maßstab

Der eignen legt; nach trauriger Erfahrung

Der eignen Brust das Herz der andern richtet.

KÖLLER.

Vergebt, wenn mir ein Zweifel rasch entfahren.

Ich zeigt' euch gleich ein off'nes Herz, und sollt' ich[309]

Ein flüchtig Wort jetzt nicht bereuen dürfen?

Ich bitt' euch, les't, mein werther Graf! Ich bitt' euch.

RANZAU.

Mit nichten; für den Leu ist's nicht genug,

Des schwächern Gegners Stachel ohne Zürnen

Mit ruh'gem Adel still gefühlt zu haben.

Er muß an Großmuth ihn besiegen. – Kamt ihr

Mit zögerndem Vertrau'n mir nicht entgegen?

Eh' ihr vollendet, laßt auch mich vertrauen.

Laßt mich gesteh'n, was mich hierher geführt.

Gekommen ist das Aeußerste. Wie Allen

Unwill'ges Blut in kühnen Adern wogt,

Drängt zu dem heißen Herzen sich das meine.

Dies Land hat nimmer, seit der stolze Belt

Die Fluthen wälzt zu Dänmarks edlem Ufer,

So tiefe Schmach getroffen. – Nie der Adel,

Der um den Thron wie ein granit'ner Wall

In Felsenruhe sollte steh'n, ertragen,

Was dieser Fremdling wagt. – Nicht länger soll's

Der Gutgesinnte mehr erdulden, nicht

Der Thatberuf'ne müßig weilen. Handeln

Muß Jeglicher, und längst entschlossen war ich,

Zu wagen, was uns Aend'rung schafft und Rettung.

Doch eh' ich schreite zu dem Aeußersten,

Eh' ich der Nacht geheimnißvolles Kind,

Die freche Hyder, Rebellion, entfeßle,

Eh' ich ins theure Herz des Vaterlands

Selbstmörderisch ein tödtlich Eisen bohre,

Versuch ich Eines noch – ein gütlich Wort.[310]

KÖLLER.

Bei ihm?

RANZAU.

Noch Keiner hat die selt'ne That gewagt,

Dem Günstling vor das freche Angesicht

Die ungeschmückte Wahrheit keck zu stellen.

Ich aber will's. Gestehen will ich ihm,

Wie ungetheilt der Dänen edles Volk

Nach Rettung wimmert, und sein fremdes Haupt

Belastet mit des Elends leisen Flüchen.

Wie von der königlichen Mutter an,

Bis tief hinab zum Letzten unsers Adels,

Ein Jeglicher mit blut'ger Rache einst

Zurück wird fordern sein geschändet Recht.

KÖLLER.

Und ihr erwartet?

RANZAU.

Daß dies Bild des Schreckens

Sein zagend Herz erschütt're, – wankt er dann,

So zeig' ich ihm den Ausweg. Er entsage,

Er schaue länger nicht nach falschen Sternen,

Die ihm mit trügerischem Glanze hin

Zum Abgrund leuchten. Ward er nicht in Nacht

Geboren? Hat vordeutend ihn das Schicksal

Nicht auf des Lebens nied'ren Weg gestellt?

Er kehre wieder in das alte Dunkel,

Verzicht' auf Amt und Würden, – und ich biete[311]

Mich zum Vermittler an. Versöhn' ihm schnell

Die zürnenden Parteien. Gnädig wird

Die Kön'gin Mutter ihm verzeih'n. Erstickt

Im Keime wird des Aufruhrs dräu'nde Flamme.

Wir sichern ihm in ferner Einsamkeit

Ein sorgenlos, ein fluchentlad'nes Leben,

Und friedlich unter weisem Regiment

Wird Dänmark wieder blüh'n. – Ihr lächelt, Obrist?

KÖLLER.

Aufjubeln möcht' ich, denn nun seid ihr unser,

Dem weisen Plan der Königin gewonnen.

So hofft ihr wirklich das Unmögliche?

Eh' hättet ihr des Nero blut'ge Seele

Zur Engelsmilde des Aurel gewandelt,

Eh' ihr durch Künste edler Ueberredung

Zum Rücktritt diesen Stolzen wollt bewegen.

Was ihn so weit geführt, führt ihn noch weiter.

Laßt uns vor seinen trunk'nen Blicken nur

Ein still bereitet Grab ihm heimlich aufthun;

Und gebt nur Acht, er stürzt sich selbst hinein.

Jetzt aber les't, – und wenn's euch hier mißglückt,

So wandelt ihr mit uns, ich darf es hoffen,

Den klugen Weg zu dem ersehnten Ziel.

RANZAU die Aufschrift des Briefes, den er von Köller empfangen, lesend.

»Dem Obrist Köller.« Von dem Schreiber ist's

Der Kön'gin Witwe, von dem Guldberg, nicht?

Ein schlauer Bursch.[312]

KÖLLER.

Ein heuchlerischer Fuchs,

Wie Schlangen falsch. Doch ist er wohl zu brauchen,

Der Königin und unserm Plan ergeben.

RANZAU lesend.

»Die Königin, meine erhab'ne Gebieterin, trägt mir auf, euch, mein Herr Obrist! heut' Abend auf ihr Schloß zu entbieten. Ihr werdet dort zum ersten Mal alle die edlen Gäste kennen lernen, die sie zum großen Feste, das sie dem Könige und Dänemark geben will, geladen hat. Wie bald und wo dies Fest gegeben werde, sollen die Gäste heut' im gemeinsamen Rathe beschließen. Eure Stimme ist vor vielen wichtig und geehrt; fehlt also nicht. Die Königin erwartet euren Bericht über die Stimmung der Garde, die verabschiedet worden. Sie hofft, daß sich die Truppen mit Ehrfurcht in den Willen Seiner Majestät ihres geliebten Sohns ergeben haben. Die Tafel beginnt um Mitternacht.

Euer Guldberg.«


Ein mitternächtlich Mahl! Und bei dem Feste,

Das sie dem armen Vaterland verspricht,

Wird blut'ger Wein in Purpurströmen fließen.

KÖLLER.

Das seine nur. Doch laßt mich hoffen, Graf,

Ihr seid der Uns're, – folgt heut' Abend mir,

Ein hochwillkommner Gast! Von allen Edlen

Der Edelste. Ich bitt' euch, sprecht dies Wort.[313]

RANZAU.

Wenn er nicht mehr zu retten, fest gewurzelt

Mit stolzer Krone, ein verweg'ner Stamm,

Den Blitz, der in den dunklen Wolken schlummert,

Selbst niederfordert auf sein freches Haupt,

Dann freilich muß auch ich – – Still!


Quelle:
Michael Beer: Sämmtliche Werke. Leipzig 1835, S. 308-314.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon