Vierter Auftritt


[55] Hinten wurde der Vorhang aufgezogen. Man sieht die Synagoge. Eine Erhöhung von wenig Stufen führt auf das Tabernakel, von wo herab man in den durch Kron- und Wandleuchter erhellten Raum sieht. Auf dem Tabernakel sitzen: Santos, Embden und zwei Rabbinen mit Taleds (Gebetschleiern) auf dem Haupte. Die Vorigen


SANTOS.

Ich lade dich vor diese Schranken, Uriel

Acosta! Israel harrt deiner Buße!

RUBEN kämpft mit sich, die Wahrheit zu sagen.

Nein, Bruder!

Judith – wird –

URIEL.

Du sprichst ihn aus

Den Namen, der mein Schicksal werden muß!

Jetzt gib dir Mut, du feiger Fuß! Ich schreite

Nicht rechts, nicht links, nach Christus, Sokrates,

Nach Hussens Feuertod nicht neidisch schielend,

Empor zum dreimal blut'gern Tod der Schande!


Er geht entschlossen die Stufen hinan.


RUBEN.

O schaudervolle Wendung des Geschicks –!

Noch weiß er nicht, was sich jetzt eben

Im Hause Vanderstratens muß entscheiden![55]

Er widerruft um eine Mutter, die

Ihm stirbt! Um eine Braut, die – jetzt vielleicht

Für immer, immer ihm verloren ist!

SANTOS hinaussprechend.

Hör' Israel, und jauchzet alle Lande!

URIEL liest aus dem Pergament, unter ferner Begleitung einer Musik.

»Ich Uriel Acosta, von Geburt

Ein Portugiese, Jude meines Glaubens,

Gestehe hier vor Gottes Auge, daß

Ich seiner Gnade mich unwürdig fühle.

Als Knabe schon bekannten meine Lippen

Den Christenglauben, den mein Herz verwarf;

Dann Jakobs Glauben wiederum bekennend

Mit äußerm Schein und heuchelnder Verstellung

War ich nicht Christ, nicht Jude, haßte beide,

Insonders aber haßte ich mein Volk.

Was ihm nur heilig ist, hab' ich verhöhnt,

Mit Lust getan, was das Gesetz verbietet.

Wo des Verstandes Kraft den Missetaten

Den Schein der Überzeugung nicht verlieh,

Nahm ich den Spott zu Hilfe, schrieb ein Buch,

Das Belial mir eingegeben hat –

O Fluch der Hand, die dieses Buch geschrieben.

Die Mutter zu ermorden war sie fähig –«

RUBEN für sich.

Die Lüge trifft dich nicht.

URIEL.

»In Blut getaucht

Hab' ich die Feder, die es schrieb. Gelogen

Ist alles, was in meinem Denken mir

Mit unserm Glauben nicht vereinbar schien,

Und was die Quelle der Vernunft genannt,

Wo ich euch riet, die Dürstenden zu tränken,

Das war nur Wasser aus dem Trog des Tiers,

Das wir verachten seit der Väter Tagen.

Das eigne Wort des höchsten Gottes hab' ich,

Die Offenbarung, fälschlich mir verändert,

Den Sinn entstellt mit frevelnder Erfindung,

Gefälscht hab' ich die Worte der Propheten

Mit schadenfroher Lust an meiner Lüge –


Er kann kaum noch weiter und sinkt schon ohnmächtig. Die beiden Rabbinen halten ihn.


Und nunmehr – fühl' ich mich – so tief verworfen

In dieser Eitelkeit auf meine Meinung,

Daß ich die Strafe, die gerecht mich traf,

Des Bannes Fluch durch Reue will versöhnen![56]

Und daß ich demutsvollen Sinns mich zeige,

Hoffärtig nicht vor meinen Brüdern wandle,

So will ich mich an dieses Tempels Ausgang,

Am Tor der Synagoge auf die – Erde

Als – Büßer – legen! Jedermann von euch

Erhebe seinen Fuß, – um – über – mich

Hinweg – –«


Er sinkt nieder.


RUBEN nimmt die Rolle und liest.

Was hör' ich?

SANTOS.

»An des Tempels Ausgang,

Am Tor der Synagoge auf die Erde

Als Büßer legen! Jedermann von Euch

Erhebe seinen Fuß, um über mich

Hinwegzuschreiten an des Tores Schwelle!«

RUBEN außer sich.

Ihr schändet keinen oder mich mit ihm!


Er stürzt davon. Uriel wurde inzwischen bewußtlos vom Tabernakel nach hinten hinuntergetragen. Die Priester folgen.

Statt der Musik hört man fortdauerndes Gebetmurmeln.


Quelle:
Gutzkows Werke. Auswahl in zwölf Teilen. Band 3, Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart [1912], S. 55-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Uriel Acosta
Uriel Acosta: Trauerspiel in Funf Aufzugen (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon