Das Sechs und dreisigst Capitel.
Wie etliche Rhät unnd Amptleut des Königs Picrocholi von Grollenkoderingen, auß überstürtztem gehem Rhat, ihne brachten zu entlichem verterben und schad.

[322] Nach dem die Semkuchen in Clemaltburg geführt gewesen: erschinen vor dem Gallenkollerigen König Kyklopocol, der Großhertzog von Testamale, der Hertzog von Tandmäringen, Graff Spadassin, Freyherr von Schnaderentingen, und Hauptman Michel Merdaille genant Sichelzull, sampt seim Litenant Eberzan Tonnerbotz, unnd sagten ihm: Gnädigster Herr, wir wöllen E. Mt: heutiges tags ein rhat geben, der die mächtiger unnd glückhaffter als den grossen Alexander machen soll. Wie da? Seit gedeckt, sprach Picrochol: Danck haben E.L. sagten sie, Gnädigster Herr, wir thun unser gebür: Aber zur Sach: unser bedencken ist diß, E. Mt. laß hie einen Haubtman inn besatzung mit etwas Volcks, diese feste zu halten: und theil alsdann ihr Hör inn zwey theil, wie die am besten verstaht: Deren das ein den Großguchier unnd sein Volck überfall: den werdet ihr im ersten zug und flug gleich haben: Da werd ihr Gelt vollauff finden, dann der Filtz hats bei der schwäre: Filtz sag ich, dann ein hochgeadelt Fürstlich gemüt hat nimmer kein Haller, die grobe unverstendige Filtzhüt schatzen und sammelen nur Thaler. Das ander Hör ziehet dieweil auff Xanton, Angolme, unnd Gasconien, da gewint sie Stätt und Land ohn widerstand: zu Baion, zu Sant Jan von Luc, unnd Fontarabien nemmet ihr alle Schiff, damit ihr gegen Gallicien unnd Portugal streiffet, unnd alle Möranstössig Land biß gen Ulisbona plündert, oder rüstet daselbst euch mit einem Kriegsgemäsen Schiffzeug als ein Zugherr, etwas einzunemmen. Ho, bei hundert tausent Lastwegen Lamenten, Spanien ergibt sich: dann es sind nur Moranische Granatbutzen und Magsamen Köpff. Nur dem Draco und Frofischer darwider geschickt. Wir wöllen auch den Don Anthonio einsetzen, dann sie haben doch gern Bastart und Don Joan ist gestorben. Da werd ihr durch die Sibyllische Enge rauschen, unnd viel stattlicher Seulen als des Herculis daselbs zu ewigem gedenckmal[323] auffrichten, unnd wird dieselbig gegene forthin das Kyklopocolisch Bittergallisch unnd Picrocholisch Mör heissen. Wie? wann ich, sprach der König, daselbst die Gaditanisch Enge des Mörs wider zuwürffe? welche Hercules mit grosser mühe außgegraben hat, darmit er daselbst das Mitländisch Mör herein brächt? so könt man darnach allzeit truckens fuß auß Europa inn Affricam unnd Asien spacieren: über die andern Mör machen wir Brucken: oder wolt sich etwa ein Mör widersetzen, so geisseln wir es wie Xerxes, unnd lassen ihm das Loch voll streichen: Dann ihr wüßt, das Hör der flüchtigen auffrhürischen Knecht ward gleich flüchtig, da ihre Herren mit handvölligen Peitschen und Ruten gegen ihnen zur Schlacht traten: O hett mans im Baurenkrieg gethan, unnd wer mit Flegeln wider sie außgezogen, viel Bauren weren bei Leben blieben: Aber du Sichelzull sag, wer hat den Baurenkrieg gemacht? Hay, ich meyn die Hafner. Aber, wo schiffen wir auff dem Mör? Wan aber manchs Mör, wie ein böses Kind, nicht auff die Ruten gebe? Da müßt mans wie die Venediger mit güte gewinnen, ihm ein Ring darein werffen, unnd es uns vermählen: thets dann wie ein ander halßstarrig Weib, so öffnet man den verlornen Lauffgraben zum Mon, unnd laßt es inn den Mon ablauffen. O wie werden da die Türckische Weiber inn dem Mon, inn dem Machometischen Weiberhimmel not ruffen, wann diese Weibersündfluß käme. Der Monsüchtig fluß Nilus inn Egypten wirds auch nit gelachen. Wir wolten alsdann auß dem Egiptischen Δ ein schön Λ machen: wir wöllen auch wie Caligula Berg ins tieffst Mör setzen, und schlösser drauff bauen, damit die müde Vögel, wann sie über Mör fliegen, drauff rhuen mögen: und die Berg ins Thal ziehen, die Mör entweder außfüllen oder zusamen graben, die See pflästern, das Mör durchziehen, Brucken von eim Berg zum andern machen, über das Mör zugehn unnd übers Land zuschiffen.

Hei es ist zuviel auff einmal: Wie? Kühdesch es iß ja besser, dann inn die hand geschissen. Ich kan von dem Mör nicht kommen, ich muß dem Caligula helffen darwider ziehen, da wöllen wir ihm seinen schmuck unnd pracht, seine selsame Schneckenhäußlin unnd Muscheln nemmen, damit es am Gestad branget, und derselbigen Beckelhauben unnd Busen voll[324] gehn Rom ins Capitoly tragen, auffhencken und anhefften, Ja zur gedechtnuß der oberhand unnd des erhaltenen Sigs wider den Oceanum, paternosterweiß Ketten unnd Gürtel darvon machen unnd umbthun: Hei wie wird das so wol lauten ihr Jacobsbrüder und Muschelnritter wie ein Schnur mit Todenbein. Beim Cannal des Roten Mörs, bei Mosisbronnen, wöllen wir außmachen was Ptolemeus angefangen hat, nemlich das Mör in den fluß Nil graben: was bekümmerts uns, wo darnach Egipten süß Wasser bekomme? Oder wöllen wir Egipten höher mit grund beschütten, weil es nur trei Elen höher als das Mör sein soll? Kommen wir ins Rot Mör zuschiffen, müssen wir kein Eisennägel in die Schiff geschlagen haben, die Diaimanten ziehen uns sonst zu sich: sonder müssen da von den roten Juden das Schiffschneiderhandwerck lehrnen, die Schiff mit Seylern von Palmen zusamen zubinden und zunähen. Was nun weiters? So bald ihr über das Kyklopocolmör seit, seh da, so wird gleich der Barbarossa gelauffen kommen, und sich für Leibeigen ergeben. Ich will ihn dannoch, sprach Picrochol, zu gnaden auffnemmen, dann er ist ein guter Mörteuffel unnd Mörkatz. Doch, antworten sie, das er sich tauffen laß: Folgents werdet ihr das Königreich Tunis, unnd die gantze Barbarei einnemmen: Auch darauß fallen, unnd Maioricam, Corsicam, sampt andern Insuln des Ligustischen und Balearischen Mörs begwaltigen: Ferrner auff die lincke setzen, unnd gantz Narbonisch Franckreich beherrschen, sampt der Provintz, Savoi, Genua, Florentz, Luca: unnd Gott behüt dich als dan Rom ich ken dich nit mehr: Der arm Juncker Babst stirbt schon vor schrecken. Bei den heiligen zwen Palmeseligen fingern, sprach Picrochol, ich will ihm. als dan warlich nit die groß zeh küssen, er möcht mir sonst auff den halß treten und super aspidem & Basiliscum mit mir spilen: aber will ihm wie der Saracener König die pferd in S. Petri vorhoff stellen, und wie Fronspergers knecht mit den bullen und Cantzleybrieffen ihren gäulen ein schöne strey machen: es soll mich Pabsts Pelagii ehr würdig angesicht nit ermiltern wie Totilam: noch Leonis Päbstlich gewand und hirtenstab erschrecken wie Attilam: jedoch wann uns im alter etwan ein andacht anstieß, wolten wir ein neuwen stul setzen (Dann die Welt kan nit[325] ohn Hebammenstul unnd Pabststül sein, minder dan ein hauß ohn ein scheißstul) so wöllen wir alsdann zu Rom auch ein Kirch bauen, unnd wie Constantinus selbst 12 ruckkörb mit grund auß dem gegraben fundament am ersten tragen: Pabst Os porci muß den ersten Fundamentstein legen unnd weihen, auch zum ersten seinen Namen Ferckenmaul inn Sanctoschergium oder Tergium verendern. Wo wöllen wirs aber hinsetzen? Inn Lateran? Ja warlich inn Lataran, und Ranolata, da Keyser Nero seinen breyten Frosch gebar. Und wißt ihr wie? Nero wolt kurtzumb, sein Artzet solten machen, daß er auch ein Kind gebär, da gaben sie ihm Froschleich ein, daß ihn ein Frosch auffblehet, Letzlich schiß er seinen Frosch, und hielt ein groß Kindbettermal, darvon nennt man das Ort Lata Rana: oder Froschbraite: dahin wöllen wir allen Suavischwaifigschwetzigen Schwäbischen Froschgoschigen breiten schwatzmäulern, wie ihr auch seit, ein Tempel stifften. Den Graben von Averno, welchen die Römer angefangen, wöllen wir biß gehn Ostia außfüren: Bey Puteolis wöllen wir den guten Falernischen Wein sauffen, und darauff also voll und doll noch ein ander Loch neben dem das Filius Vergilius durch den Fallabferrnischen Berg hat gezaubert, durchfluchen: Da müßt ihr bey dem Höllment mit fluchen das best thun, Auch zur andern seit den Gral oder Venusberg besuchen, und die guten Tropffen besehen, die das feuer im Vesuvio auffblasen: von dannen der Sibylla zu leyd zum Tartarischen Acheront absteigen, unnd den treyköpffigen Kettenhund herauffschleppen, und dem Teuffel die Höll zu eng machen. Wir kommen von Rom mächtig nahe zur Hell: Aber je näher Rom jhe böser Christ: Alexander Magnus ist dannoch so weit nit kommen daß er den Teuffel het an der Ketten gesehen, ob ihn wol zwen Greiffen in die Lufft trugen auff daß er auch den luft zwing, da inn der höhe das Erdtrich ihne so klein daucht wie ein pfal im wasser, unnd das Mör wie ein Schlang (oder Schlam) der sich umb den Pfal het wunden: unnd ließ sich inn einer Gläsinen stub ins tieffst Mör, all Mörwunder zubesehen, die er darnach seim Preceptor Aristotel hat geschriben geben: Wann wir Italien nit wollen behalten, können wir denselben Fuß, welchen Europa durch Italien ins Mör streckt, abhauen.[326]

Ist dann Italien eingenommen, seh da, so ist gleich an der hand Neaplis, dasselb groß Ey gewinnen wir mit hülff des Königs Caroli von Aniou Zauberer, der macht uns auß einer Wolck ein Bruck ins Mör: aber da schrenck keiner Hend noch Finger kreutzweiß, wir hetten sonst unser Tod und Rot Mör genug daselbst. Von Sicilien macht man ein steglein mit eim krengel auff Italien, und ein Fallbruck inn Sardinien. Maltha nimpt man unter den arm. Ich wolt auch gern, sagt Picrochol, gen Laureto, ein Walfahrt zum fliegenden stiebenden Marienkämmerlin zuthun: nein, nein, sprachen sie, es schickt sich nit, das geschicht wol im wider umbkeren. Darnach bezwingen wir Candien, Cipren, Rhodiß, die Cicladische Insulen, Moream, sampt dem gelobten Land. So will ich alsdann, sprach er, gleich Salomons Tempel bauen. Neyn, sprachen sie, wartet noch ein wenig, nit eilet also mit der Geiß auff den Marckt. Wißt ihr was Keyser Octavian sagt, Festina lente, Eil mit weil. Ihr müßt vor klein Asien, Carien, Lycien, Pamphilien, Cilicien, Lydien, Phrygien, Mysien, Bitinien, Charasien, Satalien, Samagetien, Castamena, Luga, Savasta biß an den Euphratem haben. Werden wir auch, fragt König Koderbitter, Babel sehen, welchs von keim Kalck, sonder von Judenleim auß dem Gomorrischen Bechpful auffgebauet ist, unnd leichtlich mit angezünten Schäubenhüten zugewinnen were: Item auch den Berg Sinai sehen? Es ist, antworten sie, für dißmal nicht vonnöten: Ist es nicht genug umbgezogen, wann man über das Hircanisch Mör hat gesegelt, beide Armenien unnd die Trei Arabien durchgeritten? Auff mein treu, sprach er, wir närren uns, ach arme Leut (wie so? wurffen sie darunder) was werden wir in derselben öden wüsten stäubigen stibigen Sandschandban der sandschampanien zusauffen haben? Dann Keyser Julian und sein gantz Hör starben daselbs durstes: es ist allda ein rechter Gottsacker der Cammel, unnd ein stets hochzeitfest der Geiren: darzu stäubt eim der sand in hals, das verursacht ein unseglichen durst: Wir, antworteten sie, haben dem schon rhat gefunden. Im Sirischen Mör werd ihr neun Tausent virtzehen groser Nauen mit bestem wein geladen haben, von dannen segeln sie auff Japhes: Allda werden allzeit zwey unnd zwantzig hundert tausent Camel und sechtzehenhundert Elephanten[327] ordenlich nach dem Compaß über Land zutragen warten, welche ihr in einer jagt bey Sigeilme, wann ihr ohn das durch Lybien reiset, fangen köndt: Und zum überfluß köndt ihr die gantz Choroana, oder die Caravanische Cameelsaum unnd Gesellenschar, die von unnd auff Mecha Walfartenweiß wie die Aumeisen auß und einziehen mit Kauffmanschatz beladen, zum vortheyl haben: Da wolln wir den Mör Räubern zu Land, oder viel mehr Arabischen Sand Räubern und Staubstäubern das streiffen legen. Oder der Zambei in Wüst Arabien leihet euch sein 1000 stuten, die ein tag hundert Meiln lauffen: oder leihet euch sein künstlich Armbrost, darauff man euch darschieß: Ist das nit ein vortheil, in dem dürstigen land so vil leut und viech zu land und mör zum besten haben? Sorgt ihr noch, die können euch nit Wein genug zufüren? Nicht deß minder, antwort er, werden wir den Wein dannoch nicht frisch trincken. Bey Sanct Franciscus leiden, sprachen sie, nicht umb ein kleins heller werts schneider Fischlein: Ein Held, ein Landzwinger, einer der nach allgemeiner Erdbeherrschung und Welt Keyserthumb trachtet, kan nicht alles so geschliffen nach seim willen haben: Er muß zuzeiten mit Keyser Cyro auß einer schmotzigen Beckelhaub trincken, unnd mit dem Kärntischen Fürsten auß eim gebichten Filtzhütlin, unnd mit König Gwischard auß Hörmuscheln, unnd mit jenem vertriebenen König auß einer schaffschellen, und mit den hoffleuten auß der schwertzgespickten hulfter, oder gar auß der Schwertzbüchs, oder auß dem dolchenknopff am Reuterbock: Man kan eim Kriegs Fürsten nicht nach der Päpstlichen ordnung, wie den Cardinäln auff dem Concily zu Trient ihre Sammate Scheißstül unnd Bespiegelte Seichkacheln, oder ein Wagen Credentzter unnd Versecretierter gelinder Arßwisch nachführen. Aber das können wir thun, unnd von Casir die schiff auff Cameeln ins Rot Mör übertragen lassen, wider die Indier zukriegen: Doch wöllen wir vor die von Alexandro Magno mit Eisenbalcken versperrte Caucasische Clausen inn den Caspischen Gebürgen erbrechen, es kriechen darnach Teuffel, Türcken, Geschnäbelt Leut, blau oder Rot Juden oder was es will herauß. Nun, kommen wir nicht schier wider herumbher? Wir sind fro daß ihr und euwer Volck so gesund unnd frisch biß[328] zum Tigerfluß ankommen seidt, o wie keichen sie schon, wie wird ihnen der wein so wol schmacken.

Aber, sprach König Bitterkoder, was thut sidher unser ander Hör, welchs diesen Koderrotzigen Riltz Graßpissier soll bestreiten? Sie Feiren auch nicht, antworten sie, wir wollen sie bald antreffen. Sie haben euch under des Britannien und Normannien bezwungen, haben die Sone und die Moß, durch den Berg Waseck, da sie entspringen, zusammen gegraben, damit man forthin darauff von eim Mör zum andern inns Mittagisch unnd Mittnächtisch Mör kön fahren: Von dannen, wie der Graff von Lumme, am Briel inn Seeland angelend, und durch gantz Seeland, Holland, Frisen und Gellern die dämm gestürmt und eingerissen, daß das gantz Land im Wasser steht: Bald haben sie den Schwaben und Schweitzern zu leid auff ihrem bauch über den Rein gesetzt. Im Elsaß haben sie inn eim schnaps die sechs und viertzig Stätt unnd fünfftzig Schlösser überumpelt, unangesehen alle Landsrettung, Landkettung und Landgräben: haben wie Attila ein straß durch Straßburg gebrent, des Cæsars Pruck von Mentz mit getragen, unnd da über geschlagen, alle Danzapffen im Schwartzwald angezünd, daß ein rechte Rontzefallische Pirneische brunst darauß entstanden, welche wie ein lauffend Feur in die Alpen und das Schweitzergebirg kommen und mehrtheils stätt verbrent: und wo sie darein seichen, da etzt es, besser als Hannibals siedender Essig, strassen durch die Berg, fürnemlich wann sie den kalten Seich und die Pferd die streng haben. Bei Basel im Obern Hauenstein hindern sie daß man die Wägen, und zu Lauffenberg im Reinfall die Schiff nicht mehr an Seilern kan ablassen, und machens alles eben: dann bei Belele etzen sie auch mit gesottenen verjärten Delspergerkäsen und allerhand Schabziegern und Küfladen durch einander gekocht, die Pirreport durch. Die Statt Bern, im sack gebaut, saccagirt man umb die Futerwannige Parmasangmäse Käß und steckt sie mit ihren Lauben zu Käß und Brot inn Sack. Von dannen ziehen sie den nächsten weg, wie die Huren ins Bad, auff die Hussiten inn Behem, dieselbigen mag ihr Heyligthumb, ihrs blinden Hörführers Zisca haut über ein Trom gespannt, nit schützen, man zündet nur den Behmerwald an, so ersticken sie all im Rauch, weil sie doch Ketzer[329] sind. O recht, da recht, sagt der König, also muß man ihnen den Kelch einschencken: Wann wir bald fertig sind, wollen wir wie der Ende Christ zum end ein feurigen Ofen umbher führen, und all die drein werffen, die es nit mit uns halten. Ey gemach Herr König, sprachen sie, die Donau laufft noch streng, die muß die meng der Pferd aussauffen, daß ihr trucken durch den Jordan ziehet. Die Elb, muß die unzahl der Bierbräuer inn euerm hör außschöpffen, daß die armen Sachssen auß Biers mangel Roßbruntz sauffen und dran sterben. Ho ho, wo bleibt Francken? Das tregt man an den Schuhen hinweg. Die Baier sind fridsam still Leut, die dingen wir, daß sie dem Läger stets die Säu nachtreiben. Wo bleibt Schweden unnd Denmarck? Ja, da muß man vor den Weitmosigen Moßwütenden Moscavitern ein Krabatischen verrenckten bossen reissen. Wie laut der? Wir wollen auff Reinigern flugs wie Alexander übers Eiß rennen, unnd alsdann mit den Hechssen unnd Hechssenmeistern im Lappenland anlegen, daß so bald die Moscoviter uns nachjagen, sie machen, daß das Eiß unter ihnen schmeltz: He ha he, da wird der Pharao recht im Mör sitzen: Also könt Bathori und König Sigmund die Moscoviter demmen: Mit hülff derselbigen Finlappischen Unholden, verzaubern wir auch die Schweden und Denmärcker, daß sie meinen ihre Schiff seien eitel Schlangen, unnd die Wäld eitel Feur: Wo bleibt Schotten und Engelland stecken, divisi orbe Britanni? Die muß man auß der Insul Meinau bestreiten, dann ihr Merlinisch Glück ligt da begraben. Wie die Römer haben etwann daselbst mit den Bäumen gekriegt, unnd 25 Meil lang all Bäum nidergehauen, also daß man noch unter der Erden, das Brennholtz suchen muß: dz kan man inn Engelland auch thun durch mittel des Schwantzlapthirs, welches wir dem Greingussier abgewinnen, dann es sind Stertman. Dann mit Spanische Galeassenthürnen richt man nichts gegen ihnen auß: sie machen nur kaltpfinnische Badstüblein draus. Von dannen über das Sandmör durch Sarmatien gezogen, Ungarn, weiß unnd Rote Reussen, und Türckei undergetruckt, so ligen wir jetz vor Constantinopel. Flugs laßt uns auff sein und dahin ziehen, sagt Picrochol, ihnen den gar auß zumachen: Dann ich will auch Keiser zu Trapesunt sein: wie meint ihr[330] wolten wir nit alle dise Machometische Türckische Hund den Teuffel in auffopffern? Wet den Teuffel, sprachen sie, was wollen wir darnach thun? Ihre Land und güter denen die euch wol gedienet, außtheilen. Das ist erst billich, sprach Bittergroll, Ich schenck euch darauff auff gut rechnung, Carmannien, unnd Surien, unnd dir gantz Philisterland: Ha, sagten sie, Gnädigster Herr, es ist E. Mt: ehr, deren kombts zum besten, danck haben euwer gnaden: Gott wöll deren alle wolfart mehren. Unnd euch deßgleichen, ihr liebe getreuwe sagt er, Hei, sprachen sie, E. Mt: Diener.

Damals, als sie diß fürprachten, war eben auch zugegen ein alter erfahrener vom Adel, ein rechter nasser Kund unnd ein Schnautzhan inn Kriegen, genannt Echephron von Hattmut vom geschlecht Cyneæ, deß Epyrischen Königs Pyrrhi wol vertrauwten Rahts, welcher, als er diß traumkriegen angeben höret, sprach er. Ich besorg, das all diser anschlag werd außschlagen wie dem Einsidel im Buch der alten Weisen: wie war das? antwort, In illo tempore, da die Thier redten, ja da die gemalten unnd Götzen bestelte Wänd Predigten, und die Menschen schwigen, unnd die Häuser mit S. Loreto über Mör flogen, unnd die Ostien das Wasser hinauff schwamen, da war ein wilder Mönch, ein Waldbien, ein Waldbruder, aber kein Waldenser: jedoch ein Bruder Clauß in der Clausen, aber ein äsiger, doch kein Häuschreckenäsiger, sonder Honigfräsiger, dem schickt der König zu aufenthaltung seins Lebens allzeit seine Speiß, unnd darbei für Senff etwas Honigs, dann er hett auch ein Englisch Zuckermaul: Die Speiß aß er, den Honig spart er, und that denselbigen in ein grossen irrdinen Cananeischen Krug über seiner Bettstatt hangend, biß er voll ward, da kam ein grosse theurung inn den Honig. Dann der Welsch Bapst hett dasselbig Jahr Weidvergiffter außgesant, also daß der Kütreck, darauß die Binen wachssen, übel gerhaten war. Das hett nun diß Honigmaul vorlengst wol im Traum durch S. Francisci holen Stab am Gestirn gesehen und Prognosticirt, und deßhalben den Honig wie Joseph auff die siben magere Jar auffgeschüttet: hieß derhalben sein Seel, wie der reich Mann, frölich sein und essen, unnd freuet sich des Honigsterbens unnd Kühtreckvergifftens wol so fast als die Kornjuden wann Sanct Gregor[331] auff eim falben Hengst daher reut: Als er nun eins morgens frü im Bett lag, und dichtet wie Marcolfus, bauet Schlösser in Spanien unnd Stätt inn die lufft, da sah er sein liebes Honigkrüglin über ihm zu haupten hangen, lacht es an, und redet mit ihm selber. O du mein Hertzensefftlin, du kompst mir jetzund wol, du wirst mich noch reich machen, dann jetzund kan ich dich umb siben gulden verkauffen, umb dieselbigen kauff ich mir zehen Schaf, die tragen alle Jar zweimal Lämmer, also werden eins Jars zweintzig, inn zehen Jaren Tausent: alsdann verkauff ich davon Milch, Käß und Woll, und kauff für daselb gelt Kü, und je für Fünff Schaff eyn Ochsen, die machen vil Mist, leih als dan den Bauren auff die Aecker, und löß sie an mich, unter deß haben sich Ochssen und Kü gemeret, die treib ich zu Marck, löß viel Gelt, ding mir damit Mägd und Knecht zu Hauß und zu Feld, werd also von Tag zu Tag Reicher, bau schöne Häuser halt Königs Artus hoff, unnd nem alsdan eyn frisch, das ist, From, Reich, Jung, schön Weib von grosem Geschlecht, dan wer wolt mich nicht, wan mir die schwer Täsch also den Latz eintruckt? Da schertz ich dan mit ihr, Käterle geb mir eyn schmutz, und schlaff bei ihren an ihren Schneweisen Armen, und truck sie, daß sie über eyn Jar eyn holdseliges Sönlin pringt, das heiß ich alsdan wie mich, und zih es fein inn aller Lehr und Gottsforcht auff: Dan es ist kein Hur so verrucht, sie zög dannoch gern eyn From Kind. Aber wann mir daß Cläußle nit folgen wolt, Botz Krisam, so wolt ich ihn so jämmerlich abbören mit diesem Stecken (dann er hett eben damals seinen Stecken, damit er das Bett macht, inn der Hand, und Fantasirt dran) daß ihm nach Gott und der welt wee müßt sein: zuckt damit den stecken, und wolt ihm selbs weisen wie er das ungeborn Sönlin so hart schlagen und abbören wolt, und traff im streich sein unschuldigs Krüglin daß es zu scherben zerfuhr, und ihm der Honig ins angesicht, haar und bart floß und spritzt, und ihm die augen verkleibet und das Bett beschiß: Ach, da lag aller anschlag im treck, da lag der Honigträumer im Honig vergult biß über die Oren, beschiß sich hinden und fornen, da waren schon die Häuser auß gebauet, daß Sönlin war schon so wol gerhaten, daß es ihm den Honigkrug zerprach, unnd gewan von allem seim Armen[332] jůdischen Sinn wuchern nichts meher, als daß er sich unnd das Bett wischen unnd weschen müßt: O du arm irdin glück, warumb bist nicht stälin? O Honigglück wirst so bald Konig? sichst im hafen Guldenfarb, unnd im Bett Kindstreckfarb. Secht liebe Herren also gerhiet diesem Bruder das Honigwuchern, da er gar reich wolt werden, het er nicht meh zuessen, der irdin anschlag plib irdin und zerful irdin. Derhalben habt ihr wol fůrzusehen, daß wann ihr nach Schne zihet, er villeicht vergeh, eh ihr dahin kommet: wann ihr nach graß zihet, es schon abgemaiet sei: Oder ihr vergeht eh ihrs secht: Oder eyn Berg steht dazwischen, daß ihr nicht ins ander thal sehen könt: Unnd laßt das stuck Fleysch im maul fallen und schwimt nach dem schatten. Gedenckt an Hertzog Lupolds Narren, welcher, da er hört, daß sein Kriegs Räht ihm all rhieten wie er in das Schweitzergebirg käm, sprach er, ich hör wol rhaten wie man hinein komm, aber keyner sagt wie man wider herauß komm, der Fisch kompt wol ins Reiß, wie in die Fall die Mauß, aber nicht wider herauß. Es gieng auch also: darumb war der Fuchß gescheider, der zum Krancken Löwen nicht inn die Hül wolt: quia me Vestigia terrent: sprach Keyser Rudolff von Habspurg, als man ihm rhiet, er solt wie andere Keyser inn Italien ziehen: die spur ist wol hinein gericht, aber keine herauß nicht sicht. Ist derwegen unvonnöten außzutheilen die Beut, eh erhalten ist der streit: Die Bärenhaut verkauffen, eh der Bär gestochen ist: die Pruck zum anzug über das Mör wie Xerxes, unnd über den Rein bei Mentz wie Julius Cæsar anwerffen, unnd zur flucht abwerffen. Und lieber sagt mir, was wird das end sein solches ziehens und bemühens? Das wirds sein, antwort Bittergroll, das wann wir wider kommen, uns zur rhu begeben, unnd guts muts sein. Darauff fragt Habmut, unnd wann ihr villeicht nicht wider kämen? sintemal der weg weit und gefehrlich ist: wers nit besser daß wir uns jetzund zur rhu begeben, eh wir uns inn die gefahr wagten? Dann die Wittib, deren Keysers Traians Son das Kind zu tod hat gesprengt, wolt dem Keyser den Rechtspruch darüber zugeben nicht so lang sparen, biß er auß seim vorhabenden Zug wider käm: O, sprach der Herr von Schnaderentingen, botz Erdrich, secht da den guten alten Koderer, er kodert dannoch nit so gar[333] übel: hei wol an, hats die meynung, so laßt uns inn ein eck beim Camin schrauben, oder für Ofen ziehen auffs Spanbett, und dafür allda unser weil mit schönen Frauen zupringen, neue Däntz unnd trachten erdencken, Perlein einfademen, Corallen einstechen, den Anspin unnd Würten treiben, den Meidlein die Agen schütteln, die Rocken anstecken, oder, wie Sardanapal, Gold spinnen und tapffer schupffen: Was? sagt nit Salomon, wer sich nicht darff wagen, bekompt weder Pferd noch Wagen: Hingegen sagt nicht Malcon, wer sich, sprach Hattmut, zu viel waget, Wagen und Roß verwaget. Geltgeitz wird offt zur Gelbscheiß, Ehrgeitz zu eim Erbkreutz, unnd der Landgeitz zu eim Landschalck. Nun fortan, sprach Picrochol, was haben wir weiters zum besten. Ich förcht mich nur vor des Grandgusiers Legion Teuffeln unter des wir drinnen inn Mesopotamien stecken: Wann sie hinden inn uns fallen da rhaten zu was man da thu? Gar wol, antwort Merdaille, dann wann E.M. obgedachter Rhat nit gefällig, schicken sie nur ein feine kleine Commission an den Moscoviter, so schickt er euch inn eim schnaps vier hundert fünftzig tausent außerlesenes Volcks, welche nur mit eim rauchspeienden Tartarkopff alle Schlesieroren ablassen und allen Polen bigaice machen, oder beschreibt des Delphins Armegecken und Schinder auß klein Britannien, die kommen als dann mit den Edeln Zigeinern auß klein Egypten, und stelen und hencken das Land auß. O wann ihr mich zu euerem Lieutenant setzten, ich fräß ihren ein gantzen Sträl voll umb ein geringen Solt, wann es schon Leuß für Leut weren, Pa, Ich sterb vor lust, ich platz an, ich fall an, ich schmeiß, ich zerreiß, ich beiß, ich schiß, spey Feuer, schlag auß, werff mit Steinen, stoß mit Ferssen, schlag tod, ohn genod. Auff, auff, rufft Picrochol, truckt, ruckt hernach, ungesaumpt, wer mich lieb hat, folg mir, thu wie ich, der Teuffel hol den letzten, den nächsten beim Kachelofen, den hindersten fauln arß wöllen wir auch wie die Scythen dem Mars opffern: Occupet extremum scabies. Das Glockfeur schlag dem hindersten ins Loch, daß alles verprenn, was kompt hernach. Es ist nimmer gut der letzt sein. Dann under den Storcken, welcher am letzten inn Asia ankompt, den zerreissen die andern. Trommenschleger schlag drauff, Trommeter Plaß auff: zuckt, haut,[334] stecht: werfft alle Nuß und Holtzöpffel herab, dann die stumpffe Stoßdegen sind mächtig gut dazu: aber nicht die stumpffe Zän. Nun stumpfft, kumpff, rumpff, und stumpff: Thut die Augen auff unnd die händ zu: speiet fornen Feuer unnd scheißt hindenauß funcken: schnurrt, murrt und burrt wie dort der Heyden hauff: brumpt ein Baß wie ein Hurnauß inn eim Stiffel: haltet den Schilt wider den Trüssel, und schreiet das es widerhallt, als käm der Teuffel mit gewalt. Dann wie Homerus schreibet, welchs theil under den Troianern und Griechen am besten hat schreien können, dasselb hats müssen gewinnen. Dann hie gewints non ordo, sed horror. Nemm ein jeder ein Strick mit, daß wir sie all hencken, Gott behüt unsere Hälß.

Quelle:
Johann Fischart: Geschichtklitterung (Gargantua). Düsseldorf 1963, S. 322-335.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon