5. Szene

[270] Faust – dann Wagner.


FAUST kommt zurück.

So, werter Freund – – – – – –


Sieht sich erstaunt um.


Wo ist er hin?

He! Wagner!


Wagner kommt.


Ging der Schüler fort?

WAGNER.

Ich sah ihn nicht.

FAUST.

Wie das?

WAGNER.

Und bin

doch immer da am rechten Ort.

FAUST.

's ist seltsam.

WAGNER.

Merkt Ihr's nicht: Es stinkt

nach Schwefel. Und er hat gehinkt,

ganz wenig zwar, doch sah ich's gut.

Auch hört' ich lachen just und dachte,

daß er mit Euch wohl Spässe machte,

obwohl es schaurig klang. Das Blut

wollt' mir beinahe drum erstarren.[270]

FAUST.

Dich hat nur deine Angst zum Narren.

Riecht ihr wo Schwefel, macht im Nu

den ganzen Teufel ihr dazu.

WAGNER.

Mögt Ihr nur übereilt nicht schelten!

FAUST.

Am Ende kann es gleich mir gelten,

ob dieser fragliche Scholar

ein Engel oder Teufel war.

Er gab mir aller Bücher Buch.

Ich blätterte noch kaum darinnen,

schon glüht es mir in allen Sinnen!

Was ich gewesen, trifft mein Fluch!

Die Stunde bringt mir neues Leben,

für dessen kleinsten Atemzug

ich alles Frühere möchte geben.

WAGNER.

O Herr! Gedenkt des großen Gottes,

der Hoffart straft mit ewigem Tod!

FAUST.

Ist er ein Gott des trägen Trottes,

zerreiß' ich heute sein Gebot!


WAGNER.

Denkt Eurer Mutter! Eures Vaters!

An Kinderglaubens sanfte Macht!

FAUST.

Ich denk' als einzigen Beraters

des Buch's und dessen, der's gebracht!

WAGNER.

So wollt Ihr Euch dem Teufel geben –?

O tut es nicht! Erhört mein Fleh'n!

FAUST.

Ich muß als Geist mit Geistern leben!

Mag alles sonst zugrunde geh'n!

WAGNER.

Dann bleibt mir nur, für Euch zu beten

als einen trugverfall'nen Mann.

FAUST.

In's Beten mag sich immer retten,

wer sich mit Kraft nicht helfen kann.

WAGNER.

Kann sein, Ihr ruft mich noch einmal:

Kurz ist die Sünde, lang die Qual.[271]

FAUST.

Wenn dir der Wahn die Zeit verkürzt,

ich will ihn dir gewiß nicht stören.

Doch wirst du nie mich beten hören

zu Göttern, die ich selbst gestürzt.

Ist dir mein Sinn so schlecht bekannt?

Mit gleichem Rechte kannst du sagen,

daß ich mit dieser meiner Hand

den eig'nen Vater sollt' erschlagen!

WAGNER.

Ich will in mein Museum flüchten,

durch Arbeit täuben meinen Schmerz

und mir von allen eitlen Süchten

bewahren ein zufrieden Herz.

Nur eine Bitte noch, o Herr:

Ihr wißt: Ich widme alle Kräfte

der Wissenschaft. Doch die Geschäfte

in Haus und Küche stocken sehr.

Hier wär' ein zweiter Diener not,

dies alles sauber zu verrichten.

Darf ich um mäßig Lohn und Brot

mir den Geeigneten verpflichten?

FAUST.

Tu', was du magst. Verlaß mich nun!

WAGNER.

Ich dank' Euch! Wünsche wohl zu ruh'n.


Mit Verbeugung ab.


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 270-272.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon