Der dritte eingang.


[123] Michael. Der ander und erste hauffe der verschworenen, Theodosia. Die leiche Leonis.


Ihr gebt denn mir anietzt licht, freyheit, seel und leben!

Ihr gebt denn mir mich selbst; was werd ich wieder geben?

Ich der aus tod und grufft und angestecktem brand,

Und was mehr schrecklich ist, aus des tyrannen hand

Durch eure treu erlöst, den großen thron besteige

Und der bestürtzten welt mit meinem beyspiel zeige,

Dass freundschafft über cron, lieb über scepter geh,

Dass ein verhasster fürst auf trübem sande steh.

Er ligt denn, der mich stieß, ich herrsch in diesen ketten,

In welchen ich den stuhl gedencke zu betreten,

Aus dem der löw gestürtzt. Wie werd ich diesen muth

Belohnen, der vor mich das unverzagte blut

In höchste noth gewagt? Werd ich wol etwas finden,

Das kräfftig mich und euch noch stärcker zu verbinden?

Doch, ob der arm zu schwach, glaubt, dass die große welt,

Die ihr aus schwartzer angst in göldne freyheit stellt,

Glaubt, dass das weite reich, das ihr in wenig stunden,[123]

Doch durch nicht wenig stärck auf ewig euch verbunden!

Glaubt, dass wer hier und dar biss auf die edle nacht

In kercker, in metall, in felsen schier verschmacht,

Glaubt, dass wer nach uns soll ans licht gebohren werden,

Euch, helden! rühmen wird! Ja wenn der kreyß der erden

In flammen nun vergeht, wird eure trefligkeit,

Bekrönt mit steter ehr, verlachen tod und zeit.

THEODOSIA.

Ach brunnquell unser angst!

MICHAEL.

Ha! wittwe des tyrannen!

Eur grausamst-raue macht, eur brennen und verbannen

Verbannt sich nunmehr selbst.

THEODOSIA.

Diß ist noch unerhört,

Dass einer, der so hoch erhaben und geehrt,

Dass einer, dem so offt so hohe schuld vergeben,

Den wir zu unserm tod erhalten bey dem leben,

Uns grausam schelten soll! Doch haben wir erweist

So viel, dass wer nur ist, mit recht uns grausam heißt,

Indem wir dir so weit die zügel lassen schießen

Und aus der flamme dich, die du verdient, gerissen!

Hat unsre grimme faust das scharffe schwerdt gewetzt,

Das dein blutgeitzig arm an unsre gurgel setzt?

Der ist, es ist nicht ohn, der grausamst auff der erden,

Der durch mitleiden muss sein eigner hencker werden.

MICHAEL.

So fällt, wer gruben macht vor ander, selbst hinein.

THEODOSIA.

So kriegt man hohn vor gunst, vor wolthat schmertz und pein.

MICHAEL.

Man kriegt, was man verdient: schwer' angst vor schwere sünden.[124]

THEODOSIA.

Wol! so wird mit der zeit dich auch die rache finden!

MICHAEL.

Wer, was nicht unrecht, thut, schrickt vor der rache nicht.

THEODOSIA.

Ists recht, dass man den eyd und fürsten hälse bricht?

MICHAEL.

Wann fürsten selbst voran den hohen eydschwur brechen.

THEODOSIA.

Stieß ie der käyser um sein fest-betheurt versprechen?

MICHAEL.

Das weist sein leben aus und sein erschröcklich end.

THEODOSIA.

Erschröcklich, nicht durchs recht, nur durch der mörder händ.

MICHAEL.

Das recht ist vor das volck, auf fürsten schleifft man degen.

THEODOSIA.

Die werden über dich zuletzt auch urtheil hegen.

Besteig mit diesem wunsch den offt gesuchten thron!

Nimm die durch list und blut und mord erworbne cron!

Uns ist der hof bekandt, das unrecht der palläste,

Die missgunst, falsche treu und die verfluchten gäste,

Der fürsten müh und furcht. Erheb dich, trotz und nag',

Streich, rase, tödt und stoß, biss deine stunde schlag!

Erheb die neben dich, so unser blut gefärbet,

Die größer ehr und glück durch unsern fall geerbet!

Erheb, was meyneyd mehr als redligkeit geliebt!

Was sich in fürsten-mord so meisterlich geübt!

Was mächtig, kirch und hof und kercker zu erbrechen!

Und wetz ein schwerdt, das dir noch wird die brust durchstechen![125]

MICHAEL.

Was künfftig, siehst du, nicht dein ietzt vorhandne noth.

THEODOSIA.

Die deiner trübsal rufft.

MICHAEL.

Du ringst nach deinem tod,

Der vor der thüren wacht.

THEODOSIA.

Wir bitten um das leben,

Das du uns schuldig bist. Heiß schwerdt, heiß dolchen geben

Und enden unsre quaal! Versichre deine macht!

Beweise, was du kanst! Vergönne, dass die nacht

Mit steter finsternis mein ewig leid bedecke!

Vergönne, dass man die in eine grufft verstecke,

Die eine lieb, ein eh, ein thron, ein reich, ein stand,

Ein hertz, ein geist, ein fall, ein untergang verband!

MICHAEL.

Was nützt dein tod?

THEODOSIA.

Dein tod soll, (leb ich) von mir kommen.

MICHAEL.

Die natter dräut umsonst, der haupt und gifft benommen!

Geh hin! ich bin nicht der, der die zu tödten denckt,

Die mir (so wie sie rühmt) das leben hat geschenckt.

THEODOSIA.

Diß ubel ist nunmehr nicht möglich zu ertragen,

Dass man nach so viel angst uns wil den tod versagen.

Was hofft die auf der welt, die diß nicht haben kan,

Was man den feinden giebt? Ihr menschen, schaut uns an!

Ihr geister, hört uns zu! Die, als das licht erblichen,

Die eh, als mitternacht die erden hat beschlichen,[126]

Der großen welt gebot, als eine göttin pflag,

Die findt sich, eh die zeit den nunmehr nahen tag

Die sonnen grüßen läst, veracht, verlacht, verhöhnet,

Verworffen, abgestürtzt, mit ach und angst gekrönet.

Die lernt, wie nahe höh und fall beysammen steh,

Wie wenig zwischen stuhl und kercker zeit vergeh.

Die iedermann gebot, die bittet, doch vergebens

Um ende, nicht der last, nur des bestürtzten lebens!

Wen schleifft die grimme schaar? O jammer! ist es der,

Der dieses reich beherrscht? Welch abgrund, welches meer

Der schmertzen schluckt uns ein! Was können wir erkennen,

Das nicht zuschlagen sey? Ist hier ein glied zu nennen,

Das nicht das schwerdt zustückt? Wo ist sein schönes haar,

Das mit besteintem gold noch erst umwunden war?

Wo ist die starcke hand, die schwerdt und scepter führte?

Die brust, die blancker stahl so wohl als purpur zierte?

Weh uns! wo ist er selbst? Schaut, sein nicht schuldig blut,

Gereitzt durch unser angst, sprützt eine neue fluth

Durch alle wunden vor! Sein blut rufft emsig rache,

Ob seine lippen stumm. Sein blut thut eurer sache

Mordgierig unrecht dar.

MICHAEL.

Reißt den tyrannen hin!

THEODOSIA.

Reißt uns mit ihm! Die leich und kett ist mein gewinn.

Setzt spieß und sebel an! braucht flamm' und grimme waffen!

Wir wünschen (lasst uns hier!), wir wünschen zu entschlaffen

Auf dem erblassten mund, auf der geliebten brust.

MICHAEL.

Reisst ihr die leichen aus!

THEODOSIA.

Wo sind wir? Was für lust

Empfinden wir anietzt? Der fürst ist nicht erblichen.

O freud! er lebt! er lebt! Nun ist diß leid gewichen![127]

Er wischt die thränen selbst uns ab mit linder hand.

Hier steht er! Er ergrimmt und schüttert schwerdt und brand

Auf der verräther häupt.

1. VERSCHWORENER.

Der schmertz hat sie bezwungen.

Sie raast vor höchster angst.

THEODOSIA.

Mein licht! es ist gelungen.

Die mörder sind erwürgt. Er beut uns seinen kuss.

O unverhoffte wonn! O seel-erquickend gruß!

Willkommen werther fürst! Beherrscher unsrer sinnen!

Gefährten! traurt nicht mehr! er lebt.

MICHAEL.

Schafft sie von hinnen!

Wir eilen nach der kirch. Entdeckt dem gantzen stat

Den fall der tyranney! berufft den großen rath!

Ich wil, dass mich anietzt in beyseyn meiner söhne

Und eurer gegenwart der patriarch hier kröne.

Nimm du die burg in acht! Sagt ihr dem läger an,

Was nöthig! Ihr macht fest, was uns noch hindern kan.

Ich bin, der, was uns feind, verdruck und freund erhebe.

Versichert euch diß fest!

DIE VERSCHWORENE ALLE.

Der käyser herrsch und lebe!



Ende.


Quelle:
Andreas Gryphius: Werke in drei Bänden mit Ergänzungsband. Band 2, Darmstadt 1961, S. 123-128.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Leo Armenius
Leo Armenius

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon