2.

[131] Und wieder Ostern war es einst, und wieder

Sah Christus von des Oelbergs Höhn zu Thal;

Auf alle Fluren sank der Lenz schon nieder,

Nur hier blieb Alles wüst und grau und kahl.


Gleich wie die Schwalbe wohl die Brandesstelle

Des einst so schönen Hauses bang umschwebt

Und doch, ob mitverbrannt auch ihre Zelle,

Das neue Nestchen an die Trümmer klebt;


So wagte mählich an die Trümmerreste

Der Mensch sich wieder hier, und ins Gestein

Baut' er sich Hütten, Häuser und Paläste,

Bis er es wachsend sah zur Stadt gedeihn.


Und wie manch Samenkorn, manch Stäubchen Erde

Der Wind aufs öde Brandgemäuer weht,

Daß aus der Todesasche Leben werde,

Wenn Moos und Strauch darüber grünend steht;


So wollte hier der Mensch zum Gärtlein schmücken

Mit Erde reich'rer Fluren diesen Sand

Und trug ein Stücklein Lenzes auf dem Rücken

Ins öde Thal, daraus ihn Gott verbannt.


Wenn Einer wallt am Kirchhof durch der Brüder

Zerfallne Leichen, Stein vorbei zu Stein,

Kalt rieselt der Gedank' ums Haupt ihm nieder:

Staub war'st du einst, Staub wirst du wieder sein!
[132]

Wenn diese Stadt ihr Auge wollte lenken

Auf Schutt und Trümmer rings, draus ihr Entstehn,

Sie müßte auch wie jener Wandrer denken:

Du wardst aus Trümmern, wirst in Trümmer gehn!


Sie denkt es nicht! Denn, horch! von ihren Zinnen

Schallt freudighell der Glocken voller Klang.

Wer fröhlich singt, mag nicht des Sterbens sinnen,

Und Glocken sind der Städte Lied und Sang.


Dort um den Dom aus grauem Felsgesteine,

Drin in den Hallen, draußen im Gefild

Schaart sich in Helm und Panzer die Gemeine

Kampfrüst'ger, eh'rner Männer, rauh und wild.


Wie all' die Speer' aufs Marmorpflaster klirren!

Wie muthig draußen wiehert Pferd an Pferd!

Und Panzer glänzen, farb'ge Banner schwirren,

An jeder Lende hängt ein rasselnd Schwert.


Ha, liegen sie im Krieg mit ihrem Gotte,

Daß sie in Erz umlagern rings sein Haus?

Ha, will den Himmel stürmen gar die Rotte,

Daß sie zum Tempel zieht gewaffnet aus?


Doch nein! Wie sie in Demut plötzlich nieder

Beim Orgelklang auf ihre Knie saust!

Es beugt das Haupt sich und die stolzen Glieder,

Und reuig schlägt ans Herz die Eisenfaust.


Das Christuskreuz, das heil'ge, seh' ich ragen

Hoch von des Domes Kuppeln, licht und frei,

Die Männer auch es All' am Busen tragen:

O daß auch er ein Dom des Gottes sei!
[133]

Sie hefteten in Farben aller Arten

Das Kreuz auf ihre Kriegesmäntel sich,

Wie wandelnde, lebend'ge Kreuzstandarten,

Zur Huldigung gesenkt jetzt feierlich.


Wie am Altar, wo tausend Ampeln flimmern,

Der Priester jetzt das Brod des Opfers bricht,

Seh' roth von Blut ich seine Hände schimmern,

Und traun, mich dünkt's, von Christi Blut ist's nicht!


Wie er beim Sanctus schlug der Brust entgegen,

Da klang ein Panzer unter'm Meßgewand,

Und statt des Weihbrunnsprengels dann beim Segen

Schwang fast sein Schwert er, das daneben stand.


Zunächst am Altar, andachtsvoll geneiget,

Im sammtnen Betstuhl kniet ein Mann allein,

Vor Allen schön, selbst schön, aufs Knie gebeuget,

Fürwahr, noch schöner müßt' er aufrecht sein!


Des Mann's Gebet gleicht seinen heim'schen Eichen,

Die, stolz sonst fühlend ihres Marks Gewalt,

In Demut doch die Wipfel niederstreichen,

Wenn Sturm, die Orgel Gottes, drüber hallt:


»Vollbracht ist's! – Ach, wie alles Menschenstreben!

Kein Stein, drum nicht schon kämpfte Menschenwuth,

Kein Strauch, an dem nicht Menschenthränen kleben,

Kein Stäubchen Land, an dem nicht Menschenblut!


Wir knien jetzt an dem Grab, auf das in Thränen

Die Christenheit längst hielt den Blick gebannt,

So wie die Sonnenblume, die mit Sehnen

Gen Aufgang hält das Angesicht gewandt.
[134]

Aus Blumen aller Zonen reich gewunden,

Ein Todtenkranz, sich senkend auf dein Grab,

So sind die Lande all' in uns verbunden,

Sich beugend, Herr, zu deiner Gruft hinab.


Das Kreuz, in dieses Thal einst starrend nieder,

Der Schande, Schmach und Unthat blut'ger Pfahl,

Auf Golgatha erhöhten jetzt wir's wieder,

Glanzvoll und hoch, des Sieges herrlich Mal!


Von aller Kön'ge Kronen, allen Fahnen,

In alles Land, von allen Bergen dar,

Auf allen Masten, allen Ozeanen

Strahlt glorreich jetzt, was einst ein Galgen war!


Sein Zeichen muß jetzt Heldenpanzer schmücken,

Auf Domen flammen, hoch in Glanz und Pracht,

Als schönster Schmuck am Frauenbusen nicken

Und siegreich rauschen im Panier der Schlacht!


Als wir erhöht dein Mal in jenen Räumen,

Erhöhten, ach, wir selbst uns nebenbei,

Wie Priester, wenn sie Kön'ge salben, träumen,

Daß ihrer Huld Geschenk die Krone sei.


Sie brachten mir den Purpur, mich zu kleiden!

Nicht färbte roth die Schnecke Sidons ihn;

Ob dreifach auch getaucht ins Blut der Heiden,

Doch bleicht er grau einst, wie dieß Thal, dahin.


Sie kränzten mich mit blankem Kronenbande!

Ob dreifach auch durchglüht sein goldnes Laub

In jener Städt' und Hütten rothem Brande,

Doch fällt, wie dieser Schutt, sie einst zu Staub.
[135]

Nur Eine Krone wird hier ewig glänzen

Und ewig leuchten über'm Thale hier:

Sie ward geflochten einst aus Dornenkränzen!

Weh, daß die Kron' ich trage neben ihr!


Wohl hat kein Echo Gott dem Thal gegeben,

Daß Psalm und Glocke lautlos uns verklingt!

Des Opfers Rauch will nicht zum Himmel schweben;

Wie kommt's, daß kriechend er am Boden ringt?


Ha, seh' ich die Gemeine, die zum Feste

Statt grüner Palmen blut'ge Schwerter trug,

Da ahn' ich hier auch Kains Opferreste,

Der seinen Bruder argen Grimms erschlug.


Da ahn' ichs, rings von allen Stirnen grelle

Muß auch des Brudermörders Blutmal schrein!

Ach, wär' ich jener Pilger an der Schwelle

Und trüg' ein Herz, wie er, so still und rein!


Wer trug ihn über die Gebirgesheere?

Wer reicht' an Schwindelstegen ihm die Hand?

Wer lehrt' ihn schwimmen durch die weiten Meere?

Der hohe Glaube war's, der ihn gesandt!


Und sänk' er in dem Meer, es trüg' die Welle

Doch seine Leiche an den heil'gen Strand!

Und stürb' im Wandern er, sein Antlitz helle

Hielt ihm der Glaube, liebend, hingewandt!


Sein Pilgerstab vernahm kein Menschenröcheln,

Es trank kein Blut sein härener Talar;

Wie Fittige die heiße Stirn umfächeln,

So weht ihm linden Trost der Glaube dar.
[136]

O daß mir keine Kron' am Haupte glühte,

Gleich ihm nur Muschelschalen an dem Hut!

Leer sind die Muscheln, da ihm im Gemüthe

Tiefinnen hell des Glaubens Perle ruht.


O läg' mein Haupt, wie sein's, am Schwellensteine,

In lichte Träume sterbend eingewiegt!

Die bleiche Lilie sinkt im Erdenhaine,

Der Glaube zu den Himmelssternen fliegt.«

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 131-137.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon