Achter Auftritt

[60] Die Vorigen. Adolar.

Alle Übrigen sind erstaunt über das Erscheinen des Unbekannten.


ADOLAR.

Giebts keine Treu' auf weiter Erde mehr,

Davon, davon ist mir das Herz so schwer.

In Liebesglut ist nichts als Wankelmut,

Am falschen Herzen sich's gefährlich ruht.

DIE LANDLEUTE.

Welch Klagen hier trübt froher Liebe Mut?

ADOLAR.

Fahr' hin, fahr' hin, du süßer Liebestraum,

Gieb dunkler Nacht und ihren Schrecken Raum.

Nacht ohne Licht herein mit Stürmen bricht;

Heimat, versag' ein Grab dem Müden nicht.


Er öffnet sein Visier.


Die Landleute erkennen ihren Herrn; freudige Bewegung.


CHOR.

Er ist's, o Glück, o neuer Hoffnung Licht!

BERTHA.

So mußte der ersehnte Tag erscheinen!

ALLE.

Geliebter Herr! willkommen bei den deinen!

ADOLAR

Hinweg! Laßt meiner Trauer mich!

BERTHA.

Hier schlägt noch jedes Herz für dich![60]

CHOR.

Führ' an der Jugend mut'ge Schar, befreie

Dein seufzend Land –

ADOLAR.

Du süße, heil'ge Treue!

Du lebst, doch nicht in Euryanthes Brust!

CHOR.

Den schnödesten Verdacht entferne,

Ich spreche Wahrheit sonder Scheu:

Es wankten eh' des Himmels Sterne,

Als unsrer süßen Herrin Treu'!

ADOLAR.

Nein! sie verriet mich!

BERTHA.

Hör' gewicht'ge Kunde:

Mit deinem Feind ist Eglantin' im Bunde,

Auf deiner Ahnen stolzem Sitz,

Wo du ihr Zuflucht einst gegeben,

Will Lysiart heut zur Herrin sie erheben.

ADOLAR.

Allwaltender, wo ist dein Blitz?!

Nr. 22. Solo mit Chor.


BERTHA UND CHOR.

Vernichte kühn das Werk der Tücke,

Vertrau' der Liebe und dem Glücke!

Es jauchzt dir zu dein ganzes Land,

Zum Schwert für dich greift jede Hand!

ADOLAR.

Hilf mir durchschau'n das Werk der Tücke,

Allwissender, mit klarem Blicke;

Gieb Kraft zum Siege meiner Hand,

Für Ehre, Treue, Gut und Land.


Er schließt seinen Helm und tritt beobachtend nach links vorn.


Quelle:
Carl Maria von Weber: Euryanthe. Leipzig [o.J.], S. 60-61.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon