Zweiter Auftritt

[759] Rhamnes. Sappho


RHAMNES.

Was gebeutst du, Herrin?

SAPPHO.

Sie ist mein Werk! Was wär sie ohne mich?

Und wer verwehrt dem Bildner wohl sein Recht,

Das zu zerstören, was er selber schuf?

Zerstören! Kann ich es? Weh mir, ihr Glück,

Es steht zu hoch für meine schwache Hand!

Wenn ihr nach Chios seine Liebe folgt,[759]

Ist sie am Sklavenherd nicht seliger,

Als ich im goldnen, liebeleeren Haus?

Für das Geliebte leiden ist so süß,

Und Hoffnung und Erinnrung sind ja Rosen

Von einem Stamme mit der Wirklichkeit,

Nur ohne Dornen! O, verbannet mich

Weit in des Meeres unbekannte Fernen

Auf einen Fels, der, schroff und unfruchtbar,

Die Wolken nur und Wellen Nachbar nennt,

Von jedem Pfad des Lebens rauh geschieden,

Nur löschet aus dem Buche der Erinnrung

Die letztentflohnen Stunden gütig aus;

Laßt mir den Glauben nur an seine Liebe,

Und ich will preisen mein Geschick und fröhlich

Die Einsamkeit, ach, einsam nicht, bewohnen!

Bei jedem Dorn, der meine Füße ritzte,

In jeder Qual wollt ich mir selber sagen:

O, wüßt er es! und: o, jetzt denkt er dein!

Was gäb er, dich zu retten! Ach, und Balsam

Ergösse kühlend sich in jede Wunde!

RHAMNES.

Du hast gerufen, hocherhabne Frau!

SAPPHO.

Phaon, Phaon! Was hab ich dir getan? –

Ich stand so ruhig in der Dichtung Auen,

Mit meinem goldnen Saitenspiel allein,

Hernieder sah ich auf der Erde Freuden,

Und ihre Leiden reichten nicht zu mir.

Nach Stunden nicht, nach holden Blumen nur,

Dem heitern Kranz der Dichtung eingewoben,

Zählt ich die Flucht der nimmerstillen Zeit.

Was meinem Lied ich gab, gab es mir wieder,

Und ewge Jugend grünte mir ums Haupt.

Da kommt der Rauhe und mit frechen Händen

Reißt er den goldnen Schleier mir herab,

Zieht mich hernieder in die öde Wüste,

Wo rings kein Fußtritt, rings kein Pfad,

Und jetzt, da er der einzge Gegenstand,

Der in der Leere mir entgegenstrahlt,

Entzieht er mir die Hand, ach und entflieht![760]

RHAMNES.

O Herrin, magst du weilen so im Dunkeln,

Beim feuchten Hauch der Nacht, der Meeresluft?

SAPPHO.

Kennst du ein schwärzres Laster als den Undank?

RHAMNES.

Ich nicht!

SAPPHO.

Ein giftigers?

RHAMNES.

Nein, wahrlich nicht!

SAPPHO.

Ein fluchenswürdgeres, ein strafenswerters?

RHAMNES.

Fürwahr, mit Recht belastets jeder Fluch!

SAPPHO.

Nicht wahr? Nicht wahr? Die andern Laster alle,

Hyänen, Löwen, Tiger, Wölfe sinds,

Der Undank ist die Schlange! Nicht? Die Schlange!

So schön, so glatt, so bunt, so giftig! – Oh! –

RHAMNES.

Komm mit hinein. Drin fühlst du dich wohl besser,

Mit Sorgfalt ist das Haus dir ausgeschmückt

Und Phaon wartet deiner in der Halle!

SAPPHO.

Wie, Phaon, harret meiner?

RHAMNES.

Ja, Gebietrin!

Ich sah ihn sinnend auf und nieder schreiten.

Bald stand er still, sprach leise vor sich hin,

Trat dann ans Fenster, suchend durch die Nacht.

SAPPHO.

Er harret meiner? Lieber, sagt er es,

Er harre meiner? Sapphos?

RHAMNES.

Das wohl nicht!

Doch sah ich ihn erwartend, lauschend stehn,

Und wessen sollt er harren?

SAPPHO.

Wessen? Wessen?

Nicht Sapphos harrt er, doch er harrt umsonst!

Rhamnes!

RHAMNES.

Gebieterin!

SAPPHO.

Du weißt, zu Chios

Wohnt, noch vom Vater her, ein Gastfreund mir!

RHAMNES.

Ich weiß es!

SAPPHO.

Löse schnell vom Strand den Nachen,

Der dort sich schaukelt in der nahen Bucht,

Denn diese Nacht noch mußt du fort nach Chios!

RHAMNES.

Allein?

SAPPHO.

Nein!


Pause.
[761]

RHAMNES.

Und wer folget mir dahin?

SAPPHO.

Was sagst du?

RHAMNES.

Wer nach Chios mit mir –?

SAPPHO ihn auf die andre Seite des Theaters führend.

Komm!

Vorsichtig sei und leise, hörst du mich?

Geh in Melittens Kammer und gebeut ihr

Hierher zu kommen, Sappho rufe sie.

Doch still, daß er dich nicht bemerke.

RHAMNES.

Wer?

SAPPHO.

Wer? – Phaon! – Folgt sie dir –


Einhaltend.


RHAMNES.

Was dann?

SAPPHO.

Dann bringe

Sie, seis mit Güte, sei es mit Gewalt,

Doch leise, in den losgebundnen Nachen,

Und fort nach Chios, auf der Stelle fort!

RHAMNES.

Und dort?

SAPPHO.

Dort übergibst du sie dem Gastfreund,

Er soll sie hüten, bis ich sie verlange;

Und streng – Nicht strenge mög er sie mir halten,

Sie ist ja doch gestraft genug! Hörst du?

RHAMNES.

Ich eile!

SAPPHO.

Zögre nicht!

RHAMNES.

Leb wohl, o Sappho!

Der Morgen findet uns schon fern von hier.

Zufrieden sollst du sein mit deinem Diener!


Ab.


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 759-762.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sappho
Sappho
Sappho
Sämtliche Werke: Dritter und vierter Band: Gedichte, Die Ahnfrau, Sappho

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon