1. Uber meine einig- und äusserst-geliebte Seelen-Göttin / die Himmlische Deoglori

[251] 1.

Deoglori, Himmels Zier /

und der Erden wehrte Sonne /

meiner Seelen Seel und Wonne /

mein verlangen Wunsch und Gier /

mein Herz-auserlesnes Leben!

dir bin ich so gar ergeben /

daß mit Freuden / dir zu lieb /

ich Leib / Gut und Blut aufgib.


2.

Ach du meine Denke-Lust /

meiner Sinnen Sehnungs-Ziele /

meines Geistes Freuden-Spiele /

ohne die mir nichts bewust!

wann werd' ich das Nectar-fliessen

deiner Gegenwart geniessen?

wann wird / schönster Strahlen-Schein /

deine Klarheit bey mir seyn?
[252]

3.

Wann im Sternen-bunten Thron

ich im höchsten Grad solt schweben;

wann das Glück mich wolt erheben /

gäb mir aller Kronen Kron;

wann ich Cäsars Welt-besiegen /

oder dich / mein Lieb / solt kriegen:

wär es (O der Liebes-Macht!)

gegen dich vor nichts geacht.


4.

Deoglori bleibt mein Herz /

wann auch meines längst verwesen.

Sie hab' ich so fäst erlesen /

daß kein Welt-ersinnter Schmerz /

keine Mensch-erdenklichkeiten /

sie vermögen auszureuten.

Alles / alles ist umsonst

auszulöschen meine Brunst.


5.

Ach mein Seel-versenktes süß /

ein-geherzte Freuden-Flammen!

viel eh ich den Lebens-Stammen /

als dein Bild / verletzen ließ.

keine Trennung nicht empfinder

das / was selbst der Himmel bindet.[253]

Unauflösllich ist / das Band

von der Welt-Erbauungs-Hand.


6.

Komme / mein erseufzter Trost!

mich recht Englisch froh zumachen /

Ach beglückte Müh' und wachen /

ob ihr mich viel Krafft gekost!

tausendfach-belohntes sehnen!

Nectar-süß ergetzte Thränen!

Ach der überschwänglich Sieg!

wann ich Deoglori krieg.


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 251-254.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon