1.

[59] In kühler Grotte sitzt Merlin und lebt ein selig Lauschen,

Er horcht dem Quell, den Wäldern ab ihr süßgeheimstes Rauschen;

Jetzt bebt er auf: ein grauses Wort vertraut die Erd' ihm leise,

Die Vöglein zwitschern's ängstlich fort, aufflatternd irr im Kreise.


Der Blumen Wange färbt es bleich, die tief ins Herz erschrocken,

Der Wolf schleicht zitternd aus der Schluft, die Quellen wimmernd stocken;

Da stürzt Merlin zum Königssaal verstört, ein finstres Bildniß,

Hoffähig machte die Gefahr sein rauhes Kleid der Wildniß.
[59]

Er schleudert in den Wonnebann der Flöten und der Geigen

Das rasche Wort: »Entflieh' wer kann!« – Das löst und sprengt den Reigen;

Die Gäste flohn, jetzt bebt der Grund, mit Krachen stürzt die Halle;

Oft redet auch der treuste Mund mit rauh unsüßem Schalle.


So fliegt, aus grüner Siedelei zur Kaiserburg zu klimmen,

Das waldesfrohe Lied herbei, gewarnt von leisen Stimmen,

Und spricht: »Die Zeichen trügen nicht, vor Abend wird's gewittern,

Bewahre, Herr, dein Haus und dich, wenn Säul' und Balken zittern!«


Vom Söller überblickt der Fürst sein Heer in grünen Reisern,

Der Kampflegionen Donnergang, die Männer schön und eisern,

Der Glieder festgeschlossnen Keil zu ehrnem Guß gequollen,

Wie die Ideen der neuen Zeit, die sie besiegen sollen.


Ein schönes Heer, in starkes Heer, Geschwader an Geschwadern!

Es beben dem Karthaunenzug verweichlicht rings die Quadern;

Stahlblank und schillernd ringelt sich die erzgeschuppte Schlange

Vom Dniester bis zum fernen Po ruckweis' in festem Gange.


Gleich schwarzen Schwänen zieht im Strom der Schiffe dunkle Kette,

Wie sträubendes Gefieder starrt der Bord voll Bajonette,

Der Chor der Schlacht schwebt auf der Fluth in vollem Stimmenklange;

Die Schwäne singen! Manches Ohr lauscht eignem Grabgesange.


Dort braust im Eisengleis' heran der Wall von Waffenschaaren,

Jetzt tobt's dahin, jetzt dröhnt's vorbei, ist meilenweit entfahren;

Das war ein guter Stoß des Aars, ein prächtig Flügelrühren,

Des Adlers Kralle scheint gesund und weiß das Schwert zu führen.
[60]

Doch ist auch so gesund das Herz, der Lenker seiner Flüge?

Noch trägt es treu dein Wappenschild und deine Namenszüge,

Doch frage, Herr, uns Mann für Mann der großen Volksgemeinde:

Ziehn alle Herzen mit dem Heer? Steht manches nicht beim Feinde?


O frag' dein Heer! Der Fahne folgt manch zweifelnd Herz mit Leide,

Treu blieb die Eisenhand allein, die dir geschworen Eide;

Verkrüppeln muß des Ruhmes Baum, besprengt von Bürgerblute,

Den schwertgewohnten Mannesarm entnervt die Schergenruthe.


Herr, du bist schwach in deiner Kraft, wehrlos in deinen Waffen! –

Dort steht ein Greis, den will sein Geist in ferne Zeit entraffen,

Er sah ein Heer einst, das gesprengt, feldflüchtig und geschlagen

Doch stärker blieb als dieses ist in seines Glanzes Tagen.


Im Jahr des Unglücks wars und Ruhms! Dein Vater stand am Fenster

Vorüber zog es bleich und stumm, zähnknirschende Gespenster,

Gedämpften Trommelschlags, das Haupt gebeugt, in düstern Rotten,

Barfuß, in Fetzen des Gewands, der Krone Sanscülotten.


Ach, ohne Fahnen kehrten sie, zu denen sie geschworen,

Die fern zum Invalidendom sich irren Flugs verloren;

Tieftraurig Volk und Kriegerschaar und wer es nur sah wallen,

In seiner Burg der Kaiser war der traurigste von allen.


Doch groß und stark war Volk und Heer, wie Eines ehrnen Gußes,

Eins durch das Elend, Eines auch im Lodern des Entschlußes!

Das Volksherz schlug in Kaisersbrust, des Kaisers Herz im Volke,

Elektrisch an den Schwertern brach gelöst die Donnerwolke.
[61]

So sprich auch du das rechte Wort, das alle Stämme bündet,

Das längst auf allen Lippen bebt, dir alle Herzen zündet;

Gedörn umrankt Josephs Panier, das deinem großen Ahne

Im Tod entsank, doch Oesterreichs Schutzgeist bewacht die Fahne.


Erfaß', o Herr, umschling' den Schaft mit neuen frischen Bändern,

Schreib auf das Banner: »Geist ist Kraft!« Schwing's über allen Ländern!

In Eins zum Volke schmilzt dein Heer im Schmuck der grünen Reiser,

Dann bist, wie nie und nimmermehr, du unser starker Kaiser!


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 59-62.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon