3.

[74] 1. Satz.


Ich irre gantz allein/

Verstossen vnd verlacht

Vmbringt mit Schmertz vnd Pein

Bey dunckel-grauser Nacht

Nicht einer beut die Faust/ nicht einer zeigt die Wege

Die müden Füsse sind verletzet/

In dem mein Elend mir nachsetzet

Auff dem gespitzter Stein- vnd Dörner vollen Stege

Woher? wo eil ich hin?

Ich! der die rechte Bahn verlohren/

Auff den sich Freund vnd Feind verschworen/

Ich! der von aller Welt numehr verrahten bin!


1. Gegensatz.


Welch grauen fält mich an!

Welch Elend reisst mich hin?

Ist wer/ der retten kan?

Wo sterben nur Gewin!

Der Abgrund schluckt mich ein! die Wellen rauer Jammer/

Bedecken die zuraufften Hare!

In dem ich ins Verterben fahre:

In aller Hellen Hell: vnd grimme Folter Kammer.

Vor mir erscheint der Tod

In mir/ herrscht Furcht vnd kaltes Zittern.

Vmb mich erkracht mit Vngewittern

Der/ auff den schwachen Geist zuhart erhitzte Gott.


1. Abgesang.


Doch du! durch den was Athem hat muß leben;

Wirst mich nicht lassen gantz verschmachten:

Wil man mich als entseelt gleich achten!

Kanst du dem müden Fleisch doch neue Geister geben!

Auff dein Wort brennt die Flamme nicht/[75]

Das Meer gibt seinen Raub auß tieffstem Grunde wieder/

Die dürren todten Bein/ ergentzen sich in Glieder

Vnd hören was dein Mund außspricht.

Glaubt nicht/ daß ich verlohren sey!

Gott macht mich lebend starck vnd frey!


2. Satz.


Der Feinde grimme Schaar

Die sich auff mich verband

Dreut mit der schwartzen Baar

Vnd plagt mit Stahl vnd Brand

Sie blecken mit dem Maul/ sie rümpfen ihre Nasen/

Hör' an/ wie sie so höhnisch lachen!

Sie pfeiffen als erhitzte Drachen/

Die Gifft vnd Gall vnd Rauch auß ihrem Rachen blasen.

Sie setzen auff mich an!

Als Tyger durch Verlust erbittert:

Wie wenn ein Löw von Hunger zittert:

Dem kein behertzter Mensch/ den Raub abjagen kan.


3. Gegensatz.


Der du mit einem Wort

Das tolle schnauben brichst/

Der du an iedem Ort

Ein rechtes Vrtheil sprichst/

Beweiß' anitzt/ daß dich der Schlaff nicht überwunden!

Reiß deiner Wolcken Hüll in Stücken/

Schau auff die Mörder die mich drücken

Vnd zeige/ daß dir noch die Hände nicht gebunden/

Der grimme Trotz verschwindt/

Wann deine Rechte sich läst mercken:

Der Feind vergeht in seinen Wercken

Vnd wird für deiner Krafft/ Dunst Nebel/ Rauch vnd Wind.


[76] 2. Abgesang.


Wagt eure Macht! ihr Rasend-dolle Schaaren!

Auff mich/ dehn Welt vnd Teuffel hassen

Auff mich/ dehn alle Freunde lassen

Mich wird deß Herren Faust/ die rechte Faust bewahren

Man reißt mich dem nicht auß der Hand/

Der mich als einen Ring an seinem Finger träget/

Er hält mich/ wann der Grund der Erden sich beweget

Vnd Sündflutt überschwemmt das Land.

Denckt nicht/ daß der mög' vntergehen

Den ihr auff Gott/ dem Felß/ seht stehen.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 74-77.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon