Der dritte eingang.


[27] Nicander. Exabolius.
[27]

Nicht unverhoffter schluss,

Doch viel zu später ernst! Verzeih es mir, ich muss

Entdecken, was mich druckt. Der käyser ist zu linde

Und schertzt mit seinem heil. Wer, wenn die rauhen winde

Sich lägern um die gluth, den flammen zu wil sehn,

Biss es um gibell schon und höchstes dach geschehn

Rufft leider nur umsonst, wenn maur und pfeiler krachen

Und stein und marmor fällt. Die ertzverräther wachen;

Wir schlaffen sicher ein. Sie suchen unsern tod;

Wir sorgen vor ihr glück, und nun die grimme noth

Uns mit entblößtem schwerdt schon anlaufft zu bekriegen,

Sind wir bedacht, in traum mit worten sie zu wiegen.

Warum doch Exabol, spricht man den tauben zu?

Die schlange stopfft ihr ohr; der stahl schafft einig ruh

Dem käyser, dir und mir. Ich soll den mörder binden;

Warum nicht seine brust mit diesem dolch ergründen,

So ist sein pochen aus? Diß ist Nicanders rath:

Man lobt ein großes werck nur nach vollbrachter that.

EXABOLIUS.

Ich steh es gerne zu, dass sein verletzt gewissen

Durch nichts als blut und tod mög alle greuel büßen;

Doch wenn der straff ein mann zu theil kömmt unverhört,

Wird, wie befleckt er sey, er stets als fromm geehrt.

NICANDER.

Ihr meint durch langes recht die schnelle pest zu dämpffen,

Die augenblicklich wächst! Ihr meint mit recht zu kämpffen,

Indem er spieß ergreifft! Ser irrt, der einen tag

Dem nachsieht, dem er bald den nacken brechen mag.

EXABOLIUS.

Man wird nicht lange zeit mit rechten hier verlieren.

NICANDER.

Ich kan ein kürtzer recht mit diesem stahl ausführen.

EXABOLIUS.

Des käysers ruhm läst nicht so schnelle richter zu.[28]

NICANDER.

Des käysers wohlfarth heischt und billicht, was ich thu.

EXABOLIUS.

Warum will man dem neid zu lästern anlass geben?

NICANDER.

Warum soll dieses haupt der auffruhr weiter leben?

EXABOLIUS.

Sein untergang ist dar, wo er nicht stracks umkehrt.

NICANDER.

Wo nicht sein schwerdt zuvor uns durch die hertzen fährt!

EXABOLIUS.

Dein eyfer ist zwar gut, Nicander, doch zu hitzig.

NICANDER.

Macht, Exabol, macht nicht den anschlag gar zu spitzig!

Er sticht uns sonst noch selbst.

EXABOLIUS.

Thu, was der käyser heist!

Besetze saal und hof! Wofern der freche geist

Nicht in die schranken will, so lass ihn stracks bespringen.

NICANDER.

Man muss die stärckste schaar in nächste zimmer bringen.

EXABOLIUS.

Bleib hinter dem tapett mit den trabanten stehn!

NICANDER.

Gar recht! so hör ich an, wie diß spiel aus will gehn.


Quelle:
Andreas Gryphius: Werke in drei Bänden mit Ergänzungsband. Band 2, Darmstadt 1961, S. 27-29.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Leo Armenius
Leo Armenius

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon