1. Uber meine einig- und äusserst-geliebte Seelen-Göttin / die Himmlische Deoglori

[251] 1.

Deoglori, Himmels Zier /

und der Erden wehrte Sonne /

meiner Seelen Seel und Wonne /

mein verlangen Wunsch und Gier /

mein Herz-auserlesnes Leben!

dir bin ich so gar ergeben /

daß mit Freuden / dir zu lieb /

ich Leib / Gut und Blut aufgib.


2.

Ach du meine Denke-Lust /

meiner Sinnen Sehnungs-Ziele /

meines Geistes Freuden-Spiele /

ohne die mir nichts bewust!

wann werd' ich das Nectar-fliessen

deiner Gegenwart geniessen?

wann wird / schönster Strahlen-Schein /

deine Klarheit bey mir seyn?
[252]

3.

Wann im Sternen-bunten Thron

ich im höchsten Grad solt schweben;

wann das Glück mich wolt erheben /

gäb mir aller Kronen Kron;

wann ich Cäsars Welt-besiegen /

oder dich / mein Lieb / solt kriegen:

wär es (O der Liebes-Macht!)

gegen dich vor nichts geacht.


4.

Deoglori bleibt mein Herz /

wann auch meines längst verwesen.

Sie hab' ich so fäst erlesen /

daß kein Welt-ersinnter Schmerz /

keine Mensch-erdenklichkeiten /

sie vermögen auszureuten.

Alles / alles ist umsonst

auszulöschen meine Brunst.


5.

Ach mein Seel-versenktes süß /

ein-geherzte Freuden-Flammen!

viel eh ich den Lebens-Stammen /

als dein Bild / verletzen ließ.

keine Trennung nicht empfinder

das / was selbst der Himmel bindet.[253]

Unauflösllich ist / das Band

von der Welt-Erbauungs-Hand.


6.

Komme / mein erseufzter Trost!

mich recht Englisch froh zumachen /

Ach beglückte Müh' und wachen /

ob ihr mich viel Krafft gekost!

tausendfach-belohntes sehnen!

Nectar-süß ergetzte Thränen!

Ach der überschwänglich Sieg!

wann ich Deoglori krieg.


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 251-254.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon