Das Sibende Capitel.
Wie Gurgelmiltsam, als sie mit dem Kindlin Gurgellantule schwanger gieng, ein grossen wust Kutteln fraß, und darvon genas.

[112] Gelegenheit und weiß, wie Gargalmelle genesen sey, ist folgender gestalt geschaffen, und wann ihrs nicht glaubt, so entgeht euch das gantz Fundament. Das unden am end aber entgieng ihren ein stund nach mittag, den dritten des Hornungs, da eben dasselbig Jar die Faßnacht eingieng, als sie zu viel Bauntzen gegessen het, Bauntzen sind feißte Magendärm von Barrenrindem: Von diesen grossen Überreusischen Urochsen, die man hinder dem Baum sticht, haben sie auff Hecatombisch drey hundert, siben und sechtzig tausent und viertzehen[112] schlagen lassen. Ja noch für ein Anhenckichts oder Anpendix doppel so viel Schwein, wie viel mögen das sein, Millia sex legio, Sexcentum, Sex decies Sex, das such inn Gemma Gemmarum, der ist mehr dann einmahl darbei gewesen, wann man einander das Maul mit Würsten gemessen hat.

Alles obgenent fräsig Schlachtopffer ward zur heyligen Fraßnacht eingesaltzen, und gleich zum eingehenden Früling wie das gold probirt. Was meint ihr daß der gantz gepraten Ochs auff der Krönung zu Franckfort gegen disem sei? Wann man schon daselbs mit acht henden, mußt das Pratrad wenden und der Haß mit seinen langen Ohren, sich im bauch hat verloren, und die Rechkeul: Kalbsschnautzen: Hirtzsput: und Schweinköpff herauß guckten, auch das hinder virtheil mit Federwildpret, und den halß mit Fischen schmückten? Was war es? Eben gegen dieser anzal zurechenen, wie der Hanna Opffer zu des König Salomons Tempelweihe. Dann er het auß seinem Käßmilbigen Hirn erst zu disem maulschmutzigen handel ein Lebendig Pratspißwerck: oder selbsgengig Pratspißmül von 72 Pratspissen erfunden: wer hett ihm sonst bei zeiten kochen können: Und nimpt mich wunder, wa unserer heutiger Seidenwurmiger Meyster sein Hundseidenmül her hat: Gewiß ist er unsern Alledurstigen und Allegrillischen Geheimnußbullen und Pantarchen über den Sack kommen, dann man stellet ihnen heut so sehr nach, wie den Übercelsischen Arslullenbüchern.

Ein solchs unmenschlich metzigen aber, soll euch nicht wunder nemmen, dann was Griechischer Köpff gibt es, wann der unsinnig Aiax unter das vihe geraht: andere zeit, zeugen auch ander Leut: damals mußt es alles auff Gargroßgrandgeidisch zugehen: dann wa Weibergelüst fallen ein, da muß nichts zu theur sein.

Ach ihr glaubt nicht, wie tröstliche Schlafftrünck es pringt, wann man dermassen auß der feißten Kuchen aufftringt, als wann man holtz zur saltzpfannen fürt. Wie stehet es so wol, wann ein jdes Platteiselengesäß, und Alantischer ruckenkrebs ein sondern stul einnimbt: habt ihr nicht die feißt andacht gemalet gesehen, da die schmutzkolbige Buben unnd trieffnäsige Würstfüllstopper so sautrogisch mit beiden tapen inn[113] der Pratpfann ligen, da man den Bachenspeck mit Ferckensschwentzlin herab wirft, da der Herr Be er o Probst mit eim waschengill voll Wein das Weinwasser gibt: Ha, ha: da gehts volle wol: da hetzt man den Lazarmen, Latzleren, außgedörrten, rauchgehenckten bickingischen Schneckenfresser und haffenscharrer Bruder Lantzenstil sampt seiner lären Sackpfeiffen mit kröpfigen hunden auß, daß dem armen schwantz vor feißtem schrecken möcht das pruch entfallen: dann armut schneid da kein Speck, aber jene suchen äl inn eim jeden treck. Dem Herrn Raumauff und den Barrenhengsten ist die weid gewachssen, die Ackermerren mögens wol mit dörrem rucken bauen unnd Haberstro fressen: man machts diß Jar keim anders, En quêis consevimus agros?

Darumb hat unser Großpruchier so viel Würst gemacht: da waren vollauff Kuttelfleck, Kopff und Kröß, Utter, Gehenck sampt den Netzen und Börsel, Tribdärm, treibwürst, Sultzwammen, Saltziß: Bononische Tucedenwürst, Lucanisch Mettwürst, Bülling: Burgundisch Allandrillewůrst: Langenitzische Botullenbüdin: Rollpansen, eingemacht Hauben und Bücher, versultzt manigfalt: magenfett: Bautzendärm: Würstbuntzen: Pluthund, Weckerlin, Fleischdärm, eingehacktes unnd allerley Küdreckottfleisch, unnd dasselb also leckerhafft, das jeder die tappende tapen und Zähen darnach lecket.

Aber des genäsches war nur zu viel für vier Personen, also das es unmöglich war lang zu halten, dann es wer ob einander erfaulet unnd erstuncken, wie der Papirer Lumpen, welchs sich nicht gebüren wolt. Derwegen ward beschlossen, auff daß der Plunder nicht unnützlich verdirb, unnd auß dem weg kem, den Rucken darhinder zuthun, unnd es weydlich, und neydlich auffzureiben. Hiezu worden durch das Orlandisch greuelhorn auffgemanet die Schlegel Leuten Leut unnd wangenlanggeübte Kunden auß dem Trettacher, Iler, Irracher und Breytacherthal, Eßfeld, Eßlam, Eßlingen, Darmstatt, Lebersweiler, Arsfeld, zum Gefräß, die von Langenwangen, Langweyd, Hindenlangen, Langenlumpen, Sibenwürst, Saurmund, Bautzen, Küchel, im Gewäng, Gemündt, Bömischem Brot, Schmärmeusel, Langenzän, Elwangen, Kolwangen, Honigspittel, Wangenstantz, Haltenwangen, Nesselwangen, Eyterwangen, die zu der kalten Herberg, zu der[114] Fetten Hennen, zur Anricht: Welche auch die von Ißne, Füssen, Geckingen, Mundelheim unnd andere Gurgelschmirer mitprachten: Unnd solche erschienen alle von wegen Wolffmägiger Brotmeyerei. Aber von wegen Weinschlauchitet unnd Birpausitet worden, mit der Sturmglocken zusamen gelitten, sonst machtloß gut gesellen, die von Bachi rach, von Wachbach, Bachern, von Koburg, Bamberg, Rube aqua, Wartwineler, Hebwineler, Gebwineler, Neuwineler, Schleckstatt, Weinfelden, Ketwein, Weinam, Weinmar, Glettwin, Krügel, Schadwin, Kitziwin, Lamenhand, Sedelbach, Feucht, Weichmichel, Merding, Buntzel, Dinckelspül, Daubsal, Kandstatt, Treckshausen, Hopfica, Springlingen, Kelberbach, Eselbach, Herbsthausen, Haslach, Rebenmund, Haubenweißheit, die zum Bauren, zur Frauen, zum Gevatter, zur Höll: Und sonst Sanct Urbans Jünger umb Ensheim, und Ritter des ordens von S. Otmars Lägeleflüß, und was das Glas heben und geben, wenden unnd legen, halten und pringen kont, experte und diserte auff guterruff rencken, und angster schwencken.

Der gut Mann Grandgusinger het sein hertzliche freud damit, wann er also guthertzig sah die Platten raumen, und die Becher schaumen, die spumantes pateras: und that nichts anders, als dz er sie auffmunteret, nicht in der predig zuentschlaffen: frisch auff ihr Gesellen, die Hüner praten schon, trincken wir Wein, so beschert Gott Wein, seit frölich bei den Leuten, und wer hie will ein hadermann sein, der mach sich weit von Leuten, und fahr in Wald nach scheuten.

Jedoch warnet er sein Gemal, als einer der für den schwachen Werckzeug sorget, daß sie sich etwas enthielte, weil sie nahe auff dem zil gienge, und aber diese Kuttelwescherei kein Kindbetterinhenn, Capaun oder verplutetes Täublin war. Diser, sagt er, muß gewiß grossen lust zu treck kauen tragen, der auch den Sack davon frißt, und noch an zipffeln will nagen. Gleichwol sie, nach art des widerstramigen zeugs, von gelüsten überwunden, ase der Kutteln und pfutteln sechtzehen Seiffkessel, zwen Amen, sechs Nossel, zwo Schauffel unnd zwo Bollen voll. O schöne Fecalische materi unnd Trusenmüßlein, schöne Krebsmüßlin, und gebachen Haselstaudenkätzlin, welchs sie lustig darmwinden, Kißlinflötzen, unnd[115] zur Wassersüchtigen sackpfeiffen auffplehen kont, das reitzt und trib die geburt, da ward ihr plau vor den augen, das hinderst theyl des hals warm, der ruckgrad kalt, einsmals rotprecht, und darauß man das zukünfftig Fülle mocht erprofeceien, so setzt sie den rechten fuß für, und was ihr die recht seit und Prust spitziger als die linck.

Nach dem Mittag anbiß, da man genug Kutteln geweschen hat, zog die obgedacht erfordert gesellschafft hauffenweiß ordenlich, wie die Säu zum Thor einlauffen, hinauß under die Linden, bei die Weidenbäum, unnd Wilgenbusch, da dantzten, schupfften, hupfften, lupfften, sprungen, sungen, huncken, reyeten, schreieten, schwangen, rangen: plöchelten: füßklöpffeten: gumpeten: plumpeten: rammelten: hammelten, voltirten: Branlirten, gambadirten, Cinqpassirten: Capricollirten: gauckelten, redleten, bürtzleten, balleten, jauchtzeten, gigageten, armglocketen, hendruderten, armlaufeten, warmschnaufeten (ich schnauff auch schier) nach den lustigen Schalmeyen, seyffelen: Pfeiffenbeuckelen, hend und maul, Lullepfeiffen, Schwegeln: maultrummen: schnurren, Säutröglein, Ruspfeiffen, unnd anderm kunstreichen Sackpfeiffengeschlecht, das es für Herrn ein Narrenlust gab zusehen, wann sie sich also wacker auff eim fuß herumb wurffen und dummelten, wie ein bleiens Vögelin das heißt Kü, und so Hurnausenstürmig und Brämenschwirmig wie die Beckerbuben auff der Tantzlauben und dem Fechtboden: O weit von dannen ihr Hofdäntz: Es ist einmal gut, daß ihr etwas guts zu Hof habt, welches die hoflebenschender nit schelten mögen: auch ihr Nörnbergisch Geschlechterdäntz, die kein herumbspänleinn leiden können: Hie ist ein ander Tantzschul, auch ein anderer Schweitzerischer Buffe, der mit einer Elenlanghandhabigen Fochtel unnd mit außgestrecktem Contractem ungebogenen Arm daher vordantzet, oder vortritt: Hie gilts den Scharrer, den Zäuner, den Kotzendantz, den Moriscen, den schwartzen Knaben, der gern das braun Meidlein wolt haben, Ja haben, wann mans ihm geb. Nun Meidlin fort, dran, sprungsweiß an Spiß, wie ein jungs Wild im Spißhart. Seh, seh, mein leydiger kund, wie schöne hochauff hebende, langschreitende Storckenbeyn zum dantzen.

Quelle:
Johann Fischart: Geschichtklitterung (Gargantua). Düsseldorf 1963, S. 112-116.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon