Vierzehnte Scene.

[46] Vorige. Röschen in Männerkleidung und Franz. Hugo übergiebt Kuni gunden an Faust, die sich mit ihm in den Vordergrund niedersetzt. Hugo und Mephistopheles setzen sich ihnen gegenüber. Die vier Gefährten Faust's nehmen ebenfalls Platz.


RÖSCHEN hinter der Stuhlreihe, Faust gegenüber.

Entfernt von ihm muß ich einsam steh'n,

Verstohlen nur darf ich nach ihm seh'n.

Die Glückliche muß ich beneiden dort,

Die mit ihm theilen kann Blick und Wort.

Pagen und Diener reichen den Gästen brennende Wachsfackeln.

Fackeltanz der Hochzeitsgäste. Polonaise, C dur.

Während des Tanzes hat Faust Kunigunden heimlich seine Liebe erklärt. Der Tanz zieht sich in den Hintergrund.


FAUST zu Kunigunden.

So hoher Schönheit Fülle,

Wer könnte widersteh'n?

KUNIGUNDE leise.

O schweiget! schweiget stille!

Nicht mag ich Euch versteh'n!

MEPHISTOPHELES heimlich zu Hugo.

Traut nicht der Freundschaft Hülle,

Sein Herz versucht zu seh'n!

HUGO offen und treuherzig.

Zu edel ist sein Wille,

Er kann nicht hintergeh'n!

RÖSCHEN.

Mein Herz, o schweige stille,

Er kann dich nicht verschmäh'n!

FAUST.

Hinweg, verhaßte Hülle,

Ich muß mich frei hier seh'n!

KUNIGUNDE.

Gelähmet ist mein Wille,

Wie mußte mir gescheh'n?

FRANZ.

So reichen Glanzes Fülle

Hab' ich noch nie geseh'n.

Der Tanz kommt wieder in den Vordergrund, während Faust immer heftiger in Kunigunden dringt und Mephistopheles Hugo zur Eifersucht reizt.


CHOR. Während des Chors bleiben die Tänzer ruhig im Vordergrunde stehen.

Auf, theures Paar! Ins Brautgemach

Winkt fröhlich Hymen's Fackel schon![46]

Folg' froh dem frohen Gotte nach,

Empfang der treuen Liebe Lohn!


Nach einigen Takten des Tanzes geht der Chor wieder in den Hintergrund.


FAUST.

Einen Kuß von Eurem Munde,

Meine Seele gäb' ich hin!

KUNIGUNDE.

O laßt ab, laßt ab zur Stunde,

Nimmer bringt es Euch Gewinn!

MEPHISTOPHELES wie vorher.

Bald gereut's Euch dieser Stunde,

Hegt noch Zweifel Euer Sinn!

HUGO.

(Schnell erlang' ich sich're Kunde,

Tret' ich leise näher hin!)

RÖSCHEN.

Geb' ich ihr auch von mir Kunde,

Nimmer bringt es mir Gewinn!

FAUST.

Tief im Herzen brennt die Wunde,

Nimmer zähm' ich meinen Sinn!

KUNIGUNDE.

Tief im Herzen brennt die Wunde,

Meine Stärke ist dahin!

FRANZ.

Wie sie zieh'n in schöner Runde!

Wie sie leicht vorüberflieh'n!

Der Tanz ist wieder im Vordergrunde. Faust wird immer dringender. Hugo nähert sich, um ihn zu belauschen.


CHOR. Abermaliger Stillstand des Chors.

Auf, theures Paar! ins Brautgemach! u. s. w.

Nach dem Schlusse des Chors verliert sich der Tanz im Hintergrunde.


KUNIGUNDE steht auf und tritt in den Vordergrund.

Wie in einem Zauberkreis

Hält es mich in seiner Nähe,

Daß ich nicht zu wählen weiß:

Ob ich bleibe, ob ich gehe!

FAUST faßt sie mit Heftigkeit.

Nein, nicht kannst du mich hassen,

Liebend pocht dir die Brust,

Nimmer kann ich dich lassen,

Dein Besitz nur ist Lust!

MEPHISTOPHELES zu Hugo.

Frech und blind ist die Begier!

RÖSCHEN.

Weh' mir! Was erblick' ich hier?

[47] HUGO zwischen Faust und Kunigunde tretend; der Chor nähert sich.

O unerhörter Frevel!

Das Weib mir zu verführen,

Vor meinen Augen hier!

CHOR.

O unerhörter Frevel!

HUGO.

Du kamst mit lüsternem Muth,

Des Freundes Ehre zu kränken!

Den Schimpf sollst, Frecher, du büßen!


Zieht den Degen.


Ihn tilget einzig dein Blut!

FAUST zieht.

Zurück! Eh' ich dich verderbe!

KUNIGUNDE.

Zurück! O Himmel, haltet ein!


Fällt Faust in die Arme.


RÖSCHEN wirft sich zwischen Faust und Hugo.

Zurück! O Himmel, haltet ein!

CHOR DER MÄNNER.

Der Frevel muß gerochen sein!


Sie ziehen.


FAUST'S FREUNDE ziehen.

Versucht's, wollt ihr verloren sein!

HUGO zu Kunigunden.

Du selbst! Ha, Falsche! Wohlan!

Du kannst mich verrathen? So sterbe!

KUNIGUNDE.

Weh' mir! Was hab' ich gethan?

FAUST.

Hinweg! Nicht sollst du es wagen!

CHOR DER MÄNNER.

Heran, Verräther, heran!

FAUST'S FREUNDE.

Treibt euch's zu sterben, wohlan!

HUGO.

Nein, länger will ich's nicht tragen!

KUNIGUNDE.

Wie rett' ich Arme mich hier?

RÖSCHEN zu Hugo.

O schont den Theuren mir!

HUGO.

Fort, Knabe!

FAUST.

Röschen, du hier?

RÖSCHEN zu Faust.

Geliebter! Fliehe mit mir!

FAUST.

Weg, Thörin! Weiche von mir!

FRANZ.

Fort, Röschen! Fliehe von hier!


Franz und Röschen ab.


HUGO Röschen erkennend.

Ein Weib? Verführer!

Von mir empfange die Strafe dafür!


Dringt auf Faust ein.
[48]

FAUST sieht Kunigunden sich entfernen.

Sie flieht von hinnen?

Vor Allem muß mein die Holde ich seh'n!


Stößt Hugo nieder und eilt Kunigunden nach.


Im Hintergrunde Gefecht zwischen den Gästen und Faust's Freunden. Während der Verwirrung bei Hugo's Fall entfernen sich letztere. Mephistopheles, der den ganzen Auftritt ruhig und schadenfroh mit angesehen hat, entfernt sich ebenfalls.


GANZER CHOR.

O seht, o seht den Theuren fallen!

HUGO.

Weh' mir, schon ist's gescheh'n!


Einige der Gäste nehmen den fallenden Hugo in die Arme.


CHOR.

Ha schrecklich! Die Wangen erbleichen!

Es flieht die belebende Gluth!

Auf, nicht laßt den Frechen entweichen,

Den Frevel entgelte sein Blut!


Tumult.


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 46-49.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon