Der erst būdtsgnosz

Ein klägliche klag an dē christlichē Römischen kayser Carolum, vō wegē Doctor Luthers vnd Vlrich

von Hutten.


Auch von wegen der Curtisanē vnd bättel münch. Das Kayserlich Maiestat sich nit laß sollich leüt verfüren.[1]


Ich erster bundtsgnoß wird erfordert von minen .xiiij. mit gesellen gnůg ze thůn vnser verbündtnüß, bedunckt mich nützlich sein all mein red zů keren vff das trew adelich christlich härtz vnsers genädigosten kaysers Caroli, in hoffnung so sein Kayserliche maiestat als vnser houpt wol bericht wurde, alle andere vnderthon hetten glück vnd hayl. Nit verarge mirs o frummer Kayser das ich so ylendtz für dein genädig angesicht trit, dann grosse not vnsert halb vnd grosse hoffnung zů dir treibt mich dar zů, was ist aber vil not zů erzelen vnser gmeinen trübsal so auch Sunn vnd Mon vnd stärn ein mitleiden mit vnß haben, solichs wissen wir vff erden nieman zů klagen dann dir, als vnserem haupt, vnserem lang gewünschten vnd gantz angenämen kayser, zů dir stadt all vnser zůversicht, vnser hoffnung vnd zůflucht, deß laß vnß gemessen du theürer fürst. Nim war wie genädiglich vnser got mit dir handlet der dich so ein hoch begabte creatur wil sein, ein lyb seel eer vnnd gůt, deßglichen nit ist gsin in tausent iaren, dem on blůt vnd widerspruch so vyl land [vnd] leüt off erden vnd in wasser gehorsam ist. Aber in sunderheit teütsche land, die do sind das härtz der christenheit, sind dir zů williger gehorsam vnderworffen, also das alle wysen vnd fürsichtigen vrtheilen ein got gefellig regiment söll vnder dir erston, das deine vorfaren teütsche kayser so ernstlich vnd vyl begärt haben, aber auß sonderlichem vrtheil gots dir vor behalten, solichs wöllest ingedenck sein o christlicher herr, vnd nim das schwärt gottes in die hand, schirm vnd regier das adelich vnd hocherkoufft christlich volck sunderlich der teütschen nation, welche dir von got sunderlich bereit wirt das sy für andere empfencklich ist, haylsames regiments nach christlicher ordnung das soltu dar auß nemen. Ain christlich wäsen stot darinn, das man ein andächtig härtz trag zů got, vnd ain erlichen vffrechten wandel zů dem nächsten menschen, wo solichs christlich wesen pflantzt ist in eim volck, mag vernünfftig regiment diner Kayserlichen[2] maiestat verfäncklich sein. Vnd wie wol solch christlich wesen soll in aller wält ein fürgang han, ist doch got gfellig das es in teütschen landen wider vffgang darinnen es laider lange jar verborgen ist gelegen (als auch in aller christenheit) aber jetz gefalt es got das in teütscher nation wider ein vrsprung hab in alle wält ein christlich wäsen, wie vormals auß Judea geschehen ist, vnd nit on sundere ordnung gottes ist eim Römischen kayser fürderlich allweg teütschland willig gehorsam gesin vß mitwürckung gottes, das er hat zů seiner zeit heylsame ding auß diser gehorsam wöllen würcken, als jetz scheinlich ist vff disen tag. Dann vyl jar lang hat in teütscher nation vnentpfintlich grůnet ein somen alles gůt. Subtile sinn, scharpffe vernünfftige anschleg, maisterliche arbeit in allen handtwercken, erkantnüß aller geschrifften vnd aller fürderlichen sprachen, ein new nützlich kunst der bůchtruckery, begird ewangelischer lere, ain gefallen ab aller warheit vnd erberkeit. Die ding alle sind vorzyten durch vnfal in vnseren landen verborgen gesin, aber auß himmlischer hylff gond die ding alle härfür, Also das teütsche nation wunderbarlich vnd schon vorberait ist, als ain begirlich, schon, füglich volck, das wirdig wurde vnd dem zů thail wurd ain so christenlicher kaiser der du bist, soll dich solichs bewegen zů sunderem flyß vnd lieb zů teütscher nation. Solich göttlich obgemelt somen geworffen von got in die teütsche härtzen, zů fürderen, meren vnd schützen, dodurch dein reich, lob vnd säligkeit gemeret würdt vnd ewiglich gefestiget. Wiß auch o mächtiger kayser das Johann reüchlin aller wält bekant ain vrhab ist alles nutzes in teütschen landen, der angefangen hat zů entdecken die ingeworffnen brunnen christlichs wäsens in verstand vnd in läben, darumb er ewigs lob wirdig ist. Dar nach ist zů grossem hail kummen Erasmus von Roterodam der mit englischem ingenium für vnd für mit gütigkeit göttliche gaben gemeret hat in vnß. Denen dingen gar wol genutzet hat der bücher truck, als diner hohen vernunfft wissend ist. Obgemelte zwen man haben die ersten stain gelegt alles hails,[3] denen auch vyl andere neben behilfflich sind gesin, als Jacob wimpffling, doctor Johan von Kaysersperg im Elsaß, doctor Vlrich krafft von Vlm, Johan Eckolampadius in schwaben, mit iren anhangen. Hat auch fast genützet dem handel, die trew nützlich vnderwisung viler frommen schůlmeister an vilen orten als Cratonis vnd Sapidi zů schletstat, Michaelis hilspach zů hagnow. Spinler vnd Gerbellius zů Pfortzen, Brassicani vnd Henrich manni zů Tübingen. Egidius krautwasser zů stůtgard, vnd horb, Johan schmidlin zů Memmingen, Cocleus zů Nürenberg, Nesenus zů Franckfurt etc. Do nun gott der herr lang vor hin durch obgemelter vnd irer glichen fleiß vnd arbeit auch durch vyler andächtiger leüt ernstlich fürbit zů gott bereit hat sinn vnd gemüt auch sitten vnd härtzen der teütschen, zů begird christliches wäsen, vnd jetz die zeit do was in der dein fridlich gotgfellig regiment an gon solt in teütscher nation sunderlich, hat got geschickt zwen sunder vßerwelt kün vnnd erleüchte botten zů beraiten deinen wäg in das regiment, vnd dich zů laiten vnd wysen in deinem fürgang, durch deren müg vnnd flyß alles ab wäg gethon würd das dir irrung brächte an dinem ampt.


Dise zwen gottes botten sind Martinus Luther vnd Vlrich von Hutten, sie sind baid teütsch geboren hoch gelert vnd christliche menner, die all ir tag do hin gericht haben das gottes eer ein fürgang hette wie es sich erzaigt in irem außbruch. Dann was sůcht anders Martinus Luther wann ain luthere raine dargebung ewangelischer lere in schůlen vnd vff den predig stülen, da man vyl hundert iar vß sunderer verhäncknüß gots gelert hat, die wält für got, den Antichrist für Christum, Barrabam für Jesum, kätzery für warhafftige ding, darvff gat alle arbeit Martini das ewangelisch christlich lere wider an tag kumme, vnd got ist mit im, dann vyl hochgelerter gehärtzigter männer in allen orten nit allein teütscher nation auch alles Europa, im zůspringen vil frommer christen, fraw, man, pfaff, lay, münch, nunn halten es im härtzen mit im ob sie schon öffentlich nit reden dörffen.

Vlrich von hutten übt die fäder vnd das schwärt[4] zů erwecken alte teütsche erberkeit, in trew, glouben vnd warheit das teütsche nation (wölche alweg ir selbs gnůgsam gesin ist in aller noturfft zů lyplichem läben, im gelt, in früchten der ärd, in nützlichen gewonheiten vnd gesatzen. Nun aber ist in erberkait vnd lybs noturfft gar geschwecht worden durch vnütz leüt als du hören würdst. Ist nun kundtlich das rain ewangelisch predig, auch trew vnd glouben mit nötiger lybs narung not sind zů heilsamem regiment in deinem teütschen landt, dar zů will dir vnd dinen vnderthonen gott helffen durch Martinum Luther vnd Hutten. Aber als günstig dir got ist, so widerig ist dir der teüfel, wo er möcht din frumm härtz verkeren so fyret er nit. Vnd wolt got du werest dem Dertusiensi nymmer zů regieren worden in diner iugent von dem du uit vyl christlicher fryheit hast mögen leren noch anders das eim solichen grossen fürsten nötig ist und fürderlich mag sein, ich besorg der böß find hab solichs zůgerüst, vnd got hat es verhengt vber dich, das dar vß aller wält kundtlich wurde wie adelich dein gemüt were, das es auch in siner iuget nit hat mögen gebracht werden vff lasterliche demůt, dar nach vß anricht des teüfels ist din frumme gewissen zů thail worden an stat ains seelen fürer, eim barfůsser münch, vß der zal der apostützlischen obseruantzer, welches beweinen vyl frummer christen vnd tag vnd nacht gott bitten das er bystand thü dem frummen Kayser, vnd im zů verston geben sein göttlich lob vnd in erlöß vom grawen glißner, dann wo du nit an dem ort fürsichtig bist, so hälff got dir vnd vnß, vnd got erhöret andächtig gebät das für dich geschicht, thůt dir hylff, das du gelegten stricken empflüchst, dar vmb wir (als wir hoffen) bewegt sind von gott vnser klag zů dir stellen. Bedenck in deim hohen verstand wer doch der sey dem du all dein geheim vertruwest, er ist ein barfůsser von der obseruantz hochfertiglich genant, vnder welchen leüten allweg kleine kunst vnd kleine wyßheit ist gesin, die sich besser erzaigen dann sie sind, deren gröste zal gar unwissend ist, vnd ob vnder tausent ayner by yn verstendig oder gelert ist, sitzt er vnder in als Daniel vnder den löwen vnd fürderlich dein beicht vatter Glapion nie by in geacht ist gewäsen[5] sunderlich gelert noch gaistlich, vnd nimpt sy selbs wunder wie du dich beladen habst mit disem menschen.

O frummer kaiser thů dich der bättel münch ab, sunderlich der obseruantzer barfůsser, dann din vnschuldig gemüt ist zů wol truwig irem grossen alefantz. Frag in aller teütscher nation, alle fürsten vnd herren gaystlich oder wältlich, alle stend vnd stet die etwas mit in zů schaffen haben, die nit sich der bärfůsser abthůnd als vyl sy mögen. Dein vorfaren, der sälig Maximilian, hat inen auch etwan gebychtet, aber hat nicht mit seim bychtvatter vßgericht, weder vor noch nach der bycht, vnd in der beicht wolt er nit das der münch in etwarumb zů rede stellet, das mit seim willen jm römischen reich verhandlet were, er sagt zů dem bychtvatter, herr meine sachen hab ich mit wyser leüt rat gethon, fragen in nit nach, was ich bycht das absoluieren in gots namen, als bald die bycht vß was schickt er den münchen wider heim. Die münch schickten im auch kein gelerten man so er bychten wolt, ains thails darumb, dann sie günnen solich eer den gelerten nit by inen, so wusten sie wol das der kayser Maximilianus kainen besunder rats fraget. In sollichem stück volg im nach du frummer theürer fürst, du wirst glück vnd hail haben vnd grossen gunst von teütschem land. Wir gedencken offt auß teüfels liste syest kummen zů lernen vom Derthusiense vnd vom Glapio, dar durch din rych nümmer gerainiget wurde von falscher lere vnd von vnredlichen handlungen, so die Curtisan vnd bättel münch hinderte ein gemainen nutz, vnd des teüfels list hat etwas fürdrungen, das er dich schier betrogen hette zů gelouben, Luther vnd hutten weren scheltens wärt, aber gottes gnad hat dich nit lassen verblendet werden. Wiß o christlicher kaiser das curtisanen vnd bättelmünch ein sunder gyfft sind eins christenlichen wäsen in teütschem land, darumb sy widerig sind dem seligen Luther vnd dem christlichen edlen herren von Hutten, auch allen denen welche heylsame ding raten dim christlichen volck. Christliche ewangelische lere ist ein anfang als hails die zů fürderen flißt sich zum höchsten der[6] Luther, solichem widerstreben am höchsten die bättel münch sunderlich obseruantzer barfůsser, welche sich verlassen vff iren glissenden gůten schin, vermeinen also vil zů raten dem vnuerstendigen volck, der tütschen erberkeit fryheit vnd gnůgsame vnderstat Vlrich von Hutten mügliche fürderung zů thůn, aber die Curtisanen ligen im am wäg. Also gadt alles vbels wider dich vnd dein rych vß dem bäpstlichen volck, dann bättel münch vnd Curtisanen sind geschworne knecht des römischen bapsts.

Nimm war frummer herr, also haben dich obgemelte zwey geschlecht wöllen betriegen, das du schier dine besten fründ für abgesagt find hettest gehalten, wär ist din vnd dines rychs grosser fründ dann Luther vnd hutten, die allein din vnd diner vnderthon hayl, eer, glück vnd säligkeit sůchen sie vnd all ir anhang, lyb vnd eer gůt vnd läben wöllen sy by dir lassen, darumb sie sich offt in tödtliche gefärlichen geben haben von solicheswegen, vnd noch nit ablassen, auch in dinem schinlichen zorn, dann sie haben dich vnd die warheit so lieb, ob du schon inen nümmer danckest, wöllen sy dir danocht gůts thůn. Aber die bättel münch vnd Curtisanen sůchen dein vnd deines reichs schaden vnd verderbnüß, vnd iren aygnen nutz, ee ir ainer den tauseten thail von dinet wegen litten als Hut vnd Luter, sie liessen dich das din schaffen vnd zaygten dir die fygen. Ja sie raten dir din aygne fründ zů verderben, do mit niemand sy der dich vor irem argen list beware. Nit vmbsunst streiten bättel münch wider den Hutten, alein die barfůsser obseruantzer heben vff ein jar in deim ober vnd vnder teütschland zwaimol hundert tausent guldin an gelt vnd gälts wärd, ob sy schon kein gält angryffen so man es sicht, doch haben sy schaffner die vßgeben vnd innemen pünctlicher dann kein fürst hat, ja man hat es summiert, das die vier bättel örden in teütscher nation järlich vffheben meer dann zehen hundert tauset guldin. Solichs sugen sy auß arm vnd rych, herren vnd knechten. Was sag ich dann vom bäpstlichen stůl der järlich teütsche nation erlichtert umb dryhundert tausent guldin. Was aber mit[7] boßhafftigem rechts handel gen Rom auß teütscher nation wirt gezogen, ist nit vß zů rechnen. Noch minder mag man zelen was von den klösteren, styfften, pfarren, pfrůnden durch die hellischen Curtisan auß teütscher nation gestolen vnd geroubt wirt. By dem allem můß das volck geben dir vnd anderen herren järlich schatzung als billich ist, můß sich selbs dar zů erneren, so vyl münch vnd pfaffen so in klösteren vnd vsserhalb verpfrůndet sind auch ziehen, on die bättel münch. Wie möcht dann teütsche nation grůnen, so als vyl schedlicher thiere in ir ab etzen alle gůte waide, Vnd das wär noch lidlich so es allein dem gůt schadet. Sie vnsterstond auch vnß am lyb vnd fryden schaden, so sy gern sähen das wir vngedultig weren wider vnser lybs herren von irer schatzung wegen, dann sie geben für was wir inen geben sy ein gots gab vnd soll nit gemindert werden, aber fürsten schatzung möcht wol vnderhalten werden. Nun mögen wir ye nit pabst vnd fürsten erneren, sie mainen wir solten ee die fürsten vbergeben, das wöllen wir nit thůn, do mit sy dann zů schaffen gewunnend als schydleüt vnd ainiger also in vnserem vnfryd sie gemestet wurden. Darumb schickt der römisch pabst so offt in alle land botschafft, fürsten vnd herren vneins zů machen, vnd das noch grösser ist, die Curtisan vnd bättel münch bringen auß frembden landen, besunder vß Italia vnd Rom allen falsch, vffsatz, vntrew, hinderlist, do durch trew vnd gloub gebrochen wirt, vnd schier ein brůder dem anderen nit truwen darff, wider alte redlicheit teütscher nation, vnd by aller sölicher bübary absoluieren die münch iederman durch fryheit ires ordens, vnd die Curtisan auß gewalt der ablaß brieff vnd römscher gnade vnd das alle vngerechtigkeit fürgang, vnd auch der zorn gottes vber vnß kumme vnd vber vnß blibe, fölschen sy auch ewangelische lere vff der kantzel, so sie vns stercken in vnserem nyd vnd haß, vnd sagen man mög wol dem handel find sin aber nit der person. Man mög ainen wol vsseren vnd meiden vnd im dannocht nit find sein. Man mög wol interesse nemen von früntlichem lyhen. Man mög wol gescheidigkeit[8] brauchen es sy nit schedlicher list. Man mög wol lassen dispensieren den pabst vber verschriben ayde. Man mög wol tödtliche krieg füren vmb schirmung aigens nutz, dar zů man ein bewerlich scheinlich recht hab. Die mäß auch der bösen pfaffen sey erlösen die selen. Wir mögen auß natürlicher krafft vnß hüten vor sünden on gnad vnd vnß selbs zů gnaden schicken. Es sy bösser gält vmb römischen ablaß geben dann anderen armen leüten in offner not. Jederman mög vnd sölle aigen nutz sůchen. Es mög einer aigen schaden wol mit maß rächen. Es sy ein oberkeit nit schuldig dem christlichen vnderthon alles gůts so er im gethůn mag, meer dann ein thürck seim vnderthon. Solich vnd der glichen Aristotelisch haidnisch lere treiffen sy vnß in von vnser iuget vff, do mit wir nümmer ewangelische warheit erkennen, darumb vnß got find ist, machet alles solich antichristen lere. Vnd so doctor Luther vnß allen zů gůt solichs auß reüten will, widerstond im Curtisan, bättel münch, ja der gantz römisch hoff, vnd wellen auch dein gůten lümbd do mit beflecken, din christlich gemüt hie mit verkeren, aller frummen teütschen gůtwillikeit von dir wenden, so sie vnderstond dich vnschuldigen kayser in ir antichristen sect ziehen. Aber wir o Kayser das wir vnß bessers zů diner gerechtigkeit versehen, vnd hoffen du syest so frumm das du nümmer auß gůtem gewissen, den Luther vnd Hutten für irrsälig vnd schedliche geurtailt habst. Deßhalb wir nit achten aller mandat sollich sachen betreffend vnder dem namen deiner Kayserlichen maiestat vßgangen. Wir achten, aintweders wissest du nüt darumb oder aber seyest vnrecht deß handels bericht, darumb appellieren wir von dir vbelberichten oder betrognen von Romanisten zů dir wol von vnß vnderwiset vnd bericht zů werden, hie zwischen läsen wir was Hut vnb Luther geschriben haben oder schriben werden, jn hoffnung es söll bald der romanisten arger list also an tag kummen das du bättel münch vnd curtisanen in acht vnd bann thůn sollest, das got bald well schicken, dann vnß zwyfelt nit got hab dich so lieb, er werde dich nit lang[9] lassen irren. So nun dir das wor liecht durch Lutherum vnd Huttenum inlüchten wirt, würdstu bald verwerffen allen irrsal der romanisten mit iren vß predigern. Das ich aber anfäncklich gsagt hab, o frummer fürst, vnser not sy so groß das wir nit lenger vnß mögen enthalten von iamerlichen klagen ist kundtlich, so du merckst wie vnß auß gnaden gottes vnser vernunfft vffthon ist, das wir erkennen auß alten historien, wie wol vnser nation gesin ist vnd wie vbel jetz vnsere sachen stond, vnß verdrüst der groß falsch vnd mißgloub vnder vnß, dem mögen wir nit entgon dann er ist bestätigt durch römische gsatz vnd gaistlich recht das niemandt sein sach gnůg versicheren kan, man findt allwegen schlupfflöchlein arme leüt vmb zů triben, dar vff auch die juristen vnd aduocaten zů schůl gond vnd sich mit dem erneren, so doch vnsere vorfaren wenig gesatz vnd grossen glouben gehalten haben, hat auch keim gezimpt vsser dem land sein rechtshandel ziehen. Aber jetz ist mein handel mit den bättel münchen, so zücht er mich von eim conseruator zů dem anderen in ober vnd vnderland, zů lest gon Rom do gewint er lob vnd Rom, mit den pfaffen ist es auch also. Do mit leren auch wir layen vil vßzüg vnd inrede vnd falsch vmb falsch zů geben. Alle ding sind theür by vnß, auch ist die müntz gefelschet, kain gůt gold kan man meer finden, Rom verschluckt alles silber vnd gold, die müssigen bättel münch vnd curtisanen machen auch das wasser theür. Vnser vernunfft, sagt man, für vnß an der kantzel am narren seit, got nimpt von vnß den irrsal vnser finsternüß, vnd wolten gern lernen vnd hören die christlich warheit die vnsere selen settigen, so ist niemand der sie vnß dörffe sagen, dann die bättel münch wellen nit die sein welche vnß vnrechts fürgehalten haben, ee wolten sie vnß für vnd für jm irrsal lassen stecken, dar an setzen sy all ir vermögen, vnnd wellen vnß erschrecken mit bäpstlichem bannen wider die warheit vßgesandt, mit kayserlichen mandaten on dein wol bericht vrtheil gebotten, mit altem härkummen vnser irrigen vorfaren, mit glissendem[10] schein irer örden, mit vyle ires anhangs vnd je mer sie fürbawen das vnß christliche gsatz nit luter fürkumme, so vil minder sind wir zů růw auß innerlichem götlichem triben. So wir nun vmbgetriben werden an gůt, lyb, eer vnd seel, vnd wir aller hylff vom pabst entsetzt sind, vnd vyl byschoff wurmessig sind von wegen ires gydtz, die drü oder vier bistůmb mit bäpstlicher dispensatz, id est mit antichristlichem gsatz wöllen haben, die sich annemendt durch commend der aptien, priorat, probstien der klöster, vnd sie doch nit münch sind noch dar zů wöllen sein, so sie irer bystůmb nit wöllen warten sunder der küng vnd grossen fürsten höff nach ziehen, das sy on bäpstliche dispensierung nit thůn dörffen, wie wol vil bischoff sind die gern hilff thäten der ewangelischen warheit, aber bäpstliche forcht übertrybt sie. Wem söllen dann wir vnser not klagen, dann dir vnserem frummen kayser vnd herren, zů dem wir vnß alles gůts versehen, wie wol wir etwas erschrocken sind ab dinem beichtvatter, der sich din so fast vnd vyl berümpt, wie du nit allein yn haltest als din beichtvatter, sunder als din gantzen regierer in allen sachen, wie wol wir hoffen du siest höhers verstandts, dann das du dich vnnd dein rych lassest an ein hoffertigen käßiäger. Je doch ist ein grosse menge des schlechten volcks deß erschrocken vnd leidig worden, hat also gesagt we vnß we vnß, müssen wir noch lenger der vnmänschlichen tyrany der münch vnderworffen sein, wir mainten das edel blůt Caroli solt vnß dar von erlöst haben. Erbarm es got das ein vngelerter, eergytiger, lusiger münch das gantz römisch reich regieren sol, wie will vnß immer hayl geschähen. Solich vnrüwige klag vnder fürsten, edlen, burgern vnd pawren, haben wir fünffzehen bundtsgnossen erfaren vnd vnß mit aller macht vnderstanden solich bösen won des volcks von dir vß zů tilcken, do mit nit teütsche nation din vnwillig wurde, vnd haben inen gesagt, du werdest dich weder an bäpstlich legaten keren noch an die bättel münch, ob du schon ettlich mandat habest lossen auß gon als man sagt, sy es doch nit dein wissen do by, oder[11] werdest es bald enderen, du werdest dir christum der durch den Luter vnd Hutten redt lieber lassen sein, dann alle wält, du werdest den growen münch von dir thůn, vnd werdest Erasmum von Roterodam zů eim beichtvatter vnd innerlichen radt annemen, oder den Luther oder den Carlstat, oder ainen anderen inen gelich. Du werdest sunderlich die wältlichen Churfürsten vnd dine redlichen vetter, die frummen Payrischen herren, vnd den edlen Frantz von Sickingen, Vlrichen von Hutten, Hertzog Friderich Pfaltzgrafe vnd deren glichen die nächsten nach dir lassen sein. Du werdest alle Curtisan vnd bättel münch in acht vnd aber acht thůn. Du werdest kein bischoff lassen ein churfürsten sin. Du werdest gantz kain cardinal in teütschland lassen. Du werdest gebieten man söll hailsame lernung der dry sprach vnd andre edlen künst in schůlen lassen ein fürgang haben, das ewangelische clarheit vff der kantzel söll allein geprediget werden, wer dar wider sein will der soll gestrafft werden. Du werdest verbieten fürhin kain pallium meer zů Rom kouffen, kain annat meer geben, kain ablaß meer in vnser land lon kummen, kain bättel münch meer lassen samlen, sunder das sy sich neren mit bequemer vnd müglicher weiß. Das man kain fürhin laß kummen in die bättel örden, sunder sie lassen absterben. Das man fürter kein vmb schuld laß in ban thůn. Das man keim pfaffen meer dann ein pfrůnd laß. Das jetlicher pfaff müß vff seiner pfrůnd sein. Das all Pfarrer vnd byschoff ire ämpter mit predigen vnd anderm selbs verrichten. Das man kain münch noch nunn laß dry gelübte thůn ee sie dreissig jar alt werden. Das allen münch vnd nunnen zimme auß dem kloster zů gon, wo sie mercken das kloster läben inen dienet zů der selen schaden. Das kain Curtisan dörff fürhin ein pfrůnd anfallen. Das man in kaim ding sol recht oder dispensierung zů Rom sůchen, sunder all gaistlich hendel für den landts byschoff kummen lassen. Das man ein gwisse summ ordne wie vil man söll gůts in die klöster bringen vnd nit meer. Wie vyl pfaffen in jetlicher stat sein söllen vnd nit mer. Das man on kayserlichen[12] gwalt in sunderheit erlang für hin kain ewigen jartag oder pfrůnd soll stifften. Das alle münch vnd nunnen aller örden den landts byschoffen söllen vnderworffen sein. Das allen pfaffen erloubt sey ee wiber zů haben do mit so vil schand vnd sünd vermitten blyb. Das man kain recht handel auch am wältlichen rechten vber ein jar vmbziehe dem armen man zů verderbnüß. Das Kayserlich maiestat für hin die edlen brauche in legation des rychs vnd in iren räten, vnd nit laß für hin so vyl Johannes vnd Conrade vnd Hainrice vnd verglichen bachanten vnd schriber vnd finantzer, verrichten grosse sachen römisch reichs, so doch jetz der adel seine kind laßt studieren vnd vnderwisen werden in kunst vnd in sitten. Das fürhin ab gestelt werd das seeloß verwegen volck aller kriegsknecht das do gält näme vnd zuge dem tüfel zů, sunder jetlichs land helffe irem herren, vnd fürhin der adel sich übe in kriegen, denen es zů gehört. Das die fuckerien zerstört werden, das zů trincken ein brunn aller laster peinlich gestrafft werd, das schampere klaider an man vnd frawen ab gethon werden, das öffentlich gots lesteren, offentlich eebruch, zů trincken sy gnůgsame sach darumb einer aller eer entsetzt werde. Das man fürhin nit gült kouff vff ligenden gütern, vnd das man alle gülte möge vff gůte zyl ablösen. Das kain krieg on vrloub kaiserlicher maiestat vnd der chur fürsten soll fürgon.

Dise stuck vnd deren glichen haben wir für gehalten der teütschen nation mit mund vnd geschrifft, offentlich vnd heimlich, du werdest all dein fleiß ankeren solichs ab zů stellen vor allen dingen, das dir dar nach got gäb syg vnd hail vor allen andern dinen finden. Dann werden die starcken teütschen vff sein mit lyb vnd gůt vnd mit dir ziehen gon Rom, vnd gantz Italia dir vnderthänig machen, darffst weder vmb pabst noch kardinal für hin werben, sy müssen für hin von dir vnd allen dinen nachkummen confirmiert werden, aber du solt allen gewalt auß krafft der election der Churfürsten haben. Durch solich weiß würst du ein gewaltiger küng der erden, so du vorhin gots handel vßrichtest, dar nah wirt got din handel vßrichten. Darumb bitten wir .xv. bundtsgnossen in namen teütscher[13] nation dein Kaiserliche maiestat, du wollest erwecken din mannlich adelich gmüt vnd vnserm fürhalten dem gemeinen volck ain nachtruck geben, do mit alles volck dir günstig blyb. Laß dir din gůtwillige teütsche nation lieber sein dann barfůsser obseruantzer, die in die lenge dir nit farb werden halten, als dann schier alle fürsten vnd herren, gaistlich vnd wältlich, land vnd stet in teütschem land von yn erfaren haben, so man inen grosse gůtthät beweißt, vnd vß vrsach die etwan nötig ist ein gebet an sy legt vergessen sy alles gůten, vnd schlagen ab gebetten billich sach mit grossem verdruß obern vnd vndern. Solichs ist offt geschehen von in, darumb schier aller fürsten vnd stett härtz von in gewichen ist. Auch etwan triben sie vmb byschoff vnd pfarrer, statt vnd herren mit iren stoltzen bullen vnd vnmässigem predigen vor dem einfeltigen volck. Do mit beschlüß ich min vnd miner mit gsellen hertzlich klag zů dir, thů du als ein getrüwer vatter, als ein genädiger herr, als ein gehärtziger kayser, vnd biß got vnd der teütschen nation danckbar vnd kumm vnß zü hilff. Got behalt dich vnd vnß lang heilwärtig. Amen.

Quelle:
Johann Eberlin von Günzburg: Sämtliche Schriften, 3 Bände, Band 1, Halle a. S. 1896–1902, S. 1-14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon