9.

[381] »Sag, was enthält die Kirchengeschichte?

Sie wird mir in Gedanken zunichte;

Es gibt unendlich viel zu lesen,

Was ist denn aber das alles gewesen?«


Zwei Gegner sind es, die sich boxen,

Die Arianer und Orthodoxen.

Durch viele Säkla dasselbe geschicht,

Es dauert bis an das Jüngste Gericht.


Der Vater ewig in Ruhe bleibt,

Er hat der Welt sich einverleibt.


Der Sohn hat Großes unternommen:

Die Welt zu erlösen, ist angekommen;

Hat gut gelehrt und viel ertragen,

Wie das [?] noch heut in unsern Tagen.


Nun aber kommt der Heilig Geist,

Er wirkt am Pfingsten allermeist.

Woher er kommt, wohin er weht,

Das hat noch niemand ausgespäht.

Sie geben ihm nur eine kurze Frist,

Da er doch Erst' und Letzter ist.
[381]

Deswegen wir treulich, unverstohlen

Das alte Credo wiederholen:

Anbetend sind wir all' bereit

Die ewige Dreifaltigkeit.


Mit Kirchengeschichte was hab ich zu schaffen?

Ich sehe weiter nichts als Pfaffen;

Wie's um die Christen steht, die Gemeinen,

Davon will mir gar nichts erscheinen.


Ich hätt auch können Gemeinde sagen,

Ebensowenig wäre zu erfragen.


Glaubt nicht, daß ich fasele, daß ich dichte;

Seht hin und findet mir andre Gestalt!

Es ist die ganze Kirchengeschichte

Mischmasch von Irrtum und von Gewalt.


Ihr Gläubigen! rühmt nur nicht euren Glauben

Als einzigen! Wir glauben auch wie ihr.

Der Forscher läßt sich keineswegs berauben

Des Erbteils, aller Welt gegönnt – und mir.


Ein Sadduzäer will ich bleiben! –

Das könnte mich zur Verzweiflung treiben,

Wenn von dem Volk, das hier mich bedrängt,

Auch würde die Ewigkeit eingeengt;

Das wäre doch nur der alte Platsch,

Droben gäb's nur verklärten Klatsch.

»Sei nicht so heftig, sei nicht so dumm!

Da drüben bildet sich alles um.«
[382]

Ich habe nichts gegen die Frömmigkeit,

Sie ist zugleich Bequemlichkeit;

Wer ohne Frömmigkeit will leben,

Muß großer Mühe sich ergeben:

Auf seine eigne Hand zu wandern,

Sich selbst genügen und den andern

Und freilich auch dabei vertraun,

Gott werde wohl auf ihn niederschaun.


Wer Wissenschaft und Kunst besitzt,

Hat auch Religion;

Wer jene beiden nicht besitzt,

Der habe Religion.


Niemand soll ins Kloster gehn,

Als er sei denn wohl versehn

Mit gehörigem Sündenvorrat,

Damit es ihm so früh als spat

Nicht mög am Vergnügen fehlen,

Sich mit Reue durchzuquälen.


Laßt euch nur von Pfaffen sagen,

Was die Kreuzigung eingetragen!

Niemand kommt zum höchsten Flor

Von Kranz und Orden,

Wenn einer nicht zuvor

Derb gedroschen worden.


Den deutschen Mannen gereicht's zum Ruhm,

Daß sie gehaßt das Christentum,

Bis Herrn Carolus' leidigem Degen

Die edlen Sachsen unterlegen.
[383]

Doch haben sie lange genug gerungen,

Bis endlich die Pfaffen sie bezwungen

Und sie sich unters Joch geduckt;

Doch haben sie immer einmal gemuckt.

Sie lagen nur im halben Schlaf,

Als Luther die Bibel verdeutscht so brav.

Sankt Paulus, wie ein Ritter derb,

Erschien den Rittern minder herb.

Freiheit erwacht in jeder Brust,

Wir protestieren all mit Lust.


»Ist Konkordat und Kirchenplan

Nicht glücklich durchgeführt?« –

Ja fangt einmal mit Rom nur an,

Da seid ihr angeführt.


Ein lutherischer Geistlicher spricht:


Heiliger, lieber Luther,

Du schabtest die Butter

Deinen Gesellen vom Brot,

Das verzeihe dir Gott!


Den Vereinigten Staaten


Amerika, du hast es besser

Als unser Kontinent, das alte,

Hast keine verfallene Schlösser

Und keine Basalte.

Dich stört nicht im Innern

Zu lebendiger Zeit

Unnützes Erinnern

Und vergeblicher Streit.
[384]

Benutzt die Gegenwart mit Glück!

Und wenn nun eure Kinder dichten,

Bewahre sie ein gut Geschick

Vor Ritter-, Räuber- und Gespenstergeschichten.


Bei einer großen Wassersnot

Rief man zu Hülfe das Feuer,

Da ward sogleich der Himmel rot,

Und nirgend war es geheuer:

Durch Wälder und Felder kamen gerannt

Die Blitze zu flammenden Rotten,

Die ganze Erde, sie war verbrannt,

Noch eh die Fische gesotten.


Und als die Fische gesotten waren,

Bereitet' man große Feste;

Ein jeder brachte sein Schüsselein mit,

Groß war die Zahl der Gäste;

Ein jeder drängte sich herbei,

Hier gab es keine Faule;

Die Gröbsten aber schlugen sich durch

Und fraßen's den andern vom Maule.


Die Engel stritten für uns Gerechte,

Zogen den kürzern in jedem Gefechte;

Da stürzte denn alles drüber und drunter,

Dem Teufel gehörte der ganze Plunder.

Nun ging es an ein Beten und Flehen!

Gott ward bewegt, hereinzusehen.

Spricht Logos, dem die Sache klar

Von Ewigkeit her gewesen war:

Sie sollten sich keineswegs genieren,

Sich auch einmal als Teufel gerieren,

Auf jede Weise den Sieg erringen

Und hierauf das Tedeum singen.
[385]

Das ließen sie sich nicht zweimal sagen,

Und siehe! die Teufel waren geschlagen.

Natürlich fanden sie hinterdrein,

Es sei recht hübsch, ein Teufel zu sein.


Wenn auch der Held sich selbst genug ist,

Verbunden geht es doch geschwinder;

Und wenn der Überwundne klug ist,

Gesellt er sich zum Überwinder.


Die reitenden Helden vom festen Land

Haben jetzt gar viel zu bedeuten;

Doch stünd es ganz in meiner Hand,

Ein Meerpferd möcht ich reiten.


Am Jüngsten Tag vor Gottes Thron

Stand endlich Held Napoleon.

Der Teufel hielt ein großes Register

Gegen denselben und seine Geschwister,

War ein wundersam verruchtes Wesen:

Satan fing an, es abzulesen.


Gott Vater oder Gott der Sohn,

Einer von beiden sprach vom Thron,

Wenn nicht etwa gar der Heilige Geist

Das Wort genommen allermeist:


»Wiederhol's nicht vor göttlichen Ohren!

Du sprichst wie die deutschen Professoren.

Wir wissen alles, mach es kurz!

Am Jüngsten Tag ist's nur ein....

Getraust du dich, ihn anzugreifen,

So magst du ihn nach der Hölle schleifen.«
[386]

Ich kann mich nicht betören lassen,

Macht euren Gegner nur nicht klein:

Ein Kerl, den alle Menschen hassen,

Der muß was sein!


Wolltet ihr in Leipzigs Gauen

Denkmal in die Wolken richten,

Wandert, Männer all und Frauen,

Frommen Umgang zu verrichten!


Jeder werfe dann die Narrheit,

Die ihn selbst und andre quälet,

Zu des runden Haufens Starrheit,

Nicht ist unser Zweck verfehlet.


Ziehen Junker auch und Fräulen

Zu der Wallfahrt stillem Frieden,

Wie erhabne Riesensäulen

Wachsen unsre Pyramiden.


Die Sprachreiniger


Gott Dank! daß uns so wohl geschah:

Der Tyrann sitzt auf Helena!

Doch ließ sich nur der eine bannen,

Wir haben jetzo hundert Tyrannen.

Die schmieden, uns gar unbequem,

Ein neues Kontinentalsystem.

Teutschland soll rein sich isolieren,

Einen Pestkordon um die Grenze führen,

Daß nicht einschleiche fort und fort

Kopf, Körper und Schwanz von fremdem Wort.


[387] An die T... und D...


Verfluchtes Volk! kaum bist du frei,

So brichst du dich in dir selbst entzwei.

War nicht der Not, des Glücks genug?

Deutsch oder teutsch, du wirst nicht klug.


Ein ewiges Kochen statt fröhlichem Schmaus!

Was soll denn das Zählen, das Wägen, das Grollen?

Bei allem dem kommt nichts heraus,

Als daß wir keine Hexameter machen sollen,

Und sollen uns patriotisch fügen,

An Knittelversen uns zu begnügen.


Sagst du »Gott«, so sprichst du vom Ganzen;

Sagst du »Welt«, so sprichst du von Schranzen.

Hofschranzen sind noch immer die besten –

* * * schranzen fürchte, die allerletzten.


Hatte sonst einer ein Unglück getragen,

So durft er es wohl dem andern klagen;

Mußte sich einer im Felde quälen,

Hatt er im Alter was zu erzählen.

Jetzt sind sie allgemein, die Plagen,

Der einzelne darf sich nicht beklagen;

Im Felde darf nun niemand fehlen –

Wer soll denn hören, wenn sie erzählen?


Die Deutschen sind recht gute Leut,

Sind sie einzeln, sie bringen's weit;

Nun sind ihnen auch die größten Taten

Zum ersten Mal im Ganzen geraten.

Ein jeder spreche amen darein,

Daß es nicht möge das letzte Mal sein.
[388]

Die Franzosen verstehn uns nicht;

Drum sagt man ihnen deutsch ins Gesicht,

Was ihnen wär verdrießlich gewesen,

Wenn sie es hätten franzö'sch gelesen.


Epimenides' Erwachen. Letzte Strophe


Verflucht sei, wer nach falschem Rat,

Mit überfrechem Mut,

Das, was der Korse-Franke tat,

Nun als ein Deutscher tut!

Er fühle spät, er fühle früh,

Es sei ein dauernd Recht;

Ihm geh es, trotz Gewalt und Müh,

Ihm und den Seinen schlecht!


Was haben wir nicht für Kränze gewunden!

Die Fürsten, sie sind nicht gekommen;

Die glücklichen Tage, die himmlischen Stunden,

Wir haben voraus sie genommen.

So geht es wahrscheinlich mit meinem Bemühn,

Den lyrischen Siebensachen;

Epimenides, denk ich, wird in Berlin

Zu spät, zu früh erwachen.

Ich war von reinem Gefühl durchdrungen;

Bald schein ich ein schmeichelnder Lober:

Ich habe der Deutschen Juni gesungen,

Das hält nicht bis in Oktober.


Was die Großen Gutes taten,

Sah ich oft in meinem Leben;

Was uns nun die Völker geben,[389]

Deren auserwählte Weisen

Nun zusammen sich beraten,

Mögen unsre Enkel preisen,

Die's erleben.


Sonst, wie die Alten sungen,

So zwitscherten die Jungen;

Jetzt, wie die Jungen singen,

Soll's bei den Alten klingen.

Bei solchem Lied und Reigen

Das Beste – ruhn und schweigen.


Calan empfahl sich Alexandern,

Um jenen Rogus zu besteigen.

Der König fragte, so die andern

Des Heeres auch: »Was willst du zeigen?«

»Nichts zeigen will ich, aber zeigen,

Daß vor dem Könige, dem Heere,

Vor blinkend blitzendem Gewehre

Dem Weisen sich's geziemt zu schweigen.«


»Warum denn aber bei unsern Sitzen

Bist du so selten gegenwärtig?«

Mag nicht für Langerweile schwitzen,

Der Mehrheit bin ich immer gewärtig.


Was doch die größte Gesellschaft beut?

Es ist die Mittelmäßigkeit.


Konstitutionell sind wir alle auf Erden;

Niemand soll besteuert werden,

Als wer repräsentiert ist.[390]

Da dem also ist,

Frag ich und werde kühner:

Wer repräsentiert denn die Diener?


Wie alles war in der Welt entzweit,

Fand jeder in Mauern gute Zeit:

Der Ritter duckte sich hinein,

Bauer in Not fand's auch gar fein.

Wo kam die schönste Bildung her,

Und wenn sie nicht vom Bürger wär?

Wenn aber sich Ritter und Bauern verbinden,

Da werden sie freilich die Bürger schinden.


Laßt euch mit dem Volk nur ein,

Popularischen! Entschied' es,

Wellington und Aristides

Werden bald beiseite sein.


Besonders, wenn die Liberalen

Die Pinsel fassen, kühnlich malen,

Man freut sich am Originalen;

Da zeigt sich nun ein jeder frei:

Er ist von Kindesbeinen tüchtig,

Besieht sich Erd' und Himmel richtig,

Sein Urteil ist ihm nur gewichtig,

Die Kunst ist selbst schon Tyrannei.


Ich bin so sehr geplagt

Und weiß nicht, was sie wollen,

Daß man die Menge fragt,

Was einer hätte tun sollen.
[391]

Mir ist das Volk zur Last,

Meint es doch dies und das:

Weil es die Fürsten haßt,

Denkt es, es wäre was.


»Sage mir, was das für Pracht ist?

Äußre Größe, leerer Schein!« –

O zum Henker! Wo die Macht ist,

Ist doch auch das Recht, zu sein.


Bürgerpflicht


Ein jeder kehre vor seiner Tür,

Und rein ist jedes Stadtquartier.

Ein jeder übe sein' Lektion,

So wird es gut im Rate stohn.


»Warum denn wie mit einem Besen

Wird so ein König hinausgekehrt?«

Wären's Könige gewesen,

Sie stünden alle noch unversehrt.


Geburt und Tod betrachtet ich

Und wollte das Leben vergessen;

Ich armer Teufel konnte mich

Mit einem König messen.


»Der alte, reiche Fürst

Blieb doch vom Zeitgeist weit,

Sehr weit!« –

Wer sich aufs Geld versteht,

Versteht sich auf die Zeit,

Sehr auf die Zeit!
[392]

»Geld und Gewalt, Gewalt und Geld,

Daran kann man sich freuen;

Gerecht- und Ungerechtigkeit,

Das sind nur Lumpereien.«


Die gute Sache kommt mir vor

Als wie Saturn, der Sünder:

Kaum sind sie an das Licht gebracht,

So frißt er seine Kinder.


Daß du die gute Sache liebst,

Das ist nicht zu vermeiden;

Doch von der schlimmsten ist sie nicht

Bis jetzt zu unterscheiden.


Grabschrift, gesetzt von A.v.J.


Verstanden hat er vieles recht,

Doch sollt er anders wollen;

Warum blieb er ein Fürstenknecht?

Hätt unser Knecht sein sollen.
[393]

Quelle:
Johann Wolfgang von Goethe: Berliner Ausgabe. Poetische Werke [Band 1–16], Band 2, Berlin 1960 ff, S. 381-394.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
(Gedichte. Nachlese)
Die Leiden des jungen Werther: Reclam XL - Text und Kontext
Faust: Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust
Faust Eine Tragödie: Erster und zweiter Teil
Die Leiden des jungen Werther (insel taschenbuch)
Königs Erläuterungen: Textanalyse und Interpretation zu Goethe. Die Leiden des jungen Werther. Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungen

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon