Vierte Scene.

[13] Wagner schlafend, Faust und Röschen.

Nr. 5. Recitativ.


FAUST.

O weine nicht, du holdes Mädchen,

Blick' wieder heiter in das Leben,

Denn ihm gehörst du an!

RÖSCHEN aufwärts blickend.

Der Mutter, die im Grabe schläft,

Ihr fließen meine Thränen; –

Mein Lebensglück verschwand mit ihr.

FAUST.

O nimm Ersatz von meiner Liebe.

RÖSCHEN.

Weckt Liebe auch die Todten auf?

FAUST.

Sie pflanzet Blumen auf die Gräber

Und giebt dem Leben neue Freuden.

O folge mir! Entfernt von hier[13]

Wird uns, von treuer Liebe Hand,

Das höchste Lebensglück erblühen.

RÖSCHEN sich an ihn schmiegend.

Ach, dürft' ich deinen Worten glauben!

Bei dir wird milder schon mein Schmerz.

Doch wenn du mich verlassen könntest –

FAUST schnell.

Der Tod allein wird mich dir rauben!


Duett.


Folg' dem Freunde mit Vertrauen,

Auf, erheit're deinen Sinn!

Fort von hier auf stille Auen

Lass' uns froh, Geliebte, ziehn!

RÖSCHEN.

Ja, ich folge mit Vertrauen,

Furcht und Zweifel schwinden hin,

Fort von hier auf stille Auen

Werd' ich gern, Geliebter, ziehn!

BEIDE.

Froh bewegt es mir die Brust,

Dort mit dir vereint zu leben,

Herz dem Herzen treu ergeben,

Reich an Liebe, reich an Lust.

FAUST.

Keines Zwanges Fessel bindet

Dort uns ferner Aug' und Mund.

RÖSCHEN.

Was die Seele frei empfindet,

Thut sie frei und offen kund.

BEIDE.

Froh bewegt es mir die Brust, etc.

Wollen durch die Mittelthür abgehen.


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 13-14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon