3. An Nikolaus Lenau

[199] – Geschrieben zu Ischl, Juli 1841. –


Du bist es, Schwan der Magyaren,

Du mit der liederreichen Kehle?

Mann, schwarz von Augen, schwarz von Haaren,

Schwarz in der schmerzenreichen Seele?

Ja, das sind die Mephisto-Falten,

Die auf der Stirn zusamenlaufen,

Aus diesen Blicken flammt verhalten

Savonarolas Scheiterhaufen!
[200]

Und darum bist Du fortgeschwommen

Durch der Atlantis blaue Wogen,

Darum verwundet heimgekommen,

Wohin Dein Herz Dich heiß gezogen,

Daß hier im stillen Alpentale

Dein volles Leben sich verblute

Und – kaum geküßt vom Sonnenstrahle,

Hinab ins Meer des Todes flute?


Was willst Du in den engen Bergen,

Auf diesen Seen voll Grabesfrieden,

Genüber jenen Menschen-Zwergen,

Von Deines Gleichen abgeschieden?

Du selbst ein Gletscher, ragest mächtig

Doch kalt und einsam in die Höh'

Und spiegelst Dich mild und bedächtig

In Deiner Lieder grünem See.


Komm, flieh ein Land, wo sich die Dichter

Verleugnen müssen und verstecken,

Wo Mönchsgezücht und Hofgelichter

Den Staub an Kreuz und Szepter lecken,

Wo nur die sinnliche Begierde

Nach neuen Opfern täglich schmachtet,

Und was sonst gilt als Volkes Zierde

Zertreten wird und roh verachtet.


Die Seele gib, die zweifel-kranke,

Nur preis den Strömungen des Lebens!

Erhellen wird sich Dein Gedanke

Im Spiegel des verwandten Strebens,

Du wirst nicht säen bloß, auch ernten,

Dein Ruhm tritt für die Heimat ein,

Und die Dir jetzo die Entfernten,

Sie werden Deine Nächsten sein!


Schüttle den Staub von Deinen Schwingen

Und eil dem Bann Dich zu entraffen,

Du sollst uns noch was anders singen

Als immer Faust und Papst und Pfaffen![201]

Steig mit den Lerchen, mit den Aaren,

Was schert der Kauz Dich und die Eule?

Stirb nicht, Du Schwan der Magyaren,

Als Heiliger auf einer Säule!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 199-202.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon