Das Sibentzehend Capitel.
Wie Gurgelstrozza von einem Weißheitwichtigen Sophisten inn Latinischer geschrifft und kunst ward underricht, nach dem allerschwersten Gewicht.

[201] Als der gut Man Grandgoschier solche unverhoffte unersinliche reden, biß in das underst unnd innerst gewelb seins verstands reichend, von seim Sohn vername, war er vor wunder verzucket, dann er diese wunderliche Grillenstibung bei ihm nicht gesucht hatte: Sprach derhalben zu seinen Warterin mit Namen Amlung weiß und Saifenschön. Philippus der König inn Macedonien erkant seins Sohns Alexanders hohen Geyst an musteriger dummelung unnd bereutung eins Pferds, Welchs also schrecklich unnd ungezämet war, das keiner es zubeschreiten dorfft underwinden, weil es allen seinen bereutern die sattelraumig Sackade an statt der Strapade gab, und sie auff den quetschsack nidersetzt und warff, daß sie sich[201] wie die Krotten beseichten. Dann dem einen brach es von solchem Sattelrottaspilen die Schenckel, dem andern das Hirnbecken, dem dritten den Kifel sampt der Weinstraß. Welchs als der Alexander ersahe im Hippodrom (welchs ein ort war, da man die Pferd abrichtet, und drumb hieß Hüpffet herumb) nam er acht, das diß doben deß Pferds anderswoher nit kam als vom scheuen seins eygenen schattens, darab es, wa es ihn erplickt, scheuet und stutzet eben wie der wild Käßwürmfresser und Crocodylstecher, welcher ab ihm selbst erschrack, wann er sein schön Fatzen Facies im Spiegel besah. Derhalben alsbald er auff gedacht Pferd kam, rant ers gegen der Sonnen zu, also daß der Schatten hinder ihm plib, und durch solchen Fund macht er das Ochssenköpffig Pferd nach seim willen bändig, Laitig und zaum gerecht, also das es auff die Knie fül, wann er auffsitzen wolt.

Darbei erkant sein Vatter seinen hocherleuchten verstand, ließ ihn derwegen, auff daß er auß unübung nicht verläge, den allergeachtesten under den Griechischen Philosophis damals, den Aristotel, inn allerhand Lehr underweisen.

Aber ich sag euch, sagt Grandguß weiter, hab allein auß diesen reden, die ich mit meim Sohn jetzund inn euerem beiwesen getriben, vollauff erkannt, das sein verstand übermenschlich bestand: also gar erfahr ich ihn scharpffsinnig, auff beiden seiten schneidig, auff allen ecken stichig, spitzfündig, unpfinnig, reinspinnig, klarsinnig, und durchlucernig. Unnd wird gewiß, wann er ein rechten Lehrweiser bekommet, zu dem höchsten sprossen gelangen unnd Candelabrum Patriæ werden: wie heut manchs schön Labralactucisch labrum der Cantzel: Dann solck Männecken möten stiegen, wo nit op de Pregstul, doch de Orgel, die ist wol etwas höher, unnd dem Fledermaußhimmel näher. Derhalben will ich ihne einem weisen Mann inn die Lehr geben, ihne nach seines alters ergreifflichkeit zu unterrichten: will auch nichts daran sparen.

Auff solchs gleich in frischer that also warm und heiß, wie man die Pastetlin frißt, schafft er ihm einen grossen Sophistischen Supermagister genannt Herr Trubalt Holofernes, der unser Strotzengurgelchen sein Namenbüchlin, sein Abecetäflin, das groß Lehrprett, damit Hercules seinen[202] Lehrmeister Linum todt schlug, garbald lehret, daß ers im sinn in und außwendig, hindersich und fürsich kont, wie die Segmüller. Und in solchem Läßwerck und Schreibbüchlin üben pracht er fünff jar unnd drey Monat zu. Darnach lehret er ihn den Donat, den Facet, Theodolet, und Alanum in Parabolis, unnd verzert 13 Jar, sechs Monat und zwen darmit: Dann wer reden will lehrnen muß vor stammlen lehrnen. luxta illud, Minorans se maiorabitur: der kleinst muß den grösten chenen. Hiezwischen solt ihr aber auch wissen, daß er die Gottische Schrifft hat lehrnen schreiben, wie deren Exempel etlich Lazius und Goropius zeigen. Er schrib auch alle Bücher, dann die Truckerkunst war noch nit auffkommen, der Gutenberger zu Straßburg und die Schäfer von Mentz warn noch in Lumpis Abraham: Drumb trug er allzeit ein grossen wüsten schreibzeug, unnd pennal, welcher wag siben tausent quintal nach Venedischem gewicht zu Nörnberg gelifert, und daß calamar war so groß unnd dick als der groß Pfeiler zu Enach und der gegossenen Seulen eine in der Abtei zu Schafhausen: daneben hing an einer dicken Fallpruckketten ein dintenhorn, welchs so viel hielt als die Bambergische Brutkessel.

Nachgehends lehrt er ihne eine schöne Namenclatur und sprachserklärung, Slemslicida ein Hafenreff, Bracus Pruch, Vilwundus Hackbanck, Vilhelmus Strosack: Vilrincus Pantzer: Stercus Küssin: Anus Lecker: Fornicator Ofenpletzer: biszinkus Ofengabel: lobium leib Brot: obsenogarus Linsenmäuchlin: Sufflabulum Plaßbalg. Suppedanium Fußbanck: Stercorium Scheißhauß: Sorsicetum Maußloch: scutellarium Schüsselkorb: Porcistetum Seustall: Pullarium Hünerkorb: Post cras übermorgen: Pomerium Oepffelmuß: Offagium Eyersupp: Mastigare mesten: Pelliparius Lederbereiter: Digeteca Fingerhut: Leccator schlecker: Alabrare Haspeln: Antecopium Forschopff: Auriscalpium OhrLöffel: Dentiscalpium Zansteurer: Berillus Prill: Blauipes Plaufuß: Facialis Butzenantlitz: Horripilatio Hargrausen: Ovificare Eyerlegen: Palpo tölpel: Casiprodium Keß und Brot: buccaldus Bücking: Burgarius Burger: Burgimagister Burgermeister: Burista Baur: Poltopfodium Holtzschuch: Cantrifusor Kannengiser: Carrucator Karrenman: Emplastrare Pflastermachen: [203] Cervisianum Bir im Prot gesotten: Cervisiana Birwisch: Chirogrillus Mörkatz: Marcipotus Weinkauff: Cupa Kuff: Stufa stub: cucurbitare supponiren: gracillare krähen: funcilare feurschlahen: formipedia schuhleist: focarista koch: filatissa spinnerin. figellator fideler: Farricaptio melkasten: Fabacium bonnenstro: Epicolarium Halsgoller: equistarium Roßstall: Habenare halten: insellare sattelen: lebifusor keßler: pantaplasta pfannen pletzer: culpo baurenschuch: Stulpo: baurenstiffel: nascula nestel: Strefa stegreiff: Murarius Maurer: Strigilare strigeln: Birretum Paret: Bibalia Trinckgelt: Transgulare verschlinden: Tremulus Tremmel: Tremulare Dörmeln: Ventilugium Wetterhan: Ventimola Windmül Quascula Wachtel, lappa Schupletz, unnd deßgleichen Kurant zum vich, virlam enten, ku klee aß, kräh sand aß, mistelinum gabelinum, treib den Son auß dem stalino hinab das Stiglinum, speckorum Kelberdantzen.

Weiter lehrt er ihn auch exponiren die Collectas Quesumus, die wir sind, Omnipotens Deus Himlischer Vatter, Ut Beatus Apostolus Das Sant Batt, imploret bewein, Pronobis für uns, tuum Auxilium dein Elend, ut absoluti, das so wir bezalt haben, à nostris reatibus unsern Schuldnern, etiam exuamur, das wir nicht außgezogen werden, à nostris periculis von unsern Kleydern, etc. Agnus Dei, O ihr lieben Herrn, qui tollis, die ihr hinnembt, peccata mundi, das Gelt der Welt, Miserere nobis, Ach gebt uns auch ein theil. Item Sacerdotes tut, die Geistliche und gelehrte, induantur iusticia, sollen gut Böltzröck anlegen, & sancti tui exultent und mit den heiligen Creutzen gehn und die Mägd nach Dantzen. Item. Dant duo bos, Impos, Compos, custosque sacerdos. Impos, die bauren, dant, geben, duo bos zwen Ochsen, sacerdos, dem Priester, Compos, der Gumpost, Custos dem Sigristen. Item qui convertit petras in stagna aquarum, wie kün wehrt sich Sant Peter mit der Stang im Wasser, etc: Item die Preposition, ad Patrem den Nontag, apud Villam ein Baur inn der Sonnen, ante ædes ein Betler, propè Fenestram ein Schneiderknecht, sine labore ein Pfaffenknecht, circa sepem ein Kütreck, und deßgleichen gehäck auß der Cavaten zu Erfurt.

Demnach zuförderung zu höhern Künsten, las er ihm de[204] modis significandi, mit den Commenten deß Hurtebitze, des Faßwins, des Troppisel, des Galehalts, deß Jan Kalben, des Billoni, deß Breligandi, und ein dutzend anderer meher Fronfastengeltsammeler und Lochfegende Ruten König im Birckenwald. Behart auch in disem stuck der lehr beinach 18 Jar und eilff Monat: und wusts so wol, daß ers im copulat kondt hinder sich unnd fürsich prauchen wie die Pragische Würffel. Ja wust auff eim nägelin, das de modis significandi non erat scientia, unnd wo defectuositas sey cervelli oder rationum, daß man Captivitatem rationis, soll einwenden. Dann wißt ihrs nit Rubrum compositum heißt ein Rubengompost.

Auch gab er ihm auff zulehrnen, beyde Partes für die Tabulisten und Contonisten. Es tu Scholaris? Sum Scholaris verè, si non vis credere quære. Sum quae Pars? etc. Waher kompt Volo? Vom Griechischen Beniamin, das Bein inn vo und Jam in lo und dz geht ins Stro: Kehr umb sum, muß: Kehr umb muß, sum, und ein T. darzu, stumm. Wie bist ein Scholar, Magnus in sensu, parvus in scientia, wie auch heut ist viel scientiæ, wenig Conscientiæ. Es Scutellaris? Non quia non lavo Scutellas in coquina: Es scandalaris, scamnifex, stratilata, follis ein Narr? Non, dann ich heiß Bartele. Bist ein Christ? Neyn: mein Muter heißt Christein. Wie viel Vögel sindt im Donat? weren es noch so viel, so weren ihr sechs, Aquila, mustela, milvus. Was essen sie? Weren es Gäuch, so ässen sie dich, also essen sie nur Fructus unnd Species. Wa fliegen sie hin? Ad antiquam sylvam, zu den alten gebärteten beginen. Solches kondt er alles wie sein Corallen Paternoster: quantum Abaguc die erst silb hab.

Folgends laß er ihm daß Compost unnd das Postkomm: das Brodium Lovaniense per Petrum de Broda. Die Formalitates Scoti mit Supplementis Bruliferi und Magistri Langschneiderii Ortwiniste: Die Casus longos über Institutis, durch den H. Conrad Unckebunck Fumistam. Item das Hackstro des Hugitions novi Greciste. Auch pro practicatoribus in partibus Alexandristis de quantificabilibus et accentualibus, mit der gloß M. Warmsemmelii cursoris artistæ. Ferner Petrum Hispanum mit den copulatis elucidatoriis Magistrorum in bursa montis Coloniæ regentium. Unnd sonst Parva logicalia, mit dem Vademecum unnd opere minore außgelegt[205] durch den Cursor inn Grammatica D. Daubengigelium. Augustanum. Mit solchem staubmäl bestäubt er sich sechtzehen Jar unnd zwen Monat. Es war alles richtig, wie ein strang Garns, den die Mäuß zerbissen.

Unnd als sein hochgedachter Preceptor inn dem 63. Jahr, welchs im sibenden unnd neunten grad den Gelehrten Climasterisch auffsetzig, von den Edelen Frantzosen eingenommen, oder wie etlich schreyben, von eim Frantzösischen Fieber erstickt starb: ward ihm geordnet ein anderer alter huster mit namen Meyster Gobelin vom Henckzigel, der laß ihm den Hugotion, den Flebard, Grecismum Doctrinalem, die grössere Partes, dz quid est, dz Supplementum, den Mammotrectum, de moribus in mensa servandis. Auch mußten eins theils herhalten, Seneca von den Vierfüsigen virtutibus cardinalibus: Unnd sonst diß folgend gantz Register.

Parvulus Philosophiæ moralis, mit erklerung deß M. Schindengulii de Erfurdia.

Grammatica Græca absque titellis per Petrum Charitatis, Baccalaureum si vellet.

Die Epistelen Caroli, quæ practicantur in aula Grammaticorum contra Hæreticos in Grammatica, per M. Pannirasons.

Epistolæ epistolisatæ per scientificum Gingolfum Scherschleiferium. Bestiarium & Brutarium Aesopi mit der Apotheca carminum Bechtungi Lumpelini.

Die Replicationes über Veterem artem M. Sotphi lectoris qualificati in Bursakneck.

Die Reparationes aller bursarum: M. Fenestrifici.

Gemma Gemmarum, mit dem Tabulare studentium und Pagis de honestè comedere, in simul combibilata Per M. Langmulum.

Die Summa Mandrestons mit den Moralibus Angesti und Logic Entzinas sambt dem Breckental deponental Buntenmanteli & Mollenkopffii.

Das loquagium de Rhetorica, und Cantuagium de Musica Morlandi Philomuli.

Die Jacobi von partibus sampt den Forliviensischen Commentatoren, Campanatoris und Lignipercussoris, Theologosissimorum.

Die Combibilaciones Parisienses zum theyl von M. Mistladerio,[206] sacræ paginæ professore geladen, zum theil vom D. Fornafice zusammen geschmeltzt.

Der Laborantisch Laborint über Cornutum deß M. Nostri Bundschuchmacherii de Lovanio.

Cursorium Theologicum Saurbonicum mit dem Processu Burse: per Fortunatum Baumwürdig.

Der Dialecticorum Esels bruck: mit den Impedimentis Alexandri außgelegt magistralitivè per Signoralum Kleinehr, de magnis Oribus.

Lectionarius mensæ pronunciatus ad pennam per Iacobum Gutrut.

Die Praxis numerandi zur Commoditet studiosorum: mit der arte punctandi: per Rogerium Computistam.

Das Quadrat Sapientie. und Vulgaria puerorum. Fœnificæ. Sophisticalia Parisiensia Maieri: mit dem Florario, Liliario, Viatorio Introductorio und Roseto: und Summa Magistrucia.

Papiæ Sucui Vocabularius ex pœtria: & compendium pro Virsificatoribus.

Stephani Flisci Logici copiosi, & Rab: Ioannis, Vocabularius rerum etymologisatus.

Iodoci de Calve Prædicatoris in Heidelberga Expositor Vocabulorum.

Horlogium Sapientiæ, sampt dem Tonario Musicorum, und Matriculario, und Passavanto mit dem Commento. Unnd Dormi securè auff die hohe Fest. Unnd noch andere deßgleichen Haars Frascari, Rebaldri, Freterei unnd spötterei.

Darvon er also geschickt ward, das wir uns noch alle damit zubehelffen haben: Dann kein grösser Fräud man findt, Als, allzeit böses sein zulehrnen gesint, Zu trincken geschwind, zu unverschampten Sachen ein Kind, Inn der Ehe blind, und daß man dem Grind kratz gar lind, und wo man nicht schaben kan, das man daselb schind, und wo man nicht acht das Bannen, daß man bind, unnd was man nicht kauen kan, daß mans verschlind. O wann michs einer lehrnen köndt, ich wolt ihm ein Becher vom Träher verehren. Aber ich hab euwer Weißheit heut den gantzen tag gesucht, unnd nie können finden.

Quelle:
Johann Fischart: Geschichtklitterung (Gargantua). Düsseldorf 1963, S. 201-207.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon